Mittwoch, November 25Nachrichten, Motorsport, Videos, Fotos aus Sachsen und der Welt

Wirtschaftsminister Martin Dulig solidarisiert sich mit sächsischen Haribo-Beschäftigten


Herausgeber: Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Quelle: PD Zwickau


Wirtschaftsminister Martin Dulig solidarisiert sich mit sächsischen Haribo-Beschäftigten

Botschaft an die Haribo-Eigentümer: »Übernehmen Sie Verantwortung für all jene Menschen die dem Unternehmen über Jahre die Treue gehalten haben und die jetzt vor vollendete Tatsachen gestellt werden.«

An der angekündigten Schließung des einzigen ostdeutschen Haribo-Standortes in Wilkau-Haßlau (Landkreis Zwickau) hält das Unternehmen fest. Gemeinsam mit der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) macht sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig auch morgen in Zwickau für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stark. »Wir haben die Hand zum Erhalt der Beschäftigung am Standort mehrfach gereicht. Ich habe das Unternehmen erst am Donnerstag wieder in einem Telefongespräch aufgefordert das Angebot des Freistaates Sachsen anzunehmen und gemeinsam nach Alternativen zur Standortschließung zu suchen. Meine Forderung war, dass Haribo Verantwortung für all jene Menschen übernehmen muss, die dem Unternehmen über Jahre die Treue gehalten haben und die jetzt vor vollendete Tatsachen gestellt werden.«

Die angekündigte Schließung erfolge aus rein betriebswirtschaftlicher Erwägung heraus. Vorher gab es keinen Kontakt zum Sächsischen Wirtschaftsministerium, um eventuelle Alternativen zu einer Schließung zu finden. Die Möglichkeiten zur Förderung von Unternehmen für Investitionen in moderne, zukunftsfähige Prozesse und den Ausbau ihrer Tätigkeiten hat das Unternehmen nicht angestrebt.

»Wer Jahrzehnte mit einem Standort vorliebnimmt und nicht in die Zukunft investiert, muss sich unseren Gegenwind gefallen lassen. Es zeigt sich erneut, dass der Osten offenbar jahrelang nur die verlängerte und preiswerte Werkbank von Westunternehmen ist und beim kleinsten wirtschaftlichen Gegenwind hier die Segel gestrichen werden, ohne Rücksicht auf Verluste. Das ist verantwortungslos, sozialpolitisch fahrlässig und gesellschaftspolitisch für Unternehmen wie Haribo ein Offenbarungseid«, so Wirtschaftsminister Martin Dulig.


Foto: Bild dient zur Veranschaulichung und kann vom Geschehen abweichen.

Helfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext "Spende"