Post von angeblichem Inkasso-Unternehmen

Post von angeblichem Inkasso-Unternehmen

Zwickauer Polizei warnt vor Betrugsversuch.

In den vergangenen Tagen wurden im Revier Zwickau mehrere Fälle von versuchtem Betrug angezeigt. Die Betroffenen erhielten Post eines angeblichen Inkassobüros in Köln. In den Schreiben wird behauptet, die Angeschriebenen hätten einen Vertrag mit einem Lotto-Unternehmen abgeschlossen und seien Zahlungsaufforderungen nicht nachgekommen. Aus diesem Grund sollen sie nun einen dreistelligen Betrag auf ein ausländisches Konto überweisen.

Da keiner der Anzeigenden im Vorfeld einen solchen Vertrag abgeschlossen hatte, ignorierten sie die Zahlungsaufforderung und zeigten den Betrugsversuch an.

Sollten Sie ebenfalls Zahlungsaufforderungen dieser Art erhalten haben, ohne sich eines Vertragsabschlusses bewusst zu sein, wenden Sie sich bitte unter der Telefonnummer 0375 44580 an die Polizei Zwickau. Bitte veranlassen Sie keine Zahlungen.  (al)

Die Polizei warnt vor Enkeltricks

Die Polizei warnt vor Enkeltricks

Allein am Donnerstag wurden im Verantwortungsbereich der Polizeidirektion Zwickau fünf versuchte Enkeltricks gemeldet.

Die Vorgehensweise ist immer identisch – die Täter suchen sich zumeist lebensältere Personen aus und geben sich als vertraute Verwandte, oftmals Enkel aus. Sie stellen sich freundlich und hoffen auf Mitleid sowie die Hilfsbereitschaft des Gesprächspartners auf der anderen Seite der Telefonleitung. Doch in der Realität handelt es sich um fiese Betrüger, die immer mit derselben perfiden Masche versuchen, schnell ans große Geld zu kommen. Sie zeigen sich geduldig und rufen auch gern mehrfach von verschiedenen Nummern an. In der Vorahnung, dass die Geschädigten den Betrug erkennen und ihre Verwandten informieren, geben sie sich bei einem erneuten Anruf als Polizei aus und versuchen damit Vertrauen zu erlangen.

Leider ist dieses Vorgehen immer wieder von Erfolg gekrönt. In vier Fällen im Vogtland und einem in Zwickau ließen die Rentner die Betrüger jedoch abblitzen, sodass kein Vermögensschaden entstand.

An dieser Stelle erneut eine eindringliche Bitte der Polizei: Gehen sie in keinem Fall auf Forderungen ein und geben Sie nie preis, ob Sie allein wohnen oder Sie Bargeld im Haus haben, auch wenn der Anrufer scheinbar vertraut und glaubwürdig ist und sein Glück mehrfach versucht. Haben Sie keine Scheu, die Polizei und Ihre Angehörigen zu informieren. Seien Sie auch als jüngere Person wachsam und warnen Sie ihre Eltern und Großeltern vor derartigen Betrugsmaschen. (kh)

Adorf/V.: Dubioser Anruf bleibt ohne Erfolg

Adorf/V.: Dubioser Anruf bleibt ohne Erfolg

Ein 70-Jähriger erhielt am Montagnachmittag einen Anruf von einem unbekannten Mann. In akzentfreiem Deutsch teilte er ihm mit, dass aufgrund seiner Schulden ein Haftbefehl gegen ihn erlassen werden soll. Durch eine Zahlung von 800 Euro, könne er die Freiheitsstrafe von 39 Tagen abwenden. Der Rentner ging auf die Forderungen nicht ein und informierte die Polizei. (kh)

 

Zwickau: Versuchter Betrug

Einen 70-Jährigen erreichte am Mittwochnachmittag ein Anruf. Eine unbekannte weibliche Person versprach dem Rentner einen Gewinn von 50.000 Euro. Auf Nachfrage wurden ihm Kosten für die Bearbeitung in Höhe von zirka 1.000 Euro angekündigt. Der Geschädigte ging auf die Forderungen nicht ein und beendete das Telefonat, sodass ihm kein Vermögensschaden entstand. Anschließend informierte er die Polizei.

Hinweise zu weiteren derartigen Anrufen nimmt das Polizeirevier in Zwickau unter der Telefonnummer 0375 44580 entgegen. (kh