Skorpion sorgt für nächtlichen Polizeieinsatz – Tierhalter gesucht

Skorpion sorgt für nächtlichen Polizeieinsatz – Tierhalter gesucht

Skorpion sorgt für nächtlichen Polizeieinsatz – Tierhalter gesuchtAuerbach – (cw) In der Nacht zu Mittwoch rief eine aufgeregte Hausbewohnerin aus der Sorgaer Straße im Polizeirevier Auerbach an. Die Frau entdeckte zu nächtlicher Stunde an der Wand im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses einen schwarzen Skorpion. Woher das Tier stammt ist bisher unklar. Der Skorpion wurde durch die hinzu geeilten Polizisten eingefangen. Bei einer Absuche des Treppenhauses wurden keine weiteren gleichartigen Tiere gefunden.Die Polizei sucht jetzt den Tierhalter des Skorpiones, da dieser womöglich Aufklärung dazu geben kann, um welche Art es sich handelt und ob weitere Tiere die Freiheit gesucht haben.Der Skorpion wurde am Mittwochvormittag in ein Tierheim gebracht.Wer Hinweise zum Tierhalter geben kann meldet sich beim Polizeirevier Auerbach, Telefon 03744 2550.Quelle: PD Zwickau

Tiere im Gleisbereich beschäftigen Bundespolizei

Tiere im Gleisbereich beschäftigen Bundespolizei

Tiere im Gleisbereich beschäftigen BundespolizeiNetzschkau (ots) – Tiere im Gleisbereich lösten am vergangenen Wochenende zwei Einsätze der Bundespolizei aus. Während ein Schaf durch die Beamten geborgen werden konnte, endete für ein Pferd der Ausflug tödlich – es wurde von einem Schienenfahrzeug erfasst und verendete.Am Samstagnachmittag meldete die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn der Bundespolizei im Vogtland, dass sich im Bereich der Göltzschtalbrücke eine Person im Gleis befände. Später korrigierte man die Meldung dahin gehend, dass es sich um ein Schaf handle. Bei der Suche nach dem Tier wurden die Einsatzkräfte nach etwa einer Stunde fündig. In der Nähe des Bahnüberganges Schloss-/Siedlungsstraße konnte es gesichtet und eingefangen werden.Die Züge fuhren währenddessen mit verminderter Geschwindigkeit auf Sicht, um gegebenenfalls rechtzeitig stoppen zu können. Da ein Besitzer zunächst nicht ermittelt werden konnte, brachten es die Bundespolizisten im Streifenwagen zum Tierheim Limbach/V. und übergaben es in dortige Obhut.Am frühen Sonntagmorgen kam dann die Meldung, dass an der Bahnstrecke zwischen Limbach/V. und Netzschkau ein Pferd von einem Schienenfahrzeug erfasst und getötet wurde. Dieses hatte eine nahe gelegene Koppel aus bislang ungeklärter Ursache verlassen und war auf den Gleisen mit einer dort verkehrenden Schienenschleifmaschine zusammengeprallt. Dabei kam es zu Beschädigungen an dem Gerät, die Schadenhöhe ist bislang nicht bekannt.Die Pferdebesitzerin konnte festgestellt und informiert werden.Sie hatte das Tier erst vor zwei Wochen gekauft.Wegen des Ereignisses war ein Gleis der Bahnstrecke in dem Bereich etwa anderthalb Stunden gesperrt, auf dem anderen verkehrten die Züge ebenfalls verlangsamt.Quelle: Bundespolizeiinspektion KlingenthalHelfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext “Spende”

Tiere im Gleisbereich beschäftigen Bundespolizei 1
Tiere im Gleisbereich beschäftigen Bundespolizei

Ukrainer verstößt gegen Tierschutz- und Tierseuchenrecht

Ukrainer verstößt gegen Tierschutz- und TierseuchenrechtGörlitz (ots) – Während er zwei Katzen und zwei Hunde über die Grenze nach Deutschland brachte, hat ein ukrainischer Mann gegen das Tierschutzrecht und gegen das Tierseuchenrecht verstoßen.Der 34-Jährige war am Sonntagmorgen bei Kodersdorf von der Bundespolizei kontrolliert worden. Dabei entdeckten die Beamten in seinem Fahrzeug vier Transportboxen. In diesen Boxen befand sich jeweils ein Rassetier.Wegen tierschutzwidriger Transportbedingungen wurden die vier Tiere zunächst in die Dienststelle gebracht. Anschließend ist das zuständige Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt des Landkreises Görlitz verständigt worden.Nach entsprechender Prüfung ordnete der Amtstierarzt die Quarantäne für die sichergestellten Katzen und Hunde an. Gründe dafür waren u. a. eine nicht ordnungsgemäße Transportboxgröße, nicht eingehaltener Platzbedarf, fehlende Dokumente sowie Mängel bei der Tierversorgung. Wie sich ferner herausstellte, war ein Hund aus gesundheitlichen Gründen transportunfähig.Der Fahrer des Transporters erklärte, er habe Hunde und Katzen in Kiew übernommen, um sie im Auftrag eines Bekannten zu den künftigen Tierhaltern nach Lübeck, Rostock und Dänemark zu bringen. Dass estierschutz- und tierseuchenrechtliche Vorschriften gibt, die es bei der Einfuhr in die Europäische Union zu beachten gilt, wisse er nicht, so der Ukrainer.Neben der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens musste der Beschuldigte eine Sicherheitsleistung i. H. v. 400,00 Euro hinterlegen. Das Geld dient zunächst der Erstversorgung der Vierbeiner während der Quarantäne.Quelle: Bundespolizeiinspektion LudwigsdorfHelfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext “Spende”

Ukrainer verstößt gegen Tierschutz- und Tierseuchenrecht 3
Pferde und Hühner verendet

Pferde und Hühner verendet

Pferde und Hühner verendetLichtenstein/Sa. – (ow) Am Mittwoch wurde der Polizei ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz angezeigt. Vermutlich zwischen dem Abend des 5. Dezember und dem 7. Dezember haben Unbekannte auf einer Koppel im Talgrund nahe der Straße An den drei Linden Gift verstreut oder verabreicht, so dass letztlich zwei Pferde und sieben Hühner verendeten, wodurch ein Schaden von etwa 1.000 Euro entstand. Derzeit laufen veterinärmedizinische Untersuchungen zur Art des Giftes.Wer im angegebenen Tatzeitraum Personen- oder Fahrzeugbewegungen am Tatort beobachtet hat, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten, wendet sich bitte an das Polizeirevier Glauchau, Telefon 03763 640.Quelle: PD ZwickauHelfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext “Spende”

Pferde und Hühner verendet 5
Crimmitschau Tiergehege: Betreiber hat gekündigt – Stadt will Einrichtung erhalten

Crimmitschau Tiergehege: Betreiber hat gekündigt – Stadt will Einrichtung erhalten

Crimmitschau Tiergehege: Betreiber hat gekündigt – Stadt will Einrichtung erhalten 7

Crimmitschau Tiergehege: Betreiber hat gekündigt – Stadt will Einrichtung erhalten 9

April 2008

Tiergehege: Betreiber hat gekündigt – Stadt will Einrichtung erhaltenAnfang Oktober erreichte die Stadtverwaltung die Mitteilung des FAB e.V., wonach der derzeitige Betreiber des Tiergeheges im Sahnpark zum 31. Dezember 2017 den Vertrag mit der Stadt kündigt.Die Stadtverwaltung bedauert diese Entscheidung sehr. Oberbürgermeister André Raphael: „Das Tiergehege bereichert das Naherholungsziel Sahnpark enorm. Aus diesem Grund wollen wir es unbedingt erhalten.“Die Stadtverwaltung bittet nun die Crimmitschauer um Ideen, wie diese vor allem bei Familien mit Kindern beliebte Einrichtung weiterhin finanziert werden könnte. Denkbar wäre ein Förderverein. Auch engagierte Ruheständler, die sich gern um die Versorgung der Tiere und den Erhalt der Anlage kümmern möchten, könnten nützlich sein.Wer eine gute Idee hat, kann dafür die Ideenbox am Rathaus-Eingang nutzen. Selbstverständlich werden auch Hinweise per E-Mail entgegen genommen: stadt@crimmitschau.de.Im Juli 2006 hatte der Verein zur Förderung, Ausbildung, Beschäftigung, Beratung und Betreuung Jugendlicher und Erwachsener (FAB) Crimmitschau e.V. das Tiergehege als Betreiber übernommen. Betreut werden hier bisher u.a. Esel, Ponys, Zwergziegen, Hasen, Hühner, Enten, Pfauen und weitere Vögel sowie Damwild.Fotos: Archiv Stadtverwaltung Crimmitschau Quelle: Presse- und Öffentlichkeitsarbeitim Auftrag der Stadtverwaltung CrimmitschauHelfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext “Spende”

Crimmitschau Tiergehege: Betreiber hat gekündigt – Stadt will Einrichtung erhalten 11