Besondere Unfallrisiken im Herbst: Beleuchtung und Wildwechsel – ein Sicherheitsappell der Polizei an alle Verkehrsteilnehmer

Besondere Unfallrisiken im Herbst: Beleuchtung und Wildwechsel – ein Sicherheitsappell der Polizei an alle Verkehrsteilnehmer

Beleuchtung
Dunkelheit, Regen, Laub und diffuse Lichtreflektionen – das sind die gefährlichen Attribute des herbstlichen Straßenverkehrs. Trotz der polizeilichen Kontrollen sind immer wieder Fahrzeuge und Personen schlecht oder unbeleuchtet im Straßenverkehr unterwegs, teilweise sogar Rad fahrende Kinder. Die gegenständliche Ordnungswidrigkeit spielt bei diesen lebensgefährlichen Fahrten eine untergeordnete Rolle. Vielmehr geht es um die Gesundheit aller Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, denn Fußgänger, Radfahrer oder auch Kraftfahrer gefährden mit schlechter oder gar fehlender Beleuchtung nicht nur sich selbst, sondern können so auch Auslöser für schwerste Verkehrsunfälle sein. Achten Sie deshalb in dieser Jahreszeit besonders auf eine intakte Beleuchtung an Ihrem Fahrzeug und auf helle Bekleidung und Reflektoren. Auch Fußgängern und Radfahrern stehen heutzutage sehr gute technische Möglichkeiten zur Verfügung, um nicht übersehen zu werden. Nutzen Sie diese!

Wildwechsel
Seit mehreren Jahren ist im Bereich der Polizeidirektion Zwickau ein stetiger Anstieg der Wildunfälle zu registrieren. Die Polizei appelliert an alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, die Verkehrszeichen „Achtung – Wildwechsel“ ernst zu nehmen und in diesen Bereichen möglichst die Fahrgeschwindigkeit zu reduzieren, Überholvorgänge zu vermeiden und die Sinne entsprechend zu schärfen. Die Warnzeichen „Wildwechsel“ stehen tatsächlich nur an den Streckenabschnitten, an denen es nachweisbar vermehrt zu Wildunfällen gekommen ist. Die Unfallkommissionen prüfen regelmäßig die Gefahrenlage und entfernen die Verkehrszeichen auch wieder, wenn ein spürbarer Rückgang der Vorkommnisse registriert wird. Darüber hinaus sind die Möglichkeiten der Einflussnahme durch die Unfallkommissionen bei diesem Problem schnell ausgeschöpft. Es muss daher an die Vernunft und die Umsicht der Verkehrsteilnehmer appelliert werden.

Nötigung im Straßenverkehr

Nötigung im Straßenverkehr
Zeit: 18.12.2019, gegen 08:05 Uhr
Ort: Werdau, OT Leubnitz
Am Mittwochmorgen befuhr eine 35-Jährige mit ihrem Pkw die Wettiner Straße. Nach ihren Angaben ist sie dabei von einem 50-Jährigen überholt und in der Folge an der Weiterfahrt gehindert worden. Der 50-Jährige stieg aus seinem Fahrzeug aus und geriet mit der 35-Jährigen in Streit. Außerdem soll er die Frau beleidigt haben. Anschließend ließ er von der 35-Jährigen ab und fuhr davon.
Nach ersten Erkenntnissen kannten sich die Beiden schon vorher und waren bereits in der Vergangenheit in Streit geraten. Ein Unbekannter mit einem Kleintransporter der hinter der 35-jährigen gehalten hatte, könnte den Sachverhalt beobachtet haben.
Dieser und andere Zeugen werden gebeten, sich im Polizeirevier in Werdau zu melden, Telefon 03761 7020.

Quelle: PD Zwickau

 

Jugendliche werfen Böller von Brücke

Zeit: 11.12.2019, gegen 11:00 Uhr
Ort: Glauchau

Am Mittwochvormittag haben Jugendliche Böller von der Scherbergbrücke auf die Fahrbahn geworfen. Zeugen, welche mit dem Auto die Straße unter der Scherbergbrücke befuhren, benachrichtigten die Polizei. Die eingesetzten Beamten konnten zwei Tatverdächtige am Bahnhof feststellen. Sie nahmen die beiden 15- und 16-jährigen Jugendlichen mit ins Revier und übergaben sie ihren Eltern. Die Polizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und bittet Zeugen und eventuell Geschädigte, sich im Polizeirevier in Glauchau zu melden, Telefon 03763 640.

Quelle: PD Zwickau

 

Gefährdung des Straßenverkehrs

Gefährdung des Straßenverkehrs

Gefährdung des StraßenverkehrsZwickau, OT Marienthal – (cs) Am Montagabend warf ein 40-Jähriger im Bereich der Werdauer Straße /Fröbelstraße sein Fahrrad mehrfach auf die Fahrbahn und griff somit mehrfach in den Straßenverkehr ein. Die hinzugerufenen Polizeibeamten stellten fest, dass der 40-Jährige erheblich alkoholisiert war. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von rund 3,2 Promille. Er wurde daraufhin in ein Krankenhaus gebracht.Die Polizei sucht nun Zeugen und Fahrzeugführer, die durch die Handlungen des 40-Jährigen gefährdet wurden. Hinweise nimmt das Polizeirevier in Zwickau entgegen, Telefon 0375 44580.Quelle: PD Zwickau 

Ehrenfriedersdorf/Zwönitz – Genötigt und geschlagen/Zeugen gesucht

Ehrenfriedersdorf/Zwönitz – Genötigt und geschlagen/Zeugen gesucht

Revierbereich Annaberg/StollbergEhrenfriedersdorf/Zwönitz – Genötigt und geschlagen/Zeugen gesucht(3222) Eine Anzeige wegen Körperverletzung und Nötigung im Straßenverkehr erstattete am 28. Juli 2018 ein 27-jähriger Mann bei der Polizei. Er gab an, an diesemTag gegen 15.45 Uhr am Kreisverkehr B 95/Geyersche Straße aus Richtung Annaberg-Buchholz kommend gewesen zu sein. Dort soll ein bisher unbekannterPkw Audi aus Richtung Ehrenfriedersdorf mit hoher Geschwindigkeit und ohne anzuhalten in den Kreisverkehr eingefahren sein, sodass der 27-Jährige seinenPkw VW scharf bremste, um einen Unfall zu vermeiden. Beide Autos fuhren dann in Richtung Geyer und weiter in Richtung Zwönitz, wobei der Audi-Fahrer den VWmehrfach ausgebremst, zum Ausweichen und letztendlich zum Anhalten gezwungen haben soll. In Zwönitz soll dann der Audi von der Geyerschen Straße auf dieAnnaberger Straße abgebogen sein und sofort bis zum Stillstand gebremst haben, sodass der VW-Fahrer und drei weitere Fahrzeuge hinter ihm anhalten mussten. Dort soll der Audi-Fahrer dann auch ausgestiegen und zum VW gelaufen sein, wo er letztendlich den 27-Jährigen geschlagen haben soll. Ob es sich bei dem Audi-Fahrer um den 29-jährigen Fahrzeughalter handelt, müssen die weiteren Ermittlungen ergeben. Es werden Zeugen zum geschilderten Geschehen gesucht. Wer kannAngaben zum Hergang machen? Unter Telefon 0371 8740-0 werden Hinweise beim Autobahnpolizeirevier Chemnitz entgegengenommen.Quelle. PD ChemnitzHelfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext “Spende”

Ehrenfriedersdorf/Zwönitz – Genötigt und geschlagen/Zeugen gesucht 1