News aus der ADAC Stiftung Sport

News aus der ADAC Stiftung Sport


News aus der ADAC Stiftung Sport• Deutschlands beste Trial-Pilotin Theresa Bäuml ist Vize-Europameisterin• Joel Mesch sichert sich Platz zwei im ADAC Kart Masters• Dominik Fugel feiert seinen ersten Laufsieg in der ADAC TCR Germany• Mike David Ortmann steht im ADAC GT Masters erstmals auf dem PodestMünchen. In der Saison 2018 fördert die ADAC Stiftung Sport 35 Motorsporttalente aus neun unterschiedlichen Disziplinen. Sowohl national als auch international sind die Talente erfolgreich im Einsatz.TRIAL / NACH RÄNGEN ZWEI UND DREI VIZE-EUROPAMEISTERINTrial-Pilotin Theresa Bäuml ist Vize-Europameisterin 2018. Die 20-Jährige aus Winningen fuhr zunächst im italienischen Santo Stefano d’Aveto auf den zweiten Platz. Eine Woche später belegte sie beim Saisonfinale im belgischen Bilstain den dritten Rang. “Ich freue mich sehr über den zweiten Platz und bin stolz darauf, ein so großartiges Team und gutes Motorrad zu haben”, sagte Bäuml, die in allen fünf Läufen auf dem Podest stand. Neben zwei zweiten und zwei dritten Plätzen hat sie beim Sieg im polnischen Krzeszowice der überlegenen Europameisterin Berta Abellan aus Spanien die einzige Niederlage beigebracht. In der deutschen Meisterschaft ist Bäuml eine Klasse für sich. Bei der dritten DM-Veranstaltung in Wüsten feierte sie die Saisonsiege fünf und sechs. Bei den Herren holte Max Faude (19/Sindelfingen) in Wüsten beim erneuten Doppelsieg des ehemaligen Förderpiloten Franz Kadlec die Plätze zwei und drei.KART / PLATZ ZWEI IM ADAC KART MASTERSIm ADAC Kart Masters wurde in Wackersdorf das Saisonfinale ausgetragen. In der Meisterschaftstabelle der Klasse OK Junior belegte Joel Mesch Platz zwei. Jakob Bergmeister wurde Dritter. Pablo Kramer fuhr auf Platz sechs, Lilly Zug beendete die Saison auf Rang acht. In der Klasse OK sicherte sich Tim Tramnitz Platz vier vor Levi O’Dey.In der Deutschen Kart-Meisterschaft gewann Hugo Sasse den Vize-Titel. Im internationalen Feld hatte der 14-Jährige aus Dürrröhrsdorf-Dittersbach in Sachsen in der Klasse OK den Grundstein dafür beim vorletzten Rennwochenende in Kerpen gelegt. Dort feierte er seinen ersten Saisonsieg. Im Finale beim internationalen ADAC-Kartrennen im belgischen Genk sicherte sich Sasse den zweiten Platz in der Gesamtwertung. Förderkollege Tim Tramnitz (13/Hamburg), der in Kerpen neben einem vierten Rang ebenfalls seinen ersten Saisonsieg gefeiert hatte, wurde in der Gesamtwertung vor Marius Zug (15/Mitterscheyern) Achter.ADAC TCR GERMANY / PREMIERENSIEG IN DER COMEBACK-SAISONEin fast perfektes Wochenende erlebten Vize-Meister Mike Halder (22/Messkirch) und Teamkollege Dominik Fugel (21/Chemnitz) aus dem Team Honda ADAC Sachsen in der ADAC TCR Germany auf dem Nürburgring. Im ersten Rennen feierten Halder und Fugel einen Doppelsieg, am Sonntag wurde Halder Dritter, während Fugel seinen ersten Sieg bejubelte. “Es war ein unbeschreibliches Gefühl, als ich realisierte, dass ich gewonnen habe”, sagte Fugel, der die gesamte Saison 2017 wegen einer Verletzung verpasst hatte. Mike Halder bleibt weiterhin im Titelrennen. In Zandvoort holte er einen vierten und einen fünften Platz. Damit hat er 39 Punkte Rückstand auf den Gesamtführenden. Viel knapper geht es in der Honda Rookie Challenge zu, wo Max Hesse (17/Wernau) sich an der Spitze ständig mit seinem schärfsten Konkurrenten, dem ehemaligen Förderpiloten Luke Wankmüller, abwechselt. Momentan hat Hesse als Zweiter 2,5 Punkte Rückstand.ADAC GT MASTERS / ERSTER PODESTPLATZ UND EINE STARKE SERIEMike David Ortmann hat im ADAC GT Masters seinen ersten Podestplatz gefeiert und diesem zwei weitere Top-Ten-Resultate folgen lassen. Der 18-Jährige aus Ahrensfelde-Blumberg fuhr mit dem ehemaligen DTM- und Formel-1-Piloten Markus Winkelhock im zweiten Lauf auf dem Nürburgring auf Rang drei. “Wenn du oben auf dem Podium stehst, ist die Enttäuschung darüber, den zweiten Platz nicht gewonnen zu haben, sehr schnell verflogen. Das Podium war längst überfällig”, sagte Ortmann. Bis zur letzten Runde hatte er noch auf Rang zwei gelegen. Zwei Wochen später in Zandvoort ließen Ortmann und Winkelhock die Plätze vier und sieben folgen.ADAC MX MASTERS / GUTE EINZELERGEBNISSE IN TENSFELDJeremy Sydow (18/Chemnitz) ist beim ADAC MX Masters in Tensfeld im ADAC MX Youngster Cup auf die Pole Position gefahren. Von dieser Ausgangsposition beendete er den ersten Lauf als Vierter knapp hinter dem Podium. Im MX Junior Cup 125 liegt Lion Florian (16/Erding) im Gesamtklassement auf dem vierten Platz. Simon Längenfelder (14/Regnitzlosau) wurde im zweiten Lauf Siebter. Auf internationaler Ebene kam Sydow im Rahmen des MXGP in Frauenfeld in der Schweiz in der EMX250 im zweiten Lauf auf den fünften Rang, Florian wurde in der EMX125 im ersten Rennen Achter.FORMELSPORT / ZWEIMAL ERSTER IN BUDAPESTDoureid Ghattas hat im Formula Renault Northern European Cup die Tabellenführung übernommen. Mit zwei Siegen auf dem Hungaroring und zwei Podiumsplatzierungen in Spa sammelte er viele Punkte. Im Rahmenprogramm der 24 Stunden von Spa auf der anspruchsvollen belgischen Formel-1-Strecke musste Ghattas lediglich seinem Teamkollegen Phil Hill zweimal den Vortritt lassen. In Budapest übernahm der 16-jährige Ghattas dann nach vier von sechs Rennwochenenden die Spitze der Meisterschaftstabelle.MOTORRAD / PERFEKTES WOCHENENDE IN DER IDMJan-Ole Jähnig hat beim Gastspiel der IDM in Schleiz ein perfektes Wochenende gefeiert. Nach der Eroberung der Pole Position gewann der 17-Jährige aus Lehndorf in Thüringen souverän auch beide Rennen. “Doppelsieg! Das ist mir zuletzt 2013 in Harsewinkel im ADAC Mini Bike Cup gelungen”, sagte Jähnig. “Danke an alle Sponsoren und Unterstützer und an die vielen Fans vor Ort, die dieses Event zu etwas ganz Besonderem gemacht haben. Die Atmosphäre in Schleiz war einfach unbeschreiblich.” Förderkollege Matthias Meggle (18/Reicholzried) war in der Junioren-EM der Moto2 im spanischen Aragon unterwegs und schaffte es mit Platz neun in die Top Ten.ADAC JUNIOR CUP / BESUCH BEI DEN MOTOGP-STARSAaron Schäfer aus Schorndorf und Lennox Lehmann aus Dresden waren mit ihren Kollegen aus dem ADAC Junior Cup powered by KTM beim WM-Lauf in Brünn zu Gast in der Box des MotoGP-Teams von KTM. Die Nachwuchsfahrer wurden dabei von den KTM-Werkspiloten Pol Espargaro und Bradley Smith empfangen und durften deren Maschinen aus der Nähe betrachten. “Es war toll zu sehen, wie die Großen arbeiten und was für ein Umfeld sie haben. Pol hat uns Einiges über das Bike und das Team erzählt. Später kam Bradley dazu und hat die Unterschiede zwischen den beiden Motorrädern gezeigt”, sagte der 16 Jahre alte Schäfer. In der Gesamtwertung hat er vor den letzten beiden Rennen in Assen als Fünfter 31 Punkte Rückstand auf die Spitze, aber nur zehn Zähler Rückstand auf Rang drei.EHEMALIGE FÖRDERPILOTEN / STARKE AUFTRITTE VON ZWEI RALLYE-PILOTENMarijan Griebel hat gleich zwei Top-Resultate gefeiert: Der U28-Europameister von 2017 holte zunächst in der Deutschen Rallye-Meisterschaft bei der ADAC Rallye Wartburg seinen ersten Saisonsieg. Eine Woche später kam er bei der ADAC Rallye Deutschland in seinem ersten WM-Lauf mit einem WRC-Auto als bester Deutscher auf Platz acht ins Ziel. Fabian Kreim behauptete mit Rang zwei bei der Barum Czech Rally Zlin und dem dritten Podestplatz der Saison seine Gesamtführung in der U28-Rallye-Europameisterschaft. Dem ehemaligen Förderfahrer und aktuellem Formel-Pilot David Beckmann gelang sein erster GP3-Sieg auf der Rennstrecke in Spa-Francorchamps. Wenige Tage später feierte er in Monza einen Start-Ziel-Sieg.Quelle: ADAC Stiftung Sport

News aus der ADAC Stiftung Sport

News aus der ADAC Stiftung Sport

News aus der ADAC Stiftung Sport• Motocrosser Constantin Piller holt dritten Laufsieg im ADAC MX Junior Cup 85• Kart-Fahrer Joel Mesch geht als Zweiter ins Saisonfinale des ADAC Kart Masters• Speedway-Pilot Erik Bachhuber glänzt beim ersten Langbahn-WM-Rennen• Motorrad-Pilot Jan-Ole Jähnig fährt bei Premiere des ADAC NEC SSP300 auf Rang zweiMünchen. In der Saison 2018 fördert die ADAC Stiftung Sport 35 Motorsporttalente aus neun unterschiedlichen Disziplinen. Sowohl national als auch international sind die Talente erfolgreich im Einsatz.ADAC MX MASTERS / TOP-RESULTATE BEIM GASTSPIEL IN ÖSTERREICHDie Motocross-Fraktion im Förderkader der ADAC Stiftung Sport hat beim ADAC MX Masters im österreichischen Möggers zahlreiche Top-Ergebnisse eingefahren. Der 14 Jahre alte Constantin Piller aus Eichendorf feierte dabei im Junior Cup 85 seinen zweiten Laufsieg in Folge und Nummer drei in dieser Saison. Platz drei im zweiten Lauf bedeutete Rang zwei in der Tageswertung und Platz drei im Gesamtklassement mit nur 19 Punkten Rückstand auf die Spitze. Cato Nickel (13/Consrade), der zuvor in der DM 85 in Schweighausen mit zwei Laufsiegen seine Gesamtführung ausgebaut hatte, belegte in Möggers die Plätze fünf und elf und ist Gesamt-Neunter. Zwei Podiumsplätze gab es im Junior Cup 125: Lion Florian (16/Erding) wurde mit den Plätzen zwei und zehn Tages-Vierter, direkt vor ihm landete Förderkollege Simon Längenfelder (14/Oberkotzau), der in den beiden Läufen Fünfter und Zweiter wurde. “Ich hätte niemals gedacht, dass ich im ersten Jahr auf der 125er gleich aufs Podium fahren kann”, sagte Längenfelder, der zuvor bei der DM 125 in Ueckermünde einen Laufsieg gefeiert hatte. Jeremy Sydow (18/Chemnitz) wurde im ADAC MX Youngster Cup in Möggers im ersten Lauf Vierter und kam in der Tageswertung nach Platz 13 im zweiten Rennen auf Rang sechs.ADAC KART MASTERS / ALS ZWEITER INS SAISONFINALEJoel Mesch aus Erkelenz geht als Gesamtzweiter ins Saisonfinale des ADAC Kart Masters in Wackersdorf (1.-2. September). Zunächst hatte der 13-Jährige beim dritten von fünf Rennwochenenden in Oschersleben mit den Plätzen zwei und vier seine Gesamtführung noch behauptet. Beim Heimspiel seines KSM Schumacher Racing Teams in Kerpen lief es dann mit den Rängen 18 und neun weniger gut, sodass Mesch mit 15 Zählern Rückstand ins Finale geht. Förder- und Teamkollege Jakob Bergmeister (13/Langenfeld) feierte nach zwei dritten Plätzen in Oschersleben im ersten Lauf in Kerpen seinen ersten Saisonsieg, hatte im zweiten Rennen aber Pech und ging nach einem technischen Defekt leer aus. In der Gesamtwertung ist er weiter Dritter. Pablo Kramer (13/Hamm/Sieg) ließ den Plätzen acht und fünf aus Oschersleben mit den Rängen fünf und drei in Kerpen sein bestes Saisonwochenende folgen. Das hatte Lilly Zug (12/Mitterscheyern) auf den Plätzen vier und neun in Oschersleben erzielt. In der Klasse OK landete Tim Tramnitz (13/Hamburg) in Oschersleben auf den Rängen drei und vier und verbesserte sich damit im Gesamtklassement auf Position vier, die er in Kerpen als Elfter und Achter behauptete. Levi O’Dey (13/Jülich) ist Gesamtsechster.SPEEDWAY / STARKER AUFTRITT BEI WM-PREMIEREEine WM-Premiere auf der Langbahn feierte Speedway-Pilot Erik Bachhuber. Bei seinem ersten Langbahn-Rennen in der Klasse bis 250 ccm gab der 14-Jährige aus Obergriesbach in Wittstock bis zum Finallauf nur einen einzigen Punkt ab und erwischte einen perfekten Start. In den ersten drei Runden lag Bachhuber in Führung, bis sich der Stecker der Zündbox löste und er 600 Meter vor dem Ziel ausrollte. “Wieder kein Glück des Tüchtigen und keine Medaille für mich”, sagte der am Ende als Fünfter gewertete Förderpilot, der schon wenige Tage zuvor im polnischen Torun im Halbfinale der Junioren-WM im Speedway durch einen Motorschaden die Qualifikation für das Finale verpasst hatte.ADAC JUNIOR CUP POWERED BY KTM / RENNEN VOR GROSSER KULISSEDer Auftritt vor der großen WM-Kulisse beim deutschen Motorrad-Grand-Prix auf dem Sachsenring war ein Saison-Highlight für die beiden Förderfahrer im ADAC Junior Cup powered by KTM. Aaron Schäfer (16/Schorndorf) meldete sich nach seinen beiden Ausfällen zuvor in Oschersleben mit einem fünften Platz zurück und verbesserte sich damit in der Gesamtwertung mit 61 Punkten auf den vierten Rang. Sein Rückstand zur Spitze beträgt lediglich acht Zähler. Dagegen konnte Förderkollege Lennox Lehmann (12/Dresden) nach der drittbesten Zeit im Qualifying die Atmosphäre im Rennen nicht lange genießen, da er bereits in der ersten Runde ausschied. In der Gesamtwertung ist er mit 51 Punkten jetzt Siebter.ADAC JUNIOR CUP POWERED BY KTM / BARBECUE MIT DEN WM-STARSDas hat Tradition am Sachsenring: Im Rahmen des deutschen Motorrad-Grand-Prix trafen sich Fahrer, Betreuer, Offizielle und Medienvertreter zum gemeinsamen Grillabend des ADAC Junior Cup powered by KTM. Auch die WM-Piloten Philipp Öttl, Marcel Schrötter und Luca Grünwald ließen es sich nicht nehmen bei den Nachwuchstalenten vorbeizuschauen. Die drei Moto2- und Moto3-Piloten waren zu Beginn ihrer Karriere alle im ADAC Junior Cup erfolgreich und zählten auch zum Förderkader der ADAC Stiftung Sport, die in diesem Jahr ihren 20. Geburtstag feiert.ADAC NEC SSP300 / PLATZ ZWEI BEIM PILOTPROJEKTJan-Ole Jähnig belegte beim Pilotprojekt des ADAC Northern Europe Cup SSP300 im Rahmenprogramm des Motorrad-WM-Laufes auf dem Sachsenring den zweiten Platz. Der 17-Jährige aus Lehndorf in Thüringen war von der Pole Position ins Rennen gegangen, in dem er sich nach einem harten Kampf aber am Ende knapp dem ehemaligen Förderpiloten Toni Erhard geschlagen geben musste. Jähnigs Förderkollege Max Schmidt (15/Wuppertal) belegte Rang fünf. “Das Rennen war gut, aber das Ergebnis entspricht nicht dem, was ich mir vorgestellt habe, denn ich wollte den Sieg einfahren. In der letzten Runde bin ich Toni aufs Heck gefahren, habe dadurch den Schwung und viele Meter verloren. Danach war ich einfach zu weit weg, um noch eine Chance zu haben”, sagte Jähnig. Auf der WM-Bühne der WorldSSP war der Thüringer in Imola zuvor als Achter zum dritten Mal in Folge in die Top-10 gefahren – und das von Startplatz 21.FORMELSPORT / BESTES SAISONERGEBNIS IN MONZADoureid Ghattas hat beim zweiten Rennwochenende des Formula Renault Northern European Cup auf der italienischen Traditionsrennstrecke in Monza sein bislang bestes Ergebnis der Saison eingefahren. Nach Platz zehn im ersten Lauf kam der 16-Jährige aus Bonn im zweiten Rennen als Achter ins Ziel. In der Gesamtwertung liegt Ghattas nach vier von zwölf Läufen auf Rang neun. Die nächste Bewährungsprobe steigt am letzten Juli-Wochenende im Vorfeld der 24 Stunden von Spa. Zum Saisonende gastiert die Serie im September im Rahmen der Blancpain GT Series auf dem Nürburgring sowie beim Finale Anfang Oktober auf dem Hockenheimring.TRIAL / PLATZ SIEBEN BEIM ZWEITEN WM-WOCHENENDETheresa Bäuml belegte bei der zweiten von insgesamt drei Veranstaltungen der Trial-WM im französischen Auran den siebten Platz. Allerdings war die 20-Jährige aus Winningen mit diesem Ergebnis nach einem zweiten Platz im zweiten Qualifying nicht zufrieden. “Es war ein schwieriger Tag für mich. Ich habe einfach in den Flussbetten und Natur-Sektionen nicht genug Grip gefunden”, sagte Bäuml. In der WM-Wertung ist sie jetzt mit 32 Punkten Siebte, allerdings punktgleich mit der Fünftplatzierten und mit nur neun Zählern Rückstand auf Rang drei. Das WM-Finale der Frauen findet Anfang September in Großbritannien statt. Förderkollege Max Faude (19/Sindelfingen) holte in Auron zum zweiten Mal in Folge als 14. WM-Punkte in der Kategorie Trail2.EHEMALIGE FÖRDERPILOTEN / ERSTER ERFOLG IN DER FORMEL 2Der ehemalige Förderfahrer Maximilian Günther feierte im englischen Silverstone seinen ersten Sieg in der Formel 2. DTM-Champion René Rast gewann in Zandvoort sein erstes Rennen in diesem Jahr.Quelle: ADAC Stiftung SportHelfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext “Spende”

News aus der ADAC Stiftung Sport 1
ADAC Stiftung Sport – Vier Förderkandidaten fiebern der ADAC TCR Germany entgegen

ADAC Stiftung Sport – Vier Förderkandidaten fiebern der ADAC TCR Germany entgegen

News aus der ADAC Stiftung Sport• Vier Förderkandidaten fiebern der ADAC TCR Germany entgegen• Erfolgreicher Einsatz in Italien für die Kart-Geschwister Zug• Besuch bei Sebastian Vettel als Motivation für Motocrosser Lion Florian• Motorboot-Pilot Mike Szymura startet Crowdfunding-KampagneMünchen. In der Saison 2018 fördert die ADAC Stiftung Sport 34 Motorsporttalente aus neun unterschiedlichen Disziplinen. Derzeit steht die Saison-Vorbereitung im Mittelpunkt.ADAC TCR GERMANY / QUARTETT FIEBERT DER NEUEN SAISON ENTGEGENVier Förderkandidaten fiebern dem Saisonstart der ADAC TCR Germany vom 13. bis 15. April in Oschersleben entgegen. Mike Halder (22/Messkirch), der Vize-Champion von 2017, bringt in diesem Jahr mit Hilfe eines Sponsors sein eigenes, neu gegründetes PROFI-CAR Team Halder an den Start. Zuletzt hat der bisherige Seat-Pilot schon bei offiziellen Testfahrten für die weltweiten Fahrzeugeinstufungen der TCR-Klasse in Valencia am Steuer des KIA cee’d TCR gesessen. Dominik Fugel (21/Chemnitz), der die Saison 2017 wegen einer Rückenverletzung komplett verpasst hatte, kehrt nach erfolgreicher Rehabilitation am Steuer eines von zwei Honda Civic Type R TCR im Team Honda ADAC Sachsen in die Serie zurück. Max Hesse (16/Wernau) geht nach zwei Gastauftritten 2017 jetzt in einem Audi RS3 LMS mit dem Team PROsport Performance in seine erste komplette Saison. Direkt aus dem Kartsport in die ADAC TCR Germany steigt Justin Häußermann (17/Forchtenberg) ein, der im LIQUI MOLY Team Engstler einen von fünf VW Golf GTI TCR steuern wird.TRIAL / UNTERSCHIEDLICHE VORBEREITUNG AUF DIE FREILUFTSAISONFür Max Faude und die neu in den Förderkader aufgenommene Theresa Bäuml läuft die Vorbereitung auf die Trial-Saison 2018 auf Hochtouren. Die 20 Jahre alte Bäuml aus Winningen absolvierte dabei unter anderem einen Gaststart beim Saisonstart der spanischen Frauenmeisterschaft in La Nucia, bei dem sie Platz vier belegte. “Das war zwar nicht das Ergebnis, das ich mir vorgestellt hatte, aber ich habe aus meinen Fehlern gelernt”, sagte Bäuml. Der 19 Jahre alte Faude (Sindelfingen) war unterdessen in der Halle unterwegs. Nach Platz acht zuvor in Ingolstadt kam er beim Internationalen ADAC Hallen Trial in Bielefeld auf Rang fünf. Anfang März zog es ihn aber auch zum Training ins Trial-verrückte und sonnige Spanien.KARTSPORT / STARKE AUFTRITTE IN ITALIENDie Fahrt zur Trofeo Andrea Margutti am zweiten März-Wochenende war für die beiden Kart-Piloten Marius und Lilly Zug (Mitterscheyern) ein erfolgreicher Familienausflug. Der 15 Jahre alte Marius Zug, der zuvor schon bei Winterstarts in Italien einen sechsten und einen fünften Platz belegt hatte, fuhr auf dem South Garda Kurs in Lonato auf einen sehr guten zweiten Platz und verfehlte den Sieg nur um 1,7 Sekunden. Seine drei Jahre jüngere Schwester Lilly freute sich in der Klasse OK Junior über Rang 14, nachdem sie mit einer ganz starken Aufholjagd 19 Plätze gewonnen hatte.MOTOCROSS / BESUCH BEIM VIERMALIGEN FORMEL-1-WELTMEISTERDas Vorbereitungscamp in der Didi Lacher Motocross Training Schule im Februar in Spanien war für Lion Florian nicht nur wegen der sehr guten Trainingsbedingungen ein echtes Highlight. Denn der 16-Jährige aus Erding machte mit seinen Trainingspartnern auch einen Abstecher auf den Circuit de Catalunya vor den Toren von Barcelona, wo gerade die Formel-1-Stars ihre Testfahrten für den Saisonstart absolvierten. Neben einem Blick hinter die Kulissen der Teams Red Bull und Toro Rosso traf Florian auch Ferrari-Star Sebastian Vettel. Der viermalige Weltmeister ist der prominenteste und erfolgreichste frühere Förderkandidat der ADAC Stiftung Sport. Florians neuer Kader-Kollege Constantin Piller (14/Eichendorf) war im Winter erfolgreich in der Halle beim ADAC Super Cross unterwegs. Nach einem zweiten sowie zwei dritten Plätzen belegte er in der Gesamtwertung den Bronze-Rang.SPEEDWAY / DOPPELTE FÖRDERUNGDer erst 14 Jahre alte Erik Bachhuber aus Obergriesbach erhält nach der Aufnahme in den Förderkader der ADAC Stiftung Sport in diesem Jahr noch eine weitere Unterstützung. Der junge Bayer wurde außerdem für 2018 in das dmsj Bahnsport Junior Team berufen. Die Jugendorganisation des Deutschen Motor Sport Bundes (DMSB) fördert in unterschiedlichen Disziplinen Talente bis zum Alter von 18 Jahren. Wie in der ADAC Stiftung Sport werden die Kandidaten auch abseits ihrer Rennstrecken gefördert. Ein Vorbild für Bachhuber ist ADAC-Förderkollege Lukas Fienhage (18/Lohne), der im vorigen Jahr unter anderem mit der deutschen Mannschaft Team-Weltmeister auf der Langbahn geworden ist. Bei der Ehrung der Motorsportler im ADAC Weser-Ems erhielt er daher für besondere Leistungen den großen Weser-Ems-Pokal. “Ich habe ehrlich gesagt nicht mit dieser Ehrung gerechnet, da diese zu den größten Auszeichnungen im ADAC gehört. Dies macht mich stolz und umso motivierter für die neue Saison 2018”, sagte Fienhage.ADAC GT MASTERS / STARKES DEBÜT BEIM 24-STUNDEN-MARATHONNach seiner guten Premieren-Saison im ADAC GT Masters hat Mike David Ortmann aus Ahrensfelde den nächsten Schritt im GT-Sport gemacht. Für sein Team BWT Mücke Motorsport absolvierte der 18-Jährige in Dubai sein erstes 24-Stunden-Rennen und kam dabei unter anderem mit dem ehemaligen Formel-1- und DTM-Piloten Markus Winkelhock in einem Audi R8 LMS auf den fünften Platz. “Die langen Fahrzeiten, der Teamgeist, das waren ganz besondere Momente. Ich würde mich freuen, wenn wir so etwas wiederholen könnten”, sagte Ortmann, der allein auf rund sechs Stunden Fahrzeit kam und ein dickes Lob von Teamchef Peter Mücke erhielt: “Mike hat einen großen Teil zu diesem Resultat beigetragen. Ein absolut fehlerfreier Einsatz, obwohl es tausend Möglichkeiten gegeben hätte, sich einen Zeitverzug einzufangen.”MOTORBOOT / UNGEWÖHNLICHE SUCHE NACH UNTERSTÜTZUNGMike Szymura, der einzige deutsche Motorboot-Pilot in der F1H2O World Championship, hat für die zusätzliche Finanzierung seiner Saison 2018 eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Der 24 Jahre alte Berliner, der 2017 mit einem siebten Platz sein bestes Ergebnis in der Formel 1 auf dem Wasser gefeiert hatte, sucht unter www.startnext.com/unterstuetzt-mike-szymura private Unterstützer, um auch 2018 in der Königsklasse erfolgreich zu sein. Wenn das Fundingziel erreicht wird, erhält jeder Spender ein persönliches Geschenk von Mike Szymura.ADAC STIFTUNG SPORT / EINFÜHRUNGSSEMINARFür die Förderfahrer der ADAC Stiftung Sport fand vor dem Saisonstart ein viertägiges Einführungsseminar in der Gesundheitsakademie Chiemgau in Bad Endorf statt. Vom 15. bis 18. Februar kamen die talentierten Nachwuchssportler in den Genuss zahlreicher Seminare und Workshops aus den unterschiedlichsten sportwissenschaftlichen Bereichen. Themen wie Ernährung, Karriereplanung, Sponsoring und Mentaltraining wurden ebenso angesprochen wie Pressearbeit, Trainingsgestaltung und Wettkampfvorbereitung. Zudem wurde von Sportmedizinern das aktuelle physische und mentale Fitnesslevel überprüft.Quelle: ADAC Stiftung SportHelfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext “Spende”

ADAC Stiftung Sport - Vier Förderkandidaten fiebern der ADAC TCR Germany entgegen 3
Talente der ADAC Stiftung Sport gehen mit neuen Impulsen in die Saison

Talente der ADAC Stiftung Sport gehen mit neuen Impulsen in die Saison

Talente der ADAC Stiftung Sport gehen mit neuen Impulsen in die Saison• Einführungsseminar der ADAC Stiftung Sport in der Gesundheitsakademie Chiemgau• Workshops, Vorträge und praktische Übungen vermitteln Know-how• Pirelli und ZF präsentieren sich als Partner der ADAC Stiftung SportFür die Förderfahrer der ADAC Stiftung Sport fand vor dem Saisonstart ein viertägiges Einführungsseminar in der Gesundheitsakademie Chiemgau in Bad Endorf statt. Vom 15. bis 18. Februar kamen die talentierten Nachwuchssportler in den Genuss zahlreicher Seminare und Workshops aus den unterschiedlichsten sportwissenschaftlichen Bereichen. Themen wie Ernährung, Karriereplanung, Sponsoring und Mentaltraining wurden ebenso angesprochen wie Pressearbeit, Trainingsgestaltung und Wettkampfvorbereitung. Zudem wurde von Sportmedizinern das aktuelle physische und mentale Fitnesslevel überprüft.Mit Pirelli und ZF stellten zwei Partner der ADAC Stiftung Sport nicht nur ihr Engagement im Motorsport, sondern auch ihre Möglichkeiten der Ausbildung für die Geförderten vor. Gut angenommen wurde auch wieder das Elterncoaching mit Hubert Nagl, dem Vater von Motocrosser Max Nagl, und Peter Öttl (Vater von Motorradrennfahrer Philipp Öttl). Beide teilten ihre Erfahrungen und berichteten von den Herausforderungen für Familie, Ausbildung und Sport auf dem Weg an die Weltspitze. Es erfolgte ein reger Austausch zwischen den Eltern zum Thema Sportbegleitung und Karriereplanung. Neu im Programm war der Seminarbaustein “Neurofeedback für die Motorsportpraxis”. Diese Methode lieferte eine interessante Ergänzung im Bereich der mentalen Leistungsoptimierung.”Ich konnte neue Erkenntnisse für meine Saisongestaltung mitnehmen. Das waren interessante Workshops. Außerdem freue ich mich, Teil des ADAC Stiftung Sport Teams zu sein”, erklärte Trial-Europameisterin Theresa Bäuml, die direkt vom Training in Spanien ins bayrische Bad Endorf kam. Der neu geförderte Kart-Fahrer Levi O’Dey zeigte sich neben den Seminaren auch von den gemeinsamen Sportaktivitäten begeistert. “Es ist total interessant, sich mit anderen zu unterhalten. Jede Disziplin trainiert anders, aber man kann sich immer etwas abschauen. Beim gemeinsamen Sport und der Hüttenwanderung am Samstag hatten wir viel Spaß”, fasste der Pilot des ADAC Kart Masters seine Eindrücke zusammen.In der Saison 2018 werden insgesamt 35 Motorsporttalente aus neun Disziplinen von der ADAC Stiftung Sport gefördert. Die Stiftung feiert in diesem Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum und kann auf eine umfangreiche Erfolgsgeschichte zurückblicken. Der vierfache Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel zählt ebenso zu den ehemals Geförderten wie Motocross Vize-Weltmeister Max Nagl und der MX2-Weltmeister Ken Roczen. Auch zahlreiche erfolgreiche Tourenwagen- und GT-Piloten wie Pascal Wehrlein, René Rast, Timo Glock und Marco Wittmann wurden im Anfangsstadium ihrer Karriere von der ADAC Stiftung Sport unterstützt.Die Seminarteilnehmer in der Gesundheitsakademie Chiemgau Zum Seminarprogramm gehörte die Prüfung des Fitnesslevels Volle Konzentration war bei diesem Reaktionstest gefragt Informierten über Ausbildungs-möglichkeiten bei Pirelli: Tina Klenk und Bernd Seifert (r.) mit Ralf Teltscher (ADAC Stiftung Sport, l.)Spaß vor der Kamera: die Motorrad-Talente Matthias Meggle und Aaron Schäfer Teil des Fitness-Checks: Ausdauertest auf dem Laufband (hier Motocrosser Cato Nickel) Hier waren Körper-beherrschung und Aufmerksamkeit gefordert Erfahrungsaustausch auf Elternebene mit Hubert Nagl und Peter ÖttlQuelle: ADAC Motorsport/Stiftung SportHelfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext “Spende”

Talente der ADAC Stiftung Sport gehen mit neuen Impulsen in die Saison 5
ADAc Stiftung Sport – Julius Tannert feiert erstes Podium in der Junior-WM

ADAc Stiftung Sport – Julius Tannert feiert erstes Podium in der Junior-WM

News aus der ADAC Stiftung Sport• Motorrad: Tim Georgi zeigt beeindruckende Aufholjagd auf dem Sachsenring• Speedway: Michael Härtel triumphiert mit erstem GP-Sieg bei der Langbahn-WM• Rallye: Julius Tannert feiert erstes Podium in der Junior-WM• Formelsport: David Beckmann fährt in die PunkteMünchen. In der Saison 2017 fördert die ADAC Stiftung Sport 33 Motorsporttalente aus zehn unterschiedlichen Disziplinen.ADAC NEC / SPITZENREITER DOMINIEREN AUCH AUF DER WM-BÜHNEDie beiden Gesamtführenden Dirk Geiger und Tim Georgi gaben auch beim Saisonhighlight des ADAC Northern Europe Cup im Rahmenprogramm des deutschen Motorrad-WM-Laufes auf dem Sachsenring den Ton an. In der Standard-Klasse feierte Titelverteidiger Dirk Geiger aus Mannheim zwei Tage vor seinem 15. Geburtstag souverän von der Pole-Position aus den vierten Sieg im sechsten Saisonrennen und baute seine Führung in der Gesamtwertung auf 35 Punkte aus. Sein Förder- und Teamkollege Toni Erhard (16/Pöhla) stand als Dritter mit auf dem Podium und bleibt somit auch im Gesamtklassement Dritter. Mann des Tages auf dem Sachsenring war allerdings Tim Georgi: Der 17 Jahre alte Berliner hatte mit einer Wildcard am WM-Lauf der Moto3 teilgenommen und dort einen guten 24. Platz unter 31 Startern belegt. Für seine Rennen im ADAC NEC bedeutete das aber, dass er vom letzten Platz starten musste. Georgi kämpfte sich mit einer beeindruckenden Aufholjagd bis an die Spitze, holte seinen fünften Sieg in Serie und führt jetzt mit 29 Punkten. Team- und Förderkollege Jan Ole Jähnig (16/Lehndorf) wurde bei seinem Heimspiel von der Pole-Position aus Vierter und blieb auch in der Gesamtwertung auf diesem Rang. In der IDM Supersport 300 liegt Jähnig aktuell auf Platz zwei.ADAC JUNIOR CUP / PLATZ ZWEI IM RAHMENPROGRAMM DES WM-LAUFESAaron Schäfer hat beim Saisonhöhepunkt des ADAC Junior Cup powered by KTM im Rahmenprogramm des Motorrad-WM-Laufes auf dem Sachsenring seinen zweiten Saisonsieg nur knapp verpasst. Der 15-Jährige aus Schorndorf-Buhlbronn fuhr bei schwierigen Bedingungen nach einem Regenschauer von der Pole-Position aus auf den zweiten Platz und sammelte nach dem Sturz in Oschersleben diesmal 20 wertvolle Punkte. In der Gesamtwertung hat er als Dritter jetzt nur noch sieben Zähler Rückstand zum Spitzenreiter. “Das Wochenende verlief insgesamt recht gut. Dass es geregnet hat, war eher ungünstig, da ich zum ersten Mal wirklich richtig im Nassen gefahren bin. Dennoch hat es gut geklappt”, sagte Schäfer. Förderkollege Till Belczykowski (12/Duisburg) fuhr im vierten Saisonlauf zum vierten Mal in die Punkteränge und zum dritten Mal auf Platz elf.SPEEDWAY / ERSTER GP-SIEG UND WM-PLATZ ZWEISpeedway-Pilot Michael Härtel fährt in diesem Sommer auch bei internationalen Rennen von einem Erfolgserlebnis zum nächsten. Mit drei Laufsiegen und dem zweiten Gesamtrang im Semifinale im ungarischen Nagyhalasz qualifizierte sich der 19-Jährige aus Dingolfing für das Finale der U21-Europameisterschaft am 26. August in Daugavpils (Lettland). Dort wird er dann zusammen mit seinem Förderkollegen Lukas Fienhage (17) aus Lohne antreten, der als Gesamtvierter in Nagyhalasz ebenfalls das Finalticket löste. Im zweiten Lauf der Langbahn-WM wurde Härtel in La Reole in Südfrankreich starker Zweiter und schob sich nach Rang drei beim Saisonauftakt in Herxheim auf Platz zwei der WM-Gesamtwertung. Spekulationen über mögliche Titelchancen schob Härtel aber von sich: “Ich bin angetreten, in dieser ersten Saison unter die ersten Acht zu kommen. Top 5 wäre gut, eine Medaille wäre unglaublich. Aber die Saison hat ja erst angefangen.” Und sie ging noch besser weiter, denn beim zweiten WM-Heimspiel in Mühldorf gelang ihm drei Wochen später sogar der erste GP-Sieg. Mit seinen 23 Punkten verringerte er seinen Rückstand in der Gesamtwertung auf den in Mühldorf drittplatzierten Franzosen Mathieu Tresarrieu von zuvor sechs auf nur noch drei Zähler (66:69).RALLYE / ERSTER PODIUMSPLATZ IN DER JUNIOR-WMSchon im zweiten Anlauf ist Rallye-Pilot Julius Tannert in der Junior-WM erstmals aufs Podium gefahren. Bei der anspruchsvollen Rallye Sardinien fuhr der 27-Jährige aus Lichtentanne bei Zwickau im Ford Fiesta R2T auf den dritten Platz. “Das war wirklich eine verrückte Rallye. Solche Strecken habe ich noch nie zuvor gesehen”, sagte Tannert: “Wir mussten das richtige Maß zwischen Sicherheit und Speed finden. Über das ganze Wochenende haben wir kaum Fehler gemacht und das Auto an den richtigen Stellen geschont. Ich freue mich über mein erstes Podium auf der WM-Bühne.” Nur zwei Wochen später bestätigte er diese Vorstellung bei der Rallye Polen: Bei widrigsten Witterungsbedingungen fuhr er auf den fünften Platz und ist damit auch Fünfter in der Gesamtwertung. “Diese Rallye hatte es in sich. Bei strömendem Regen und auf Schlamm im fünften Gang durch den Wald zu fliegen, ist eigentlich verrückt, macht aber auch den besonderen Reiz unseres Sports aus. Diese Erfahrungen sind extrem wichtig für die Zukunft und wir werden die Erkenntnisse in den nächsten Rallyes anwenden”, erklärte Tannert.ADAC GT MASTERS / ERNEUTER TOP-10-PLATZ FÜR DEN ROOKIENach dem ersten Meisterschaftspunkt im ADAC GT Masters beim Heimspiel auf dem Lausitzring zeigte Mike David Ortmann (Blumberg) auch beim Rennwochenende auf dem Red-Bull-Ring gemeinsam mit seinem erfahrenen Teamkollegen Frank Stippler eine starke Vorstellung. Zunächst erkämpfte der erst 17 Jahre alte Ortmann für das erste von zwei Rennen Startplatz zehn. Er ging allerdings nach einem Rempler in der Anfangsphase, der ihn ans Ende des Feldes zurückwarf, einer Durchfahrtstrafe nach dem Fahrerwechsel und letztlich einem Antriebswellenschaden leer aus. Am Sonntag dagegen hielt sich das Duo im 585 PS starken Audi R8 des Teams BWT Mücke Motorsport schadlos und fuhr auf den zehnten Platz. “Ich fühlte mich sofort wohl und hatte auch einen perfekten Speed, um angreifen zu können. Platz zehn und wieder der beste Audi im Feld zu sein, das ist toll”, sagte Ortmann.TRIAL / ERSTE PUNKTE IN DER WELTMEISTERSCHAFTMax Faude hat in seiner ersten WM-Saison in der zweithöchsten Kategorie Trial2 die ersten Punkte geholt. Beim dritten Lauf in Sant Julia de Loria in Andorra kam er auf seiner Beta auf den zwölften Platz und holte so vier WM-Zähler. Eine Woche später schaffte er nicht weit entfernt im französischen Lourdes als 14. erneut den Sprung in die Punkteränge. In der Königsklasse TrialGP holte der Deutsche Meister Franz Kadlec bei den beiden Veranstaltungen zwei weitere Top-10-Platzierungen. In Andorra wurde der inzwischen 20-Jährige aus Reichersbeuern mit seiner GasGas Neunter, in Lourdes verbesserte er sich sogar noch auf den achten Rang und festigte mit jetzt 33 Punkten seine Platzierung unter den erste Zehn in der Gesamtwertung.ADAC TCR GERMANY / ERSTE PODIUMSPLÄTZE DER SAISONAm zweiten Rennwochenende des Jahres der ADAC TCR Germany ging die Saison für Mike Halder richtig los. Der Neuling im Förderkader holte sich auf dem Red-Bull-Ring in seinem Seat Leon TCR zunächst im ersten Rennen den zweiten Platz und ließ am Sonntag als Dritter noch einen weiteren Podiumsrang folgen. “Ich hatte mir ehrlich gesagt keine Chance ausgerechnet, in Spielberg zweimal auf dem Podium zu stehen. Das ist überragend, fast wie ein Sieg”, sagte der 21-Jährige aus Meßkirch, der beim folgenden Rennwochenende in Oschersleben die Plätze 14 und acht belegte. Sein Förderkollege Tom Lautenschlager (Grafenau) schied in Österreich mit seinem Audi RS3 LMS im ersten Rennen nach einer unverschuldeten Kollision vorzeitig aus. Im zweiten Lauf fuhr der 17 Jahre alte Junior-Champion des Vorjahres beherzt vom 23. Startplatz auf Rang 13 vor. In Oschersleben gelang ihm dann im zweiten Rennen mit Platz sechs seine beste Platzierung der Saison.ADAC KART MASTERS / DOPPELSIEG IN WACKERSDORFEin perfektes Wochenende erlebte Luca Maisch aus Neustetten beim ADAC Kart Masters in Wackersdorf: Nach der Pole-Position und starken Leistungen in den Heats war der 14-Jährige auch in den beiden Finalläufen der OK-Klasse nicht zu schlagen. Der erst in dieser Saison aufgestiegene OK Junior-Champion von 2016 hat aktuell in der Gesamtwertung nur noch zwei Punkte Rückstand. Die Gesamtführung in Maischs ehemaliger Junior-Klasse behauptete mit zwei dritten Plätzen Förderkollege Marius Zug (14/Pfaffenhofen) mit 33 Punkten Vorsprung. Zug hatte sich im zweiten Finallauf ein heißes Duell mit Kaderpilot Hugo Sasse (13/Dürrröhrsdorf-Dittersbach) geliefert, der das erste Finale gewonnen hatte. Kurz vor dem Ende kollidierten die beiden, Zug rutschte auf Rang drei ab, Sasse fiel aus. “So hatte ich mir den Ausgang des Wochenendes natürlich nicht vorgestellt, der Speed passte aber an beiden Tagen”, sagte Sasse, der nun als Fünfter 45 Punkte Rückstand auf Zug hat. In der Deutschen Kart-Meisterschaft läuft es für ihn deutlich besser: Beim dritten DKM-Rennen, ebenfalls in Wackersdorf, behauptete Sasse mit einem Laufsieg und einem vierten Platz die Spitzenposition in der DKJM-Gesamtwertung. Zug ist nach einem sechsten und einem achten Rang Siebter. In der Kategorie DKM liegt Maisch nach den Plätzen vier und sechs auf Gesamtrang sechs.MOTORBOOT / VORBEREITUNG AUF ERSTEN CHINA-AUFTRITTMotorboot-Pilot Mike Szymura war beim zweiten Lauf der F1H2O World Championship, der Königsklasse im Motorboot-Rennsport, im französischen Evian vom Pech verfolgt. Zu Beginn musste der Berliner wegen einer Strafe aus dem ersten Saisonrennen vom 20. und letzten Platz starten, hatte sich dann aber mit einigen guten Überholmanövern bis auf den 15. Platz vorgearbeitet. Doch dann stoppte ein Motorschaden den Vormarsch des 23-Jährigen. “Das war echt ärgerlich für mich und das Team”, sagte Szymura: “Momentan ist das Glück nicht auf unserer Seite. Das ist schade, denn wir sind bis zu dem Schaden gut durchgekommen und wären mit einem 12. Platz zufrieden gewesen.” Szymura bereitet sich jetzt intensiv auf das erste von zwei Rennen in China vor, das vom 11. bis 13. August auf dem Programm steht. “Harbin und die Strecke liegen mir sehr gut”, sagt Deutschlands einziger Motorboot-Formel-1-Pilot. Im vorigen Jahr konnte er dort als Zehnter einen WM-Punkt holen.FORMELSPORT / ERSTE PUNKTE NACH ERFOLGREICHEM NEUSTARTEin kurzfristiger Teamwechsel hat David Beckmann in der FIA Formel-3-Europameisterschaft zurück in die Erfolgsspur gebracht. Der 17 Jahre alte Hagener wechselte von Van Amerfoort Racing zu dem Team Motopark aus Oschersleben und holte dort gleich beim ersten Einsatz in der neuen Mannschaft seine ersten Punkteergebnisse des Jahres. Beim Rennwochenende auf dem Hungaroring vor den Toren von Budapest fuhr Beckmann im zweiten und im dritten Lauf jeweils auf Platz fünf. “Das Auto von Motopark liegt ganz anders und kommt meinem Fahrstil sehr viel näher”, sagte Beckmann nach dem Umstieg. Eine Woche später auf dem Norisring hatte er im Qualifying zunächst Pech mit Verkehr und einer Mauerberührung, was gute Startplätze verhinderte. Im dritten Lauf deutete Beckmann aber als Sechster sein Potenzial an. “Heute wäre ein Podium drin gewesen, alleine die Startposition durch meinen Fehler im Qualifying hat mir diese Chance verbaut” sagte er.EHEMALIGE FÖRDERPILOTEN / INTERNATIONAL ERFOLGREICHAuch für einige ehemalige Förderpiloten der ADAC Stiftung Sport gab es in den vorigen Wochen viel Grund zum Feiern. René Rast feierte in Budapest seinen ersten Sieg in der DTM und führte nach dem dritten von acht Rennwochenenden der Saison sogar für zwei Wochen die Gesamtwertung an. Vize-Europameister Maximilian Günther holte in der Formel-3-EM in Budapest seinen zweiten und auf dem Norisring neben zwei weiteren Podestplätzen auch den dritten Saisonsieg und liegt zur Saisonhalbzeit mit 24 Punkten Vorsprung an der Spitze der Gesamtwertung. Jonas Folger fuhr bei dem deutschen Motorrad-WM-Lauf am Sachsenring auf Platz zwei. Seinen dritten DRM-Sieg in Serie feierte der Deutsche Meister Fabian Kreim bei der Rallye Stemweder Berg. Der viermalige Formel-1-Weltmeister und ehemalige Förderpilot Sebastian Vettel baute mit Platz zwei in Spielberg seine WM-Führung aus.Quelle: ADAC MotorsportHelfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext “Spende”

ADAc Stiftung Sport - Julius Tannert feiert erstes Podium in der Junior-WM 7