Verkehrssicherheitstag auf dem Sachsenring abgesagt

Verkehrsministerium sagt Sächsischen Verkehrssicherheitstag 2020 ab – Minister Martin Dulig: »Absage schmerzt, ist aber leider unumgänglich.«

Aufgrund der Corona-Schutz-Verordnung und dem damit einhergehenden Verbot von Großveranstaltungen bis 31. August 2020 sieht sich das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr gezwungen, den diesjährigen Sächsischen Verkehrssicherheitstag auf dem Sachsenring abzusagen.

»Die Absage schmerzt, aber sie ist unumgänglich. Es geht nach wie vor darum, erneut einen sprunghaften Anstieg der Infektionszahlen zu verhindern. Abstand und Rücksichtnahme sollten unser aller Handeln auch weiterhin bestimmen. Daher haben wir uns in dieser Woche mit dem Landkreis Zwickau auf eine Absage der Veranstaltung am 23. August 2020 verständigt. Ich freue mich aber schon heute auf den Verkehrssicherheitstag 2021.«

»Ich bedauere die Absage dieser erfolgreichen gemeinsamen Veranstaltung, kann die Grundlage für diese Entscheidung des Wirtschaftsministeriums aber sehr gut nachvollziehen«, so Dr. Christoph Scheurer, Landrat des Landkreises Zwickau.

Der Sächsische Verkehrssicherheitstag wird seit 22 Jahren vom Wirtschafts- und Verkehrsministerium und dem Lenkungsausschuss »Verkehrssicherheit im Freistaat Sachsen« in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Zwickau durchgeführt. Unter dem Motto »Gemeinsam statt gegeneinander« findet er einmal jährlich auf dem Gelände des Sachsenrings statt. Das Motto unterstreicht das Ziel der gegenseitigen Rücksichtnahme auf Straßen, Rad- und Fußwegen. Ein abwechslungsreiches und interessantes Programm bietet der ganzen Familie die Möglichkeit, sich dem Thema Verkehrssicherheit zu nähern. Jährlich informieren sich rund etwa 10.000 Besucher zum Thema Verkehrssicherheit.

Zahlen und Fakten zur ADAC GT Masters-Saison 2019

Zahlen und Fakten zur ADAC GT Masters-Saison 2019

  • Champions Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser beeindrucken mit Konstanz und Speed
  • 16 Fahrer von acht Teams und sechs Marken gewinnen Rennen
  • Fast die Hälfte aller Piloten schafft Sprung auf das Podium

München. Auch die 13. Saison des ADAC GT Masters lieferte wieder spannende und interessante Zahlen und Fakten. Der Blick in die Statistik macht deutlich, warum das Audi-Duo Kelvin van der Linde (23/ZA) und Patric Niederhauser (28/CH, beide HCB-Rutronik Racing) in der “Liga der Supersportwagen” das Maß der Dinge war. Aber auch andere Piloten und Teams setzten 2019 Highlights.

– Ein Erfolgsgeheimnis von van der Linde und Niederhauser war ihre Konstanz. Siebenmal in 14 Saisonrennen fuhr das Duo auf das Podium – Bestmarke 2019. Zum Vergleich: Ihre engsten Verfolger, die Vizechampions Mirko Bortolotti und Christian Engelhart (Lamborghini) schafften viermal den Sprung unter die ersten drei. Insgesamt standen 36 Pilotinnen und Piloten auf dem Podium

– Drei Fahrercrews gelangen jeweils drei Saisonsiege. Neben den Meistern waren dies Bortolotti und Engelhart sowie das Corvette-Duo Marvin Kirchhöfer/Markus Pommer

– Mit einem durchschnittlichen Startplatz von 5,14 startete keine Fahrercrew über die Saison gesehen von so weit vorn wie van der Linde und Niederhauser – auch dies ist eines der Erfolgsgeheimnisse der neuen Champions

– Mit 114 Führungsrunden bei insgesamt 538 Umläufen führten Bortolotti und Engelhart das ADAC GT Masters-Feld am häufigsten an. Die Champions van der Linde und Engelhart kamen auf 111 Runden

– Die Tabellenführung wechselte während der Saison zwischen drei Fahrerpaarungen. Nach dem ersten Rennen in Oschersleben führten Markus Pommer und Marvin Kirchhöfer, nach dem Sonntagsdurchgang in der Magdeburger Börde lagen Titelverteidiger Robert Renauer und Thomas Preining vorn. Im dritten Saisonrennen in Most übernahmen die späteren Meister die Spitzenposition, die sie bis zum Saisonfinale nicht mehr hergaben

– Kelvin van der Linde ist der zweite Zweifach-Champion im ADAC GT Masters. Der Südafrikaner hatte bereits 2014 als bisher jüngster Fahrer überhaupt seinen ersten Titel in der “Liga der Supersportwagen” gewonnen. Damit zieht van der Linde mit Sebastian Asch gleich, der 2012 und 2015 Meister wurde

– Indy Dontje und Maximilian Götz holten am Samstag auf dem Sachsenring den dominantesten Sieg der Saison: Der Vorsprung der Mercedes-AMG-Piloten betrug 31,684 Sekunden. Die knappste Entscheidung fiel dagegen im ersten Rennen auf dem Red Bull Ring. Jens Klingmann und Nicolai Sylvest setzten sich im BMW M6 GT3 mit nur 0,289 Sekunden Vorsprung durch

– 16 Piloten von acht Teams fuhren in dieser Saison mindestens einen Sieg ein. Meister Patric Niederhauser, Thomas Preining (Porsche), Nicolai Sylest (BMW), Timo Bernhard (Porsche) sowie Ricardo Feller und Dries Vanthoor (beide Audi) gelang dabei ihr Premierenerfolg

– Audi holte 2019 vier Siege – so viele wie keine andere Marke

– Weiter wachsende Popularität: In Deutschland, Österreich und der Schweiz war das ADAC GT Masters in insgesamt 937 Sendungen über 400 Stunden lang im TV zu sehen.

– Weltweit haben TV-Zuseher in 182 Ländern das ADAC GT Masters verfolgt

– Der Österreicher Max Hofer holte sich den Titel in der Pirelli-Junior-Wertung. Mit vier Klassensiegen war der Audi-Fahrer auch in den Rennen der Erfolgreichste

– Corvette-Pilot Sven Barth war das Maß der Dinge in der Pirelli-Trophy-Wertung. Der Champion der Kategorie für nicht professionelle Piloten holte in den Rennen neun Klassensiege, fünf gingen an Lamborghini-Fahrer Rolf Ineichen

– Mit drei Pole-Positions war Lamborghini-Ass Mirko Bortolotti der stärkste Fahrer im Qualifying. Dahinter folgten sein Orange1 by GRT Grasser-Teamkollege Franck Perera und Meister Kelvin van der Linde mit jeweils zwei Poles

– 79 Piloten aus 15 Nationen von insgesamt 22 Teams traten in diesem Jahr bei den sieben Saisonläufen an

– Jüngster Pilot war zum dritten Mal hintereinander der Schweizer Ricardo Feller. Der Audi-Pilot wurde am 1. Juni 19 Jahre alt. Senior im Feld war mit 58 Jahren Gaststarter Klaus Abbelen auf dem Nürburgring

Quelle: ADAC Motorsport

 

Treffpunkt für KTM-Fans: Die KTM-Tribüne beim Motorrad Grand Prix Deutschland 2020

Treffpunkt für KTM-Fans: Die KTM-Tribüne beim Motorrad Grand Prix Deutschland 2020

  • Tribüne T9 auch 2020 offizielle KTM-Fantribüne
  • Ticketinhaber erhalten stylisches KTM-Fanpackage
  • Tickets für Tribüne T9 online und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich

KTM-Fans treffen sich beim HJC Helmets Motorrad Grand Prix Deutschland (19. – 21. Juni 2020) auf der Tribüne 9, die auch 2020 wieder die offizielle Fantribüne des Motorradherstellers aus Österreich ist. Tickets für die KTM-Fantribüne gibt es bereits ab 69 Euro, Ticketinhaber erhalten vor Ort ein exklusives KTM-Fanpackage.

Die direkt an der Abfahrt zur Karthalle gelegene KTM-Tribüne T9 bietet besten Blick auf das Renngeschehen, auf der Bergabpassage von der “kleinen Kuppe” hinab liefern sich die Stars der MotoGP traditionell spannende Überholmanöver. Dank der unmittelbaren Sicht auf eine der Videoleinwände verpasst die KTM-Fangemeinde keine Minute der Action auf der Strecke.

Das limitierte KTM-Package beinhaltet alles, was KTM-Fans für ein gelungenes MotoGP-Wochenende benötigen: Mit Cap und T-Shirt im KTM-Design sind die Besucher auf Tribüne T9 passend gekleidet, das Ready-to-Race-Lanyard, ein nützlicher Gehörschutz und eine praktische KTM-Bag komplettieren das Fanpaket. Das exklusive KTM-Fanpackage erhalten Besucher gegen Vorlage ihres Tickets in der KTM Area direkt bei der Tribüne T9. Das Angebot gilt auch für bereits erworbene T9-Tickets.

Tickets für die KTM-Fantribüne T9 sind für MotoGP-Fans bereits ab 69 Euro online unter adac.de/motogp, telefonisch bei der Ticket-Hotline 03723/8099111 (Montag bis Freitag, 8 bis 18 Uhr), per Fax unter 03723/8099199 sowie in allen bekannten Vorverkaufsstellen zu haben.

Quelle: ADAC Motorsport

 

Ab sofort erhältlich: das ADAC GT Masters-Jahrbuch 2019

Ab sofort erhältlich: das ADAC GT Masters-Jahrbuch 2019

  • Umfangreicher Rückblick auf die ADAC GT Masters-Saison 2019
  • Alle Rennen und Storys zur Saison 2019 auf 224 Seiten mit rund 500 Fotos

München. Pünktlich zum Nikolaustag gibt es für alle Fans des ADAC GT Masters ein unverzichtbares Highlight: Ab sofort ist das ADAC GT Masters-Jahrbuch 2019 erhältlich. Auf 224 großformatigen und umfangreich illustrierten Seiten mit rund 500 Fotos wird in dem Werk ausführlich auf die sieben Rennwochenenden des ADAC GT Masters zurückgeblickt.

Die Leser können noch einmal erleben, wie sich die Audi-Piloten Patric Niederhauser (28/CH) und Kelvin van der Linde (23/ZA, beide HCB-Rutronik Racing) gegen die harte Konkurrenz mit 30 Supersportwagen von acht Marken den Titel sicherten. Vom Vorsaisontest in Oschersleben bis zur Meisterfeier am Sachsenring erzählt das Buch alle großen und kleinen Geschichten der Saison 2020.

Zudem werden im Jahrbuch alle Teams und Fahrer der Saison vorgestellt. Hintergrundtexte beleuchten die Technik der GT3-Sportwagen von Aston Martin, Audi, BMW, Corvette, Ferrari, Lamborghini, Mercedes-AMG und Porsche und erklären das Reglement der Serie. Ein umfangreicher Statistikteil sowie alle Ergebnisse aus den 14 Rennen runden das Jahrbuch ab.

Erhältlich ist das Buch ab sofort für 40 Euro im Buchhandel oder online unter www.GruppeC-Verlag.de

  • 224 Seiten
  • gebunden, Hardcover
  • rund 500 Farbfotos
  • deutscher Text
  • ausführliche Statistik
  • Format 235 x 315 mm
  • ISBN: 978-3-948501 01-3

Quelle: ADAC Motorsport

 

ADAC GT Masters-Tickets für 2020 ab sofort erhältlich

ADAC GT Masters-Tickets für 2020 ab sofort erhältlich

  • Eintrittskarten ab 22,50 Euro, Frühbucherrabatt bis Ende Dezember
  • Tickets für alle sieben Events ab sofort online kaufen
  • Ideales Weihnachtsgeschenk für Motorsportfans

München. Sofort zugreifen und das ideale Weihnachtsgeschenk sichern: Ab sofort gibt es Tickets für alle sieben Events des ADAC GT Masters im Vorverkauf. Wer schon jetzt kauft, profitiert von attraktiven Preisvorteilen. ADAC Mitglieder sparen gleich doppelt: Bis zum 31. Dezember gibt es das Wochenendticket bereits für 31,99 Euro, ADAC Mitglieder sparen im Vergleich zum Tageskassenpreis von 50 Euro kräftig. Tickets sind unter adac.de/motorsport erhältlich. Der Saisonauftakt des ADAC GT Masters 2020 wird vom 24. bis 26. April in der Motorsport Arena Oschersleben ausgetragen.

An den Rennwochenenden des ADAC GT Masters können sich die Fans 2020 auf beste Motorsport-Unterhaltung freuen: Bei allen sieben Veranstaltungen ist die ADAC TCR Germany mit am Start, bei sechs Events sind die ADAC GT4 Germany, die ADAC Formel 4 sowie der Porsche Carrera Cup Deutschland dabei. Weiterhin inbegriffen ist bei allen Eintrittskarten der freie Zugang zum offenen Fahrerlager, zum Pitwalk und zur Autogrammstunde. Die Tickets für die sieben Veranstaltungen können online unter adac.de/motorsport bestellt werden, auch für Weihnachten ein optimaler Geschenktipp. Mit der Option “print@home” können die Tickets bequem jederzeit und ohne Versandkosten ausgedruckt werden.

Bis zum 31. Dezember können ADAC Mitglieder Wochenendtickets für 31,99 Euro (Nicht-Mitglieder 34,99 Euro) bestellen. Tagestickets (Samstag oder Sonntag) gibt es für ADAC Mitglieder im Vorverkauf für 22,50 Euro (Nicht-Mitglieder 25 Euro). An der Tageskasse der jeweiligen Rennstrecke kostet das Tagesticket 35 Euro, das Wochenendticket 50 Euro. Für Kinder bis einschließlich zwölf Jahre ist der Eintritt in Begleitung eines zahlenden Erwachsenen frei.

Quelle: ADAC Motorsport