Zwickau: Nötigung im Straßenverkehr

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise zu einer Nötigung im Straßenverkehr in der Zwickauer Innenstadt.

Ein 20-jähriger Audi-Fahrer war in der Nacht zum Donnerstag mit seinem Fahrzeug zwischen der Leipziger Straße und der Kolpingstraße unterwegs. Der fuhr dicht auf einen 22-Jährigen auf, der vor ihm mit einem BMW fuhr. Laut Angaben des BMW-Fahrers soll er dabei ein Blaulicht aktiviert haben, sodass er davon ausging, dass es sich um ein ziviles Polizeifahrzeug handle. Er reduzierte daraufhin seine Geschwindigkeit, woraufhin ihn der Audi-Fahrer überholte und ihn ausbremste. Als der BMW-Fahrer ihn in der Folge wieder überholte und langsamer fuhr, nachdem er erneut ein Blaulicht wahrnahm, zog der Fahrer des Audi an ihm vorbei und beschleunigte stark.

In der weiteren Folge tauchte der Audi wieder auf der Kolpingstraße auf. Nun folgte ihm der BMW, um ihn mittels Lichthupe zum Anhalten zu bewegen und informierte im gleichen Moment die Polizei. Auf Höhe August-Bebel-Straße machte der Audi plötzlich eine Vollbremsung, so dass der BMW-Fahrer beinahe aufgefahren wäre. Die eintreffenden Beamten fertigten gegen den 20-jährigen Deutschen, der kein Kollege in Zivil war, eine Anzeige wegen Nötigung im Straßenverkehr.

Zur Klärung des genauen Sachverhalts bittet das Polizeirevier in Zwickau um sachdienliche Hinweise. Haben Sie den beschriebenen Vorfall beobachtet und können Sie Angaben dazu machen, ob im Audi ein Blaulicht zu sehen war? Sie werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0375 44580 zu melden. (kh)

Auerbach/V.: Nötigung im Straßenverkehr

Am Donnerstagnachmittag fuhr ein 16-jähriger Simson-Fahrer mit einer 14-jährigen Sozia die Göltzschtalstraße entlang. Auf Höhe der Tankstelle bemerkte er, dass der Fahrer eines weißen Fiat Ducato sehr dicht auffuhr. Später überholte der Fiat-Fahrer den Kradfahrer sehr knapp. An der Schützenhauskreuzung mussten beide Fahrzeugführer halten. Der Fiat-Fahrer verließ zu dieser Gelegenheit seinen Pkw, lief zum Krad-Fahrer und schlug ihn mit der flachen Hand gegen den Helm. Dabei wurde der Kopf des 16-Jährigen so zurückgeschleudert, dass er mit seinem Helm gegen den der Sozia prallte und dieser leicht beschädigt wurde. Das Revier Auerbach-Klingenthal ermittelt wegen Nötigung im Straßenverkehr in Tateinheit mit Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter 03744 2550 zu melden. (al)

 

Zwickau: Nötigung und Beleidigung – Geschädigter gesucht

Ein offensichtlich stark alkoholisierter 43-Jähriger versuchte sich am frühen Samstagnachmittag gewaltsam in ein Mehrfamilienhaus an der Max-Pechstein-Straße einzudringen. Als dies nicht gelang, begann er einem Zeugen zufolge, Passanten zu bedrohen. So baute er sich an der Hölderlinstraße mit ausgebreiteten Armen und geballten Fäusten vor einem etwa 25- bis 30-jährigen Mann auf und forderte ihn auf aggressive Weise zur Herausgabe seiner Geldbörse auf. Der Angesprochene, der mit Jeans, einer hellblauen Jacke und einer weißen Stoffmütze bekleidet war, ergriff die Flucht Richtung Schlobigpark.

Um den polizeibekannten Tatverdächtigen wegen Nötigung und Beleidigung zu belangen, wird der unbekannte Geschädigte gebeten, sich beim Polizeirevier Zwickau, 0375 44580, zu melden. (al)

Plauen: Nötigung im Straßenverkehr

Ein 37-Jähriger befuhr am Donnerstagnachmittag mit seinem Seat die Dresdener Straße und bremste eine 24-jährige Renault-Fahrerin, welche sich hinter ihm befand, zweimal unvermittelt und grundlos aus. Etwas später sahen die Beiden sich im Stadtgebiet Plauen erneut und der 37-Jährige zerkratzte mit einem metallischen Gegenstand die linke Fahrzeugseite des Renault der Geschädigten. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von zirka 500 Euro. Der deutsche Tatverdächtige konnte anschließend in Tatortnähe gestellt werden und muss sich nun wegen Nötigung im Straßenverkehr und Sachbeschädigung verantworten. (jpl)

Reichenbach: Zeugen zu Nötigung und Körperverletzung gesucht

Reichenbach: Zeugen zu Nötigung und Körperverletzung gesucht

Am späten Donnerstagvormittag kam es auf der Humboldtstraße zu einer Nötigung im Straßenverkehr und zu einer gefährlichen Körperverletzung.
Ein 62-Jähriger überquerte gegen 11:15 Uhr zu Fuß die Humboldtstraße in Höhe Bahnhofstraße. Auf der Humboldtstraße näherte sich mit unangepasster Geschwindigkeit ein Unbekannter mit einem blauen Citroen Jumper. Kurz vor dem Fußgänger, welcher sich noch auf der Fahrbahn befand, bremste der Autofahrer stark ab. Dabei musste der 62-Jährige ausweichen, um einen Zusammenstoß zu verhindern und machte anschließend mit den Armen eine Abwehrbewegung. Der Fahrer des Citroen Jumper stieg daraufhin aus, bedrohte den Fußgänger zunächst mit einem länglichen Gegenstand und schlug ihm anschließend damit gegen den Arm. Danach fuhr er mit seinem Citroen davon. Der 62-Jährige wurde dabei leicht verletzt, benötigte jedoch keine ärztliche Behandlung.
Der Geschädigte gab an, dass der Unbekannte circa 60 bis 70 Jahre alt und rund 1,70 bis 1,80 Meter groß gewesen sei. Er hatte eine kräftige Statur und kurze, graumelierte Haare.

Zeugen, welche den Vorfall beobachtet haben und Hinweise zur Identität des unbekannten Mannes geben können, melden sich bitte im Polizeirevier Auerbach-Klingenthal, Telefon 03744 2550. (cf)