Highlight Macau: Verstappen ein letztes Mal „powered by Volkswagen“  im Formel-3-Cockpit

Highlight Macau: Verstappen ein letztes Mal „powered by Volkswagen“ im Formel-3-Cockpit

  • FIA Formula 3 European Championship - Nürburgring 2014Max Verstappen zwischen Formel-1-Verpflichtungen und Macau-Start
  • Neun Piloten mit Volkswagen Power beim Motorsport-Klassiker
  • Volkswagen erfolgreichster Motorenhersteller mit acht Siegen

Max Verstappen (NL) steigt beim Grand-Prix in Macau (13.–16. November) zum letzten Mal „powered by Volkswagen“ ins Formel-3-Cockpit. Der Niederländer wurde gleich in seinem ersten Jahr in der FIA Formel-3-Europameisterschaft Dritter in der Fahrer-Gesamtwertung und schaffte dank seiner herausragenden Leistungen einen spektakulären Aufstieg in die Königsklasse des Motorsports. 2015 wird der „fliegende Holländer“ als jüngster Stammpilot aller Zeiten beim Formel-1-Team Toro Rosso fahren. Obwohl der erst 17 Jahre alte Verstappen bei den letzten Formel-1-Wochenenden der Saison beim Freitagstraining im Einsatz ist, lässt er es sich nicht nehmen, am traditionsreichen Highlight der Formel-3-Saison in Macau teilzunehmen. Natürlich möchte sich der Sohn des ehemaligen Formel-1-Piloten Jos Verstappen am liebsten als neunter Volkswagen Pilot in die Siegerliste eintragen.

Interview mit Max Verstappen

Max, nach dem Saisonfinale steht noch der Grand Prix von Macau als inoffizielles Formel-3-Weltfinale auf dem Programm. Was erwartest du von diesem Rennen?
Max Verstappen: „Natürlich würde ich dieses Rennen gerne gewinnen – dafür werde ich alles tun. Die Strecke ist für mich aber komplettes Neuland. Ich weiß, dass das Risiko abzufliegen und das Auto kaputt zu machen, relativ groß ist. Daher wird es wichtig sein, die verfügbare Trainingszeit optimal zu nutzen. Da es in den vergangenen Wochen viel zu tun gab, bin ich nicht dazu gekommen, viele Macau-Runden im Simulator zu fahren. Es waren vielleicht gerade einmal 30 – aber ich weiß zumindest, wo es langgeht.“

Welche Bedeutung hat dieses Rennen aus deiner Sicht?
Max Verstappen: „Macau ist ein Klassiker des Motorsports. Es unterscheidet sich von den Rennen der Europameisterschaft in der Hinsicht, dass Macau als Einzelveranstaltung eine Momentaufnahme ist. Dort zählt nur der Sieg – während in der Europameisterschaft die Leistung über 33 Saisonrennen belohnt wird. Wenn man sieht, wer dort alles gewonnen hat, dann wird die Bedeutung des Rennens klar. Man kann es mit dem Zandvoort Masters vergleichen, das ich ihn diesem Jahr gewonnen habe. Macau wird also eine schöne Herausforderung für mich.“

Liegen dir Straßenkurse?
Max Verstappen: „Eigentlich schon. In Pau zum Beispiel habe ich durch Pech keine guten Ergebnisse herausfahren können, aber mein Speed war gut. Die Rennwochenenden auf dem Norisring sowie in Spa, bei denen ich jeweils alle drei Läufe gewonnen habe, zähle ich zu meinen besten in dieser Saison.“

Wenn du auf deine Formel-3-Saison zurückblickst: Was sind die wichtigsten Erfahrungen, die du in diesem Jahr gesammelt hast?
Max Verstappen: „Da gibt es einige Aspekte. Zunächst einmal die Rennerfahrung im Auto, das Einteilen der Reifen, das Verhalten in Positionskämpfen, was sich doch wesentlich vom Kartsport unterscheidet. Dazu kommen die Technik der Autos im Allgemeinen, die Datenanalyse und vor allem die Arbeit mit den Technikern und Ingenieuren. Außerdem war das Fahren mit Downforce neu für mich.“

Welche Rolle spielen aus deiner Sicht die Motoren in der Formel 3?
Max Verstappen: „Grundsätzlich möchte man als Rennfahrer natürlich die größtmögliche Power haben. Bei der Formel 3 sind dabei vor allem die Motorentechniker gefragt. Es gilt mit den Einschränkungen, die das Reglement vorgibt, eine möglichst gute Leistung aus dem Motor herauszuholen. Je stärker der Motor, desto mehr Anpressdruck kann man als Fahrer umsetzen. In dieser Hinsicht hat mich Volkswagen immer sehr gut unterstützt. Auch bei der Datenanalyse haben mir die Volkswagen Techniker unheimlich geholfen. Ich bin mir sicher, dass unser Motor auch für Macau optimal vorbereitet sein wird.“

Wie sieht für dich der Zeitplan rund um Macau aus?
Max Verstappen „Ich war beim Formel-1-Grand-Prix in Brasilien und habe dort am Freien Training teilgenommen. Anschließend bin ich sofort nach Macau geflogen. Auch danach geht es munter weiter, nämlich zum Formel-1-Rennen nach Abu Dhabi, wo ich am ,Young-Driver-Test’ teilnehmen werde. Es wird also ziemlich hektisch, aber ich freue mich sehr darauf.“

Volkswagen mit starkem Aufgebot beim 61. Grand Prix von Macau

Insgesamt gehen bei der 61. Auflage des Formel-3-Grand-Prix in Macau neun junge Piloten mit dem 225 PS starken Zweiliter-Motor aus Wolfsburg an den Start. Neben Verstappen nimmt auch Tom Blomqvist (GB), Zweiter der Formel-3-Europameisterschaft und Sohn des Rallye-Weltmeisters von 1984, Stig Blomqvist (S), den legendären Stadtkurs unter die Räder. Auch Markus Pommer, Champion des ATS Formel-3-Cup, misst sich nach seinem Titel in der „Bundesliga“ der Formel 3 in Macau mit der Konkurrenz. Die weiteren Volkswagen Piloten sind Gustavo Menezes (USA), Antonio Giovinazzi (I), Sean Gelael (RI), Jordan King (GB), Yu Kanamaru (J) und Will Buller (GB). Der Formel-3-Grand-Prix in Macau brachte in seiner Historie prominente Sieger hervor wie Ayrton Senna (1983) oder Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher, der 1990 im Reynard 903 Volkswagen gewann.

Zeitplan, Formel-3-Grand-Prix, Macau (MEZ –7 Stunden)
Donnerstag, 13. November 2014
10:55–11:35 UhrFormel-3-Grand-Prix, Freies Training (40 Minuten)
14:45–15:25 UhrFormel-3-Grand-Prix, Zeittraining (40 Minuten)
Freitag, 14. November 2014
11:10–11:50 UhrFormel-3-Grand-Prix, Freies Training (40 Minuten)
14:05–14:45 UhrFormel-3-Grand-Prix, Zeittraining (40 Minuten)
Samstag, 15. November 2014
13:45–14:35 UhrFormel-3-Grand-Prix, Qualifikationsrennen (10 Runden)
Sonntag, 16. November 2014
15:30–16:30 UhrFormel-3-Grand-Prix, Rennen (15 Runden)
Macau: die Volkswagen Siege beim Formel-3-Grand-Prix
1984John Nielsen (DK), Ralt RT3 Volkswagen
1985Maurício Gugelmin (BR), Ralt RT30 Volkswagen
1986Andy Wallace (GB), Reynard 863 Volkswagen
1989David Brabham (AUS), Ralt RT33 Volkswagen
1990Michael Schumacher (D), Reynard 903 Volkswagen
2009Edoardo Mortara (I), Dallara F309 Volkswagen
2010Edoardo Mortara (I), Dallara F309 Volkswagen
2012António Félix da Costa (P), Dallara F312 Volkswagen
Macau: die erfolgreichsten Motorenhersteller der Formel 3
Volkswagen8 Siege
Toyota7 Siege
Mercedes-Benz5 Siege
Opel4 Siege
Mugen-Honda3 Siege
Renault2 Siege
Alfa-Romeo1 Sieg
Fiat1 Sieg

Quelle: Volkswagen Motorsport

Happyend in Hockenheim: Zwei Siege krönen starke Saison der Volkswagen Piloten

Happyend in Hockenheim: Zwei Siege krönen starke Saison der Volkswagen Piloten

FIA Formula 3 European Championship - Hockenheim (Finale) 2014

  • Blomqvist und Verstappen siegen je einmal „powered by Volkswagen“
  • Sohn des Rallye-Weltmeisters Stig Blomqvist Zweiter in der Gesamtwertung
  • Verstappen steigt als jüngster Fahrer der Geschichte in die Formel 1 auf

Mit zwei Siegen und weiteren vier Podestplätzen beim Saisonfinale in Hockenheim haben die Volkswagen Piloten eine erfolgreiche Saison in der FIA Formel-3-Europameisterschaft gekrönt. Mit dem 17 Jahre alten Ausnahmetalent Max Verstappen (NL) und Tom Blomqvist (GB) trugen sich erneut zwei der herausragenden Fahrer dieser Saison in die Siegerliste ein. Der Sohn des einstigen Rallye-Weltmeisters Stig Blomqvist sicherte damit zugleich Platz zwei in der Gesamtwertung mit einem Vorsprung von neun Punkten vor Verstappen. Den Titel in der Formel-Talentserie hatte sich schon vor dem Finalwochenende der Franzose Esteban Ocon (Dallara-Mercedes) gesichert.

In Hockenheim dominierten jedoch die Piloten mit den Dallara F312 „powered by Volkswagen“. Im ersten Lauf machte der „fliegende Holländer“ Verstappen mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg seinen zehnten Saisonerfolg in der Formel-3-Europameisterschaft perfekt. Ebenfalls eine starke Leistung bei strahlendem Sonnenschein  zeigten die Blomqvist und Antonio Giovinazzi (I) auf den Plätzen drei und vier.

Das Duo vom Team Jagonya Ayam with Carlin feierte im zweiten Lauf einen Doppelsieg. Verstappen verbesserte sich nach einer tollen Aufholjagd und spektakulären Überholmanövern noch von Startposition neun auf Platz fünf. Damit kam es im finalen Lauf der Saison zum Duell zwischen Blomqvist und Verstappen um Platz zwei in der Meisterschaft. Dieses entschied Blomqvist mit einer taktisch klugen Vorstellung für sich. Er landete beim Sieg des Österreichers Lucas Auer auf Platz drei. Mit Jordan King (GB) stand auch beim Finalrennen ein zweiter Volkswagen Pilot auf dem Siegerpodest. Max Verstappen belegte Platz sechs.

Verstappen schaffte durch seine grandiose Saison als Formel-3-Neuling den direkten Aufstieg in die Königsklasse des Motorsports. Der Sohn des ehemaligen Formel-1-Fahrers Jos Verstappen wird in der kommenden Saison mit Toro Rosso als jüngster Fahrer der Geschichte in der Formel 1 fahren. Beim Großen Preis von Japan war er beim Freien Training bereits zum ersten Mal mit von der Partie. Eine Erfolgsstory, an der auch Volkswagen durch sein Motoren-Engagement in der FIA Formel-3-Europameisterschaft seinen Anteil hat.

Insgesamt feierten die Piloten mit den Triebwerken aus Wolfsburg in 33 Rennen 18 Siege – Verstappen zehn, Blomqvist sechs und Giovinazzi zwei. Sieben verschiedene Piloten fuhren mit ihren Rennwagen „powered by Volkswagen“ im Saisonverlauf 52 Mal aufs Podest.

Stimmen, FIA Formel-3-Europameisterschaft in Hockenheim

Jost Capito (D), Volkswagen Motorsport Direktor
„18 Siege in 33 Rennen unterstreichen, dass ‚powered by Volkswagen‘ ein Qualitätssiegel in der Formel 3 ist. Viel wichtiger als die Anzahl der Siege ist jedoch, jungen Nachwuchsfahrern mit einem siegfähigen Paket die Gelegenheit zu bieten, ihr Talent zu beweisen und sich auf eine erfolgreiche Karriere im Motorsport vorzubereiten. Tom Blomqvist und Max Verstappen haben diese Gelegenheit in diesem Jahr sehr gut genutzt, sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Ganz besonders freuen wir uns für Max Verstappen, der bereits den Karrieresprung in die Königsklasse Formel 1 geschafft hat. Wir sind stolz, dass er sein großes Talent mit Volkswagen Power gezeigt hat.“

Max Verstappen (NL), Van Amersfoort Racing, Dallara-Volkswagen #30
„Ich freue mich, dass ich am letzten Saisonwochenende noch ein Rennen gewonnen habe. Es war insgesamt eine gute Saison, auch wenn ich natürlich gern den Titel gewonnen hätte. Mit der Formel 1 wird ein Traum für mich wahr. Es gibt einige Menschen, die mir über die Jahre geholfen haben und die mich immer noch unterstützen. Bei ihnen möchte ich mich aufrichtig bedanken. Vor allem bei meinem Vater Jos, der mir immer zur Seite stand, Tag und Nacht, Jahr für Jahr. Mit der Rückkehr des Namens Verstappen in die Formel 1 können wir hoffentlich alte Erinnerungen neu erwecken und wieder viele Fans an den Strecken begrüßen.“

Tom Blomqvist (GB), Jagonya Ayam with Carlin, Dallara-Volkswagen #31
„Wir haben beim Saisonfinale noch einmal tolle Resultate für unser Team Jagonya Ayam with Carlin herausgefahren. Ich freue mich nicht nur für die Leute hier, sondern auch für alle in Indonesien, die unser Team unterstützen. Der Sieg war natürlich ein perfekter Abschluss, und Platz zwei in der Meisterschaft ist ein Bonus.“

Endstand nach 36 Rennen, FIA Formel-3-Europameisterschaft

1. Esteban Ocon, 478 Punkte; 2. Tom Blomqvist, 420; 3. Max Verstappen, 411;  4. Lucas Auer, 365; 5. Antonio Fuoco, 255; 6. Antonio Giovinazzi, 238; 7. Jordan King, 217; 8. Felix Rosenqvist, 198; 9. Jake Dennis, 174; 10. Nicholas Lafiti, 128

FIA Formel-3-Europameisterschaft,
Hockenheim II  – Ergebnis Rennen 1
01.Max Verstappen (NL), Dallara-Volkswagen22 Rd. in 34.20,525 Min.
02.Lucas Auer (A), Dallara-Mercedes+ 03,783 Sek.
03.Tom Blomqvist (GB), Dallara-Volkswagen+ 10,143 Sek.
04.Antonio Giovinazzi (I), Dallara-Volkswagen+ 11,659 Sek.
06.Jordan King (GB), Dallara-Volkswagen+ 16,260 Sek.
08.Gustavo Menezes (USA), Dallara-Volkswagen+ 22,142 Sek.
10.Sean Gelael (RI), Dallara-Volkswagen+ 30,659 Sek.
13.Edward Jones (UAE), Dallara-Volkswagen+ 39,268 Sek.
15.Jake Dennis (GB), Dallara-Volkswagen+ 42,228 Sek.
22.Jules Szymkowiak (NL), Dallara-Volkswagen– 1 Rd.
Hockenheim II – Ergebnis Rennen 2
01.Tom Blomqvist (GB), Dallara-Volkswagen19 Rd. in 30.37,664 Min.
02.Antonio Giovinazzi (I), Dallara-Volkswagen+ 03,903 Sek.
03.Lucas Auer (A), Dallara-Mercedes+ 05,283 Sek.
05.Max Verstappen (NL), Dallara-Volkswagen+ 08,093 Sek.
09.Gustavo Menezes (USA), Dallara-Volkswagen+ 16,583 Sek.
12.Jake Dennis (GB), Dallara-Volkswagen+ 24,577 Sek.
14.Jordan King (GB), Dallara-Volkswagen+ 26,924 Sek.
15.Edward Jones (UAE), Dallara-Volkswagen+ 28,895 Sek.
16.Jules Szymkowiak (NL), Dallara-Volkswagen+ 30,959 Sek.
19.Sean Gelael (RI), Dallara-Volkswagen+ 35,421 Sek.
Hockenheim II – Ergebnis Rennen 3
01.Lucas Auer (A), Dallara-Mercedes21 Rd. in 34.16,838 Min.
02.Jordan King (GB), Dallara-Volkswagen+ 03,380 Sek.
03.Tom Blomqvist (GB), Dallara-Volkswagen+ 04,574 Sek.
05.Antonio Giovinazzi (I), Dallara-Volkswagen+ 08,707 Sek.
06.Max Verstappen (NL), Dallara-Volkswagen+ 12,635 Sek.
08.Sean Gelael (RI), Dallara-Volkswagen+ 19,055 Sek.
09.Edward Jones (UAE), Dallara-Volkswagen+ 23,002 Sek.
11.Jake Dennis (GB), Dallara-Volkswagen+ 31,340 Sek.
16.Gustavo Menezes (USA), Dallara-Volkswagen+ 45,182 Sek.
20.Jules Szymkowiak (NL), Dallara-Volkswagen– 1 Rd.

Quelle: Volkswagen Motorsport

Auer gewinnt Finalrennen 2014, Blomqvist Vize-Europameister

Auer gewinnt Finalrennen 2014, Blomqvist Vize-Europameister

FIA Formula 3 European Championship, round 11, race 3, Hockenheim (GER)

Lucas Auer (kfzteile24 Mücke Motorsport) beendete sein zweites Jahr in der FIA Formel-3-Europameisterschaft mit seinen dritten Saisonsieg. Hinter dem 20-jährigen Österreicher sahen die Briten Jordan King (Carlin) und Tom Blomqvist (Jagonya Ayam with Carlin) die Zielflagge. Mit diesem dritten Platz sicherte sich Blomqvist außerdem Rang zwei der Gesamtwertung der FIA Formel-3-Europameisterschaft. Max Verstappen (Van Amersfoort Racing), der im kommenden Jahr für Toro Rosso in der Formel 1 fahren wird, wurde bei seinem letzten Rennen in der FIA Formel-3-Eurpameisterschaft als Sechster vor Ocon abgewinkt. Der 17 Jahre alte Niederländer reiht sich damit in der Gesamtwertung auf Platz drei hinter dem bereits in Imola gekrönten Europameister Esteban Ocon (Prema Powerteam) und Blomqvist ein.

Zunächst setzte sich Tom Blomqvist an die Spitze des Feldes, doch schon nach wenigen Kilometern verwies Lucas Auer ihn auf den zweiten Platz. Felix Rosenqvist (kfzteile24 Mücke Motorsport) verlor seinen dritten Rang in Umlauf eins an Jordan King. In der gleichen Runde musste auch das Safety Car ausrücken, nachdem Tatiana Calderón (Jo Zeller Racing) sich vor der Spitzkehre verbremste und Félix Serrallés (Team West-Tec F3) und Jules Szymkowiak (Van Amersfoort Racing) mitriss. Calderón und Serallés schieden aus, Szymkowiak fuhr nach einem Boxenstopp weiter.

Beim Restart behielt Auer die Führung vor Blomqvist und King. Nach nur einer Runde hatte er bereits einen Vorsprung von 1,5 Sekunden auf seinen ersten Verfolger Blomqvist. Unterdessen versuchte Max Verstappen, Esteban Ocon den sechsten Platz abzujagen. Nach einem harten Kampf überholte er den Franzosen schließlich in Runde elf und war neuer Sechster.

In der Schlussphase fand Jordan King noch einen Weg vorbei an seinem Vordermann Tom Blomqvist und eroberte Rang zwei vor dem Briten. Vor King wurde der strahlende Sieger Lucas Auer abgewinkt. Felix Rosenqvist und Antonio Giovinazzi (Jagonya Ayam with Carlin) brachten ihre Positionen vier und fünf sicher ins Ziel, während Max Verstappen als Sechster vor Europameister Esteban Ocon abgewinkt wurde. Sean Gelael (Jagonya Ayam with Carlin), Edward Jones (Carlin) und Dennis van de Laar (Prema Powerteam) komplettierten die Top Ten des letzten Saisonrennens der FIA Formel-3-Europameisterschaft.

Lucas Auer (kfzteile24 Mücke Motorsport): „Es war ein schönes Rennen. Ich wollte unbedingt den ersten Platz und das ist mir auch gelungen. Das Überholmanöver gegen Tom Blomqvist war nicht so schwierig, aber ich hatte den Eindruck, dass er mit Blick auf die Gesamtwertung auch nicht zu aggressiv agierte. Kurz nachdem ich Tom überholt hatte, bin ich wieder im dritten Gang steckengeblieben. Aber dieses Mal war es kein großes Problem. Es ist schön, die Saison mir einem Sieg zu beenden und damit unser Potenzial zu zeigen.“

Jordan King (Carlin): „Mein Start war gut und auch die erste Runde verlief sehr positiv, denn ich konnte Felix Rosenqvist überholen. Am Ende des Rennens konnte ich noch von einem Fehler von Tom Blomqvist profitieren und den zweiten Platz übernehmen. Mit diesem Saisonabschluss bin ich zufrieden.“

Tom Blomqvist (Jagonya Ayam with Carlin): „Lucas Auer konnte mich in der ersten Runde mit einem guten Manöver überholen. Generell war unsere Pace nicht so gut wie gestern und deshalb konnte ich auch nichts gegen Lucas’ Angriff machen. In der zweitletzten Runde ist mir noch ein Fehler unterlaufen, den Jordan nutzte. Über den zweiten Platz in der Fahrerwertung und den Rang zwei für mein Team Jagonya Ayam with Carlin in der Teamwertung freue ich mich sehr.“

Quelle:  FIA Formel 3 Europameisterschaft

Start/Ziel-Sieg und Tabellenplatz zwei für Tom Blomqvist

Start/Ziel-Sieg und Tabellenplatz zwei für Tom Blomqvist

FIA Formula 3 European Championship, round 11, race 2, Hockenheim (GER)

Saisonrennen: 32 von 33
Strecke: Hockenheimring Baden-Württemberg
Sieger: Tom Blomqvist (Jagonya Ayam with Carlin)
Pole-Position: Tom Blomqvist (Jagonya Ayam with Carlin)
Wetter: sonnig

Mit seinem sechsten Saisonsieg in der FIA Formel-3-Europameisterschaft schob sich Tom Blomqvist (Jagonya Ayam with Carlin) auf den zweiten Rang der Gesamtwertung. Auf dem 4,574 Kilometer langen Hockenheimring Baden-Württemberg triumphierte er vor Antonio Giovinazzi (Jagonya Ayam with Carlin) und Lucas Auer (kfzteile24 Mücke Motorsport). Esteban Ocon (Prema Powerteam), dem der Titel des FIA Formel-3-Europameisters seit Imola nicht mehr zu nehmen ist, beendete das zweitletzte Rennen der Saison auf dem vierten Rang vor Max Verstappen (Van Amersfoort Racing).

Tom Blomqvist nutzte seine Pole-Position und übernahm die Führung vor Lucas Auer und Antonio Giovinazzi. Antonio Fuoco (Prema Powerteam) wurde unterdessen bereits in der ersten Durchfahrt der Spitzkehre von Sean Gelael (Jagonya Ayam with Carlin) umgedreht und fiel an das Ende des Feldes zurück. Sein Unfallgegner Gelael musste seine Box ansteuern, fuhr dann aber ebenfalls weiter. In Runde zwei wurde Max Verstappen, der zu diesem Zeitpunkt Rang sieben belegte, von Tatiana Calderón (Jo Zeller Racing), der einzigen Dame im Feld, überholt. Doch der Niederländer konterte wenig später und zog an Calderón und auch an Felix Rosenqvist (kfzteile24 Mücke Motorsport) vorbei auf die sechste Position.

FIA Formula 3 European Championship, round 11, race 2, Hockenheim (GER)

Wenig später verlor Michele Beretta (Eurointernational) seinen Heckflügel. Um Teile dieses Flügels von der Strecke zu räumen, schickte die Rennleitung das Safety Car auf die Piste. Beim Restart blieb Tom Blomqvist in Führung und auch die Verfolger Lucas Auer und Antonio Giovinazzi behielten ihre Plätze zwei und drei. Die Reihenfolge auf den Verfolgerplätzen änderte sich aber in der 16. Runde, als Giovinazzi an Lucas Auer vorbeizog und den zweiten Platz wieder übernahm. Während Blomqvist sich an der Spitze immer weiter absetzen konnte und auch Giovinazzi sich gegen Rennende einen kleinen Vorsprung auf Auer aufbauen konnte, musste der Österreicher kämpfen um Esteban Ocon bis zur Zieldurchfahrt hinter sich zu halten.

Das Rennen wurde kurz vor dem geplanten Ende nach einem Unfall zwischen Antonio Fuoco und Jake Dennis (Carlin) mit der roten Flagge abgebrochen. Tom Blomqvist siegte vor Antonio Giovinazzi, Lucas Auer, Esteban Ocon und Max Verstappen. Auf den Rängen sechs und sieben folgten mit Felix Rosenqvist und Roy Nissany (kfzteile24 Mücke Motorsport) zwei Piloten des Teams kfzteile24 Mücke Motorsport vor Tatiana Calderón, Gustavo Menezes (Van Amersfoort Racing) und Dennis van de Laar (Prema Powerteam).

Tom Blomqvist (Jagonya Ayam with Carlin): „Die Strecke hatte sich vom ersten zum zweiten Rennen geändert, was vielleicht am Reifenabrieb der DTM-Autos lag. Dieser Lauf war generell nicht einfach, lief aber trotzdem gut. Nach dem Start habe ich mich absetzen können und das Rennen kontrolliert. Es ging für mich dann vor allem darum, keinen Fehler zu machen.“

Antonio Giovinazzi (Jagonya Ayam with Carlin): „Mein Start war gut, aber der von Lucas war noch besser. Damit hatte ich in der ersten Kurve den zweiten Platz verloren, konnte ihn mir aber im Laufe des Rennens wieder zurückholen. Über meinen zweiten Platz und den Sieg meines Teamkollegen Tom Blomqvist freue ich mich sehr.“

Lucas Auer (kfzteile24 Mücke Motorsport): „Mein Start war mega-gut. Leider bin ich im Laufe des Rennens wieder einmal im dritten Gang steckengeblieben, weshalb Antonio mich relativ einfach überholen konnte. Wir hatten das Problem schon im ersten Rennen und müssen nun alles versuchen, es irgendwie zu lösen.“

Quelle: FIA Formel 3 Europameisterschaft

Max Verstappen siegt, Prema Powerteam Team-Champion

Max Verstappen siegt, Prema Powerteam Team-Champion

FIA Formula 3 European Championship, round 11, race 1, Hockenheim (GER)

Saisonrennen: 31 von 33
Strecke: Hockenheimring Baden-Württemberg
Sieger: Max Verstappen (Van Amersfoort Racing)
Pole-Position: Max Verstappen (Van Amersfoort Racing)
Wetter: sonnig

Mit seinem zehnten Saisonsieg baute Max Verstappen (Van Amersfoort Racing) seinen Vorsprung auf Verfolger Tom Blomqvist (Jagonya Ayam with Carlin) aus. Im Kampf um den zweiten Platz der Gesamtwertung in der FIA Formel-3-Europameisterschaft führt Verstappen nun mit 13 Punkten. Auf dem 4,574 Kilometer langen Hockenheimring Baden-Württemberg sah der 17-jährige Niederländer, der bereits sein erstes Freies Training in der Formel 1 absolvierte, die Zielflagge vor Lucas Auer (kfzteile24 Mücke Motorsport) und Tom Blomqvist. Der bereits als FIA Formel-3-Europameister feststehende Esteban Ocon (Prema Powerteam) beendete das Rennen als Siebter. Obwohl die beiden für Jagonya Ayam with Carlin startenden Piloten Blomqvist und Antonio Giovinazzi (Jagonya Ayam with Carlin) die Plätze drei und vier belegten, reichte Ocons siebter Rang aus, um seinem Prema Powerteam vorzeitig den Titel des besten Teams der FIA Formel-3-Europameisterschaft zu sichern.

Max Verstappen ging vom Start weg in Führung, konnte sich aber in der Anfangsphase noch nicht von seinen Verfolgern Lucas Auer und Tom Blomqvist absetzen. Erst im Laufe des Rennens baute der Niederländer sich einen immer größeren Vorsprung auf und feierte nach 22 Rennrunden einen ungefährdeten Triumph. Auch seine Verfolger Lucas Auer, Tom Blomqvist, Antonio Giovinazzi und Felix Rosenqvist (kfzteile24 Mücke Motorsport) hatten wenig Mühe, ihre Platzierungen zwei bis fünf ins Ziel zu bringen. Etwas mehr Arbeit wartete im ersten Lauf des Hockenheim-Wochenendes auf Esteban Ocon. Jordan King (Carlin), der nach dem Start auf dem siebten Rang notiert wurde, überholte Esteban Ocon in Umlauf neun und sah die Zielflagge schließlich als Sechster vor dem Franzosen. Noch härter war der Kampf um den neunten Platz, in den Félix Serrallés (Team West-Tec F3) und Sean Gelael (Jagonya Ayam with Carlin) involviert waren. Der Indonesier wehrte sich zwar einige Runden gegen die Angriffe des Puerto Ricaners Serrallés, konnte ihn letztendlich aber nicht hinter sich halten. Vor diesen beiden wurde Gustavo Menezes (Van Amersfoort Racing) auf Position acht abgewinkt.

Max Verstappen (Van Amersfoort Racing): „Mir ist ein guter Start gelungen und auch das Rennen war gut. Nachdem ich im zweiten Qualifying einige Probleme hatte und nicht glücklich war, haben wir mein Auto für Rennen eins noch einmal umgebaut. In den ersten paar Runden lauerten noch Lucas und Tom im meinem Heck, aber danach konnte ich mich leicht absetzen und habe das Rennen kontrolliert.“

Lucas Auer (kfzteile24 Mücke Motorsport): „Hockenheim ist eine Strecke, die ich mag und die auch meinem Team kfzteile24 Mücke Motorsport sehr gut liegt. Mein Start war gut, aber dann bin ich in einem Gang steckengeblieben und habe etwas Boden auf Max verloren. Später war Max aber sowieso schneller als ich.“

Tom Blomqvist (Jagonya Ayam with Carlin): „Mein Start war gut und auch die ersten beiden Runden verliefen positiv. Danach konnte ich den Speed von Lucas und Max nicht mehr mitgehen. Wir müssen nun schauen, was der Grund dafür war.“

Quelle: FIA Formel 3 Europameisterschaft