Einsatzgeschehen anlässlich des Versammlungsgeschehens im Verantwortungsbereich der Polizeidirektion Zwickau

Einsatzgeschehen anlässlich des Versammlungsgeschehens im Verantwortungsbereich der Polizeidirektion Zwickau

Zeit:     03.01.2021, 17:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Ort:      Landkreis Zwickau und Vogtlandkreis

Die Polizeidirektion Zwickau führte am Montag Einsätze anlässlich mehrerer angemeldeter und unangemeldeter Versammlungen im Landkreis Zwickau und im Vogtlandkreis durch. Ziel war es, die Einhaltung der aktuell geltenden Bestimmungen der Corona-Notfallverordnung durchzusetzen.

In Lichtenstein setzte sich eine Gruppierung von etwa 200 Personen im Bereich der Ernst-Thälmann-Straße in Bewegung. Etwa 60 gewaltbereite Personen wurden aus dem Aufzug separiert um deren Identitäten festzustellen. Diese widersetzten sich mit mehreren Durchbruchsversuchen der polizeilichen Maßnahme und griffen die Beamten massiv an. Darüber hinaus versprühten Teilnehmer Reizstoffe gegen die Einsatzkräfte. Eine Person versuchte, einem Beamten die Dienstwaffe zu entreißen und ein Polizist erlitt eine Bissverletzung durch einen Teilnehmer der Versammlung. Insgesamt wurden durch die Angriffe 14 Einsatzkräfte verletzt. Aufgrund dessen wurde auch durch die Polizei Pfefferspray zum Einsatz gebracht. In der Folge wurden die Personalien von 40 gewaltbereiten Teilnehmern festgestellt und Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung und des tätlichen Angriffs auf einen Vollstreckungsbeamten erstattet. Gegen 30 Demonstranten wurden darüber hinaus Ordnungswidrigkeitsanzeigen aufgrund des Verstoßes gegen die aktuell geltende Corona-Notfallverordnung gefertigt.

Im Innenstadtbereich von Plauen versammelten in der Spitze etwa 200 Personen, die sich zu einem Aufzug formierten. Durch gezieltes und fortlaufendes Ansprechen teilte sich die Gruppierung auf und konnte in mehrere kleine Personengruppen separiert werden. Anschließend wurden die Identitäten von 17 Teilnehmern festgestellt und entsprechende Ordnungswidrigkeiten angezeigt.

Im Innenstadtbereich von Auerbach hielten sich in der Spitze rund 90 potentielle Versammlungsteilnehmer auf. Durch gezieltes Ansprechen konnte ein möglicher Aufzug verhindert werden. Insgesamt wurden die Identitäten von acht Personen festgestellt und entsprechende Ordnungswidrigkeitsanzeigen gefertigt. Vier Personen wurden Platzverweise erteilt.

Insgesamt waren rund 200 Beamtinnen und Beamte im Einsatz. Unterstützt wurde die Polizeidirektion Zwickau durch die sächsische Bereitschaftspolizei. (kh)

Polizeiliches Einsatzgeschehen zum Jahreswechsel 2021-2022

Polizeiliches Einsatzgeschehen zum Jahreswechsel 2021-2022

Zeit:     31.12.2021, 11:00 Uhr bis 01.01.2022, 11:00 Uhr
Ort:      Vogtlandkreis, Landkreis Zwickau

Zwischen Freitag- und Samstagmittag waren die Beamtinnen und Beamten der Polizeidirektion Zwickau insgesamt 192 mal im Einsatz. Dabei entfielen 66 Einsätze auf Silvesterfeierlichkeiten im Vogtlandkreis und dem Landkreis Zwickau. Damit waren gut neun Prozent mehr Einsätze zu verzeichnen als zur Vorjahreswende.

U. a. rückten die polizeilichen Einsatzkräfte zu 23 gemeldeten Ruhestörungen aus und sprachen 21 Platzverweise aus, was einem Rückgang um 16 Fälle entspricht. In 20 Fällen verzeichneten die Polizeistreifen Sachbeschädigungen durch Feuerwerkskörper, wobei Sachschäden von ca. 20.000 Euro entstanden. Auch ein Dutzend Brände waren Einsatzgegenstand. Hierbei entstanden Sachschäden von geschätzt 70.000 Euro. Elf Anzeigen von Körperverletzungen nahmen die Beamtinnen und Beamten auf, wobei glücklicherweise nur leichte Verletzungen verursacht wurden. Damit bewegte sich das Geschehen in etwa auf dem Niveau des Vorjahreswechsels.

Insgesamt 17 Einsätze hatten Verstöße gegen die aktuelle Corona-Notfall-Verordnung zum Gegenstand. Einsatzanlässe waren dabei u. a. vier Fälle von Feierlichkeiten auf öffentlichen Plätzen, vier Fälle von unzulässigen Zusammenkünften und acht Fälle von Zünden oder Mitführen von Feuerwerkskörpern der Kategorie F2 außerhalb privaten Grund und Bodens.
(ow)

Einsatzgeschehen anlässlich des Versammlungsgeschehens im Verantwortungsbereich der Polizeidirektion Zwickau

Polizeiliches Einsatzgeschehen zur Durchsetzung der geltenden Rechtsordnung

Zeit:     27.12.2021
Ort:      Vogtlandkreis, Landkreis Zwickau

Am Montagabend fanden im Einsatzbereich der Polizeidirektion Zwickau an zahlreichen Orten mehrere unangemeldete Versammlungen statt. Zur Durchsetzung der geltenden Rechtsordnung waren im Vogtlandkreis rund 70 und im Landkreis Zwickau rund 120 Beamtinnen und Beamte im Einsatz. Etwa 60 Einsatzkräfte davon kamen als Unterstützung von der Chemnitzer Bereitschaftspolizei. Am Ende des Abends nahm die Polizei insgesamt sieben Straf- und 57 Ordnungswidrigkeitsanzeigen auf.

 

Vogtlandkreis

Im Vogtlandkreis versammelten sich an acht Versammlungsorten etwa 600 Personen, welche durch die Einsatzkräfte der Polizei angesprochen und auf die aktuell geltende Rechtsordnung hingewiesen wurden. Ein Großteil der Teilnehmer kam der Aufforderung die entsprechenden Örtlichkeiten zu verlassen nach. Die Versammlungen, welche teilweise in Aufzügen mündeten, verliefen größtenteils friedlich.

In Plauen begannen sich ab 18:20 Uhr im Bereich des Postplatzes rund 100 Personen zu sammeln, die per Lautsprecher auf die aktuelle Rechtslage hingewiesen wurden. Die Personen liefen dann in Richtung Bahnhofstraße, wo sie anschließend gegen 19:10 Uhr in unterschiedliche Richtungen auseinander gingen. Am Anfang der Versammlung kam es am Postplatz zu Widerstandshandlungen von einem Teilnehmer, nachdem bei diesem ein unberechtigtes Filmen, mit dem Verweis auf die Vertraulichkeit des Wortes, unterbunden wurde. Eine weitere Person beging mit der Schilderung eines falschen Sachverhaltes einen Notrufmissbrauch. Entsprechende Anzeigen wurden gefertigt.

 

Landkreis Zwickau

Auch im Landkreis Zwickau stellte die Polizei an neun Versammlungsorten etwa 900 Teilnehmer auf den Straßen fest. Hier verliefen die Kundgebungen ebenfalls größtenteils friedlich.

In Zwickau bewegten sich im Verlauf des Abends etwa 120 Personen durch die Innenstadt, welche vom Hauptmarkt in Richtung Frauentor und dann weiter auf dem Dr.-Friedrichs-Ring bis zur Katharinenstraße liefen. Dort wurde der Aufzug von den vor Ort befindlichen Einsatzkräften gestoppt und die Stimmung wurde zunehmend aggressiver. Folgend kam es zu Widerstandshandlungen und Angriffen gegen Polizeibeamte, wobei eine Beamtin durch einen 52-jährigen Deutschen gezielt ins Gesicht geschlagen und dadurch verletzt wurde. Um die Situation unter Kontrolle zu bringen, setzten die Einsatzkräfte einfache körperliche Gewalt und Pfefferspray ein. Auch zwei Anzeigen wegen Beleidigungen gegen Polizeibeamte wurden aufgenommen. Letztlich sind auch vier Ordnungswidrigkeitsanzeigen wegen Verstoßes gegen die Sächsische Corona-Notfall-Verordnung erstattet worden.

(jpl/ow/rko)

Landkreis Zwickau / Erzgebirgskreis: Bundesweite Durchsuchung bei Sondengängern

Landkreis Zwickau / Erzgebirgskreis: Bundesweite Durchsuchung bei Sondengängern

Mit dem Metalldetektor auf Schatzsuche zu gehen ist ohne Frage ein spannendes Hobby – unter Umständen aber ein illegales oder gar gefährliches. Zum einen gelten für Sondengänger, wie die technisch versierten Schatzsucher genannt werden, klar definierte Regeln. Zum anderen finden sich in Sachsens Äckern neben historisch wertvollen Kulturgütern auch Waffenteile, Munition und Sprengstoffe aus längst vergangener Zeit.

Sondengänger, die solche Kriegsmaterialien von ihrem Fundort entfernen, verstoßen damit nicht nur gegen das Sächsische Denkmalschutzgesetz, sondern gegebenenfalls auch gegen das Gesetz über explosionsgefährliche Stoffe, das Waffengesetz und das Strafgesetz. Darüber hinaus bringen sie sich und ihre Mitmenschen bei unsachgemäßem Transport und unsachgemäßer Lagerung der explosiven Fundstücke in Gefahr.

Auf Grundlage eines Beschlusses des Amtsgerichts Zwickau führten Einsatzkräfte der Kriminalpolizeiinspektion Zwickau deshalb am Mittwoch Durchsuchungen in neun Objekten im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Zwickau durch. Bei acht Tatverdächtigen wurden unter anderem funktionsfähige Munition, teilweise auch größere Kaliber, eine Handgranate, Schwarzpulver, Pyrotechnik, Musketenkugeln, Münzen und andere Kulturgüter gefunden und sichergestellt. Außerdem wurden Stoffe entdeckt, die zur Herstellung von Sprengmitteln verwendet werden können.

Unterstützt wurden die Zwickauer Beamten dabei von Angehörigen der Bereitschaftspolizei sowie einem Sprengmittelsuchhund der Polizeidirektion Leipzig. Zeitgleich fanden ähnliche Durchsuchungen im Bereich der Polizeidirektionen Chemnitz und Leipzig sowie in Thüringen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt statt.

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Ablauf und dem Ergebnis des Einsatzes und der Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Archäologie Sachsen“, erklärt Polizeipräsident Lutz Rodig, Leiter der Polizeidirektion Zwickau. „Wir werden unautorisierte Sondengänger auch weiterhin im Blick behalten – gerade, weil historische Kampfmittel nicht in die Hände von Hobbyschatzsuchern gehören“.

Sondengänger, die ihrem Hobby legal nachgehen wollen, müssen sich dafür eine schriftliche Genehmigung vom Landesamt für Archäologie Sachsen einholen. Diese gilt allerdings nur für die Suche selbst: Um Funde aus ihrer Umgebung zu entfernen, bedarf es einer weiteren Genehmigung der Denkmalschutzbehörde – selbst wenn es sich dabei nicht um Munition oder Waffenteile handelt: „Unsystematische Grabungen zur Bergung einzelner Fundstücke durch sogenannte Raubgräber oder überehrgeizige Hobbyforscher zerstören die Befundzusammenhänge unwiederbringlich“, warnt Dr. Christoph Heiermann vom Landesamt für Archäologie Sachsen. „Damit werden die Funde wissenschaftlich wertlos.“ (al)

Landkreis Zwickau / Vogtlandkreis: Schönes Wetter am Wochenende – Corona-Regeln gelten trotzdem

Landkreis Zwickau / Vogtlandkreis: Schönes Wetter am Wochenende – Corona-Regeln gelten trotzdem

Sonnenschein, blauer Himmel und Temperaturen im zweistelligen Bereich: Das frühlingshafte Wetter dürfte am Wochenende viele Sachsen nach draußen locken. Zumal in vielen Landkreisen dank stabiler Corona-Inzidenzwerte die 15-Kilometer-Regel ausgesetzt werden konnte. Allerdings nicht in allen: „Nach der aktuellen Inzidenz des Vogtlandkreises ist eine momentane Lockerung nicht in Sicht“, erklärt Rolf Keil, der Landrat des Vogtlandkreises. „Ich appelliere an alle Vogtländer, halten Sie weiter die Hygieneregeln ein, damit helfen Sie sich selbst und uns.“

Doch die Beschränkung bleibt nicht nur für Vogtländer relevant: „Auch für Besucher aus anderen Landkreisen gilt die 15-Kilometer-Regel“, erinnert Keil. Lutz Rodig, Polizeipräsident der Polizeidirektion Zwickau, bekräftigt: „So schön das Vogtland auch ist, Bewohner anderer Landkreise sollen es bitte erst wieder besuchen, wenn es der Infektionsschutz erlaubt.“

Nach wie vor gelten außerdem die anderen Schutzmaßnahmen, die in der aktuellen Corona-Schutz-Verordnung festgelegt sind, beispielsweise die Abstandsregeln, die Personenzahlregel oder die Maskenpflicht auch in Fußgängerzonen, auf Supermarktparkplätzen oder in Fahrgemeinschaften. „Die Einhaltung dieser Maßnahmen wird die Polizeidirektion Zwickau auch weiterhin kontrollieren“, erklärt Rodig. (al)