Am Wochenende in die Schule

Am Wochenende in die Schule
Zeit: 15.12.2019, 17:55 Uhr bis 18:03 Uhr
Ort: Zwickau
Vier Heranwachsende (15/m, 15/w, 17/w, 20/m) drangen am Samstagabend gewaltsam in ein Schulgebäude an der Seminarstraße ein. Dort begaben sich die Täter in die Toilettenräume und verteilten in der Folge Toilettenpapier auf den Fluren. Die Tat wurde durch die Täter selbst mit einem Handy gefilmt und anschließend in einem Gruppenchat veröffentlicht. Die Polizei wurde darüber informiert und konnte die Täter kurze Zeit später in der Zwickauer Innenstadt feststellen. Dabei stellten die Beamten fest, dass gegen die 17-Jährige Tatverdächtige ein Haftbefehl vorlag und brachten sie in die Justizvollzugsanstalt.

Quelle: PD Zwickau

 

Zwei Polizeibeamte bei Auseinandersetzung verletzt

Zwei Polizeibeamte bei Auseinandersetzung verletzt

Zeit: 01.12.2019, gegen 23.55 Uhr
Ort: Döbeln

(4683) Vergangene Nacht wurden Polizei und Rettungskräfte zu einem Parkplatz in die Schillerstraße gerufen. Dort war es nach Aussage einer Zeugin zwischen zwei Männern (28, 38) zu einer tätlichen Auseinandersetzung gekommen. Vor Ort bestätigte sich für die alarmierten Polizeibeamten der Sachverhalt. Als die Polizisten schlichtend eingriffen, wurden sie unvermittelt von dem 28-Jährigen attackiert und dabei geschlagen und getreten. In der Folge kamen weitere Personen (w/24, m/41, m/51) hinzu, wobei der 41-Jährige ebenfalls die Beamten körperlich attackierte. Der 28-Jährige sowie der 41-Jährige hatten leichte Verletzungen erlitten. Beide wurden für einige Stunden in Gewahrsam genommen. Bei dem Einsatz wurden zwei Polizeibeamte leicht verletzt.

Nach gegenwärtigem Kenntnisstand war es zwischen dem 38-jährigen Fahrradfahrer und dem 28-jährigen Fußgänger im Vorfeld zu einem Zusammenstoß gekommen, woraufhin es zum Streit und zur körperlichen Auseinandersetzung kam.

Die Ermittlungen gegen den 28-Jährigen sowie den 41-Jährigen wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung sowie wegen Körperverletzungsdelikten dauern an.

Quelle: PD Chemnitz

 

Räuberischer Diebstahl – Täter gestellt

Räuberischer Diebstahl – Täter gestellt
Plauen – (kh) Am Montagabend wurden ein 32-jähriger Libyer und ein 35-jähriger Marokkaner, nach einem räuberischen Diebstahl in einem Einkaufsmarkt an der Karlstraße gestellt. Der 32-Jährige entwendete Waren im Wert von 13 Euro. Die Tat wurde durch einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes bemerkt. Er sprach den Dieb an. Daraufhin wurde der 24-jährige Sicherheitsmann von ihm tätlich angegriffen. Der Täter wurde jedoch festgehalten. Zu diesem Zeitpunkt stahl der 35-jährige Mann Waren im Wert von sechs Euro. Bei der Flucht versuchte er den gestellten Täter zu befreien. Die Polizei hinderte ihn daran und stellte somit auch den zweiten Dieb. Der 35-jährige Marokkaner und der Wachmann wurden leicht verletzt. Die Täter sind vorläufig festgenommen. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei.

Quelle: PD Zwickau

 

Auseinandersetzung endete schmerzhaft und mit Festnahme

Chemnitz
Auseinandersetzung endete schmerzhaft und mit Festnahme
Zeit: 17.01.2019, 12.00 Uhr
Ort: OT Altchemnitz
(193) Zeugen informierten am Mittag die Polizei über eine handfeste Auseinandersetzung unter zwei Männern. Eingesetzte Beamte stellten
daraufhin am Tatort beide Männer (22, 27) fest und verständigten zudem Rettungskräfte, da der 22-Jährige Verletzungen aufwies, die offensichtlich von einem Stichwerkzeug rührten. Während der 27-Jährige vorläufig festgenommen wurde, verließ der Geschädigte noch am gestrigen Tag das Krankenhaus nach erfolgter medizinischer Versorgung. Gegen den Tatverdächtigen wird wegen des Verdachts der gefährlichen
Körperverletzung ermittelt. Zudem ist vorgesehen, ihn auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft einem Ermittlungsrichter vorzuführen.

Quelle: PD Chemnitz

 

Bundespolizei Dresden stellt fünf Personen mit gefälschten Pässe in fünf Stunden fest

Bundespolizei Dresden stellt fünf Personen mit gefälschten Pässe in fünf Stunden fest

Bundespolizei Dresden stellt fünf Personen mit gefälschten Pässe in fünf Stunden fest

Dresden (ots) – Am Montag, dem 24.09.2018, gegen 08:30 Uhr versuchte ein 28-jähriger polnischer Staatsangehöriger mit dem Zug EC 178, von Tschechien kommend, nach Deutschland einzureisen.
Bundespolizisten kontrollierten ihn und stellten fest, dass er sich mit einem total gefälschten polnischen Personalausweis legitimieren wollte.

Im Zuge der gemeinsamen Ermittlungen mit den tschechischen und polnischen Behörden, konnte die wahre Identität des Mannes festgestellt werden.

Zur Motivlage gab der 28-jährige an, sich das falsche Dokument besorgt zu haben, um einer aus seiner Sicht bevorstehenden Verhaftung in seinem Heimatland zu entgehen.

Der zweite Fall ereignete sich um 12:15 Uhr. Bundespolizisten kontrollierten im Hauptbahnhof Dresden vier Personen. Diese wiesen sich mit griechischen und albanischen Dokumenten aus.

Eine erste Überprüfung ergab, dass sich eine 23-jährige Albanerin mit einer gefälschten griechischen Identitätskarte auswies.

Alle vier Personen gaben an, in der Gastronomie zu arbeiten. Ein weiterer 24-jähriger Albaner war nicht im Besitz einer Arbeitsgenehmigung. Folglich bestand der Straftatverdacht der unerlaubten Einreise und des Aufenthaltes sowie der Urkundenfälschung.

Die straffällig gewordenen Personen wurde zuständigkeitsgemäß der Polizeidirektion Dresden übergeben. Diese führt alle weiteren Ermittlungen.

Im dritten Fall, gegen 13:30 Uhr kontrollierten Bundespolizisten im Flughafen Dresden international zwei männliche Personen.

Beide waren Passagiere des Fluges aus Athen. Die erste Person legte einen albanischen Reisepass vor. Bei der Prüfung des Dokumentes stellten die Beamten fest, dass dieses Identitätspapier gefälscht worden war. Im Zuge weiterer Ermittlungen wurde festgestellt, dass es sich um einen 46-jährigen syrischen Staatsangehörigen handelte der in die Niederlande weiterreisen wollte.

Die zweite Person, ein 19-jähriger afghanischer Staatsangehöriger, legte einen afghanischen Reisepass mit einem scheinbar gültigen Aufenthaltstitel vor. Die Ermittlungen ergaben, dass sowohl der Reisepass als auch der Aufenthaltstitel gefälscht waren.

Die gefälschten Ausweisdokumente wurden sichergestellt.

Gegen beide Personen wurden von Seiten der Bundespolizei Strafanzeigen wegen unerlaubter Einreise und Aufenthalt, Urkundenfälschung sowie der Missbrauch von Ausweispapieren eingeleitet.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Dresden