Volkswagen: Zwei Siege und sechs Podiumsplatzierungen: Erfolgreicher Start für Volkswagen beim Formel-3-Auftakt

Volkswagen: Zwei Siege und sechs Podiumsplatzierungen: Erfolgreicher Start für Volkswagen beim Formel-3-Auftakt

FIA F3 European Championship

  • Debütanten-Ball: Charles Leclerc und George Russell siegen „powered by Volkswagen“
  • 17 Top-10-Resultate für die 16 Nachwuchspiloten zum Saisonauftakt
  • Zweimal Zweiter, einmal Dritter: Antonio Giovinazzi führt in der Gesamtwertung

Zwei Siege und insgesamt sechs Podiumsplatzierungen beim Saisonauftakt in Silverstone (GB) – die Volkswagen Piloten sind erfolgreich in die neue Saison der FIA Formel-3-Europameisterschaft gestartet. Das erste Rennwochenende wurde zum Debütanten-Ball: Am Sonntag war der 17 Jahre alte Rookie Charles Leclerc (MC) erfolgreich und sicherte sich damit seinen ersten Sieg in der Formel-3-EM. Der Monegasse vom Team Van Amersfoort Racing setzte sich bei sonnigen Bedingungen auf dem renommierten britischen Grand-Prix-Kurs mit 0,440 Sekunden Vorsprung gegen seinen Volkswagen Kollegen Antonio Giovinazzi (I, Jagonya Ayam with Carlin) durch. Zuvor am Samstag hatte der wie Leclerc 17 Jahre alte Neueinsteiger George Russell (GB, Carlin) beim zweiten Lauf ebenfalls seinen ersten Sieg in der Nachwuchsklasse gefeiert.Russell überholte dabei bereits in der ersten Kurve nach dem Start Pole-Setter Leclerc und verteidigte die Führung bis ins Ziel. Zweiter wurde Leclerc, Rang drei sicherte sich mit Giovinazzi ebenfalls ein Nachwuchspilot mit dem 225 PS starken Motor aus Wolfsburg im Heck. Russell und Leclerc profitierten jedoch von der Strafversetzung von Felix Rosenqvist (Prema Powerteam, Dallara-Mercedes). Der Schwede siegte im ersten Lauf, musste im zweiten und dritten Rennen aber anstatt von der Pole-Position von ganz hinten starten. Bester Fahrer mit Volkswagen Power im Heck war in Rennen eins Giovinazzi auf Rang zwei.Insgesamt schlagen in Silverstone 17 Top-10-Platzierungen für die 16 Nachwuchspiloten „powered by Volkswagen“ zu Buche. Erfolgreichster Punktesammler war an diesem Wochenende Giovinazzi, der mit zwei zweiten Plätzen sowie einem dritten Rang und insgesamt 51 Punkten die Gesamtwertung anführt. Zweiter ist Leclerc mit 43 Punkten, Dritter Russell mit 39 Zählern. Das nächste Rennwochenende der FIA Formel-3-Europameisterschaft wird vom 01. bis 03. In Hockenheim (D) ausgetragen.Stimmen, FIA Formel-3-Europameisterschaft in SilverstoneCharles Leclerc (MC), Van Amersfoort Racing; Dallara-Volkswagen #7„Ich bin sehr glücklich, dass ich an meinem ersten Rennwochenende meinen ersten Sieg in der Formel-3-EM einfahren konnte. Es war ein hartes Rennen, da Giovinazzi die ganze Zeit nah an mir dran war. Auch die Safety-Car-Phasen haben da nicht geholfen. Die Balance des Fahrzeugs war gut, auch wenn ich etwas Graining hatte. Das hat mich daran gehindert, schneller zu sein. Ich danke meinem Team Van Amersfoort Racing. Es ist großartig, so in die Saison zu starten – wir müssen aber weiter Druck machen.“George Russell (GB), Carlin, Dallara-Volkswagen #10„Auch wenn die Testfahrten bei mir relativ gut verliefen, konnte ich nicht mit diesem Sieg rechnen. Mein Start in das Rennen war sehr gut und ich konnte schon in der ersten Runde Platz eins übernehmen. Auch der Restart nach der Safety-Car-Phase ist mir gut gelungen. Ich habe dann versucht, mir meine Reifen über das Rennen gut einzuteilen, was ich auch geschafft habe.“Antonio Giovinazzi (I), Jagonya Ayam with Carlin, Dallara-Volkswagen #3„Es war ein fantastisches Wochenende für Jagonya Ayam with Carlin. Während der Tests und auch hier am Rennwochenende haben gut ausgesehen und gut zusammengearbeitet. Das letzte Rennen war eng. Ich habe versucht, Charles Leclerc am Start zu überholen – das ist mir aber nicht gelungen. Dann habe ich fünf oder sechs Runden gewartet, um noch einen Versuch zu starten – es ging wieder nicht. Insgesamt sind wir aber stark und ich hoffe, dass wir das auch beim nächsten Rennwochenende in Hockenheim zeigen können.“Gesamtstand nach 3 von 33 Rennen, FIA Formel-3-Europameisterschaft1. Antonio Giovinazzi, 51 Punkte; 2. Charles Leclerc, 43; 3. George Russell, 39; 4. Felix Rosenqvist, 31; 5. Jake Dennis, 30; 6. Alexander Albon, 28; 7. Lance Stroll, 20; 8. Gustavo Menezes, 18; 9. Markus Pommer, 16; 10. Brandon Maisano, 14; 11. Pietro Fittipaldi, 4; 12. Callum Ilott, 3; 13. Maximilian Günther, 2; 14. Santino Ferrucci, 2; 15. Mikkel Jensen, 2.

Quelle: Volkswagen Motorsport

Charles Leclerc gewinnt sein erstes Saisonrennen in Silverstone

Charles Leclerc gewinnt sein erstes Saisonrennen in Silverstone

FIA Formula 3 European Championship, round 1, race 3, Silverstone (GBR)

Saisonrennen: 3 von 33Strecke: SilverstoneSieger: Charles Leclerc (Van Amersfoort Racing)Pole-Position: Charles Leclerc (Van Amersfoort Racing)Wetter: sonnig, kalt

Der Sieger des dritten Saisonrennens der FIA Formel-3-Europameisterschaft 2015 heißt Charles Leclerc (Van Amersfoort Racing). Der 17-jährige Monegasse sorgte damit auf der Grand-Prix-Strecke von Silverstone für den zweiten Sieg eines Rookies, nachdem George Russell (Carlin) am Vortag bereits Lauf zwei gewann. Antonio Giovinazzi (Jagonya Ayam with Carlin) sicherte sich als Zweiter seinen dritten Podestplatz des Wochenendes und reist als Tabellenführer der Fahrerwertung der FIA Formel-3-Europameisterschaft ins heimische Italien zurück. Jake Dennis (Prema Powerteam) wurde beim einzigen Gastspiel der FIA Formel-3-Europameisterschaft auf der britische Insel als Dritter und bester Einheimischer abgewinkt.

Am Start setzte sich der von Platz eins in Rennen gegangene Charles Leclerc durch und ging als Führender in die erste Kurve. Hinter ihm sortierten sich Antonio Giovinazzi und Gustavo Menezes (Jagonya Ayam with Carlin) ein, bevor ein Ausrutscher von Lance Stroll (Prema Powerteam) für den ersten Einsatz des Safety Car sorgte. Auch nach dem Restart änderte sich die Reihenfolge an der Spitze nicht. Leclercs Vorsprung pendelte sich zunächst bei rund einer Sekunde ein, während Menezes den Anschluss an das Spitzen-Duo nicht halten konnte. Auch wenn Giovinazzi seinen Rückstand in der Folge teilweise verringerte, konnte er Leclerc letztendlich nicht von der Spitze verdrängen. Der Rookie von Van Amersfoort Racing brachte schließlich einen Vorsprung von 0,44 Sekunden ins Ziel.

Menezes fuhr über weite Strecken ein ruhiges Rennen auf Rang drei vor dem Trio Jake Dennis, Alexander Albon (Signature) und George Russell. Erst nach der zweiten Safety-Car-Phase aufgrund eines Drehers von Pietro Fittipaldi (Fortec Motorsports) erhielt Dennis die Möglichkeit, einen erfolgreichen Angriff auf den US-Amerikaner mit brasilianischen Wurzeln zu starten und Rang drei zu übernehmen. George Russell, Alexander Albon, Markus Pommer (Motopark), Brandon Maïsano (Prema Powerteam), Callum Ilott (Carlin) und Mikkel Jensen (kfzteile24 Mücke Motorsport) komplettierten die Top Ten.

Charles Leclerc (Van Amersfoort Racing): „Mein Start war nicht der beste, aber ich konnte immerhin meine Position behalten. Danach konnte ich mir einen kleinen Vorsprung aufbauen, bis ich aufgrund zu hoher Öltemperatur eine Warnung erhielt und kurzzeitig nicht wusste, was ich machen sollte. Antonio kam dann zwar näher, konnte mich aber nicht überholen. Natürlich habe ich nicht damit gerechnet, am ersten Rennwochenende gleich zu gewinnen, aber es lief ja auch schon bei den offiziellen Tests recht gut.“

Antonio Giovinazzi (Jagonya Ayam with Carlin): „Über meine Wochenendausbeute von drei Podestplätzen bin ich sehr glücklich. Im Rennen habe ich versucht, Druck auf Charles auszuüben, damit er einen Fehler macht. Aber er ist wirklich gut gefahren und hat mir keine Chance auf ein Überholmanöver gegeben.“

Jake Dennis (Prema Powerteam): „Ich war lange Vierter, bis Gustavo Menezes vor mir plötzlich langsam wurde. Ich hatte dann alle Mühe, ihm rechtzeitig auszuweichen, habe es aber geschafft. Über zwei Podiumsplätze am ersten Rennwochenende freue ich mich sehr – ich bin damit wesentlich besser in die Saison gestartet als im vergangenen Jahr.“

Quelle: FIA Formel 3 Europameisterschaft

Felix Rosenqvist startet mit Sieg in die neue Saison

Felix Rosenqvist startet mit Sieg in die neue Saison

F3 2

Saisonrennen: 1 von 33Strecke: Grand-Prix-Strecke SilverstoneSieger: Felix Rosenqvist (Prema Powerteam)Pole-Position: Felix Rosenqvist (Prema Powerteam)Wetter: sonnig, abtrocknende Strecke

Beim Auftaktrennen der FIA Formel-3-Europameisterschaft auf der 5,901 Kilometer langen Grand-Prix-Strecke von Silverstone erlebten die 35 Piloten keine einfachen Bedingungen. Auf abtrocknendem Asphalt war Felix Rosenqvist (Prema Powerteam) nicht zu schlagen, der 23-jährige Schwede hatte nach 15 Runden und insgesamt drei Safety-Car-Phasen einen Vorsprung von 0,938 Sekunden auf Antonio Giovinazzi (Jagonya Ayam with Carlin). Der 21-Jährige aus Italien belegte den zweiten Rang vor Jake Dennis (Prema Powerteam), dem besten Briten im Feld. Alexander Albon (Sigature) schaffte als schnellster Rookie den Sprung auf Position vier vor Markus Pommer (Motopark), der beim Debüt seines Teams Motopark in der FIA Formel-3-Europameisterschaft bereits die erste Top-Five-Position eroberte. Der 16-jährige Kanadier Lance Stroll (Prema Powerteam) wurde als Sechster und zweitbester Rookie abgewinkt.

Wegen der noch nassen Strecke wurde das Rennen hinter dem Safety Car gestartet. Nach zwei Runden wurde das Treiben nur kurz freigegeben, denn nach Drehern von Brandon Maïsano (Prema Powerteam), Charles Leclerc (Van Amersfoort Racing) und Kang Ling (kfzteile24 Mücke Motorsport) schickte die Rennleitung wiederum das Safety Car auf die Strecke. Beim abermaligen Restart blieb Felix Rosenqvist wieder in Führung und konnte sich zusammen mit seinem ersten Verfolger Antonio Giovinazzi vom restlichen Feld, das von Jake Dennis angeführt wurde, absetzen. In Runde zehn drehte sich Alessio Lorandi (Van Amersfoort Racing) ins Kiesbett und sorgte für die dritte Neutralisation des Rennens. Aber auch beim Restart Nummer drei war der führende Rosenqvist hellwach und behielt Rang eins. Den brachte der routinierte Schwede schließlich sicher ins Ziel und ist damit auch erster Tabellenführer der FIA Formel-3-Europameisterschaft 2015.

Hinter ihm sah Giovinazzi das Ziel, gefolgt von Dennis, Albon, Pommer, Stroll, dem US-Amerikaner Gustavo Menezes (Jagonya Ayam with Carlin), Rookie George Russell (Carlin) aus England, dem deutschen Rookie Maximilian Günther (kfzteile24 Mücke Motorsport) und Red-Bull-Junior Callum Ilott (Carlin), der ebenfalls seine erste Saison in der Formel 3 absolviert. Die Aufholjagd von Rookie Charles Leclerc, der nach seinem Dreher und anschließendem Reifenschaden in der Anfangsphase bis auf den 33. Platz zurückgefallen war, endete unmittelbar hinter Pietro Fittipaldi (Fortec Motorsports) auf Position zwölf.F3

Felix Rosenqvist (Prema Powerteam): „Es war kein einfaches Rennen, denn die Strecke wurde von Runde zu Runde trockener. Wichtig war, keine Fehler zu machen. Ich konnte das Rennen kontrollieren, die Restarts nach den Safety-Car-Phasen sind mir gut gelungen und ich war nie in Gefahr, den ersten Platz zu verlieren. Ein guter Start in die neue Saison.“

Antonio Giovinazzi (Jagonya Ayam with Carlin): „Die Bedingungen auf der immer weiter abtrocknenden Strecke waren nicht einfach, wenngleich mein Auto heute wirklich gut war. Felix vor mir war aber sehr schnell, so dass ich keine richtige Möglichkeit hatte, ihn zu attackieren.“

Jake Dennis (Prema Powerteam): „Für mich war es ein gutes Rennen, mein erstes für mein neues Team Prema. Ich bin deutlich besser in die Saison gestartet als im Vorjahr und habe als Dritter einige Punkte mitgenommen, was mich sehr freut.“

Quelle: FIA Formel 3 Europameisterschaft

Felix Rosenqvist dreimal auf der Pole-Position

Felix Rosenqvist dreimal auf der Pole-Position

FIA Formula 3 European Championship, round 1, Silverstone (GBR)

Ergänzung

Qualifying-Zeiten von Felix Rosenqvist gestrichen

Felix Rosenqvists (Prema Powerteam) Freude über seine beiden Bestzeiten im zweiten Qualifying der FIA Formel-3-Europameisterschaft währte nur kurz, dann wurde der Schwede aus der Wertung genommen. Weil die Front seines Dallaras zu breit war, wurden dem Routinier alle Zeiten aus dem zweiten Zeittraining gestrichen. Sein Prema Powerteam verzichtete auf eine Berufung, weshalb Rosenqvist die Saisonrennen Nummer zwei und drei der FIA Formel-3-Europameisterschaft von der 35. und letzten Startposition aufnehmen wird. Die Pole-Position für die beiden betreffenden Läufe, die am Samstag und Sonntag auf der Grand-Prix-Strecke von Silverstone ausgefahren werden, geht somit an den Rookie Charles Leclerc (Van Amersfoort Racing). Im ersten Durchgang wird Rosenqvist von der besten Startposition aus ins Rennen gehen.

Originalmeldung

Saisonrennen: 2 und 3 von 33
Strecke: Silverstone
Pole-Position Rennen 2: Felix Rosenqvist (Prema Powerteam)
Pole-Position Rennen 3: Felix Rosenqvist (Prema Powerteam)
Wetter: sonnig

Auch im zweiten Qualifying der FIA Formel-3-Europameisterschaft auf der 5,901 Kilometer langen Grand-Prix-Strecke von Silverstone war niemand schneller als Felix Rosenqvist (Prema Powerteam). Der Schwede, der schon im ersten Qualifying die Bestzeit erzielte, fuhr 0,061 Sekunden schneller als der beste Rookie Charles Leclerc (Van Amersfoort Racing). George Russell (Carlin) und Antonio Giovinazzi (Jagonya Ayam with Carlin) reihten sich auf den Positionen drei und vier ein und bilden in der Startaufstellung für den zweiten Lauf von Silverstone die zweite Startreihe. Im Klassement der zweitschnellsten Runden, das zur Bildung der Startaufstellung für das dritte Rennen des Wochenendes herangezogen wird, sicherte Rosenqvist sich ebenfalls den ersten Platz, gefolgt von Leclerc, Giovinazzi und Russell.

Startaufstellung Rennen 2
In der zweiten Hälfte des Qualifyings entwickelte sich ein Duell zwischen Felix Rosenqvist (1:51,087 Minuten) und Charles Leclerc (1:51,148 Minuten) um die Pole-Position für das zweite Rennen des Wochenendes. Zunächst lag der Schwede vorne, dann überholte ihn der monegassische Rookie, um wenig später wieder von Rosenqvist verdrängt zu werden. Hinter Rookie George Russell (1:51,448 Minuten) und dem erfahrenen Antonio Giovinazzi (1:51,458 Minuten) freute sich Rookie Alexander Albon (Signature, 1:51,550 Minuten) über den fünften Platz vor Brandon Maïsano (Prema Powerteam, 1:51,755 Minuten). Das Prema-Duo Jake Dennis (Prema Powerteam, 1:51,781 Minuten) und Lance Stroll (Prema Powerteam, 1:51,808 Minuten) bildet die vierte Startreihe vor Gustavo Menezes (Jagnoya Ayam with Carlin, 1:51,982 Minuten) und Ryan Tveter (Carlin, 1:52,042 Minuten).

Startaufstellung Rennen 3
Dass Rosenqvist (1:51,198 Minuten) auf der britischen Formel-1-Strecke gut zurechtkommt, zeigte er auch im Ergebnis der zweitschnellsten Runden, in dem sein Vorsprung auf Leclerc (1:51,489 Minuten) 0,291 Sekunden betrug. Giovinazzi (1:51,537 Minuten), Russell (1:51,543 Minuten), Albon (1:51,688 Minuten), Maïsano (1:51,877 Minuten), Dennis (1:51,924 Minuten), Stroll (1:51,953 Minuten), Menezes (1:52,006 Minuten) und Callum Ilott (Carlin, 1:52,081 Minuten) komplettierten die Top Ten.

Felix Rosenqvist (Prema Powerteam): „Ich freue mich sehr, dass ich auch für die Rennen zwei und drei des Wochenendes die Pole-Position erobern konnte – so gut war ich im Qualifying der FIA Formel-3-Europameisterschaft noch nie. Ich habe mich zunächst darauf konzentriert, eine freie Runde zu finden und dann alles gegeben. Ich wusste ja, dass mein Auto gut genug ist für eine gute Position und musste es nur umsetzen. Und das ist mir glücklicherweise auch gelungen.“

Quelle: FIA Formel 3 Europameisterschaft

Karriere-Sprungbrett Formel 3: 16 Talente „powered by Volkswagen“ am Start

Karriere-Sprungbrett Formel 3: 16 Talente „powered by Volkswagen“ am Start

FIA Formula 3 European Championship

  • Aufstieg geschafft: Max Verstappen fährt in der Formel 1, Tom Blomqvist in der DTM
  • Saison 2015: Die Reise geht zu elf Rennwochenenden in acht Ländern
  • Fünf Teams mit 16 Nachwuchsfahrern vertrauen auf Dallara-Volkswagen Kombination

Mit Volkswagen Power bis in die Formel 1: Max Verstappen (NL) hat es zuletzt vorgemacht, in diesem Jahr wollen 16 weitere Nachwuchspiloten „powered by Volkswagen“ die FIA Formel-3-Europameisterschaft als Sprungbrett für eine Profi-Karriere nutzen. Beim Saisonauftakt (10.–12.04. in Silverstone, Großbritannien) setzen fünf Teams auf die 225 PS starken Motoren aus Wolfsburg. Also auf Bewährtes, denn die Motoren-Technologie war bereits in der vergangenen Saison erfolgreich im Einsatz. 2014 schlugen insgesamt 18 Siege für Fahrer mit Volkswagen Power im Heck zu Buche. Davon gingen allein zehn auf das Konto von Max Verstappen, der in der neuen Saison als jüngster Stammpilot in der Geschichte der Formel 1 bei Toro Rosso an den Start geht. Sechsmal siegte im Vorjahr Tom Blomqvist (GB), der 2015 beim Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) fährt. Von den aktuellen Formel-1-Stammpiloten haben Daniel Ricciardo (AUS), Daniil Kwjat (RUS), Felipe Nasr (BR) und Carlos Sainz junior (E) ihre Erfahrung in der Formel 3 mit Volkswagen gesammelt. Marco Wittmann (D), ebenfalls ehemaliger Volkswagen Junior, gewann 2014 die DTM-Meisterschaft.

„Bei Volkswagen ist es Tradition, junge Talente zu fördern und sie für ihren Weg im Motorsport optimal auszubilden und vorzubereiten“, sagt Volkswagen Motorsport-Direktor Jost Capito. „Bestes Beispiel ist Max Verstappen, der im Alter von nur 17 Jahren schon den Sprung in die Formel 1 geschafft hat. Dazu geht Tom Blomqvist in der kommenden Saison in der DTM an den Start – solche Erfolgsgeschichten machen uns natürlich stolz. Deshalb freuen wir uns auf die 16 Nachwuchsfahrer, die 2015 mit den bewährten, reinrassigen Volkswagen Rennmotoren im Heck hoffentlich wieder für Furore sorgen werden.“

Fünf starke Teams, 16 erfolgshungrige Talente – Volkswagen in der Formel-3-EM

Mit Carlin, Jagonya Ayam with Carlin, Van Amersfoort Racing sowie den Neueinsteigern Signature und Motopark vertrauen in der Formel-3-EM fünf Teams auf Motoren aus Wolfsburg – zwei Teams und sieben Fahrer mehr als in der vergangenen Saison. Darunter auch die einzige Frau im Fahrerfeld: Tatiana Calderón (CO), die für Carlin an den Start geht. Ihre Teamkollegen werden George Russell (GB) und Callum Ilott (GB) sein. Für Jagonya Ayam with Carlin starten Antonio Giovinazzi (I), in der vergangenen Saison Sechster in den Gesamtwertung, Gustavo Menezes (USA), 2014 Gesamt-Elfter, und Ryan Tveter (USA).

Van Amersfoort Racing setzt nach dem Aufstieg von Verstappen in die Königsklasse auf Charles Leclerc (MC), 2014 Rookie-Meister der Formel Renault 2.0 Alps. Dazu kommen Alessio Lorandi (I), der wie Verstappen direkt aus dem Kartsport ins Formel-Cockpit wechselt, und Arjun Maini (IND). Der deutsche Teamchef von Motopark, Timo Rumpfkeil, baut in der neuen Saison auf den jüngsten Piloten im Starterfeld: Der Inder Mahaveer Raghunathan erfüllt mit seinen 16 Jahren so gerade das Mindestalter, um in der Formel-3-EM an den Start gehen zu dürfen. Sein Teamkollege Markus Pommer (D) gewann 2014 „powered by Volkswagen“ den ATS Formel-3-Cup. Ebenfalls für Motopark im Einsatz sind Nabil Jeffri (MAL), Sérgio Sette Câmara (BR) und Sam Macleod (GB). Ein Comeback feiert die Mannschaft von Signature, die 2010 mit Edoardo Mortara und Volkswagen die Euro Serie gewann, sich aber Ende 2011 aus der Formel 3 zurückzog. Das französische Team setzt auf Dorian Boccolacci (F) und Alexander Albon (T).

Formel 3: von Hockenheim bis Zandvoort – international und mit Tradition

Sie alle wollen sich vor großer Kulisse beweisen. Die Formel-3-EM startet von Mitte April bis Mitte Oktober als Partnerserie unter anderem bei Veranstaltungen der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC), der DTM und beim ADAC GT Masters. Änderung im 2015er-Kalender im Vergleich zum vergangenen Jahr: Der legendäre Formel-1-Kurs Monza (29.–31.05.) löst die ebenfalls in Italien beheimatete Rennstrecke in Imola ab. Zu den weiteren Highlights zählen die beiden Rennwochenenden in Hockenheim, die Läufe auf dem engen Norisring-Stadtkurs und der Auftritt auf der legendären Ardennen-Achterbahn von Spa-Francorchamps.

Die Tradition der Formel 3 reicht bis weit in die 1950er-Jahre zurück. Noch heute ist sie eine der renommiertesten Nachwuchsklassen des internationalen Motorsports und gilt für vielversprechende junge Talente als Sprungbrett in die Königsklasse des Formelsports, die Formel 1. Volkswagen engagiert sich ausschließlich als Motorenlieferant in der Nachwuchsklasse, die Formel-1-Stars am laufenden Band produziert hat wie Ayrton Senna, Alain Prost oder auch Sebastian Vettel. Die Marke Volkswagen blickt mit ihrem Engagement in der Formel 3 auf eine lange, erfolgreiche Tradition zurück. Zwischen 1982 und 1991 fuhren allein in der deutschen Formel-3-Meisterschaft sieben Volkswagen Piloten Titel ein. Unter ihnen befinden sich Motorsport-Stars wie der achtmalige Sieger des 24-Stunden-Rennens von Le Mans, Tom Kristensen, oder der siebenmalige Formel-1-Weltmeister Michael Schumacher.

Quelle: Volkswagen Motorsport