Verstöße gegen die Allgemeinverfügung geahndet

(1075) Nach Bürgerhinweisen sowie bei eigenen Feststellungen haben Beamte der Polizeidirektion Chemnitz sowie Einsatzkräfte der sächsischen Bereitschaftspolizei am gestrigen Donnerstag mehrere Personen im Zuständigkeitsbereich kontrolliert, die gegen die geltende Allgemeinverfügung und die damit einhergehenden Beschränkungen verstoßen hatten. In einigen Fällen mussten Platzverweise ausgesprochen und Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz aufgenommen werden. Ausgewählte Feststellungen vom Donnerstag:

Anwohner eines Mehrfamilienhauses in der Grimmaischen Straße in Döbeln verständigten am Morgen die Polizei, da auf dem Balkon einer der Wohnungen lautstark gefeiert wurde. Bei der Überprüfung des Hinweises trafen die Beamten in der besagten Wohnung auf einen Mann, der ohne erkennbare triftige Gründe Bekannte besucht hatte. Gegen ihn wurde eine Anzeige aufgenommen. Er musste zudem die Wohnung umgehend verlassen.

Am frühen Nachmittag wurden Beamte in Mittweida in der Straße Zur Torfgrube auf sechs Jugendliche aufmerksam, die auf dem Weg Richtung Torfgrube waren. Die Einsatzkräfte stoppten die jungen Leute und kontrollierten sie. Nach einer eingehenden Belehrung zu den Beschränkungen der Allgemeinverfügung sowie ausgesprochenen Platzverweisen zeigten sich die 13 bis 18 Jahre alten Jugendlichen einsichtig. Sie traten sofort den Heimweg an. Anzeigen wurden nicht nötig.

In Chemnitz trafen Beamte nachmittags in einer Wohnung in der Mühlenstraße auf insgesamt neun Personen, wobei acht von ihnen keine triftigen Gründe nennen konnten, warum sie gegen die Beschränkungen der Allgemeinverfügung verstießen. Gegen alle Anwesenden wurden durch die Polizisten Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz gefertigt. Zudem wurden gegen sie Platzverweise ausgesprochen – bis auf den Mieter.

Einer Streifenwagenbesatzung fiel am Donnerstagabend in Oelsnitz/Erzgeb. ein Radfahrer auf, an dessen Fahrrad keinerlei Beleuchtung erkennbar war. Bei der Kontrolle in der Äußeren Stollberger Straße bemerkten die Beamten Alkoholgeruch beim Jugendlichen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,7 Promille.

Für den 16-Jährigen (deutsche Staatsangehörigkeit) folgten eine Blutentnahme sowie eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr. Eine weitere Anzeige kam noch hinzu wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz, da er im Landkreis Zwickau wohnhaft ist und es keine triftigen Gründe für den Aufenthalt in der Erzgebirgsstadt gab. (Ry/Kg)

23-Jähriger schwer verletzt/Zeugengesuch

Landkreis Mittelsachsen
23-Jähriger schwer verletzt/Zeugengesuch
Zeit: 19.12.2019, gegen 00.45 Uhr, polizeibekannt: 01.20 Uhr
Ort: Döbeln
(4934) Vergangene Nacht wurden Polizei und Rettungskräfte zu einem Mehrfamilienhaus in die Bahnhofstraße gerufen. Vor Ort trafen die alarmierten
Beamten auf einen schwer verletzten Mann (23), welcher anschließend in ein Krankenhaus gebracht wurde. Im Zuge der Anzeigenaufnahme wurde bekannt, dass der 23-Jährige kurz zuvor am Obermarkt von mehreren Unbekannten unvermittelt niedergeschlagen worden sein soll. Er suchte daraufhin Hilfe bei Angehörigen, welche schließlich die Polizei informierten.
Die Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung dauern an.
Es werden Zeugen gesucht, die Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht haben. Wem sind in der Nacht zu Donnerstag im Bereich des Obermarktes Personen aufgefallen? Wer hat den beschriebenen Vorfall beobachtet? Wer kann Angaben zu den Beteiligten machen? Hinweise nimmt das Polizeirevier Döbeln unter der Rufnummer 03431 659-0 entgegen.

Quelle: PD Chemnitz

 

Zwei Polizeibeamte bei Auseinandersetzung verletzt

Zwei Polizeibeamte bei Auseinandersetzung verletzt

Zeit: 01.12.2019, gegen 23.55 Uhr
Ort: Döbeln

(4683) Vergangene Nacht wurden Polizei und Rettungskräfte zu einem Parkplatz in die Schillerstraße gerufen. Dort war es nach Aussage einer Zeugin zwischen zwei Männern (28, 38) zu einer tätlichen Auseinandersetzung gekommen. Vor Ort bestätigte sich für die alarmierten Polizeibeamten der Sachverhalt. Als die Polizisten schlichtend eingriffen, wurden sie unvermittelt von dem 28-Jährigen attackiert und dabei geschlagen und getreten. In der Folge kamen weitere Personen (w/24, m/41, m/51) hinzu, wobei der 41-Jährige ebenfalls die Beamten körperlich attackierte. Der 28-Jährige sowie der 41-Jährige hatten leichte Verletzungen erlitten. Beide wurden für einige Stunden in Gewahrsam genommen. Bei dem Einsatz wurden zwei Polizeibeamte leicht verletzt.

Nach gegenwärtigem Kenntnisstand war es zwischen dem 38-jährigen Fahrradfahrer und dem 28-jährigen Fußgänger im Vorfeld zu einem Zusammenstoß gekommen, woraufhin es zum Streit und zur körperlichen Auseinandersetzung kam.

Die Ermittlungen gegen den 28-Jährigen sowie den 41-Jährigen wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung sowie wegen Körperverletzungsdelikten dauern an.

Quelle: PD Chemnitz

 

Unfallflucht nach Frontalzusammenstoß/Zeugenaufruf

Unfallflucht nach Frontalzusammenstoß/ZeugenaufrufZeit: 11.02.2019, 19.55 UhrOrt: Döbeln (500)Montagabend erlitt ein 45-Jähriger bei einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge auf der B 175 schwere Verletzungen. Der Verursacher sowie sein Beifahrer entfernten sich zu Fuß vom Unfallort. Der Fahrer eines Kleintransporters Mercedes befuhr die B 175 aus Richtung Nossen in Richtung Döbeln. Auf Höhe der Ortslage Oberranschütz setzte er unmittelbar vor einer Senke zum Überholen eines Lkw an. Dabei kam es zur Kollision mit einem im Gegenverkehr befindlichen Pkw VW. Letztlich kamen beide Fahrzeuge im Straßengraben zum Liegen. Der Fahrer (45) des VW musste durch Rettungskräfte aus seinem Fahrzeug befreit werden. Er kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Der Fahrer des Kleintransporters als auch dessen Beifahrer flüchteten zu Fuß vom Unfallort. Trotz eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen und dem Einsatz eines Fährtenhundes konnten die beiden Männer nicht mehr ausfindig gemacht werden. Der Verkehrsunfalldienst der Chemnitzer Polizei führt die weiteren Ermittlungen und fragt: Wer hat den Unfall beobachtet oder kann weitere Angaben zu dem überholten Lkw machen? Wer hat im Zusammenhang mit dem Unfallgeschehen zwei Personen bemerkt, die sich vom Unfallort entfernten? Wer kann Angaben zu diesen oder zu deren Fluchtrichtung machen? Wem ist am Montagabend auch im weiteren Umfeld ein Fahrzeug aufgefallen, welches zwei Personen aufgenommen hat? Zeugen, insbesondere jedoch auch der Fahrer des überholten Lkw, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei in Chemnitz unter der Rufnummer 0371 8740-0 zu melden.Quelle: PD Chemnitz 

Döbeln/OT Simselwitz – Motorradfahrer tödlich verunglückt/Zeugen gesucht

Döbeln/OT Simselwitz – Motorradfahrer tödlich verunglückt/Zeugen gesucht

Döbeln/OT Simselwitz – Motorradfahrer tödlich verunglückt/Zeugen gesucht(3570) Der 46-jährige Fahrer eines Krads Suzuki befuhr die S 32 in Richtung Schallhausen. Gut 200 Meter nach dem Ortsausgang Simselwitz kam er in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab, durchbrach einen Weidezaun und stürzte auf dem angrenzenden Feld. Der Mann erlitt schwere Verletzungen, an denen er am Unfallort verstarb. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden beziffert sich insgesamt auf ca. 2 500 Euro. Die genaue Unfallzeit ist derzeit nicht bekannt. Der Motorradfahrer wurde durch den Grundstücksbesitzer am Sonntag (2. September 2018), gegen 10.50 Uhr, am Unfallort gefunden. Zeugen, die Angaben zum Unfallgeschehen bzw. zur Unfallzeit machen können, werden gebeten, sich unter Telefon 0371 8740-0 bei der Verkehrspolizeiinspektion Chemnitz zu melden.Quelle: PD Chemnitz