Aggressiver Fahrgast – Maske verweigert

Aggressiver Fahrgast – Maske verweigert

In einem Nachtbus wurden Kontrolleure von einem Fahrgast geschlagen.

Einsatzkräfte des Reviers Plauen wurden am späten Dienstagabend zum Dittrichplatz gerufen. Fahrkartenkontrolleure hatten in der Nachtbuslinie N2 einen Fahrgast aufgefordert, einen Mundnasenschutz aufzusetzen. Daraufhin reagierte der angesprochene Deutsche aggressiv und begann auf die vier Kontrolleure einzuschlagen. Es gelang ihnen, den 46-jährigen Fahrgast zu überwältigen und den eintreffenden Beamtinnen und Beamten zu übergeben. Es wurden Anzeigen wegen Körperverletzung und Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz gefertigt. (al)

Ab Freitag: Coronaschutzimpfungen auch ohne Termin in Impfzentren möglich

Ab Freitag: Coronaschutzimpfungen auch ohne Termin in Impfzentren möglich

Von morgen, dem 2. Juli an, gibt es ab 14 Uhr in allen sächsischen Impfzentren die Möglichkeit, sich ohne vorher gebuchten Termin gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Dies teilte heute das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt mit. Ausgenommen sie nur das temporäre Impfzentrum Grimma. Impftermine können allerdings nach wie vor online oder telefonisch gebucht werden.

Den Angaben zufolge werden bis vorerst 7. Juli Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca für Personen ab 40 Jahre angeboten. Ab 7. Juli 2021 stehen die spontanen Impfangebote für alle Impfwilligen ab 14 Jahren mit den Impfstoffen von Biontech/Pfizer, Moderna sowie von Johnson & Johnson gemäß der jeweiligen impfstoffspezifischen Altersfreigaben zur Verfügung. Impfungen ohne Terminbuchung werden dann in allen Impfzentren (außer Grimma) dauerhaft täglich ab 14 Uhr bis zum Ende der Öffnungszeit des jeweiligen Impfzentrums möglich sein.

Das Impfangebot ohne Termin ist ein zusätzliches Angebot in Abhängigkeit von den Kapazitäten in den Impfzentren. Vorgebuchte Termine werden vorrangig durchgeführt. Insofern kann es ohne vorherige Buchung ggf. zu Wartezeiten kommen. Impftermine können nach wie vor online unter https://sachsen.impfterminvergabe.de oder telefonisch unter 0800 – 0899089 (montags bis sonntags 8 bis 20 Uhr) gebucht werden. Dies ist nach Angaben des Ministeriums mittlerweile ohne Wartezeit möglich.

Coronaschutzimpfung – Infos des Freistaates Sachsen

www.zwickau.de

St. Egidien: Impfampulle entwendet

St. Egidien: Impfampulle entwendet

Unbekannte entwendeten eine Ampulle eines Corona-Impfstoffs aus einer Impfstation, die am Sonntag in St. Egidien eingerichtet war.

Sie nutzen einen unbeobachteten Moment aus und entwendeten aus einem unverschlossenen Arztzimmer einer Impfstation am Schwarzen Weg eine Ampulle mit sieben Dosen des Impfstoffs Biontech. Der Stehlschaden wird auf rund 130 Euro geschätzt.

Sind Ihnen in diesem Zeitraum Personen im Umkreis der Impfstation aufgefallen, die sich verdächtig verhalten haben? Hinweise nimmt das Polizeirevier in Glauchau entgegen, Telefon: 03763 640. (kh)

Corona-Schutz: Keine 1. Mai-Versammlungen in Zwickau

Gemeinsame Medieninformation des Landkreises Zwickau und der Polizeidirektion Zwickau

Corona-Schutz: Keine 1. Mai-Versammlungen in Zwickau

  • Sehr viele Anmeldungen, davon auch von Extremisten – Lage könnte eskalieren
  • Infektionsgeschehen nicht beherrschbar
  • Untersagung aller Kundgebungen per Verfügung

Das Landratsamt Zwickau hat per Verfügung sämtliche Kundgebungen in Zwickau am 1. Mai untersagt. Ursache ist eine Vielzahl von Anmeldungen, die im Falle der Durchführung zu einem nicht beherrschbaren Corona-Infektionsgeschehen führen würde. Bei den Versammlungen von rechts ist mit massiven Verstößen zu rechnen.

Carsten Michaelis, Beigeordneter des Landkreises: „Wir sehen keine andere Möglichkeit, um Schaden von der Stadt fernzuhalten.“ Zwar wird mit der Anwendung des Infektionsschutzgesetzes das hohe Gut der Versammlungsfreiheit angetastet. „Aber“, so Michaelis, „Massenansammlungen von Menschen sind bei den jetzigen Inzidenzen nicht zu verantworten.“ Bisher liegen in der Versammlungsbehörde des Landkreises 17 Anmeldungen von Kundgebungen für Zwickau vor. Hinzu kommt eine Anmeldung eines Aufzuges mit Kundgebung aus dem extrem rechten Lager.

Michaelis: „Das angezeigte Versammlungsgeschehen ist bisher einmalig in Zwickau.“ Mit Blick auf die Anmeldungen radikaler Gruppierungen sagt er: „Die Gesundheit unserer Bürgerinnen und Bürger darf keinesfalls zum Spielball politischer Extremisten werden.“

Die Polizeidirektion Zwickau hat in ihrer Gefährdungsbewertung deutlich gemacht, dass ein derart komplexes Versammlungsgeschehen mit mehreren tausend Teilnehmern unterschiedlicher politischer Couleur auf engstem Raum unter Infektionsschutzgesichtspunkten nicht zu verantworten ist. Unweigerlich wird es zu Durchmischungen und Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten der verschiedenen Lager sowie dieser mit der Polizei kommen. Dies trägt zu einer deutlichen Erhöhung des Infektionsrisikos bei.

Zur Durchsetzung der Versammlungsverbote wird die Polizei am 1. Mai unter anderem Kontrollen an den Zufahrtsstraßen und Bahnhöfen durchführen, die geplanten Kundgebungsorte in Zwickau absperren und im Stadtgebiet sowie im gesamten Landkreis verstärkte Präsenz zeigen. Auch unzulässige Ansammlungen von Personengruppen werden aufgelöst.

Der Zwickauer Polizeipräsident Lutz Rodig: „Ich appelliere an die Vernunft aller Bürgerinnen und Bürger, sich an das Versammlungsverbot des Landkreises zu halten. Die Polizei wird Präsenz zeigen und wenn notwendig, konsequent einschreiten. Ich wünsche mir, dass wir gemeinsam einen friedlichen 1. Mai erleben.“

 

Hinweis:

Die Teilnahme an einer verbotenen Versammlung stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und kann mit einem Bußgeld bis 500 Euro geahndet werden. Der Aufruf zur Teilnahme an einer verbotenen Versammlung stellt eine Straftat dar.

Mülsen: Gastwirt verstößt gegen Corona-Schutzverordnung

Mülsen: Gastwirt verstößt gegen Corona-Schutzverordnung

Am Sonntagnachmittag wurden Beamte des Polizeireviers Zwickau zu einem Einsatz an der Niedermülsener Hauptstraße gerufen. Ein Gastwirt verkaufte Kaffee und Kuchen. Zahlreiche Gäste nutzen die Gelegenheit, sodass reger Zustrom herrschte und sie sich auf den umliegenden Bänken niederließen. Die Beamten zählten vor Ort etwa 30 Pkw sowie zahlreiche Fahrradfahrer und wiesen den Gastwirt an, den Verkauf zu beenden, woraufhin sich die Menschenansammlung auflöste. Der 48-Jährige muss sich nun wegen Verstoßes gegen die aktuell geltende Sächsische Corona-Schutz-Verordnung verantworten. (kh)