ADAC Sportgala 2019: Motorsport-Stars in München geehrt

ADAC Sportgala 2019: Motorsport-Stars in München geehrt

  • Dennis Ullrich, Max Hesse und Otto Wachs auf der ADAC Sportgala ausgezeichnet
  • Auftritt von Max Giesinger begeistert die Gäste der ADAC Sportgala

Glänzender Abschluss einer spannenden Motorsportsaison: Auf der ADAC Sportgala 2019 ehrte der Club in seiner Zentrale in München am Freitag die erfolgreichsten Motorsportler der Saison. Vor rund 400 geladenen Gästen aus Sport, Politik und Wirtschaft wurden Motocrosser Dennis Ullrich als ADAC Motorsportler des Jahres und Tourenwagen-Pilot Max Hesse als ADAC Junior Motorsportler des Jahres geehrt. Der ehemalige Autostadt-Geschäftsführer Otto Ferdinand Wachs wurde mit einem Ehrenpreis von ADAC Klassik ausgezeichnet. Die “Nacht der Sieger” endete mit einem Auftritt von Max Giesinger. SPORT1 zeigt die Höhepunkte der ADAC Sportgala am 18. Dezember um 0.15 Uhr und am 25. Dezember um 19 Uhr.

“Unser ADAC Motorsport- und Klassikprogramm war im Jahr 2019 so umfangreich wie selten zuvor. Unsere Großveranstaltungen, der Motorrad Grand Prix Deutschland auf dem Sachsenring, die ADAC Rallye Deutschland und die Veranstaltungsplattform ADAC GT Masters haben vor Ort mehr als eine halbe Million Menschen begeistert, eine beeindruckende Zahl”, bilanzierte ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk. “In einer Zeit, in der das Bewusstsein um Nachhaltigkeit und für den Klimaschutz einen immer größeren Stellenwert hat, muss sich auch der Motorsport verändern und dem Zeitgeist anpassen. Wir gehen diesen Weg und zeigen zukünftig auch im Motorsport neue Antriebskonzepte auf. Gemeinsam mit Opel veranstalten wir den ADAC Opel e-Rally Cup, bringen damit den Elektroantrieb erstmals in den Breiten- und Nachwuchssport, und eröffnen dem Sport neue Möglichkeiten.”

Höhepunkt der ADAC Sportgala war die Ehrung von Dennis Ullrich zum ADAC Motorsportler des Jahres. Ullrich gewann 2019 zum insgesamt fünften Mal das ADAC MX Masters, eine der renommiertesten Motocross-Serien in Europa. Aus den Händen von ADAC Sportpräsident Tomczyk erhielt er den großen Christophorus aus Nymphenburger Porzellan. Max Hesse, Champion der ADAC TCR Germany, wurde als ADAC Junior Motorsportler des Jahres ausgezeichnet und bekam ein kleines Pendant des Christophorus. “Es ist eine große Ehre für mich diese Auszeichnung entgegennehmen. Anfangen von Walter Röhrl über Michael Schumacher, Sebastian Vettel bis zu Nico Rosberg haben bedeutende Motorsportler diesen Preis erhalten. Für mich als Motoradsportler ist die Auszeichnung zum ADAC Motorsportler des Jahres eine Ehre und schöne Belohnung für die harte Arbeit in den vergangenen Jahren”, so Dennis Ullrich.

Erstmals wurde auf der ADAC Sportgala ein Ehrenpreis von ADAC Klassik verliehen. Erster Preisträger ist Otto Ferdinand Wachs, der langjährige Geschäftsführer der Autostadt in Wolfsburg. Wachs erhielt den Ehrenpreis für seine Verdienste um die Klassik-Szene.

Auch die Sieger der ADAC Masters-Serien wurden am Samstag geehrt: Patric Niederhauser/Kelvin van der Linde (ADAC GT Masters-Fahrerwertung), Eike Angermayr/Mads Siljehaug (ADAC GT4 Germany-Fahrerwertung), Théo Pourchaire (ADAC Formel 4-Fahrerwertung), Max Hesse (ADAC TCR Germany-Fahrerwertung), Dennis Ullrich (ADAC MX Masters), Patrik Dinkel/Felix Kießling (ADAC Rallye Masters). Die ADAC GT Masters-Champions Niederhauser und van der Linde erhielten pünktlich zur ADAC Sportgala ihre maßgefertigen Sakkos aus dem “Club of Champions” von Serienpartner herrenstatter.de und nahmen ihre Pokale stilecht in Empfang.

Durch den Abend führten Andrea Kaiser und Christina Tomczyk. Unter den Gästen waren der ehemalige Mercedes-Benz-Motorsportchef Norbert Haug, der sechsfache Rallye-Weltmeister Sébastien Ogier, Schauspielerin Katharina Schubert, Speedway-Profi Martin Smolinski, die zweifache Rallye-Weltmeisterin Isolde Holderied, der zweifache Rallye-Weltmeister Christian Geistdörfer, der zweifache Le-Mans-Sieger Manuel Reuter, der sechsfache Truck-Europameister Jochen Hahn, BMW Group Motorsport-Direktor Jens Marquardt, Audi Motorsport-Leiter Dieter Gass, der Vorstandsvorsitzende der ADAC Stiftung Sport und ehemalige Präsident von Bentley und Bugatti, Wolfgang Dürheimer, der ADAC Klassik-Referent und ehemalige BMW Motorsport-Direktor Prof. Dr. Mario Theissen, ADAC Präsident Dr. August Markl sowie zahlreiche Mitglieder der Gremien und Geschäftsführungen/Vorstände aus ADAC Zentrale und Regionalclubs.

Die ADAC Sportgala wurde unterstützt von der ADAC Vorteilswelt, AutoBild Motorsport, point rouge, Ravenol, Sixt, Union Glashütte und Yokohama.

Quelle: ADAC Motorsport

 

ADAC ehrt Motorsport-Stars auf der ADAC Sportgala 2019

ADAC ehrt Motorsport-Stars auf der ADAC Sportgala 2019

  • ADAC Sportgala 2019 in der Münchner ADAC Zentrale
  • Sportler, prominente Gäste und Entscheider der Szene zu Gast in München
  • SPORT1 zeigt Highlights der Sportgala am 18. und 25. Dezember

 

München. Die ADAC Sportgala war am Freitag, 13. Dezember Treffpunkt von Sportlern, Prominenten und Entscheidern der Motorsport-Szene. In seiner Zentrale in München zeichnete der ADAC die erfolgreichsten Motorsportler der vergangenen Saison aus. Im Mittelpunkt der Gala stand die Ehrung des ADAC Motorsportlers des Jahres, Motocrosser Dennis Ullrich und des ADAC Junior Motorsportler des Jahres, Tourenwagenfahrer Max Hesse.

Neben den erfolgreichsten Motorsportlern wurde auf der ADAC Sportgala erstmals ein Ehrenpreis von ADAC Klassik für Verdienste um die Klassikszene vergeben. Erster Preisträger ist Otto Ferdinand Wachs, ehemaliger Geschäftsführer der Autostadt.

Zu den Gästen der ADAC Sportgala zählten unter anderen der ehemalige Mercedes-Benz-Motorsportchef Norbert Haug, der fünffache Rallye-Weltmeister Sébastien Ogier, der zweifache Sportwagen-Weltmeister Timo Bernhard und die ehemalige Paris-Dakar-Siegerin Jutta Kleinschmidt sowie die ADAC GT Masters-Champions Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser. Durch den Abend führten Andrea Kaiser und Christina Tomczyk.

Quelle: ADAC Motorsport

 

High-Five: ADAC TCR Germany startet 2020 in die fünfte Saison

High-Five: ADAC TCR Germany startet 2020 in die fünfte Saison

  • Nennungen für Saison 2020 ab sofort möglich, Früheinschreibung bis 31. Januar
  • Fahrer kämpfen 2020 um Preisgeldtopf von rund 180.000 Euro

München. Die Vorbereitungen für die fünfte Saison der ADAC TCR Germany laufen: Ab sofort können sich interessierte Teams für die Saison 2020 der ADAC TCR Germany einschreiben. Auf die Teilnehmer warten im kommenden Jahr 14 Rennen bei allen sieben Veranstaltungen des ADAC GT Masters in Deutschland, Tschechien, Österreich und den Niederlanden sowie ein größerer Preisgeldtopf in Höhe von rund 180.000 Euro. Saisonstart ist vom 24. bis 26. April 2020 in der Motorsport Arena Oschersleben.

Die Tourenwagenserie des ADAC fährt seit ihrer Premierensaison 2016 im Rahmen des ADAC GT Masters – das wird auch 2020 so sein. Nach dem Saisonstart bei Magdeburg folgen die Stationen Most/Tschechien, Red Bull Ring/Österreich, Nürburgring, Zandvoort/Niederlande und Hockenheimring. Das Finale findet erneut am Sachsenring statt, diesmal am Wochenende vom 2. bis 4. Oktober. An jedem Rennwochenende werden zwei Läufe gefahren, in der zweiten Saison in Folge startet die ADAC TCR Germany auf Reifen von Exklusiv-Reifenpartner Yokohama.

Die mediale Berichterstattung um die ADAC TCR Germany wird im kommenden Jahr ausgebaut. SPORT1 überträgt die Rennen der ADAC TCR Germany auch in der fünften Saison im TV. Online sind die Läufe im Livestream weiterhin auf verschiedenen digitalen Kanälen zu sehen.

Interessierte Teams können sich ab sofort online auf adac.de/motorsport anmelden. Teilnehmer, die sich frühzeitig für eine Teilnahme entscheiden, und bis zum 31. Januar nennen, profitieren von attraktiven Konditionen. Nennschluss ist am 13. März 2020.

Besonders attraktiv ist die ADAC TCR Germany auch für Nachwuchstalente. Im kommenden Jahr geht die Nachwuchswertung Honda Junior Challenge in die nächste Runde, bei der es eine besondere Prämie gibt. Der Sieger oder die Siegerin darf sich über einen neuen Honda Civic freuen. In der vergangenen Saison hatte Michelle Halder diesen Preis abgeräumt, im Jahr zuvor der amtierende ADAC TCR Germany-Champion Max Hesse.

Quelle: ADAC Motorsport

 

HWA RACELAB debütiert bei Tests in Abu Dhabi in der Formel 2

HWA RACELAB debütiert bei Tests in Abu Dhabi in der Formel 2

Die dreitägigen Post-Season-Tests der FIA Formel-2-Meisterschaft auf dem Yas Marina Circuit markierten für die HWA AG einen weiteren Meilenstein: BWT HWA RACELAB absolvierte in Abu Dhabi seine ersten offiziellen Testfahrten als eigenes Team in der Formel 2. Zusammen mit dem Engagement in der Formel 3 ist die HWA AG damit nun in den beiden höchsten Motorsport-Nachwuchsserien mit einem eigenständigen Team vertreten. Sieben Top-10-Platzierungen der Fahrer Giuliano Alesi (Frankreich) und Artem Markelov (Russland) in den einzelnen Sessions sorgten für einen vielversprechenden Auftakt.

  • Fahrerduo von BWT HWA RACELAB sieben Mal in Top 10 der sechs Sessions
  • Giuliano Alesi: „Wir haben viele Antworten auf offene Fragen gefunden.“
  • Artem Markelov: „Ich bin zuversichtlich, dass wir absolut wettbewerbsfähig sein werden.“
  • Thomas Strick: „Dieses Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.“

Abu Dhabi, 07. Dezember 2019 – Die Bedingungen für das Debüt von BWT HWA RACELAB in der Formel 2 hätten fast nicht besser sein können: Nur gegen Ende der Tests am Samstagnachmittag setzte Regen ein, bis dahin herrschte stets sonniges Wetter in Abu Dhabi. Das Team aus Affalterbach trat mit seinen beiden bereits feststehenden Fahrern für die Saison 2020 an: Giuliano Alesi (Frankreich), Sohn des früheren Formel-1-Fahrers Jean Alesi, und Artem Markelov (Russland), Formel-2-Vizemeister von 2017.

Beide verfügen schon über Erfahrung in der Formel 2 und spielten diese im Laufe der drei Tage aus. In der letzten Session am Samstag hielt das Duo lange die beiden besten Zeiten und sorgte für eine Doppelführung von BWT HWA RACELAB. Am Ende lagen Artem und Giuliano auf den Rängen vier und fünf.

Artem war bereits an den ersten beiden Tagen dreimal in die Top 10 gefahren, Giuliano zweimal. Mit vielen Long Runs unter den insgesamt 330 absolvierten Runden lieferten Artem und Giuliano dem Team wichtige Daten, die nun im Hinblick auf den Saisonstart analysiert werden können. Der Saisonauftakt der FIA Formel-2-Meisterschaft findet vom 20. bis 22. März 2020 in Sakhir/Bahrain statt.

Giuliano Alesi (20, Frankreich, Startnummer 18)

„Ich bin sehr zufrieden mit den Tests. Wir haben viele Antworten auf offene Fragen gefunden, viele Daten gesammelt, die nun während des Winters analysiert werden können. Die Eingewöhnung im neuen Team verlief für mich sehr gut, es macht Spaß, mit BWT HWA RACELAB zu arbeiten. Jetzt freue ich mich auf ein bisschen Erholung und dann natürlich auf die neue Saison.“

Artem Markelov (25, Russland, Startnummer 22)
„Die Tests liefen wirklich gut, wir haben sie mit guten Platzierungen beendet. Wir haben viele Dinge am Fahrzeug probiert, die während eines Rennwochenendes nicht möglich sind, vor allem was die Abstimmung angeht. Wir konnten aber auch einige Startübungen und Qualifying-Runs absolvieren. Und das Team hat uns mit vielen Informationen versorgt. Die Tests stimmen mich zuversichtlich, dass wir in der kommenden Saison absolut wettbewerbsfähig sein werden.“

Thomas Strick, Teamchef HWA RACELAB
„Wir sind sehr zufrieden mit den Tests. Sieben Top 10-Platzierungen, dieses Ergebnis zum Auftakt kann sich wirklich sehen lassen. Artem und Giuliano haben ihr Potential bestätigt. Unabhängig von den Ergebnissen ging es aber an den drei Tagen hier in Abu Dhabi darum, dass sich Teams und Fahrer im Hinblick auf die kommende Saison an die Abläufe gewöhnen. Das hat gut geklappt. Von Tag zu Tag sind wir besser zurechtgekommen. Wir haben viele Daten gesammelt, die es nun zu analysieren gilt, um zum Saisonstart im März bestmöglich aufgestellt zu sein.“

Ergebnisse der Tests auf dem Yas Marina Circuit:

Tag 1, Vormittag:

1.Mick SchumacherPREMA Racing1:50.947
8.Artem MarkelovBWT HWA RACELAB1:51.626
18.Giuliano AlesiBWT HWA RACELAB1:52.721

Tag 1, Nachmittag:

1.Louis DelétrazCharouz Racing System1:50.543
5.Artem MarkelovBWT HWA RACELAB1:51.523
10.Giuliano AlesiBWT HWA RACELAB1:52.091

Tag 2, Vormittag:

1.Marcus ArmstrongART Grand Prix1:50.436
14.Artem MarkelovBWT HWA RACELAB1:51.193
15.Giuliano AlesiBWT HWA RACELAB1:51.302

Tag 2, Nachmittag:

1.Louis DelétrazCharouz Racing System1:50.124
8.Artem MarkelovBWT HWA RACELAB1:51.536
9.Giuliano AlesiBWT HWA RACELAB1:51.679

Tag 3, Vormittag:

1.Nikita MazepinCarlin1:50.473
16.Artem MarkelovBWT HWA RACELAB1:51.780
18.Giuliano AlesiBWT HWA RACELAB1:51.972

Tag 3, Nachmittag:

1.Mick SchumacherPREMA Racing1:51.569
4.Artem MarkelovBWT HWA RACELAB1:52.060
5.Giuliano AlesiBWT HWA RACELAB1:52.199

Quelle: HWA AG

Neuer Markenauftritt für ADAC Motorsport

Neuer Markenauftritt für ADAC Motorsport

ADAC Motorsport mit neuen Logos und einheitlicher Designsprache

Der ADAC Motorsport geht ab der Saison 2020 mit einem neuen Markenauftritt an den Start. Nach Einführung eines neuen ADAC Motorsport Design im vergangenen Jahr komplettieren nun neue Logos für die Serien und Veranstaltungen des ADAC e. V. den neuen Markenauftritt. Erstmals zu sehen ist der neue Look des ADAC Motorsports erstmals auf der Essen Motor Show. Der Stand des ADAC in Halle 3 ist im neuen Design und mit den neuen Logos gestaltet.

Das neue ADAC Motorsport Design wurde bereits in der Motorsportsaison 2019 eingesetzt. Im zweiten Schritt folgt nun ab Dezember die sukzessive Einführung von neuen Logos für insgesamt 14 Rennserien im Automobil- und Motorradsport sowie für Großveranstaltungen wie die ADAC Rallye Deutschland.

“Der ADAC Motorsport präsentiert sich nun durchgängig in einem zeitgemäßen und dynamischen Design mit einem hohen Wiederkennungswert”, sagt ADAC Geschäftsführer Lars Soutschka “Neben der einheitlichen Designsprache runden nach einer klaren Systematik entwickelte neue Logos für alle unsere Rennserien den neuen Markenauftritt des ADAC e. V. ab.”

Quelle: ADAC Motorsport