Eine neue Variante des «Enkeltricks» wurde erfolglos an einem Crimmitschauer ausprobiert.

Ein 66-Jähriger informierte am Donnerstag die Werdauer Polizei, dass sich in den vergangenen zwei Tagen ein Unbekannter via WhatsApp bei ihm meldete und sich als Sohn des Mannes ausgab. Die neue, unbekannte Handynummer begründete der vermeintliche Sohn einem defekten Altgerät. Im Verlauf des Chats begann der angebliche Sohn, Probleme zu schildern und bat den Angeschriebenen schließlich, ihm rund 2.300 Euro auf ein Konto zu überweisen, dessen IBAN er im Chat übermittelte.

Der 66-Jährige wurde misstrauisch und reagierte lehrbuchmäßig: Er ignorierte die Forderung und rief seinen Sohn unter seiner altbekannten Handynummer an. Da dieser weder eine neue Handynummer noch Geldsorgen hatte, meldete der Angeschriebene den Vorfall der Polizei.

Bitte reagieren Sie misstrauisch, wenn sich jemand – telefonisch oder wie in diesem Fall via Textnachricht – bei Ihnen meldet und um Geld bittet. Vergewissern Sie sich, ob es sich tatsächlich um die Person handelt, für die sie sich ausgibt und informieren Sie im Zweifelsfall die Polizei. (al)

Edumint LMS