Kultur- und Festspielstadt Bad ElsterAktuelle Presseinformationen zu Veranstaltungen der Chursächsischen Veranstaltungs GmbH für die KW 08


MIT DEM FAHRRAD NACH WLADIWOSTOK!Der Abenteurer Thomas Meixner berichtet am Dienstag, den 19. Februar um 19.30 Uhr im Königlichen Kurhaus in einer interessanten Dia-Show über seine Reise mit dem Fahrrad in das 16.630 Kilometer entfernte Wladiwostok im fernen Osten Russlands. Im zeitigen Frühjahr, an einem Gründonnerstag, brach der Weltenradler Thomas Meixner zu einer Radreise in den Fernen Osten Russlands auf. Er startete direkt in seiner Heimat in Sachsen-Anhalt um auf dem Landweg die Stadt Wladiwostok am Pazifik zu erreichen. Die Reise ging durch das südliche Polen, durch Ukraine und Moldawien, wo er überall auf gastfreundliche Menschen traf. Aber auch mit der Geschichte, vor allem die des zweiten Weltkrieges, wurde er auf diesem sehr interessanten Streckenabschnitt konfrontiert. Das verstärkte sich noch, als er die Stadt Wolgograd (ehem. Stalingrad) erreichte, wo in einer riesigen Schlacht im letzten Weltkrieg zehntausende Soldaten ihr Leben ließen. Weiter ging es durch das riesige Kasachstan. Hier waren die Herausforderungen die starken Steppenwinde, einsame und z.T. kilometerlange Staubpisten. Er erreichte die neue Hauptstadt Astana, die sich wie eine Fatamorgana aus der Steppe erhebt.Natürlich waren auch in Russland die gastfreundlichen Menschen sehr zahlreich und in den sibirischen Mittelgebirgen radelte er durch grüne Taiga vorbei am Baikalsee. An die Mongolei und Tibet wurde er in Burjatien erinnert. Die mongolischstämmigen Burjaten pflegen nach wie vor ihren schamanischen Glauben und den tibetischen Buddhismus. Schließlich gelangte der Weltenradler in den fernen Osten und nach Wladiwostok, wo auch die längste Eisenbahnstrecke der Welt ihren letzten Bahnhof hat. Nach einem Abstecher in Japan, bestieg er mit seinem Fahrrad den Zug nach Moskau und verbrachte eine Woche im Wagon der Transsib. Nach mehr als fünf Monaten Abenteuer und 16630 Kilometer in den Waden kehrte Thomas wohlbehalten in seine Heimat zurück. Viele Erlebnisse und Eindrücke brachte er mit nach Hause. Tickets: 037437/ 53 900 | www.chursaechsische.deTheater-Tipp der Woche:ANGELIKA MILSTER ALS DORIS DAY IN BAD ELSTER!Am Freitag, den 22. Februar bringt das Berliner Schlosspark Theater um 19.30 Uhr das packende Leben der Hollywood-Schauspielerin Doris Day im Musicaldrama »Doris Day – Day by Day« von Rainer Lewandowski auf die Bühne des König Albert Theaters Bad Elster. Die Rolle der Doris Day übernimmt dabei keine geringere als der Musical-Star Angelika Milster! Rainer Lewandowski beschreibt in seinem Musicaldrama neben der glamourösen Sängerin und Schauspielerin auch die private Doris Day. Damit gewährt er den Zuschauern einen Einblick in ein tief bewegtes Leben. Neben schimmernden Erfolgen in Hollywood und weltweit musste der bewunderte Weltstar auch schwere Schicksalsschläge, Krankheit, Not und Vergewaltigung verarbeiten. Über all das erzählt Doris Day in diesem Musical. Die Lebensgeschichte einer Künstlerin, die ihresgleichen sucht. Eine Oscar-Nominierung für ihre schauspielerische Leistung erhielt sie für den Film »Bettgeflüster«, die Trophäe selbst bekam sie allerdings nie. Nach ihrer Filmkarriere trat Doris Day in TV-Sitcoms und Soaps auf und nahm rund 600 Songs auf. 1973 setzte sie sich schließlich zur Ruhe. Untermalt werden ihre Erzählungen im Musicaldrama von ihren bekannten Welthits, gefühlvollen Balladen und humorvollen Liedern. Tickets: 037437/ 53 900 | www.koenig-albert-theater.deUnterhaltungs-Tipp der Woche:MARGIE KINSKY & BILL MOCKRIDGE LIEBEN NOCH!Am Sonnabend, den 23. Februar laden das Powerpaar Margie Kinsky und Bill Mockridge um 19.30 Uhr in das König Albert Theater Bad Elster ein, um mit ihrem ersten gemeinsamen Bühnenprogramm »Hurra, wir lieben noch!« Bilanz aus 33 Jahren Beziehung zu ziehen. Margie Kinsky und Bill Mockridge sind nicht nur erfolgreiche Comedians, Schauspieler und Buchautoren, sondern auch seit 33 Jahren ein glückliches Paar mit sechs properen Söhnen. Die sind mittlerweile flügge und aus dem Haus. Und was nun? Margie und Bill entdecken – nicht ganz freiwillig nach Jahrzehnten mit einer turbulenten Familie – ihr neues gemeinsames Leben jenseits von Haushaltsroutine und Lindenstraße, aber diesseits von Kreuzworträtsel und Seniorenteller. Doch auch bei zwei Gute-Laune-Botschaftern wie Margie und Bill geht das nicht immer ohne Reibungen ab und so ist einiger Zündstoff vorprogrammiert. Denn es ist gar nicht so einfach, zwei so unterschiedliche Charaktere unter einen Hut zu bringen: Margie, die temperamentvolle Römerin mit dem frechen Mundwerk und der bedächtige, in sich ruhende Bill mit dem Schalk im Nacken. Das gab Zündstoff genug in über 30 Jahren, aber ihre unkaputtbare Liebe und eine dicke Prise Humor haben ihnen geholfen, sich immer wieder zusammen zu raufen. Es scheint unmöglich, aber es geht! Wie, das zeigen die beiden in ihrem urkomischen, schonungslosen und kurzweiligen Kabarettabend »Hurra, wir lieben noch!«. Bill über Margie: »Mein letzter Wille: Streut meine Asche über die Schwelle von TK Maxx. Dann weiß ich, dass Margie mich mindestens einmal am Tag besucht!« Margie über Bill: »Ich bin Römerin, ich reg’ mich gerne auf. Da bringt mich der Holzfäller mit seiner stoischen Ruhe manchmal ganz schön auf die Palme!«. Tickets: 037437/ 53 900 | www.koenig-albert-theater.deTÄNZERISCHES STRAUSS-POTPOURRI IM KÖNIG ALBERT THEATER!Am Sonntag, den 24. Februar öffnet sich um 15.00 Uhr der Vorhang für die »Große Johann-Strauß-Gala« im König Albert Theater Bad Elster und beendet mit diesem Konzert die 18. Chursächsischen Winterträume. Die Produktion mit dem Chursächsischen Hofballverein und dem Chursächsischen Salonorchester präsentiert dabei im prachtvollen Ambiente des König Albert Theaters wieder ein unterhaltsames musikalisch-tänzerisches Potpourri im Glanze der großen Melodien von Johann Strauß. Auf dem Programm dieser musikalischen Reise im König Albert Theater stehen wieder zahlreiche Weltklassiker der Strauß-Dynastie: Neben dem berühmten Wiener »Donauwalzer« und einem Besuch »Im Krapfenwaldl« zeigen kontinentale Ausflüge mit dem »Egyptischen« und dem »Persischen Marsch«, der schwungvolle »Cachucha-Galopp«, eine lustige Fahrt im »Vergnügungszug« oder der weltberühmte »Radetzky Marsch« die große Vielfalt der Kompositionskunst in der Strauß-Familie. Die dazu hinreißend inszenierten Choreographien des Chursächsischen Hofballvereins geben dieser Gala in Bad Elster dabei eine besonders reizende Note, welche beim spritzigen »Can Can« oder dem feurigen »Säbeltanz« ihren Höhepunkt erreicht. Abgerundet wird das bunte Programm durch unterhaltende Orchesterwerke des Chursächsischen Salonorchesters. Ein Konzert für alle Freunde der leichten Muse! Tickets: 037437/ 53 900 | www.koenig-albert-theater.deAbgerundet wird das Winterprogramm in den Königlichen Anlagen der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Alle Infos zum Aufenthalt: 037437 /53 900 | www.badelster.deVORSCHAU BAD ELSTERDi 26.02. | 19.30 Uhr | TheatercaféTHEATERCLUBLUZY Singer-SongwriterMi 27.02. | 19.30 Uhr | König Albert TheaterPAULINE SACHSE & PETER BRUNS:»Meisterstunde der Kammermusik«Professorenkonzert (Beethoven – Schumann – C.P.E Bach)Fr 01.03. | 19.30 Uhr | König Albert TheaterRAY WILSON & BAND: »Genesis-Classics«Celebrating-50-Years-JubiläumstourSa 02.03. | 19.30 Uhr | König Albert Theater»GUNTHER EMMERLICH SINGT, SWINGT UND LIEST«Heitere Lieder und unterhaltsame GeschichtenSo 03.03. | 10.00 Uhr | KunstWandelhalle»VERKOPFT«Vernissage zur Ausstellung mit Malereien, Grafiken und Plastiken von Sebastian Vorein (Bad Elster/Dresden)So 03.03. | 15.00 Uhr | König Albert TheaterAbschlusskonzert 6. Chursächsische MeisterkurseJUNGES PODIUM INTERNATIONAL»JUNGE MEISTER & ROMANTIK«7. Symphoniekonzert 2018/2019(Schubert – Weber – Tschaikowsky)Teilnehmer*innen der 6. Chursächsischen MeisterkurseChursächsische Philharmonie | GMD Florian Merz, Dirigent

Herzliche Grüße aus der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster

Stephan SeitzMarketingdirektionChursächsische Veranstaltungs GmbH