Wissen & Wirschaft


Wie Sie das Beste aus Ihren Instagramfotos herauszuholen 

Wie Sie das Beste aus Ihren Instagramfotos herauszuholen 

Unglaublich, aber wahr: Oder hätten Sie gedacht, dass Instagram bereits 2010 an den Start ging? Damals jedoch fehlte es den Smartphone-Kameras noch an Funktionen und Qualität. Instagram-Fotos wurden mit der In-App-Kamera aufgenommen: Auf den heutigen Bildschirmen sehen die alten Posts von damals daher unscharf und verpixelt aus – kaum „instagramable“, nicht wahr? 

Heutzutage ist die Technik natürlich schon um einiges weiter, und selbst Smartphone-Fotos, die ohne Filter aufgenommen oder bearbeitet werden, sehen durchaus schon „post-würdig“ aus. Egal, ob Sie Ihre Instagram-Fotos für private Zwecke oder das für das Marketing Ihres Unternehmens verwenden möchten – mit unseren Tipps werden Ihre Bilder noch anziehender!

1. Machen Sie so viele Bilder wie möglich

„Wer die Qual hat, hat die Wahl“ – aber in diesem Fall im positiven Sinne! Verlassen Sie sich nicht nur auf ein paar auf den ersten Blick „perfekte“ Shots, sondern knipsen sie viele Bilder hintereinander weg. Denn schließlich kann es sein, dass jemand während eines Fotos blinzelt oder just in diesem etwas sagen möchte, was die Aufnahme unbrauchbar macht. 

2. Achten Sie auf die Lichtverhältnisse

Wie Ihnen sicherlich bewusst ist, ist Licht einer der größten Faktoren in der Fotografie. Wird zu viel Licht eingesetzt, sieht Ihr Bild schnell verwaschen aus. Zu wenig hingegen ist ebenfalls nicht empfehlenswert, da Sie so Gefahr laufen, dass Ihr Bild online untergeht. Gerade wenn Sie Markenfotografie umsetzen möchten, sollten Sie verstehen, wie sich das Licht auf den Ort auswirkt, an dem Sie normalerweise fotografieren.

3. Fügen Sie unterschiedliche Ebenen hinzu, um Interesse Ihres Publikums zu wecken

Während ein einfacher, minimalistischer Look immer im Trend liegt, können Sie Ihre Fotos durch das Hinzufügen unterschiedlicher Ebenen auflockern. Das bedeutet, dass Sie verschiedene Texturen einbringen und einen Vorder- und/oder Hintergrund haben. Sie haben immer noch ein Motiv im Fokus, doch die unterschiedlichen Ebenen machen das Bild interessanter und sorgen für mehr Interesse bei Ihrem Zielpublikum.

4. Wie in der Profi-Fotografie: Setzen Sie die Drittelregel und den Weißraum ein 

In der Fotografie ist die Drittelregel ein wichtiger Bestandteil der idealen Komposition. Teilen Sie das Sichtfeld Ihrer Kamera in drei gleichmäßig angeordnete vertikale Linien sowie drei gleichmäßig angeordnete horizontale Linien auf. So erhalten Sie ein neunteiliges Raster. Dort, wo sich die Linien kreuzen, können Sie das Motiv im Fokus platzieren. Dies ist eine Alternative zur zentrierten Aufnahme und hat definitiv Wirkung!

5. Setzen Sie unterschiedliche Blickwinkel ein 

In den Punkten zuvor haben wir bereits die Wichtigkeit der Rasterlinien genannt, die Ihnen dabei helfen sollen, Ihre Aufnahmen optimal auszurichten. Diese können Ihnen übrigens auch beim Einsatz unterschiedlicher fotografischer Blickwinkel helfen.

Für die perfekte Draufsicht oder Innenaufnahme müssen Sie die Rasterlinien so ausrichten, dass Ihre Fotoelemente parallel sind. Was bedeutet dies genau?  Sollten Sie beispielsweise ein Restaurant fotografieren, sollten die Tische oder Wände in Ihrem Foto parallel zu den Rasterlinien der Kamera stehen.

Kreative Idee: Fotoalbum für Instagram Fotos erstellen 

Mit unseren Tipps werden Ihre Instagram-Fotos sogar noch schöner! Möchten Sie Ihre schönsten Shots auch einmal anders festhalten? Dann legen Sie einfach ein cooles Instagram Fotoalbum an – und lassen Sie dieses Fotobuch analog drucken! Wie dies genau funktioniert, erfahren Sie hier. Wir wünschen Ihnen viel Spaß und Freude mit Ihren Bildern!

 

Weitere vier Wochen der wirtschaftlichen Notlage

Weitere vier Wochen der wirtschaftlichen Notlage

Statement von BdS-Hauptgeschäftsführerin Andrea Belegante zu den jüngsten Corona-Beschlüssen:

“Die nochmalige Verlängerung des Lockdowns war leider absehbar. Für unsere seit November 2020 geschlossene Branche bedeutet das weitere vier Wochen der wirtschaftlichen Notlage. Die wirtschaftliche wie persönliche Kraft sowie der Optimismus sind bei vielen Unternehmerinnen und Unternehmern erschöpft. Umso wichtiger wären Mut machende Beschlüsse gewesen. Allerdings findet sich im Papier lediglich eine Ankündigung einer Arbeitsgruppe zur Erarbeitung einer Öffnungsstrategie sowie eine Home-Office-Anordnung, die an der betrieblichen Realität vorbeigeht. Gerade vor dem Hintergrund des Sozialpartner-Dialogs mit Bundespräsident Steinmeier zum Home-Office, scheint die Bundesregierung die Anstrengungen von Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern zur Ermöglichung von Home-Office nicht zu würdigen. Umso wichtiger ist es nun, dass die angekündigte Arbeitsgruppe unverzüglich ihre Arbeit aufnimmt, um zeitnah Perspektiven eröffnen zu können. Der Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS) erneuert sein mehrfaches Angebot, als Dialogpartner bei Konzepten und Strategien zur Gastronomie-Öffnung aktiv mitzuarbeiten. Dass die Coronahilfen jetzt endlich vereinfacht und erhöht werden sollen, ist aufgrund der Lockdown-Verlängerung folgerichtig und dringend geboten. Eine echte und wirkungsvolle Corona-Strategie, Perspektiven für die Wiedereröffnung und schnelle, unbürokratische wirtschaftliche Unterstützung der Gastronomie fordert die Branche bereits seit Wochen ein und die Hilfen müssen nun auch schnell bei den betroffenen Unternehmen – größeren und kleinen – ankommen.“

Der Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS) ist als Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband die umfassende Branchenvertretung der Systemgastronomie Deutschlands. Der BdS vereint die relevanten Player der Systemgastronomie, zu denen unter anderem die Marken Autogrill, Burger King, KFC, McDonald’s, NORDSEE, Pizza Hut, Starbucks, Vapiano, L´Osteria aber auch neuere Konzepte wie beispielsweise GinYuu, BURGERISTA oder Meatery zählen. Die BdS-Mitgliedsmarken erwirtschafteten 2019 mit über 120.000 Beschäftigten 6,8 Milliarden Euro in rund 3000 Standorten. Der BdS ist ein Verband mit zwingender Tarifbindung für seine Mitgliedsrestaurants.

 

Sabine Jürgens

Sabine Jürgens

juergens@bundesverband-systemgastronomie.de
+49 89 306 58 79 45

 

Über Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS)

Der Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS) wurde im Jahr 1988 von McDonald´s Deutschland und Burger King gegründet und hatte seinen damaligen Sitz in Wiesbaden. Um der dynamisch wachsenden Branche der Systemgastronomie eine starke Stimme z…

Besuchen Sie unseren Newsroom »

 

 

 

 

Mit einem MagnetMotor die Stromrechnung deutlich zu senken

Mit einem MagnetMotor die Stromrechnung deutlich zu senken

Es wird immer wieder von Freier Energie gesprochen und berichtet, dass diese unsere Stromkosten senken könnte.

Doch was ist freie Energie überhaupt?

https://affit.de/magnetmotor

Wikipedia gibt Aufschluss:
http://de.wikipedia.org/wiki/Freie_Energie_%28Parawissenschaft%29

Das Problem ist der Mensch

Techniken um Freie Energie zu nutzen und kostensenkend einzusetzen, gibt es schon lange. YouTube ist voll von entsprechenden Videos. Magnetmotor

https://affit.de/magnetmotor

Schau Dich da mal um! Du wirst staunen! Gib einfach “freie Energie Nikola Tesla” ein bei YouTube und wir wünschen eine erkenntnisreiche Zeit. Danach wirst Du die Welt anders sehen.

Wir möchten Dir die beste KOSTENLOSE Technik vorstellen, mit der Du persönlich zu Hause sauberen Strom nutzen kannst, OHNE dafür etwas zu zahlen. Das ist der Ausstieg aus der Atomenergie, der Umweltverschmutzung und hohen Energiekosten. Bitte hilf uns diese Nachricht zu verbreiten, in dem Du diese Mail an Deine Freunde und bekannten weiter leitest.

Schau Dir dieses Video hier an (Link zum Video). Es zeigt genau, wie jeder ohne Vorkenntnisse und mit minimalem Aufwand seine Stromrechnung zumindest halbieren und vielleicht sogar ganz abschaffen kann.

https://affit.de/magnetmotor

Das Video zeigt ein kleines Gerät, welches in jedem Haushalt stehen muss, damit wir unseren Planeten vor der völligen Zerstörung retten und mit dem jeder zu hause, im Garten oder auch beim Camping kostenlos Strom erzeugen kann, ohne die Umwelt auch nur im geringsten zu belasten.

Klar versuchen die Stromkonzerne das zu unterdrücken – aber mit Deiner Hilfe wird sich diese saubere, umweltverschmutzungsfreie Technik durchsetzen. Es müssen nur genug Leute davon erfahren und bereit sein, mal etwas neues zu testen.

Bitte hilf uns dabei und schau dir dieses kurze und mega informative Video dazu an.

https://affit.de/magnetmotor

 

Dieser Artikel ist bezahlte WERBUNG

Die Smartphones der Zukunft

Die Smartphones der Zukunft

In den letzten zehn Jahren haben Smartphones unser Leben in einer Weise revolutioniert, die weit über die Art und Weise, wie wir kommunizieren, hinausgeht. Neben Anrufen, Textnachrichten und E-Mails nutzen mehr als zwei Milliarden Menschen auf der ganzen Welt diese Geräte inzwischen auch zum Navigieren, zum Buchen von Taxifahrten und Flügen, zum Vergleichen von Produktbesprechungen und Preisen, zum Verfolgen von Nachrichten, zum Ansehen von Filmen, zum Hören von Musik, zum Spielen von Videospielen und nicht zuletzt zur Teilnahme an sozialen Medien.

Der Markt für Handyspiele ist innerhalb der letzten 5 Jahren stark gewachsen. Unter den beliebtesten Genres sind unter Anderem Battle Royale, Casinospiele und Denkspiele zu finden. Probieren Sie die beliebtesten Casinospiele des Augenblicks um den Winter-Blues abzuwehren und die dunkle Nächte etwas bunter zu machen.

Menschen, die keinen Zugang zu Banken haben, können finanzielle Transaktionen durchführen oder Rettungskräfte können in einem Katastrophengebiet genau feststellen, wo ihre Hilfe am dringendsten benötigt wird. Es gibt Apps für Smartphone-Nutzer, mit denen sie verfolgen können, wie viel sie tagsüber laufen und wie gut sie nachts schlafen. Scheinbar täglich tauchen neue Anwendungen der Technologie auf: Ihr Smartphone kann Ihnen jetzt helfen, die Zahnhygiene Ihrer Kinder im Griff zu behalten, indem Sie verfolgen, wie lange sie ihre Zähne mit ihren Bluetooth-fähigen Zahnbürsten putzen.

Die Smartphones der Zukunft 2

Die Macht, die sie über uns haben, zeigt sich deutlich in unseren alltäglichen Gewohnheiten und Verhaltensweisen. Das Erinnern von Wegbeschreibungen gehört der Vergangenheit an – wir verlassen uns gewöhnlich auf unsere Smartphones, um überall hinzukommen, sogar zu Zielen, die wir schon oft besucht haben. Die zwanghaftesten Nutzer unter uns halten es immer in Reichweite und greifen nach ihm, selbst wenn wir mitten in der Nacht aufwachen. Auf Flughäfen, auf Universitätsgeländen, im Einkaufszentrum, an der Ampel – an fast jedem öffentlichen Ort, den Sie sich vorstellen können – ist der häufigste Anblick unserer Zeit der von Menschen mit gesenktem Kopf, die aufmerksam auf ihre Smartphones schauen. Wenn Sie jemanden in einem Café sehen, der Kaffee trinkt und aus dem Fenster starrt, ist es weniger wahrscheinlich, dass er einen ruhigen Moment genießt, sondern eher, dass sein Akku einfach leer ist.

Diese Beispiele zeigen wie fest verstrickt das Smartphone bereits mit unserem Alltag ist und trotzdem wollen die Hersteller dieses Phänomen noch steigern. Von den Smartphones der Zukunft wird erwartet, dass sie sogar enger als je zuvor in unser tägliches Leben eingebettet sein werden. Einige Branchenexperten sagen voraus, dass Smartphones in den kommenden Jahren zu Fernbedienungen für unser ganzes Leben werden, während andere prognostizieren, dass Smartphones in der Zukunft buchstäblich unser Leben für uns bestimmen werden.

Sogenannte Konzept-Smartphones sind eine gute Möglichkeit, einen Einblick zu bekommen, wie sich die Handys der Zukunft entwickeln könnten. Hier ist eine Liste mit einigen Dingen, die wir von den Telefonen der Zukunft erwarten können:

Holographische Displays

Von Star Wars bis Ironman sind Hologramme seit langem ein fester Bestandteil von Sci-Fi und futuristischen Fantasy-Filmen. Doch so wie es momentan aussieht, sind wir trotzdem noch weit von der Umsetzung entfernt. Holographische Handys könnten jedoch eines Tages Realität werden. Es gibt Prototypen, die sowohl holografisch als auch flexibel sind, dh. der Nutzer kann das Handy biegen, um das 3D-Display aus verschiedenen Winkeln zu betrachten und mit den Bildern auf dem Bildschirm zu interagieren.

Die Smartphones der Zukunft 4

Flexible Displays

Die Telefongesellschaften sprechen schon seit langem davon, ein Smartphone zu entwickeln, das so robust ist, dass es vom Benutzer tatsächlich in zwei Teile gefaltet werden kann. Samsung stellt seit Jahren flexible Konzept-Handys auf Messen vor, aber bisher kam man der Markteinführung der Technologie am ehesten mit dem Galaxy Round Smartphone nahe.

Pädagogische Funktionen

Einige Experten glauben, dass in nicht allzu ferner Zukunft Smartphones die Art und Weise, wie wir lernen und lehren, verändern werden. Mit mehr als einem von drei Schulkindern, die ein Smartphone besitzen, ist eine Zukunft, in der Kamera- und Diktiergeräte sowohl Lern- als auch Lehrmittel sind, durchaus möglich. Wir haben bereits erlebt, dass einige Bildungsbehörden Texte verwenden, um Eltern auf das Fernbleiben vom Unterricht aufmerksam zu machen und sogar die Schüler über Änderungen im Klassenzimmer zu informieren. Es wurde vorgeschlagen, dass Smartphones in Zukunft zum Fotografieren und für Notizen bei Exkursionen verwendet werden sollen, um einen aktiveren und informelleren Lernansatz zu schaffen.

Umweltfreundliche Smartphones

Unternehmen sind immer bestrebt, ihre Produkte umweltfreundlicher zu machen, und die Smartphone – Hersteller sind da keine Ausnahme, wobei Forscher sich mit biologisch abbaubaren Materialien und sauberer Energieaufladung befassen.

Auf der Messe „Mobile World Congress“ im Jahr 2016 stellte Kyocera einen solarbetriebenen Prototypen vor. Doch nach eigener Aussage wird diese Technologie in absehbarer Zeit nicht die Notwendigkeit eines Wandladegeräts ersetzen. Dieses Telefon wurde in erster Linie für Benutzer entwickelt, die im Freien arbeiten, sowie für alle, die sich wahrscheinlich für längere Zeit von einer Stromquelle fernhalten, wie zum Beispiel Camper oder Skifahrer. Dennoch behauptet das Unternehmen, dass drei Minuten Sonnenschein für einen einminütigen Telefonanruf ausreichen, was den Nutzern eine Notfall-Lademöglichkeit bieten könnte, wenn ihr Handy weit weg von zu Hause ausfällt.

Ein weiteres Konzept – Smartphone, das eine grüne Alternative zum elektrischen Aufladen verspricht, ist das „Mechanical Mobile“, das mit kinetischer Energie aufgeladen wird. Die Idee hinter dem Entwurf ist, dass man ihn am Finger dreht, um ihn aufzuladen. Neben dem offensichtlichen Vorteil für die Umwelt besteht der offensichtliche Vorteil darin, dass Sie dieses Smartphone praktisch überall aufladen können. Es ist jedoch unklar, wie viel Drehen nötig wäre, um den Akku aufzuladen, und wir können viele beschädigte Handys als Folge des übereifrigen Drehens voraussehen. Es ist daher fraglich, inwieweit sich dieses Konzept durchsetzen wird.

Für Sachsen: 650.000 Gigabit-Anschlüsse verfügbar

Für Sachsen: 650.000 Gigabit-Anschlüsse verfügbar

  • Vodafone vollendet Gigabit-Aufrüstung des Kabel-Glasfasernetzes in Sachsen
  • Highspeed-Anschlüsse für ein Drittel aller Haushalte in Sachsen
  • Internet-Turbo noch nicht am Limit – das Kabel-Glasfasernetz wird künftig noch schneller und noch besser

Düsseldorf, 20. Oktober 2020 – Gute Nachricht für Sachsen: Vodafone hat die letzte Ausbaustufe der Gigabit-Aufrüstung im Kabel-Glasfasernetz abgeschlossen. Über die Netzinfrastruktur von Vodafone können nun mehr als 650.000 sächsische Haushalte den Turbo anwerfen und mit Geschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde im Internet surfen. Die Netzmodernisierung des glasfaserbasierten Kabelnetzes zum zukunftssicheren und superschnellen „GigaKabel“ hatte Vodafone im Oktober 2018 in Dresden im Beisein von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer gestartet. Als Partner aus der Wirtschaft hatte Vodafone zugesagt, ein gigabitschnelles Netz in Sachsen zu schaffen.

 

„Wir halten unser Versprechen und bauen Deutschlands digitale Zukunft. In der Stadt und auf dem Land. Gerade auch die vergangenen Monate mit viel Home-Office haben es gezeigt: Gigabit-Netze bringen mehr Lebensqualität und sind der entscheidende Rohstoff für Wachstum, Arbeitsplätze und Wohlstand”, sagt Vodafone CEO Hannes Ametsreiter. “Vodafone ist einer der Haupttreiber für den Ausbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen in Deutschland.“

 

Der Ausbau des Kabel-Glasfasernetzes zum superschnellen „GigaKabel“ erfolgt nicht nur in Sachsen, sondern bundesweit im Rahmen eines Milliarden Euro schweren Netzausbauprogramms von Vodafone. In Sachsen und zwölf weiteren Bundesländern (Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Saarland) sind die Arbeiten seit heute vollendet. Rund 12,6 Millionen Kabel-Haushalte haben die Möglichkeit, einen Gigabit-Zugang bei Vodafone zu buchen. Noch nicht abgeschlossen sind die Netzarbeiten in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg. Rechnet man die dortigen Gigabit-Haushalte hinzu, bietet Vodafone in Deutschland schon 22 Millionen Kabel-Haushalten einen Gigabit-Anschluss. Bis Ende 2022 sollen es insgesamt 25 Millionen Gigabit-Haushalte werden.

 

Kabel-Turbo-Technologie DOCSIS: Die nächste Generation steht in den Startlöchern

Um die hohen Geschwindigkeiten im Kabel-Glasfasernetz zu realisieren, hat Vodafone seine Netzinfrastruktur seit Herbst 2018 nach und nach mit gigabitfähigen Netzelementen ausgestattet und das Kabel-Glasfasernetz auf den Kabelstandard DOCSIS 3.1 aufgerüstet. Der Standard ist Grundlage für die gigaschnelle Datenübertragung im Kabel-Glasfasernetz. Bis zu 1.000 Mbit/s im Download sind derzeit möglich. Ausgereizt ist die Leistungsfähigkeit des Kabel-Glasfasernetzes damit aber noch lange nicht.

 

Die nächste DOCSIS-Generation steht bereits in den Startlöchern. Im April 2020 haben die Cable Labs, eine in den USA angesiedelte Forschungseinrichtung der Kabelnetzbetreiber, den Kabelstandard DOCSIS 4.0 vorgestellt. Die neue DOCSIS-Generation unterstützt die Anstrengungen von Netzbetreibern wie Vodafone, den Glasfaseranteil im Kabelnetz deutlich zu erhöhen.

 

DOCSIS 4.0 verdoppelt das maximale Downloadtempo und vervierfacht das Upload-Tempo. Eine Voraussetzung für Geschwindigkeiten von bis zu 10 Gbit/s im Downstream und bis zu 6 Gbit/s im Upstream ist die Erweiterung des für die Datenübertragung vorgesehenen Frequenzspektrums auf bis zu 1,8 GHz (Frequency-Division Duplex, kurz: FDD). Mit anderen Worten: Die bisherige „Datenautobahn“ wird deutlich verbreitert. Dadurch lassen sich auch symmetrische Up- und Downloadraten realisieren. Verbesserte Latenzzeiten (Low Latency DOCSIS) sind ein weiterer Vorteil des neuen Standards.

 

Sobald erste Prototypen der neuen Hardware-Generation verfügbar sind, plant Vodafone erste Feldtests – beim Düsseldorfer Digitalisierungskonzern sollen diese schon innerhalb der nächsten zwei Jahre stattfinden.

Vodafone Deutschland | Wer wir sind

Vodafone ist einer der führenden Kommunikationskonzerne. Jeder zweite Deutsche ist ein Vodafone-Kunde – ob er surft, telefoniert oder fernsieht; ob er Büro, Bauernhof oder Fabrik mit Vodafone-Technologie vernetzt.

Die Düsseldorfer liefern Internet, Mobilfunk, Festnetz und Fernsehen aus einer Hand. Als Digitalisierungspartner der deutschen Wirtschaft zählt Vodafone Start-ups, Mittelständler genau wie DAX-Konzerne zu seinen Kunden. Kein anderes Unternehmen in Deutschland vernetzt über sein Mobilfunknetz mehr Menschen und Maschinen als Vodafone. Kein anderes deutsches Unternehmen bietet im Festnetz mehr Gigabit-Anschlüsse an als die Düsseldorfer. Und kein anderer Konzern hat mehr Fernseh-Kunden im Land.

Mit über 53 Millionen Mobilfunk-Karten, fast 11 Millionen Breitband-, 14 Millionen Fernseh-Kunden und zahlreichen digitalen Lösungen erwirtschaftet Vodafone Deutschland mit seinen rund 16.000 Mitarbeitern einen jährlichen Gesamtumsatz von etwa 12 Milliarden Euro.

Als Gigabit-Company treibt Vodafone den Infrastruktur-Ausbau in Deutschland voran: Heute erreicht Vodafone in seinem bundesweiten Kabel-Glasfasernetz fast 24 Millionen Haushalte, davon über 21 Millionen mit Gigabit-Geschwindigkeit. Bis 2022 wird Vodafone zwei Drittel aller Deutschen mit Gigabit-Anschlüssen versorgen. Mit seinem 4G-Netz erreicht Vodafone mehr als 98% aller Haushalte in Deutschland. Vodafones Maschinennetz (Narrowband IoT) für Industrie und Wirtschaft funkt auf fast 97% der deutschen Fläche. Seit Mitte 2019 betreibt Vodafone auch das erste 5G-Netz in Deutschland und wird 2020 damit rund 10 Millionen Menschen erreichen. 2021 wird Vodafone 5G für 20 Millionen Menschen ausbauen.

Vodafone Deutschland ist mit einem Anteil von rund 30% am Gesamtumsatz die größte Landesgesellschaft der Vodafone Gruppe, einem der größten Telekommunikationskonzerne der Welt. Vodafone hat weltweit über 300 Millionen Mobilfunk-Kunden, mehr als 27 Millionen Festnetz- und über 22 Millionen TV-Kunden.

Vodafone vernetzt Menschen und Maschinen weltweit. Und schafft damit eine bessere Zukunft für alle. Denn: Technologie ebnet den Weg für ein digitales Morgen. Vodafone arbeitet an seiner Vision einer digitalen Gesellschaft, die soziales wie wirtschaftliches Handeln fördert, alle Menschen einbezieht und in der Entscheidungen nicht auf Kosten unseres Planeten getroffen werden. Dafür will Vodafone bis 2025 das Leben von einer Milliarde Menschen verbessern und seinen ökologischen Fußabdruck halbieren.

Verbesserte User Experience: Unternehmen setzen auf digitale Angebote für Nutzer

Verbesserte User Experience: Unternehmen setzen auf digitale Angebote für Nutzer

Im Rahmen der Digitalisierung bieten sich für Unternehmen unterschiedlichster Branchen immer neue Möglichkeiten, Nutzern ihr Angebot zur Verfügung zu stellen und neu zu gestalten. Sowohl vor Ort in Sachsen als auch online verändern digitale Prozesse die Art und Weise, wie Kunden die Angebote nutzen und erleben. Von der Angebotsverfügbarkeit auf dem Mobilgerät über die Bereitstellung digitaler Bezahlmethoden bis hin zur Kreation von immersiven Erlebnissen setzen Unternehmen heute verstärkt auf neue Wege, um Nutzern eine verbesserte User Experience zu ermöglichen.

Immer und überall verfügbar

Zu jeder Zeit auf Angebote zugreifen und auch von unterwegs mittels Mobilgerät Dienste nutzen zu können, wird in der heutigen vernetzten Zeit zunehmend wichtig. In Deutschland besitzen rund 58 Millionen Bürger ein Smartphone, welches bei vielen ein täglicher Begleiter im Alltag ist. Im Zusammenspiel mit dem rasanten technischen Fortschritt übernimmt das Mobilgerät immer mehr Funktionen und kann immer mehr leisten. Unternehmen erkennen den Trend und machen sich das Smartphone der User zunutze, um ihre Services zu verbessern und eine flexiblere Nutzererfahrung zu schaffen. Dies lässt sich beispielsweise im ÖPNV erkennen. Anstatt am Bahnhof noch vor dem Eintreffen der Bahn hektisch ein Ticket zu ziehen, können Mitfahrer in Deutschland, u.a. auch in Sachsen, mit HandyTicket Deutschland bequem am Mobilgerät das Fahrticket kaufen. So ist der Fahrkartenautomat immer in der Tasche dabei. Andere Bereiche sind beispielsweise die Online-Shops, von denen viele längst eigene mobile Apps herausgebracht haben, um das Einkaufen von unterwegs zu erleichtern. Ebenfalls ist der Trend in der Entertainmentbranche erkennbar. Videospiele lassen sich heute nicht mehr nur an PC und Konsole spielen, denn das Mobilgerät wird zunehmend selbst zur Spielkonsole und ist in Deutschland sogar bereits die beliebteste Spielplattform. Durch derartige Angebote bieten Unternehmen ein hohes Maß an Flexibilität und Verfügbarkeit für Nutzer.

Virtuelle Erlebnisse

Mittendrin, statt nur dabei, wird heutzutage bei immer mehr Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen zur Devise. Kunden wünschen sich immersive Erlebnisse, die Eindruck machen und ihnen lange im Gedächtnis bleiben. Dies ist in der Videospielbranche bereits etabliert, wo die virtuelle Realität über VR-Brillen und VR-Games zunehmend Einzug hält. Durch derartige Spiele treten Spieler in die dritte Dimension des Spiels und werden selbst zur Spielfigur. Die Arten, auf die Unternehmen virtuelle Erlebnisse einsetzen, reicht heutzutage jedoch noch deutlich weiter. Dies zeigt etwa der interaktive 360-Grad-Rundgang durch Dresden. Die Stadt setzt hier auf die immersive Technologie mittels 360-Grad-Kameras, um Dresden virtuell digital zu erkunden, selbst wenn man nicht vor Ort ist. Noch einen Schritt weiter geht TimeRide Dresden. Hier können sich Nutzer die VR-Brille anziehen, um virtuell durch die Zeit zu reisen. Es geht in das Jahr 1719 zur Jahrhunderthochzeit von Friedrich August im Dresdner Zwinger. Die barocke Stadt lässt sich damit virtuell mit allen Sinnen erleben. Ab Frühling 2021 wird zudem die ganze Geschichte zum Zwinger virtuell direkt vor Ort erlebbar. Mit der Zwinger Experience vom Dresdner Zwinger und Schlösserland Sachsen wird eine multimediale Zeitreise möglich, um virtuell mitzuerleben, wie sich das Wahrzeichen der Stadt über die Zeit veränderte. In unterschiedlichen Branchen, von der Videospielindustrie bis zu Kultureinrichtungen, wird heute verstärkt auf immersive Erlebnisse gesetzt.

Verbesserte User Experience: Unternehmen setzen auf digitale Angebote für Nutzer 6

Quelle: Unsplash

Digitale Bezahlmethoden  

Mit der Digitalisierung wird auch die Finanzbranche grundlegend verändert, während sich immer mehr digitale Bezahlmethoden etablieren. Einer Umfrage zufolge nutzten 2017 nur drei Prozent der Girokontobesitzer eine Bezahlfunktion ihres Smartphones. Heute liegt die Mobile-Payment-Rate unter den Verbrauchern in Deutschland bei zwölf Prozent. Innerhalb eines Jahres konnte sich dieser Wert verdoppeln. An zahlreichen Kassenterminals in Sachsen lässt sich bereits über NFC mit dem Mobilgerät kontaktlos zahlen. Mit Bezug auf den Online-Handel gaben 2017 bereits 43 Prozent der Befragten an, aufgrund von Problemen beim Zahlungsvorgang den Einkauf abgebrochen zu haben. Durch das Angebot verschiedener Bezahloptionen wirken Unternehmen derartigen Problematiken entgegen. Am liebsten wird online über PayPal und ähnliche Bezahldienstleister mit sogenannten eWallets bezahlt. Diese bringen zahlreiche Vorteile mit sich. So wird im Bereich des Online Glücksspiels besonders auf die eWallets von Skrill und Neteller gesetzt, die eine schnelle Auszahlung für Online Casinos ermöglichen. Diese passiert in den meisten Fällen sofort, da oft nur wenige Minuten oder gar Sekunden benötigt werden, das Geld an den Spieler zu senden. Andere Zahloptionen dauern vergleichsweise viel länger. Auch Reisebuchungen lassen sich heute über ähnliche digitale Bezahlmethoden wie PayPal abschließen. Der Finanzdienstleister bietet zudem sogar schon das Bezahlen auf Raten an. Beim Shoppen im Netz ist es heute üblich, dass sieben verschiedene Bezahloptionen zur Verfügung stehen, um eine schnelle Kaufabwicklung zu ermöglichen. Auch Abonnementzahlungen wie etwa beim Musikdienst Spotify, beim Streaminganbieter Netflix oder auch auf der Spieleplattform Steam kann mit eWallets wie PayPal gezahlt werden. Durch die Möglichkeit, solche digitale Bezahloptionen zu nutzen, bieten Unternehmen ein höheres Maß an Sicherheit, Effizienz und Vertrauen.

Um den Finger stets am Puls der Zeit zu haben, nutzen Unternehmen heutzutage immer mehr digitale Angebote, die die User Experience auf verschiedene Arten und Weisen verbessern. So werden unter anderem ein höheres Maß an Flexibilität, mehr Effizienz und Sicherheit sowie mitreißende Erlebnisse kreiert, um Nutzern jede Menge Vorteile zu bieten.