Veranstaltung


Veranstaltungen der Chursächsischen Veranstaltungs GmbH für die KW 42

Veranstaltungen der Chursächsischen Veranstaltungs GmbH für die KW 42

Auf den Spuren der Maharadjas in Bad Elster

Am Dienstag, den 13. Oktober laden die beiden Reisefotografen Sigrid Wolf-Feix und Rainer Feix um 19.30 Uhr zu ihrer Dia-Multivisionsschau über Indien in das Königliche Kurhaus Bad Elster ein. In ihrem Vortrag entführen sie das Publikum auf die Spuren der Maharadjas in Indien. Goldgeschmückte Maharaja-Paläste, uralte Karawanenstädte, legendenumwobene Festungsanlagen, Männer mit leuchtend bunten Turbanen und Frauen in brokatüberzogenen Saris – Rajasthan scheint alle Fantasien von Tausendundeiner Nacht in sich zu vereinen. Sigrid Wolf-Feix entführt den Zuschauer in eines der beeindruckendsten und chaotischsten Länder dieser Erde. Von der Hauptstadt Delhi geht es in die Shekawati-Region nach Mandawa, Samode und Ramgarh. Besondere Highlights dieser Reise sind die mächtige Festung von Bikaner, der Rattentempel von Deshnoke und das zauberhafte Fort von Khimsar. Vom prächtigen Jaisalmer aus geht es weiter in die Wüste Thar zu einem Kamelritt, nach Jodpur und in die Jain-Tempelanlage von Ranakpur und schließlich in die Stadt der Seen nach Udaipur. Vom romantischen Örtchen Bundi und den mächtigen Festungsanlagen Kumbalgarh und Chittogarh geht es weiter in den Wallfahrtsort Pushkar, den Rantambore Nationalpark, Amber und Jaipur. Die letzten Stationen dieser atemberaubenden Bilderreise sind die Geisterstadt Fatehpur Sikri und das berühmteste Bauwerk Indiens das Tadj Mahal in Agra. Tickets: 037437/ 53 900 | www.chursaechsische.de

 

Tänzerisches StrauSS-Potpourri im König Albert Theater

Am Freitag, den 16. Oktober öffnet sich um 19.30 Uhr der Vorhang für die »Große Johann-Strauß-Gala« im König Albert Theater Bad Elster. Die Produktion mit dem Chursächsischen Hofballverein und dem Chursächsischen Salonorchester präsentiert dabei im prachtvollen Ambiente des König Albert Theaters wieder ein unterhaltsames musikalisch-tänzerisches Potpourri im Glanze der großen Melodien von Johann Strauß. Auf dem Programm dieser musikalischen Reise im König Albert Theater stehen wieder zahlreiche Weltklassiker der Strauß-Dynastie: Neben dem berühmten Wiener »Donauwalzer« und einem Besuch »Im Krapfenwaldl« zeigen kontinentale Ausflüge mit dem »Egyptischen« und dem »Persischen Marsch«, der schwungvolle »Cachucha-Galopp«, eine lustige Fahrt im »Vergnügungszug« oder der weltberühmte »Radetzky Marsch« die große Vielfalt der Kompositionskunst in der Strauß-Familie. Die dazu hinreißend inszenierten Choreographien des Chursächsischen Hofballvereins geben dieser Gala in Bad Elster dabei eine besonders reizende Note, welche beim spritzigen »Can Can« oder dem feurigen »Säbeltanz« ihren Höhepunkt erreicht. Abgerundet wird das bunte Programm durch unterhaltende Orchesterwerke des Chursächsischen Salonorchesters. Ein Konzert für alle Freunde der leichten Muse! Tickets: 037437/ 53 900 | www.koenig-albert-theater.de

 

Gitte Hænning in Bad Elster

Am Sonnabend, den 17. Oktober beehrt die skandinavische Ausnahmekünstlerin Gitte Hænning mit ihrer Band um 19.30 Uhr das König Albert Theater in Bad Elster. In den 60er und 70er Jahren aus den Charts nicht weg zu denken, überzeugt sie heute mit ihrem enormen Repertoire und ihrer wunderbaren, vielseitigen Stimme. In ihrem aktuellen Programm spürt Gitte Hænning den gemeinsamen Wurzeln von Musical und Jazz nach. Mit gewohnt fulminanter Stimmengewalt führt Gitte neben ihren wunderbaren Hits, auch vernachlässigte Jazz Standards in ein frisches Licht. Schwungvoll schlägt sie eine Brücke zwischen all diesen Genres und gibt dabei Geschichten alter Lieben und Leidenschaften ein neues Gewand – immer mit dem Blick nach vorn! Ihre großartige Band garantiert die perfekte Begleitung für diesen besonderen Abend. Egal ob witzig, ironisch, stark oder melancholisch: After all these years: Still crazy! Tickets: 037437/ 53 900 | www.koenig-albert-theater.de

 

»Kiss me Kate« – Premiere in Bad Elster!

Am Sonntag, den 18. Oktober öffnet das König Albert Theater um 19.00 Uhr den Vorhang für die Premiere des Broadway-Musicals »Kiss me Kate« von Cole Porter. Es tanzen, singen und musizieren Solist*innen der Landesbühnen Sachsen und der Elbland Philharmonie Sachsen in einer Inszenierung von Peter Kube und unter der musikalischen Gesamtleitung von Uwe Zimmermann. Das furiose Musical mit seinen zahlreichen Evergreens wurde nach der Uraufführung 1948 in New York über 1.000 Mal am Broadway gespielt und zählt damit zu den zeitlosen Genreklassikern! Realität und Theaterfiktion wirbeln durcheinander und pointierte Dialoge, rasanter Swing und virtuose Tanznummern bestimmen das Geschehen! Eine Theatergruppe bereitet eine Aufführung von Shakespeares »Der Widerspenstigen Zähmung« vor. Produzent Fred hat die männliche Hauptrolle selbst übernommen. Die widerspenstige Katharina hat er mit seiner Ex-Frau Lilli besetzt. Schon nach wenigen Proben wird klar, dass es zwischen den beiden nach wie vor knistert – so entwickelt sich ein unterhaltsam-explosives Bühnentreiben. Tickets: 037437/ 53 900 | www.koenig-albert-theater.de

 

Abgerundet wird das goldene Herbstprogramm in den Königlichen Anlagen Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie, sehenswerten Kunstaustellungen und der Dauerausstellung im Sächsischen Bademuseum. Tickethinweis: Es wird darum gebeten, die Veranstaltungstickets online oder im Vorverkauf zu erwerben. Die Touristinformation Bad Elster im Königlichen Kurhaus steht dabei allen Gästen von Montag bis Sonntag von 10.00 – 12.30 Uhr und 13.30 – 18.00 Uhr als tägliches Ticket- und Infozentrum für den Vorverkauf und sämtliche Programminfos zur Verfügung. Alle Infos: 037437/ 53 900 | www.chursaechsische.de

Gitte ©Frank Wartenberg

Gitte ©Frank Wartenberg

VORSCHAU BAD ELSTER

 

Di 20.10. | 19.30 Uhr | KunstWandelhalle

LUDWIG MÜLLER Lieder von Reinhard Mey

Fr 23.10. | 19.30 Uhr | König Albert Theater

NEU: Habana Tradicional

Kubanische Musikshow als Buena-Vista-Feeling!

 

Sa 24.10. | 19.30 Uhr | König Albert Theater

NEU: »BEST OF BROADWAY«

Große Musicalrevue

 

So 25.10. | 15.00 Uhr | Königliches Kurhaus

»EINE KLEINE NACHTMUSIK«

Serenade in historischen Kostümen & Kerzenschein

BAB 72, FR Hof: Auch 2020 lädt die Polizei zum Fernfahrerstammtisch ein

BAB 72, FR Hof: Auch 2020 lädt die Polizei zum Fernfahrerstammtisch ein

 

Die Polizeidirektion Zwickau lädt alle Interessierten zum Fernfahrerstammtisch in die Rastanlage Vogtland-Nord ein. Polizeihauptkommissar Marcel Schmidt von der Verkehrspolizeiinspektion wird vor Ort zum Thema „Aktuelle Verkehrsrechtliche Änderung“ referieren und freut sich über rege Teilnahme. (cs)

Zwickau: Tag der offenen Tür an der Fucik-Oberschule

Erst im November wurde die Fucikschule nach 27-monatiger Sanierung offiziell übergeben. Am Mittwoch (15. Januar) besteht von 16 bis 18 Uhr nun die Möglichkeit, die Oberschule kennenzulernen. Eingeladen zum Tag der offenen Tür sind insbesondere Grundschüler, deren Eltern und Großeltern.

Seit diesem Schuljahr betreten die Schüler eine von Grund auf sanierte und modernisierte Schule. Davon können sich die Besucher am Mittwochnachmittag selbst ein Bild machen. Die farbenfrohen Gänge sowie modernen und neu ausgestatteten Klassenzimmer und Räumlichkeiten können besichtigt, aber natürlich auch Ergebnisse der Unterrichtsarbeit betrachtet werden. Zudem kann man sich bei Lehrern und Schülern der Einrichtung über den Schulalltag informieren.

Die Fucik-Oberschule ist in der Ernst-Grube-Str. 76 in Neuplanitz zu finden.

bau1haus. Zwickau und die Moderne in der Welt

bau1haus. Zwickau und die Moderne in der Welt

 


BAU1HAUS. ZWICKAU UND DIE MODERNE IN DER WELT
Eine fotografische Weltreise von Jean Molitor

100 Jahre nach Gründung des Bauhauses in Weimar, der wohl populärsten und gleichzeitig umstrittensten Kunstschule, zeigt die Galerie am Domhof Zwickau in einer Ausstellung die Spuren der architektonischen Moderne weltweit. Mit 100 Fotografien von Bauhaus-inspirierten Gebäuden nimmt uns Jean Molitor mit auf eine spannende Entdeckungsreise in Länder wie den Libanon, Israel, Kuba, Kambodscha, Burundi, den Kongo, Guatemala, Indien und die USA. Die fotografische Weltreise führt aber auch nach Europa und in Deutschland sogar bis nach Zwickau. Die Eröffnung der Sonderausstellung findet am Sonntag, dem 7. Juli um 11 Uhr statt. Zu sehen ist sie bis 6. Oktober.

Die eigentliche Moderne begann nach 1918. Bedürfnisse der Menschen nach Licht und Luft, nach Wohn- und Stadthygiene, der Einsatz neuer Materialien wie Beton, Stahl und Glas sowie innovative Entwurfsprinzipien wie Funktionalität und organische Tendenzen im Bauen, führten zur klassischen Moderne in der Architektur, die den Einsatz historischer Formen abgelehnt.

Der Berliner Fotograf Jean Molitor ist auf seiner Fotosuche nach Bauten der Moderne in der ganzen Welt fündig geworden. Die Ausstellung bau1haus will Augen und Herz öffnen für die Ästhetik der Zeit und Impulse zur Erhaltung unwiederbringlicher Bausubstanz geben.

In seinen künstlerisch-ästhetischen, großformatigen Schwarz-Weiß-Fotografien, die auf eine Betonung der formalen Aspekte der Architektur abzielen, werden Bauten der Moderne aus verschiedenen Ländern und Erdteilen präsentiert. Seine Werke setzen die Architektur der Moderne mit ihrem wegweisenden Design in einen weltweiten Kontext und machen gegenseitige Wechselwirkungen sichtbar. Sie sind die einzige Auseinandersetzung mit dem Thema Bauhaus in dieser Art. Auf der ganzen Welt findet er die Erben des Bauhauses – sei es in Berlin oder Casablanca, Stuttgart oder Havanna, St. Petersburg und Guatemala Stadt, in Wien oder auch in Zwickau.

In Zwickau fotografierte Jean Molitor Gebäude wie das Kaufhaus Schocken und Wohnblocks in der Erlmühlenstraße. Besonders herausragend ist dabei eine Fotostrecke, welche die Pestalozzischule in den Focus rückt. Die 1928 fertiggestellte und am 7. Oktober 1929 eröffnete Pestalozzischule ist die einzige Schule im Bauhausstil in Sachsen.

Die 100 Bilder in den vier Ausstellungsräumen der Galerie am Domhof Zwickau sind thematisch geordnet. Ein Raum widmet sich den Motiven aus Zwickau. Ein weiterer Raum zeigt Bauwerke aus Sachsen und Deutschland, ein Ausstellungsraum spiegelt bauhausangelehnte Architektur aus Europa und im größten Ausstellungsraum werden Fotografien von Bauwerken aus der Welt präsentiert.

Jean Molitor

Der Berliner Fotograf Jean Molitor studierte künstlerische Fotografie an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst bei Prof. Arno Fischer. Seit 1993 ist er freischaffender Fotograf für Magazine, Zeitungen und Industrie. 2009 startete er sein Projekt bau1haus.

Ein Ziel des Fotoprojektes „bau1haus“ ist es, die globalen Verbindungen und den weltumspannenden Austausch der modernen Bauformen sichtbar zu machen. bau1haus ist ein offenes Projekt. Mittlerweile existieren Fotografien von Bauwerken aus mehr als 30 Ländern.

Sonntag, 7. Juli 2019, 11 Uhr
Ausstellungseröffnung
Eintritt frei

Sonntag, 7. Juli 2019, 14 Uhr
Ausstellungsrundgang mit Jean Molitor
Bei dieser besonderen Ausstellungsführung haben die Besucher die Gelegenheit mit dem Künstler Jean Molitor ins Gespräch zu kommen. Der Fotograf erläutert dabei gern sein Projekt „bau1haus“ und vermittelt ein lebendiges Bild von den oft schwierigen Bedingungen unter denen die Fotografien seiner Ausstellung „bau1haus – Zwickau und die Moderne in der Welt“ entstanden sind.
Eintritt 6 Euro, ermäßigt 3,50 Euro

Sonntag, 25. August 2019, 15 Uhr
Vortrag: bau1haus. Zwickau und die Moderne in der Welt
Das Projekt bau1haus ist auf den Spuren der architektonischen Moderne international unterwegs. Die schwarz-weiß-Fotografien von Jean Molitor führen den Besucher auf eine Bilderreise durch die Welt. Der Vortrag der Architekturhistorikerin Dr. Kaija Voss, die bau1haus seit 2016 wissenschaftlich begleitet, gibt Erläuterungen zur Architektur der Moderne und ihrer Entstehung sowie zu vielen der gezeigten Bauten und ihren Architekten. Ausgehend von Zwickau geht es über Deutschland und Europa, einmal rund um den Globus.
Eintritt 6 Euro, ermäßigt 3,50 Euro

Sonntag, 8. September 2019, Sonderöffnungszeit 11 bis 18 Uhr
Tag des offenen Denkmals
13 bis 17 Uhr
Vorführung einer historischen Drucktechnik
14 Uhr
Öffentliche Führung durch die Ausstellung
Der Ausstellungsrundgang stellt den Fotografen Jean Molitor und sein Projekt „bau1haus“ vor, für das der Künstler weltweit moderne Gebäude mit Bauhaus-beeinflusster Architektur fotografisch festhält. Dabei wird auch erläutert, welche besondere Bedeutung den in Zwickau entstandenen Fotografien innerhalb der Ausstellung zukommt.
Eintritt frei

Samstag, 14. September 2019, Sonderöffnungszeit 11 bis 20 Uhr
Historisches Markttreiben. Zwickau im Wandel der Zeit
13 bis 17 Uhr
Vorführung einer historischen Drucktechnik
16.30 bis 19.30 Uhr
Live-Musik im Oberlichtsaal
Eintritt frei

Sonntag, 15. September 2019, Sonderöffnungszeit 11 bis 18 Uhr
Historisches Markttreiben. Zwickau im Wandel der Zeit
13 bis 17 Uhr
Vorführung einer historischen Drucktechnik
Eintritt frei

KATALOG ZUR AUSSTELLUNG
Im be.bra Verlag ist der Katalog „Bauhaus. Eine fotografische Weltreise / A photographic journey around the world“ mit Texten von Dr. Kaija Voss erschienen.
46,00 Euro

MUSEUMSPÄDAGOGISCHES BEGLEITPROGRAMM
Zu den Ausstellungen in der Galerie am Domhof sind museumspädagogische Begleitprogramme buchbar. Nähere Informationen, Terminvorschläge und Preise auf Anfrage.

ÖFFNUNGSZEITEN
Dienstag bis Sonntag, Feiertag 13 bis 18 Uhr
Schließtage: Karfreitag, Heiligabend, Silvester, Neujahr

Sonderöffnungszeiten
Freitag 16. August 2019, bis Sonntag 18. August 2019:
Zum Stadtfest bleibt die Galerie am Domhof Zwickau geschlossen.

Historisches Markttreiben. Zwickau im Wandel der Zeit:
Samstag, 14. September 2019, Sonderöffnungszeit 11 bis 20 Uhr
Sonntag, 15. September 2019, Sonderöffnungszeit 11 bis 18 Uhr

EINTRITT
• Erwachsene: 3 Euro
• Ermäßigt: 2 Euro (Schüler, Vollzeit-Studenten über dem vollendeten 18. Lebensjahr (jedoch nicht Gasthörer, berufsbegleitende Studiengänge, Fernstudium, Beurlaubung) sowie Schwerbehinderte (mind. 50% GdB) gegen Vorlage eines gültigen Nachweises)
• Eintritt frei für Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr, Zwickau-Pass-Inhaber
1. Mittwoch im Monat Eintritt frei

BARRIEREFREIHEIT
Zur Eröffnung der Ausstellung ist für maximal 15 Personen eine induktive Höranlage verfügbar. Um Voranmeldung zur Nutzung wird gebeten.

KONTAKT
Galerie am Domhof Zwickau
Domhof 2, 08056 Zwickau
Tel.: 0375 834567
E-Mail: galerie@zwickau.de
Internet: www.galerie-zwickau.de

Quelle: Presse- und Oberbürgermeisterbüro
Stadtverwaltung Zwickau

Oberbürgermeisterin lädt zum Stadtspaziergang durch Crossen ein

Oberbürgermeisterin lädt zum Stadtspaziergang durch Crossen ein

OBERBÜRGERMEISTERIN LÄDT ZUM STADTSPAZIERGANG DURCH CROSSEN EIN

Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß lädt zu einem weiteren Stadtspaziergang ein. Dieser findet am Donnerstag, dem 11. Juli um 17 Uhr statt und führt durch Crossen. Für Interessierte bietet diese besondere Form der Bürgerbeteiligung eine günstige Gelegenheit, um vor Ort mehr über abgeschlossene und bevorstehende Projekte und Planungen zu erfahren. Die Teilnehmer können außerdem ins Gespräch mit der Oberbürgermeisterin und den Mitarbeitern der Verwaltung kommen.

Start und Ziel ist die Wendeschleife der Straßenbahn in Pölbitz. Von dort geht es über die frühere Bahnbrücke auf das Areal des ehemaligen Zellstoffwerkes und zur Straße der Einheit. Nach dem Sportforum Crossen wird die Schneppendorfer Straße angesteuert, die in mehreren Abschnitten saniert wurde. Der weitere Weg führt über die Weidenstraße, den Teichweg, die Ernst-Otto- und die – Berthelsdorfer Straße zur Alten Dorfstraße. Das nächste Ziel ist die Grundschule Crossen, die saniert und um einen Hortanbau ergänzt wird. Die Strecke des Stadtspaziergangs hat eine Länge von rund 4,5 km und ist teilweise nicht barrierefrei. Empfohlen wir gutes Schuhwerk.

Am Dienstag, dem 16. Juli soll dann um 17 Uhr bereits der nächste Stadtspaziergang starten. Geplant ist, von Eckersbach nach Pölbitz zu gehen. Über Treffpunkt und Strecke wird rechtzeitig informiert.

Quelle: Presse- und Oberbürgermeisterbüro
Stadtverwaltung Zwickau

Glücksbringer, rotes Gold und Edelsteine – Museumszeit in den Sommerferien

Glücksbringer, rotes Gold und Edelsteine – Museumszeit in den Sommerferien

GLÜCKSBRINGER, ROTES GOLD UND EDELSTEINE – MUSEUMSZEIT IN DEN SOMMERFERIEN

Mit verschiedenen Veranstaltungsthemen locken die KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum und die Priesterhäuser Zwickau in den Sommerferien zu einem Besuch. Auf spielerische Art und Weise die Museen und deren Schätze zu entdecken, steht dabei im Vordergrund. Ob eine Familienführung, eine Detektivtour, das „rote Gold“ in seiner Vielfalt erforschen oder auf Entdeckungsreise mit dem Audioguide gehen – es ist für jeden etwas dabei.

Computer, Tablet, Smartphone – heute ist das Schreiben von Texten keine Frage des Fingerspitzengefühls mehr. Kaum zu glauben, dass bis in die Neuzeit hinein die Gänsefeder das gängige Schreibinstrument gewesen ist. Noch vor Einführung des Buchdrucks haben Mönche ganze Bibliotheken mit handgeschriebenen Büchern gefüllt – eine Meisterleistung! In dem Ferienprogramm „Schreiben wie zur Lutherzeit“ können am 10. und 30. Juli Kinder selbst „zur Feder greifen“ und die alte Kurrentschrift kennenlernen, die auch Martin Luther nutzte. Zum Abschluss dürfen die Schriftstücke gesiegelt und mit nach Hause genommen werden.

In der Familienführung am 12. und 19. Juli in den Priesterhäusern Zwickau entdeckt man, wie im Mittelalter das alltäglichste aller Bedürfnisse gestillt wurde: Was und wie wurde gegessen und getrunken? Welche Tischmanieren gab es? Stimmt es, dass Rülpsen und Schmatzen am Esstisch Zeichen des Wohlbefindens waren? Und was hat es mit dem Spruch „seinen Löffel abgeben“ auf sich? Als kleine Erfrischung wird zum Schluss eine leckere Limonade ausgeschenkt.

Zwickau im Jahre 1407: In der Stadt rumort es. Gerüchte über ein großes Verbrechen auf dem Hauptmarkt machen die Runde. Der Täter ist noch nicht gefasst. In den Priesterhäusern haben sich aber Hinweise versteckt. Bist du ein Detektiv und kannst den Fall lösen? Auf Detektivtour durch die Priesterhäuser Zwickau können sich Ferienkinder am 17. Juli und 1. August begeben.

Mittelalterliche Spiele können am 23. und 25. Juli in den Priesterhäusern Zwickau wiederentdeckt werden. Die Menschen des Mittelalters hatten einen ausgeprägten Sinn für Spiel und Spaß. Beliebte Kinderspiele wie Mühle oder Murmeln sind noch heute bekannt. Auch in den Priesterhäusern sind einige alte Spielgegenstände zu sehen. Nach einer kurzen Führung dürfen Kinder mittelalterliche Brettspiele selber ausprobieren.

Das rote Gold steht in den KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum im Fokus, daneben gibt es jede Menge weiterer (Kunst-)Schätze hinter den alten Mauern zu entdecken. Geschmiedet zu Schmuck, Geräten und Waffen (Ötzi trug ein Kupferbeil bei sich!), nutzen wir Kupfer heute eher unbewusst: Egal ob Handy, Waschmaschine oder Auto, überall steckt Kupfer drin. Zeit also, diesen Tausendsassa, Leitwolf und Verwandlungskünstler genauer unter die Lupe zu nehmen. Im Anschluss an den Rundgang wird im Museumsgarten experimentiert und Kupfer hergestellt – kleiner Imbiss in grün und rot inklusive. Zum Abschluss wird den Kunstsammlungen noch aufs Dach (übrigens auch aus Kupfer!) gestiegen und die Aussicht vom Museumsturm genossen.

In den Priesterhäusern Zwickau ist ein alter Fußboden mit wunderlichen Tierpfotenabdrücken zu bestaunen. Was haben sie zu bedeuten und wie sind sie dorthin gekommen? Sind es Glücksbringer? Gut möglich! Am 6. August können sich interessierte Kinder auf die Spuren von Tierpfotenabdrücken begeben und im Anschluss eigene kleine Glücksbringer bemalen.

Neben den vielen Terminen können sich die Ferienkinder auch eigenständig mit einem Audioguide (Kinderführung 1 Euro, Erwachsene 2 Euro) auf Entdeckungsreise durch die Museen begeben und uralte Versteinerungen und große Segelschiffe erleben, Fischer und Vogelhändler, Kumpels und Mönche treffen, die Bewohner der Priesterhäuser und das Bornkinnl, Menschen in prächtigen Kleidern und Bilder mit wunderschönen Blumen kennenlernen. Im Übrigen gibt‘s die Hörführung nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene.
Für Kindergruppen besteht auch die Möglichkeit, verschiedenste Angebote – wie beispielsweise „Was tanzt in dir?“, „Urlaubsreif“ oder „Märchenführung durch die Priesterhäuser“ zu buchen. Detaillierte Informationen dazu findet man auf der Internetseite der jeweiligen Einrichtung unter „Museum erleben“.

Der Museumseintritt ist für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei sowie am 1. Mittwoch im Monat für alle Besucher.

Das Programm im Überblick

Mittwoch, 10. Juli, 15 Uhr
Dienstag, 30. Juli, 15 Uhr
SCHREIBEN WIE ZUR LUTHERZEIT
Priesterhäuser Zwickau, Domhof 5-8
Computer, Tablet, Smartphone – heute ist das Schreiben von Texten keine Frage des Fingerspitzengefühls mehr. Kaum zu glauben, dass bis in die Neuzeit hinein die Gänsefeder das gängige Schreibinstrument gewesen ist. Noch vor Einführung des Buchdrucks haben Mönche ganze Bibliotheken mit handgeschriebenen Büchern gefüllt – eine Meisterleistung! In dem Ferienprogramm sollen Kinder selber „zur Feder greifen“ und die alte Kurrentschrift kennenlernen, die auch Martin Luther nutzte. Zum Abschluss dürfen die Schriftstücke gesiegelt und mit nach Hause genommen werden.
Altersempfehlung: 8 bis 14 Jahre · Dauer: ca. 90 Minuten · Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 3,50 Euro

Freitag, 12. Juli, 15 Uhr
Freitag, 19. Juli, 15 Uhr
FAMILIENFÜHRUNG
Priesterhäuser Zwickau, Domhof 5-8
In dieser besonderen Führung entdecken wir, wie im Mittelalter das alltäglichste aller Bedürfnisse gestillt wurde: Was und wie wurde gegessen und getrunken? Welche Tischmanieren gab es? Stimmt es, dass rülpsen und schmatzen am Esstisch Zeichen des Wohlbefindens waren? Und was hat es mit dem Spruch, seinen „Löffel abgeben“ auf sich? Als kleine Erfrischung wird zum Schluss eine leckere Limonade ausgeschenkt.
Dauer: ca. 60 Minuten · Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 3,50 Euro

Mittwoch, 17. Juli, 14 Uhr
Donnerstag, 1. August, 15 Uhr
SPANNENDES DETEKTIVSPIEL IN DEN PRIESTERHÄUSERN
Priesterhäuser Zwickau, Domhof 5-8
Zwickau im Jahre 1407. In der Stadt rumort es. Gerüchte über ein großes Verbrechen auf dem Hauptmarkt machen die Runde. Der Täter ist noch nicht gefasst. In den Priesterhäusern haben sich aber Hinweise versteckt. Bist du ein Detektiv und kannst den Fall lösen?
Altersempfehlung: 10 bis 14 Jahre · Dauer: ca. 90 Minuten · Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 3,50 Euro

Dienstag, 23. Juli, 15 Uhr
Donnerstag, 25. Juli, 15 Uhr
MITTELALTERLICHE SPIELE WIEDERENTDECKEN
Priesterhäuser Zwickau, Domhof 5-8
Die Menschen des Mittelalters hatten einen ausgeprägten Sinn für Spiel und Spaß. Beliebte Kinderspiele wie Mühle oder Murmeln sind noch heute bekannt. Auch in den Priesterhäusern sind einige alte Spielgegenstände zu sehen. Nach einer kurzen Führung dürfen Kinder mittelalterliche Brettspiele selber ausprobieren.
Altersempfehlung: 8 bis 14 Jahre · Dauer: ca. 90 Minuten · Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 3,50 Euro

Donnerstag, 1. August, 16 Uhr
Mittwoch, 14. August, 16 Uhr
KUPFER. VOM BODEN AUFS DACH… UND INS MUSEUM!
KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum, Lessingstraße 1
Ganz sicher haben es die Menschen schon vor 6000 Jahren aufgesammelt: Kupfer, das Metall mit der schön rötlich glänzenden Farbe! Geschmiedet zu Schmuck, Geräten und Waffen (Ötzi trug ein Kupferbeil bei sich!), nutzen wir Kupfer heute eher unbewusst: Egal ob Handy, Waschmaschine oder Auto, überall steckt Kupfer drin. Zeit also, diesen Tausendsassa, Leitwolf und Verwandlungskünstler genauer unter die Lupe zu nehmen. In der Abteilung „Schätze der Erde“ können zunächst spektakuläre Funde aus Zwickauer Steinkohleschächten bestaunt werden: Sechs Bleche reines Kupfermetall, sogenanntes gediegenes Kupfer, bis zu 30 Zentimeter im Durchmesser! Doch warum sind manche türkisgrün verfärbt? Apropos Farbe: Die Schönheit der Kupferminerale Malachit und Azurit ist beneidenswert, kein Wunder also, dass sie als kostbare Malfarben benutzt wurden. In der Abteilung „Alte Meister“ begleiten wir dann mutige Matrosen auf ihren stolzen Segelschiffen, die wertvolle Fracht geladen haben, vielleicht Kupfer oder Farbe? Und wir schauen uns an, dass Kupfer auch gern eine Verbindung mit anderen Metallen eingeht, um kunstvoll glänzend ins Museum gestellt zu werden. Preisfrage: Was ist grün und wird auf Knopfdruck, ähm im Feuer rot? Genau: Kupfer! Glaubt ihr nicht? Dann probiert es doch einfach selbst aus: Im Anschluss an den Rundgang experimentieren wir im Museumsgarten und stellen Kupfer her – kleiner Imbiss in grün und rot inklusive. Zum Abschluss steigen wir den Kunstsammlungen noch aufs Dach (übrigens auch aus Kupfer!) und genießen die Aussicht vom Museumsturm.
Altersempfehlung: 7 bis 12 Jahre · Dauer: ca. 90 Minuten · Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 3,50 Euro

Dienstag, 6. August, 15 Uhr
KINDERPROGRAMM ZUM OBJEKT DES MONATS AUGUST
Priesterhäuser Zwickau, Domhof 5-8
Das Objekt des Monats August ist ein alter Fußboden mit wunderlichen Tierpfotenabdrücken. Was haben sie zu bedeuten und wie sind sie dorthin gekommen? Sind es Glücksbringer? Gut möglich, weshalb wir im Anschluss an eine kurze Führung eigene kleine Glücksbringer bemalen wollen.
Altersempfehlung: 8 bis 14 Jahre · Dauer: ca. 90 Minuten · Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 3,50 Euro

Quelle: Presse- und Oberbürgermeisterbüro
Stadtverwaltung Zwickau