Reisen


Die Dresden Welcome Card kommt auch nächstes Jahr wieder

Die Dresden Welcome Card kommt auch nächstes Jahr wieder

Wer im kommenden Jahr einen Besuch als Tourist in Dresden geplant hat, sollte jetzt gut aufpassen! Das Land bietet für Besucher drei verschiedene Varianten der Dresden Welcome Card, mit der Besucher eine unglaubliche Fülle an Vorteilen genießen können. Die kostenlose Nutzung des Nahverkehrs, zahlreiche Ermäßigungen bei Eintrittskarten in Museen und Prozente auf Souvenirs sind nur einige davon. Was man mit der Dresden Welcome Card alles bekommt und vor allem wo man sie erhält, verraten wir in diesem Beitrag!

Willkommen in Dresden!

Auch 2021 möchte Dresden wieder viele Städteurlauber bei sich begrüßen. Damit sich die Reisenden gleich wohlfühlen, können sie ein hervorragendes Willkommensangebot nutzen, mit dem der Urlaub um einiges günstiger werden kann. Die Dresden Welcome Card ist eine Bonuskarte, die es in drei verschiedenen Ausführungen gibt. Mit der Dresden Museums Card erhalten Besitzer einen freien Eintritt in bekannte Museen und Ausstellungen, günstigere Preise für Touren und Veranstaltungen und vieles mehr. Die Karte gilt für zwei Tage und ist damit perfekt geeignet für ein Wochenende in Dresden voller Kunst und Kultur. Mit der Dresden City Card fahren alle Besucher kostenlos mit Bus und Bahn in Dresden. Dazu kann die Karte für viele Vergünstigungen in Restaurants und Geschäften genutzt werden, und auch Museen sind ermäßigt – wenn auch nicht kostenlos! Die Karte kann für einen, zwei oder drei Tage gekauft werden. Die Dresden Regio Card ist der Dresden City Card ähnlich, erweitert die Angebote jedoch auf die Umgebung der Stadt. So kann man auch in den umliegenden Gebieten von Dresden mit Bus und Bahn fahren, außerdem gibt es Restaurants und andere Orte außerhalb der Stadt, bei denen Rabatte erhalten werden können. Die Preise für die Karten variieren, je nachdem für wie viele Tage man sie nutzen möchte. Die Dresden City Card kostet für einen Tag z. B. nur 12 Euro, für drei Tage bezahlt man Euro. Die Dresden Museums Card ist mit zwei Tagen für 22 Euro erhältlich. Am teuersten ist die Dresden Regio Card, die einen größeren Bereich abdeckt, sie kostet für drei Tage 45 Euro. Die Ersparnis, die man mit dem Besitz der Karte hat, deckt den Preis aber allemal ab!

Die Dresden Welcome Card kommt auch nächstes Jahr wieder 1

Bildquelle: Pixabay

Dresden will mehr Besucher motivieren

Die Idee hinter der Dresden Welcome Card ist simpel. Obwohl Dresden eine beliebte Stadt für Besucher ist, könnte der Tourismus deutlich stärker sein. Die Hauptstadt von Sachsen kombiniert eine Vielzahl kultureller Angebote mit einem traumhaften Stadtbild und jeder Menge grün in der Umgebung. Damit ist die Region der ideale Ort für einen Wochenendtrip aus Nachbarbundesländern. Die Dresden Welcome Card soll damit ein kleiner Anreiz sein, mehr unterschiedliche Unternehmungen zu machen und seine Reise aktiv zu gestalten. Für die Partner im Programm haben die Ermäßigungen ebenfalls viele Vorteile. Sie erhalten für Eintrittskarten und Co. zwar deutlich weniger, als wenn reguläre Kunden bei ihnen zu Besuch sind, der Werbeeffekt durch die Broschüren und Angebote ist jedoch Gold wert. Außerdem hoffen Veranstalter und Restaurantbesitzer natürlich auf Weiterempfehlungen, sobald die neuen Kunden ihre Angebote erst einmal getestet haben. Diese Art der Preissenkung wird in vielen Branchen genutzt und ist ein effektives Werbemittel, das sowohl dem Kunden, als auch dem Anbieter Vorteile bringt – eine Win-win-Situation für beide Seiten! Viele Lebensmittelhersteller bieten z. B. neue Produkte im Supermarkt als Kostproben an und verschenken dafür eine Vielzahl an Stücken kostenlos. Die Investition lohnt sich, wenn das Produkt gut ankommt und später wieder gekauft wird. Gerade im Netz möchte man sich von Angeboten selbst überzeugen, bevor man Geld investiert. Das bieten mittlerweile z. B. viele Online Casinos mit Echtgeld-Spielen an, die Bonusangebote verschenken, bevor man seine erste Einzahlung gemacht hat. Dadurch können Spieler bereits erste Runden an den Walzen drehen, bevor sie sich entscheiden, ob sie mit Echtgeld spielen möchten oder nicht. Die Einzahlung erfolgt erst dann, wenn sich der Spieler vollständig von einem Anbieter überzeugt hat. Gefällt eine Plattform nicht, so kann man einfach zu einem anderen Online Casino wechseln und hat kein Geld ausgegeben.

Die drei verschiedenen Dresden Welcome Cards bieten hervorragende Angebote für alle Besucher der Stadt. Gekauft werden können sie an zwei Informationsschaltern der Stadt, die sich einerseits im Besucherzentrum bei der Frauenkirche, andererseits am Hauptbahnhof befinden. Auf der Website zur Dresden Welcome Card kann der Flyer mit allen teilnehmenden Museen, Veranstaltern und Co. bereits online angesehen werden. So kann man seinen ermäßigten Trip auch schon im Vorhinein planen. Beim Kauf der Karten erhält man das Prospekt auch noch in gedruckter Form, sodass man alle Informationen immer bei sich hat.

 

 

Fabulix-Publikumspreis 2019 an Regisseur Ngo The Chau am Set im tschechischen Erzgebirge überreicht

Fabulix-Publikumspreis 2019 an Regisseur Ngo The Chau am Set im tschechischen Erzgebirge überreicht

In den letzten Tagen drehte die PROVOBIS FILM Sequenzen für den neuen Märchenfilm „Die Hexenprinzessin“ u.a. im tschechischen Erzgebirge. Der Film ist Teil der ZDF-Serie „Märchenperlen“.

Die Dreharbeiten nutzten OB Rolf Schmidt, Fachbereichsleiterin Franziska Herzig, Kristin Baden-Walther, die Org.-Chefin von fabulix sowie Marketingverantwortliche Nicole Gräbner, um dem vielbeschäftigten Regisseur Ngo The Chau den fabulix-Publikumspreis 2019 für den Märchenfilm „Schneewittchen und der Zauber der Zwerge“ persönlich zu übergeben. Der Film gaben die Gäste von fabulix mit deutlichem Abstand die meisten Stimmen. Ngo The Chau bedankte sich seinerseits ganz herzlich bei allen, die für den Film „Schneewittchen und der Zauber der Zwerge“ abgestimmt hatten sowie bei den Machern von fabulix und der Stadt Annaberg-Buchholz.

Während der Preisübergabe tauchte ein nicht Unbekannter auf: Jürgen Vogel, Darsteller im Film „Die Hexenprinzessin“. Mit den Worten „Der passt doch viel besser zu mir“ stibitze er den Preis aus den Händen des Regisseurs (Foto). Wohl eine Anspielung auf die Eule, die die Trophäe ziert und seinen Nachnamen. Am Ende durfte natürlich der Regisseur den Preis mit nach Hause nehmen (Foto). Die Siegertrophäe wurde von Holzbildhauer Ronny Tschierske aus Frohnau gestaltet und zeigt die beliebte Eule aus dem fabulix-Logo auf Basaltgestein aus Annaberg-Buchholz.

Alle, die den preisgekrönten Film „Schneewittchen und der Zauber der Zwerge“ zum 2. Internationalen Märchenfilm-Festival fabulix verpasst haben, können ihn am 24. Dezember 2019 15.05 Uhr im ZDF sehen.

Dreharbeiten für „Die Hexenprinzessin“ im Erzgebirge

Der Märchenfilm „Die Hexenprinzessin“ ist wieder eine deutsch-tschechische Produktion und ein weiterer Märchenfilm der u.a. im Erzgebirge, dieses Mal auf tschechischer Seite gedreht wird. Weitere Drehorte neben Bozi Dar sind Schloss Bouzov und Schloss Bezdez. Als Filmvorlage dient das norwegische Märchen „Zottelhaube“. In den Hauptrollen spielen Charlotte Krause, Zoë Pastelle Holthuizen, Jerry Hoffmann, Ken Duken, Marisa Leonie Bach, Jürgen Vogel, Desirée Nosbusch, Jana Pallaske und Caro Cult. Das Drehbuch schrieben Max Honert und Kai Meyer. Regie führt Ngo The Chau, der mit dem ZDF-Märchen „Schneewittchen und der Zauber der Zwerge“ seinen ersten Spielfilm inszenierte und dafür den Publikumspreis des 2. Internationalen Märchenfilm-Festivals fabulix, Annaberg-Buchholz erhielt.

In „Die Hexenprinzessin“ geht es um zwei ungleiche Königstöchter: Amalindis (Zoë Pastelle Holthuizen) ist ein erstgeborener Zwilling. Sie versucht den Ansprüchen ihres Vaters König Goderic (Ken Duken) gerecht zu werden und stimmt pflichtbewusst der Eheschließung mit Prinz Tanka (Jerry Hoffmann) zu. Die Zweitgeborene, Zottel (Charlotte Krause), hingegen fühlt sich einem Wolf verbunden und ist ein wildes Mädchen, das im Wald schläft und sich mit dem Vater entzweit hat. Doch plötzlich wird Amalindis von drei Hexen (Desirée Nosbusch, Jana Pallaske, Caro Cult) entführt. Diese hatten Königin Lioba (Marisa Leonie Bach) achtzehn Jahre zuvor zur Schwangerschaft mit den beiden Mädchen verholfen. Als Preis für diesen Gefallen hatten sie der Erstgeborenen die Magie verliehen, selbst Hexe zu sein. Denn die älteste der Hexen kann nur mit dem Körper von Amalindis überleben. Zottel macht sich auf einen gefährlichen Weg, um ihre Schwester zu retten. Die widerspenstige Prinzessin bleibt nicht allein: Prinz Tanka und der ominöse Hexenjäger Bero (Jürgen Vogel) schließen sich ihr an – wenn auch nicht ganz freiwillig.

„Die Hexenprinzessin“ ist eine Produktion von PROVOBIS FILM (Produzent: Jens Christian Susa) und MIA Film (Ko-Produzenten: Zbyněk Pippal, Michal Pokorný) im Auftrag des ZDF. Die verantwortliche Redaktion im ZDF liegt bei Irene Wellershoff und Götz Brandt. Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis 17. Dezember 2019, die Ausstrahlung im ZDF ist für 2020 geplant.

Quelle: Stadt Annaberg

FERIENZEIT – AB INS MUSEUM

FERIENZEIT – AB INS MUSEUM

FERIENZEIT – AB INS MUSEUMSommerferien und Regenwetter – das bedeutet nicht zwangsläufig Langeweile. (Nicht nur) in der Ferienzeit oder bei schlechtem Wetter gibt es in den Priesterhäusern Zwickau und den KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum für Kinder und Familien viel zu erleben und zu entdecken. Neben den Dauerausstellungen und den aktuellen Sonderausstellungen bieten beide Einrichtungen eine Reihe von besonderen Terminen an. Die Palette reicht von Familienführungen über Filzen und das Anfertigen von Karten bis hin zur Kräuterkunde.Die KUNSTSAMMLUNGEN und die Priesterhäuser laden zu folgenden Terminen ein:KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-MuseumSamstag, 21. Juli 2018, 15 UhrUrlaubsreif? Öffentliche FamilienführungUrlaubsreif? Erlebt den Zauber eines Sommertages im Museum! Ob am Strand, im Wald oder exotischen Gefilden – farbenfrohe Bilder hinterlassen Eindrücke und regen zu schönen Dingen an.Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 3,50 EuroSonntag, 05. August 2018, 15 UhrSteinreich? FamilienführungSteinreich? Bringt eure gesammelten Urlaubsschätze mit! Wir nehmen alles genau unter die Lupe, bestimmen Steine, Fossilien & Co und schauen uns gemeinsam die Museumsschätze an.Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 3,50 EuroPriesterhäuser ZwickauMittwoch, 11. Juli 2018, 15 UhrGedruckte Grüße für Zwickau. Wir fertigen GeburtstagskartenIn den Sommerferien haben Kinder und junge Erwachsene die Möglichkeit, verschiedene Formen des Druckens selbst auszuprobieren. Nach einer kleinen Einführung zur Geschichte des Druckens und den verschiedenen Techniken, fertigen wir einige Drucke an. Dabei handelt es sich um Grußkarten für das Stadtjubiläum, die Caroline Müller-Karl entworfen hat. Mit der Künstlerin werden die Kinder die Druckstöcke dann auch auf das Papier bringen. Die Ergebnisse können im Anschluss mit nach Hause genommen werden.Das Angebot richtet sich an Kinder zwischen 6 und 14 Jahren.Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 3,50 EuroSamstag, 14. Juli 2018, 15 UhrVerfilzt und zugenäht. Wir filzen Blumen im MuseumsgartenIm Museum Priesterhäuser in Zwickau gibt es viele spannende Dinge zu entdecken. In Anlehnung an die bedeutendste Zunft Zwickaus – die Tuchmacher – wollen wir einige der Museumsobjekte genauer betrachten. Wozu brauchte man die großen Tuchscheren? Wie funktioniert ein Webstuhl? Und was hat unser Theater mit dem alten Handwerk zu tun? Im Anschluss an die kurze Führung durch ausgewählte Räume der Priesterhäuser wollen wir uns im Hofgärtchen dann selbst etwas eingehender mit Wolle beschäftigen. Wir filzen! Bei schönem Wetter in den Sommermonaten inspirieren uns dabei vielleicht die Pflanzen in den Beeten des Museumsgärtchens eine schöne Blume aus der bunten Wolle zu gestalten.Das Angebot richtet sich an Familien und Kinder zwischen 6 und 14 JahrenEintritt: 6 Euro, ermäßigt 3,50 EuroMittwoch, 18. Juli, 15 UhrMittwoch, 1. August 2018, 15 UhrWilde Schmauserei. Kräuterkunde vom Museum bis zum Historischen Dorf ZwickauIm Rahmen des Sommerferienprogramms wollen wir mit Kindern und Familien auf Kräuterwanderung gehen. Dabei werden wir tatkräftig von den fachkundigen Frauen der „Wilden Spezereyen“ aus Reinsdorf und dem Team des Historischen Dorfes Zwickau unterstützt. Nach einer erfrischenden Einstimmung an den mittelalterlichen Hochbeeten im Hofgarten der historischen Priesterhäuser, wollen wir uns auf die Suche nach nutzbaren Pflanzen entlang der Zwickauer Mulde begeben. Im Verlauf dieser Aktion lernen die Besucher wichtige Würz- und Heilkräuter, sowie deren Einsatzmöglichkeiten kennen. Darüber hinaus werden kurzweilige Geschichten über die Vorstellungen der Menschen im Mittelalter erzählt, welche Zauberkraft von welchen Pflanzen ausgehen soll. Zum Abschluss besteht die Möglichkeit, das Historische Dorf Zwickau näher kennen zu lernen, wo wir den Kräuternachmittag mit einer leckeren „Schmauserei“ im Freien abschließen.Das Angebot richtet sich an Familien und Kinder zwischen 6 und 14 Jahren.Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 3,50 EuroMittwoch, 25. Juli, 13 UhrGeheimnisse im Spiegel. Wir entdecken die KatharinenkircheIn der Katharinenkirche gibt es Spannendes zu entdecken. Ausgerüstet mit einem Spiegel gehen wir gemeinsam auf Spurensuche. Dabei erfahren viele interessante Dinge zu den Bildern, Skulpturen und Geheimnissen des Kirchenraums. Außerdem inspizieren wir die Orgel und wollen hören, wie das große Instrument klingt. Zum Abschluss der Führung geht es dann noch kreativ zu, wir fertigen kleine Anstecknadeln zum mit nach Hause nehmen.Treffpunkt ist 13.00 Uhr an der Katharinenkirche!Das Angebot richtet sich an Familien und Kinder zwischen 6 und 10 Jahren.Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 3,50 EuroSonntag, 29. Juli 2018, 15 UhrMittwoch, 8. August 2018, 13 UhrGeschichte und Geschichten aus dem 900-jährigen ZwickauZwickau feiert Geburtstag und wir feiern mit! Beim Rundgang durch die aktuelle Sonderausstellung lernen die Besucher auf spielerische Weise wichtige und spannende Etappen der Stadtgeschichte kennen. Dabei klären wir, was es mit dem großen Jubiläum auf sich hat oder warum vor über hundert Jahren Bananen in Zwickau wuchsen. Zum Abschluss fertigen wir als Andenken an das große Festjahr individuelle Jutebeutel und Anstecknadeln an, die im Anschluss mit nach Hause genommen werden können.Das Angebot richtet sich an Kinder zwischen 6 und 14 Jahren.Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 3,50 EuroKUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-MuseumLessingstraße 1, 08058 ZwickauTel.: 0375 834510E-Mail: kunstsammlungen@zwickau.dewww.kunstsammlungen-zwickau.dePriesterhäuser ZwickauDomhof 5-8, 08056 ZwickauTel.: 0375 834551E-Mail: priesterhaeuser@zwickau.dewww.priesterhaeuser.deQuelle: Presse- und OberbürgermeisterbüroStadtverwaltung ZwickauHelfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext “Spende”

FERIENZEIT – AB INS MUSEUM 3
FERIENZEIT – AB INS MUSEUM

Festveranstaltung 900 Jahre Zwickau am 1sten Mai im Dom St Marien

Zur Eröffnung der Festwoche “900 Jahre Zwickau”:FESTVERANSTALTUNG MIT MUSIK AUS SECHS JAHRHUNDERTEN150 MITWIRKENDE GESTALTEN AM 1. MAI EIN ABWECHSLUNGSREICHES ERLEBNISKompositionen aus sechs Jahrhunderten erklingen, wenn am 1. Mai 2018 im altehrwürdigen Dom St. Marien die Festveranstaltung zu “900 Jahre Zwickau” stattfindet. Das Besondere: Alle Werke haben einen direkten Bezug zur Auto-mobil- und Robert-Schumann-Stadt. Entweder stammen sie aus der Feder von Zwickauer Komponisten oder sie wurden für Zwickau komponiert.Aufgeführt werden sie von fast 150 Zwickauer Solisten und Ensembles vom Grundschüler bis hin zum gestandenen Mitglied des Philharmonischen Orchesters des Theaters Plauen-Zwickau.Als Abschluss erleben die Gäste die Uraufführung der eigens für diesen Anlass gedichteten und komponierten “Hymne an Zwickau”. Als Festredner wird der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Michael Kretschmer, erwartet. Mit der Festveranstaltung wird zugleich die Festwoche “900 Jahre Zwickau” eröffnet, die vom 1. bis 5. Mai stattfindet.Die offizielle Festveranstaltung zum Stadtjubiläum wird in enger Zusammenarbeit von der Stadtverwaltung Zwickau, dem Theater Plauen-Zwickau und dem Robert Schumann Konservatorium vorbereitet. Tatkräftig unterstützt wird sie von der Nicolai-Kirchgemeinde als “Hausherrin” des Domes. Mitwirkende sind das Philharmonische Orchester und der Opernchor des Theaters Plauen-Zwickau, Kirchenmusikdirektor Henk Galenkamp, Geiger Elin Kolev, der gemischte Chor des Clara-Wieck-Gymnasiums Zwickau, der Schwanen-schloss Kinder- und Jugendchor, die Rockband “RocK-ON” und weitere Schüler des Robert-Schumann-Konservatoriums Zwickau sowie Kinder der Nicolaischule.Die kostenlosen Eintrittskarten sind am 7. April im Rathaus erhältlich. Die Festveranstaltung wird außerdem live auf den Hauptmarkt übertragen.Von Heiland bis Hymne ein Programm aus und für ZwickauAm Beispiel der Musik wird in der Festveranstaltung verdeutlicht, über welch reichhaltige Vergangenheit das 900-jährige Zwickau verfügt und wie diese Tradition heute fortwirkt. Zum Auftakt erklingt die Toccata a-moll, KWV 411, von Johann Ludwig Krebs. Der Schüler Johann Sebastian Bachs zählt zu den bedeutendsten mitteldeutschen Barockkomponisten und war von 1737 bis 1744 Domorganist. In dieser Zeit lebte er im Haus Am Domhof 5, einem Teil der heutigen Priesterhäuser. Interpretiert wird das Stück von seinem Nachfolger, dem heutigen Kirchenmusikdirektor Henk Galenkamp.Im Anschluss an die Begrüßung durch Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß folgt ein Sprung in die Gegenwart. Der Schwanenschloss Kinder- und Jugendchor des Robert Schumann Konservatoriums, der Opernchor des Theaters Plauen-Zwickau, Mitglieder des gemischten Chores des Clara-Wieck-Gymnasiums, Mitglieder des Blechbläserensembles des Konservatoriums und Mitglieder des Philharmonischen Orchesters des Theaters Plauen-Zwickau bringen Jürgen Golles “Cantamus” zu Gehör. Der gebürtige Zwickauer ist “Thomaner”, war Professor an der Pädagogischen Hochschule Zwickau und der Technischen Universität Chemnitz und wurde 2013 mit der Martin-Römer-Ehrenmedaille der Stadt Zwickau ausgezeichnet.Von Robert Schumann, dem bekanntesten Zwickauer Komponisten, ist nach einem Grußwort von Superintendent Harald Pepel der 1. Satz des Violinkonzerts d-moll zu hören. Solist ist der 21-jährige Elin Kolev. Seine musikalische Grundausbildung erfuhr er am Robert Schumann Konservatorium. Bereits im Alter von 12 Jahren spielte er in der New Yorker Carnegie Hall. 2011 wirkte Kolev in dem Film “Wunderkinder” mit, seit 2017 wird der Geiger als “SWR2 New Talent” gefördert. Begleitet wird der Ausnahmemusiker vom Philharmonischen Orchester Plauen-Zwickau unter Leitung des Generalmusikdirektors (GMD) Leo Siberski. Ministerpräsident Michael Kretschmer hält sodann die Festrede.Nach dem Zwischenspiel der Rockband “RocK-ON” des Konservatoriums treten sechs Schüler der Nicolai-Grundschule auf. Sie werfen aus dem Jahr 2118 einen Blick auf das 900-jährige Zwickau.Mit dem “Te Deum” von Maximilian Heiland führen der Chor des Clara-Wieck-Gymnasiums, der Opernchor sowie Bläser des Theaters das älteste Stück der Veranstaltung auf. Zahlreiche Komponisten des 16. Jahrhunderts widmeten den Zwickauer Ratsherren geistliche und weltliche Kompositionen. Der aus Schlesien stammende Heiland, der über den damaligen Rektor der Lateinschule Beziehungen nach Zwickau pflegte, übersandte dem Rat am 8. Januar 1589 seine Vertonung des kirchlichen Hymnus “Te Deum laudamus” (“Herr Gott, dich loben wir”) für 6-8 Stimmen. Das Autograph der Komposition ist in der Ratsschulbibliothek erhalten.Den sicher beeindruckenden Abschluss der Festveranstaltung gestalten unter der Leitung von GMD Leo Siberski alle musikalisch Mitwirkenden gemeinsam. Uraufgeführt wird der “Hymnus an Zwickau”. Der Text stammt von Magdalena Fischer. Die Elftklässlerin aus Reichenbach hat selbst eine enge Beziehung zu Zwickau. Hier ist ihre Großmutter geboren, die später am städtischen Klinikum ihre Ausbildung machte. 2017 gewann Fischer den 1. Preis im Wettbewerb “Jugend rezitiert” mit dem Prädikat “Auszeichnung”. Komponiert wurde der Hymnus von dem 1972 geborenen Komponisten und Musiker Peer Baierlein. Er studierte in Köln, Belgien und Hamburg. Viele seiner Werke werden erfolgreich u. a. in Leipzig, Magdeburg, Stuttgart, Graz, Basel, Bern und Venedig gespielt. Mit GMD Leo Siberski arbeitete Baierlein bereits an der Oper Kiel und bei den Eutiner Festspielen zusammen.Alle Besucher erwartet nach der Festveranstaltung auf dem Hauptmarkt ein Platzkonzert mit dem Knappenchor des Steinkohlebergbauvereins Zwickau und dem Jugendblasorchester Zwickau.Zwickau feiert! – die FestwocheUm 21 Uhr eröffnet Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß gemeinsam mit den Hauptsponsoren des Stadtjubiläums das Festival of Lights. Mehr als 20 Objekte verwandeln sich jeden Abend in strahlende Blickfänge und “erzählen” viel über Zwickau und seine vielfältige Geschichte. Die Festwoche zeichnet sich durch zahlreiche weitere Angebote aus. Beispielsweise finden unterschiedliche Stadtführungen, Vorträge, ein Fotomarathon, Abendöffnungen der Museen oder Sonderausstellungen statt.Zu den Höhepunkten zählt die Nacht der offenen Kirchen, die am 4. Mai ihre Premiere erlebt. www.nacht-der-kirchen-zwickau.de 19 Gotteshäuser öffnen von 18 bis 24 Uhr ihre Pforten und laden zu Musik, Lesungen, Führungen und weiteren Programmpunkten ein.Am 5. Mai findet schließlich ab 18 Uhr die Museumsnacht statt.Zum vielfältigen Programm trägt nicht zuletzt das Theater Plauen-Zwickau bei: Am Donnerstag, dem 3. Mai ist im Konzert- und Ballhaus “Neue Welt” das 7. Sinfoniekonzert zu erleben. Am Freitag heißt es beim Liederabend ab 19.30 Uhr im Malsaal “HORCH was kommt von draußen rein”. Einen Schumann-Marathon bieten die Theatermitglieder am Samstag an. Die Veranstaltungen reichen unter anderem von einem musikalischen Früh-schoppen mit Robert Schumann über “Schumann für die ganze Familie” bis hin zu einer Nachtwanderung mit musikalischen und anderen Überraschungen.Am späten Abend des 5. Mai endet die Festwoche, die mit der Festveranstaltung am 1. Mai beginnt. Eintrittsarten für die einmalige Veranstaltung im Dom sind am Samstag, dem 7. April von 8 bis 13 Uhr im Rathaus (Foyer 1. Obergeschoss) kostenlos erhältlich. Um möglichst vielen Interessenten einen Besuch zu ermöglichen, werden pro Person maximal zwei Tickets ausgegeben.Aktuelle Informationen unterwww.900jahre-zwickau.de


ABLAUFFestveranstaltung 900 Jahre Zwickau1. MAI 2018, 18 UHR, DOM ST. MARIEN


BEGINN / MUSIKALISCHER AUFTAKT} “Johann Ludwig Krebs: Toccata a-moll, KWV 411″KMD Henk Galenkamp (Orgel)BEGRÜßUNG / JUBILÄUMSANSPRACHE} Oberbürgermeisterin Dr. Pia FindeißMUSIKALISCHES ZWISCHENSPIEL} “Jürgen Golle: Cantamus”Schwanenschlosschor des Robert-Schumann-Konservatoriums, Opernchor des Theaters Plauen-Zwickau und Mitglieder des gemischten Chores des Clara-Wieck-Gymnasiums Zwickau-Planitz, Mitglieder des Blechbläserensembles des Robert-Schumann-Konservatoriums mit Mitgliedern des Philharmonischen Orchesters des Theaters Plauen-Zwickau; Leitung: GMD Leo SiberskiGRUßWORT} Superintendent Harald PepelMUSIKALISCHES ZWISCHENSPIEL} “Robert Schumann: Violinkonzert d-moll, 1. Satz”Elin Kolev, Philharmonisches Orchester Plauen-Zwickau, Schüler des Robert-Schumann-Konservatoriums; Leitung: GMD Leo SiberskiFESTREDE} Ministerpräsident Michael KretschmerMUSIKALISCHES ZWISCHENSPIEL} “Instrumental Song Pop – Stück N. N.”Rockband “RocK-ON” des Robert-Schumann-Konservatoriums (4 Spieler)”MEIN ZWICKAU”} Stadtgeschichte erzählt von Kindern (6 Kinder der Nicolaischule); Leitung: Silvio HandrickMUSIKALISCHES ZWISCHENSPIEL} “Maximilian Heiland: Te Deum”Gemischter Chor des Clara-Wieck-Gymnasiums Zwickau-Planitz und Opernchor des Theaters Plauen-Zwickau, Philharmonisches Orchester Plauen-Zwickau; Leitung: GMD Leo SiberskiKURZE WORTE} Oberbürgermeisterin Dr. Pia FindeißMUSIKALISCHES FINALE} Magdalena Fischer liest ihren Text der Zwickau Hymne “Hymnus”anschließend} Peer Baierlein “Hymnus”alle Chöre, Rockband “RocK-ON” des Robert-Schumann-Konservatoriums Zwickau, Philharmonisches Orchester Plauen-Zwickau, KMD Henk Galenkamp, Elin Kolev und Glocken des Doms; Leitung: GMD Leo SiberskiQuelle: Presse- und OberbürgermeisterbüroStadtverwaltung ZwickauHelfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext “Spende”

Festveranstaltung 900 Jahre Zwickau am 1sten Mai im Dom St Marien 5
Bunte Ton-Arten zum KunstFest in Bad Elster!

Bunte Ton-Arten zum KunstFest in Bad Elster!

Bunte Ton-Arten zum KunstFest in Bad Elster!Bad Elster feiert die Kunst zum Frühlingsbeginn am dritten Aprilwochenende!Bad Elster/CVG. Vom 13. bis 15. April feiert die Kultur- und Festspielstadt Bad Elster im Herzen der europäischen Bäderregion Bayern, Böhmen und Sachsen wieder ein auf den Frühling einstimmendes Fest der Kunst. Unter dem Motto »TON-ART« widmet sich das diesjährige Kunstfest im großen Jubiläumsjahr Bad Elsters mit verschiedensten Publikumsangeboten ganz unterschiedlichen “Farbtönen” und Interpretationen der Kunst, wobei auch Bearbeitungen des natürlich vorkommendes Materials im Zentrum des Programms stehen.Im Mittelpunkt stehen dabei zwei neue Ausstellungseröffnungen. So wird im Rahmen des Festes in der Galerie im Königlichen Kurhaus die neue Ausstellung mit Malereien & Skulpturen von Prof. Edith Friebel-Legler aus Chemnitz eröffnet. In ihren Werken aus Ton beschäftigt sich die Künstlerin immer wieder neu mit der menschlichen Figur und hält dabei auch den besonderen Augenblick gefangen. Die zweite Ausstellung wird am darauffolgenden Sonnabend in der KunstWandelhalle Bad Elster eröffnet. Im Zuge einer feierlichen Vernissage wird dann durch den Landrat des Vogtlandkreises, Rolf Keil und den Generalkonsul der Russischen Föderation aus Leipzig, Andrey Dronov die Gemeinschaftsausstellung „Kunst-Botschaft“ von Akademie-Künstlerinnen aus St. Petersburg um die in Greiz lebende Künstlerin Ekaterina Peitz eröffnet. Diese besondere Ausstellung spiegelt dabei ein breites und hochkarätiges Spektrum ganz unterschiedlicher künstlerische Stile wider: Mit kunstvoller Malerei und kreativen Bearbeitungen diverser Materialien wie Keramik, Porzellan, Glas, Ton und Mode entwickeln diese sieben Künstlerinnen in ganz individuellen Bearbeitungsansätzen eine spürbare Verbindung, die sie als ihre Kunst-Botschaft weitergeben möchten.Rund um diese beiden Ausstellungen finden dann im Zuge des KunstFestes verschiedenste Programmpunkte in der KunstWandelhalle Bad Elster statt: So laden die Künstlerinnen aus Russland am Samstag und Sonntag zu offene Workshops ein, die sowohl für Erwachsene als auch für Kinder geeignet sind. Neben dem Bemalen von Porzellan und Skulpturen, Anhängern, Vasen und Gläsern werden die Herstellung farbiger Monotypien als Postkarte oder die Gestaltung von Teelichtern und Blumen aus lufthärtendem Ton angeboten. Weiterhin gibt es jeweils um 14.00 Uhr eine Modenschau der Designerin Vera Aksenova (St. Petersburg) sowie Konzerte mit Ensembles der Chursächsischen Philharmonie. Als weiterer Programmpunkt wird im Zuge des Elsteraner KunstFestes unter dem Motto „Von Wegen Kunst!“ ein geführter Frühlingspaziergang auf dem KunstWeg Bad Elster angeboten (Treffpunkt Königliches Kurhaus Bad Elster, Touristinformation, 11.00 Uhr). Dabei entdecken die Besucher kleine und große Kunstwerke in den Königlichen Anlagen der Kultur- und Festspielstadt: Neben den Kunstobjekten im historischen Kurpark werden dann auch besondere „Schmuckstücke“, Ansichten und Geschichten der historischen Bäderarchitektur gezeigt.Abgerundet wird das facettenreiche KunstFest Bad Elster mit einem Tanztheater der Palucca Schule Dresden (13.04.), dem Musicalerlebnis „Zorro“ (14.04.) und einer heiteren Lesung von Bernd-Lutz Lange (15.04.) im König Albert Theater. Außerdem lädt am Samstag die Clubbing-Veranstaltung der 10. Nachtschwärmerei mit Stargast Konrad Kuechenmeister zu modernen Sounds auf den Royal Dancefloor im Königlichen Kurhaus – Es lebe die Kunst! Alle Infos: 037437 / 53 900 | www.chursaechsische.deGesamtprogramm online:https://chursaechsische.de/de/veranstaltungen/kunstfest.html


KURZTERMINÜBERSICHT BAD ELSTER APRIL 2018:So 01.04.2018 | 19.30 Uhr | Bad Elster | König Albert TheaterSKY DU MONT & CHRISTINE SCHÜTZE:»Früh sterben ist auch keine Lösung«Ein komödiantisch-musikalischer AbendMo 02.04.2018 | 19.00 Uhr | Bad Elster | König Albert Theater»SCHEHERAZADE« – PremiereBallett mit Musik von N. Rimski-Korsakow und A. BorodinDi 03.04.2018 | 19.30 Uhr | Bad Elster | Königliches Kurhaus»GARTENTRÄUME«Eine Jules-Verne-Reisereportage von Roland MarskeMi 04.04.2018 | 19.30 Uhr | Bad Elster | König Albert Theater»IM WEISSEN RÖSSL« Operette von Ralph BenatzkyFr 06.04.2018 | 19.30 Uhr | Bad Elster | König Albert Theater»EINE KLEINE NACHTMUSIK«Serenade in historischen Kostümen & KerzenscheinSa 07.04.2018 | 19.30 Uhr | Bad Elster | König Albert TheaterULLA MEINECKE & BANDLieder & ChansonsSo 08.04.2018 | 15.00 Uhr | Bad Elster | König Albert Theater»VON EINEM DER AUSZOG, DAS GRUSELN ZU LERNEN«Märchentheater nach den Gebrüdern GrimmSo 08.04.2018 | 19.00 Uhr | Bad Elster | KunstWandelhalleRADIM VOJIR & LUKÁŠ BÖHM: »Klavier trifft Klarinette«Kammermusikabend (Mozart – Schumann)Di 10.04.2018 | 19.30 Uhr | Bad Elster | TheatercaféSPANISH MODE Tango, Jazz & Weltmusik

  1. KUNSTFEST BAD ELSTER: »TON-ART«
  2. – 15. April 2018

Fr 13.04.2018 | 19.30 Uhr | Bad Elster | König Albert TheaterJUNGES PODIUM»PALUCCA DRESDEN: DANSE EN SUITE«Ein Tanzabend der Palucca Schule DresdenSa 14.04.2018 | 19.30 Uhr | Bad Elster | König Albert Theater»ZORRO – DAS MUSICAL« Musical von John CameronSa 14.04.2018 | ab 21.00 Uhr | Bad Elster | Königliches Kurhaus10. NACHTSCHWÄRMEREI BAD ELSTERModernes Clubbing (Live: Konrad Kuechenmeister)So 15.04.2018 | 19.00 Uhr | Bad Elster | König Albert TheaterBERND-LUTZ LANGE: »Das gab’s früher nicht«Zeitgeist-LesungMi 18.04.2018 | 9.30 Uhr | Bad Elster | König Albert Theater»DER WOLF UND DIE SIEBEN JUNGEN GEISSLEIN«Figurentheater nach den Gebrüdern GrimmFr 20.04.2018 | 19.30 Uhr | Bad Elster | König Albert Theater»DER VETTER AUS DINGSDA« – PremiereOperette von Eduard KünneckeSa 21.04.2018 | 19.30 Uhr | Bad Elster | König Albert TheaterNINO DE ANGELO: »Mr. Jenseits von Eden« Schlager-PopSo 22.04.2018 | 19.00 Uhr | Bad Elster | König Albert TheaterWIGALD BONING & BERNHARD HOËCKER: »Gute Frage«Live-ComedyDi 24.04.2018 | 19.30 Uhr | Bad Elster | TheatercaféTHEATERCLUBDIRK ENDE Singer-SongwriterDo 26.04.2018 | 19.30 Uhr | Bad Elster | König Albert TheaterJUNGES PODIUM»WIR PROBEN DEN AUFSTAND!« – PremiereTheaterabend des Julius-Mosen-Gymnasiums Oelsnitz/V.(Weiterer Termin: Fr 27.04. – 19.30 Uhr)Sa 28.04.2018 | 19.30 Uhr | Bad Elster | König Albert Theater»EIN MORD WIRD ANGEKÜNDIGT – MISS MARPLE ERMITTELT«Kriminalkomödie nach Agatha ChristieSo 29.04.2018 | 15.00 Uhr | Bad Elster | König Albert TheaterJUNGES PODIUMMDR KINDERCHOR: »Tierisch musikalisch«KinderchorkonzertQuelle: Chursächsische Veranstaltungs GmbH

Operettennacht, Gregorianik & Besteller-Theater!

Operettennacht, Gregorianik & Besteller-Theater!

Operettennacht, Gregorianik & Besteller-Theater!Bad Elster/CVG. Vielleicht ist es nur eine Traumsequenz aber es scheint, als ob gerade die olympischen Ringe die Welt doch irgendwie verbinden. Vielleicht ist es so, dass im Sport der Respekt vor Höchstleistungen auch einen menschlichen, respektvollen Umgang ermöglicht. Möge sich die Politik hieran mal ein Beispiel nehmen und sich disziplinieren. Weltweit. In der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster öffnet sich der Vorhang fast täglich respektvoll vor künstlerischen Leistungen. Hier daher unsere Kulturdisziplinen für die Woche vom 27. Februar bis 4. März:Am Dienstag, den 27. Februar gastiert im TheaterClub Bad Elsters um 19.30 Uhr der Schweizer Gitarrist Claude Bourbon im Theatercafé des König Albert Theaters. Der international erfolgreiche Gitarrist Claude Bourbon präsentiert im Ambiente des Theatercafés eine atemraubende akustische Fusion aus Blues, Jazz, klassischer und spanischer Gitarre. Die Musik des Schweizers ist eine inspirierte Melange aus Klassik und Blues, östlichem Einfluss, spanischen und lateinamerikanischen Elementen mit Zügen von Western Folk. Er verwebt Klänge zu einem Teppich aus Blues, Rock, Jazz und macht daraus Lieder und Melodien in seinem eigenen, unvergleichlichen Stil. Sein besonderer Sound schafft unweigerlich Ambiente, egal ob mit spanischen Ohrwürmern oder romantischem, lyrischen Jazz. Claude bietet so in Bad Elster einen Abend voller Musik für Liebende und einen Abend für Musikliebende… Liebenswert!Am Freitag, den 2. März öffnet sich um 19.30 Uhr im König Albert Theater Bad Elster wieder der Vorhang für den Operettenklassiker »Eine Nacht in Venedig« vom Walzerkönig Johann Strauß. Diese Aufführung ist eine Koproduktion des Theaters mit den Solisten und dem Chor der Landesbühnen Sachsen sowie der Elbland Philharmonie in einer Inszenierung von Wolfgang Dosch unter der Gesamtleitung von GMD Florian Merz. Dieser Genreklassiker begeistert als typische Wiener Operette mit allem, was dieses Genre so beliebt macht: Eine spritzig-klassische Inszenierung verbindet Amüsement, Verkleidung, Verwechslung, Intrige, erotisches Durcheinander und ein buntes Finale aus Spaß, Tollheit und Lust! Verkleidungen und Verwechslungen bestimmen die Handlung fast jeder Operette. Doch in dieser turbulenten venezianischen Nacht setzt zudem der Karneval die übliche gesellschaftliche Ordnung außer Kraft und wirbelt das gesellschaftliche Oben und Unten so gründlich durcheinander, dass von glücklichen Paaren kaum eine Rede sein kann. Es ist vielmehr die rastlose Jagd aller nach persönlichem Glück, die Strauß zu seinen unsterblichen Melodien inspirierte.Am Sonnabend, den 3. März gastiert das renommierte Ensemble »The Gregorian Voices« aus Bulgarien unter der Leitung von Georgi Pandurov um 19.30 Uhr im König Albert Theater Bad Elster. Das renommierte Ensemble dieser »gregorianischen Stimmen« lässt die Genregrenzen zwischen geistiger Musik und moderner Popmusik eindrucksvoll verschwinden. Das Vokaloktett hat es sich dabei zur Aufgabe gemacht hat, die frühmittelalterliche Tradition des gregorianischen Chorals wieder aufzunehmen. Alle acht Sänger haben eine klassische Gesangsausbildung und singen gemäß der gregorianischen Tradition einstimmig, unbegleitet und in lateinischer Sprache. Mit ihren hervorragenden Stimmen und zahlreichen Solostücken beweist der Chor, dass Gregorianik auch heute noch lebendig ist. Das Programm besteht aus klassisch-gregorianischen Chorälen, orthodoxen Kirchengesängen, Liedern und Madrigalen der Renaissance und des Barock sowie einigen ausgewählten Klassikern der Popmusik, gesungen im Stil der mittelalterlichen Gregorianik und mit einer äußerst bühnenwirksamen Authentizität. Ein wirklich stimmungsvoller Abend!TIPP DER WOCHE:Am Sonntag, den 4. März präsentieren die Landesbühnen Sachsen um 15.00 Uhr im König Albert Theater das furiose Theaterstück »Die Vermessung der Welt« in einer Bühnenfassung von Dirk Engler nach dem Bestsellerroman von Daniel Kehlmann in einer Inszenierung von Lutz Hillmann. Mit Fantasie und viel Humor beschreibt der deutschsprachige Bestseller das Leben der beiden Genies Alexander von Humboldt und Carl Friedrich Gauß. Er zeigt ihre Sehnsüchte und Schwächen, ihre Gratwanderung zwischen Einsamkeit und Liebe, Lächerlichkeit und Größe, Scheitern und Erfolg. Zum Deutschen Naturforscherkongress 1828 in Berlin treffen sich zwei Wissenschaftler, die kaum unterschiedlicher sein könnten: Alexander von Humboldt, Forscher, Abenteurer und »zweiter Entdecker Amerikas«, und Carl Friedrich Gauß, Mathematiker, Astronom und Misantroph. Und doch haben beide ein Ziel und eine Passion: die Vermessung der Welt. Der ehemalige Student der Geologie und Mineralogie an der Bergakademie Freiberg, Humboldt, erforscht mit großer Akribie alles, was ihm begegnet. Er kämpft sich durch Urwald und Steppe, kostet Gifte, befährt den Orinoco, besteigt Vulkane, begegnet Seeungeheuern und Menschenfressern. Gauß hingegen verlässt einen Ort, an den er sich gewöhnt hat, nur unter Strafandrohung und kommt so sein Leben lang nicht über das Planquadrat Braunschweig / Göttingen hinaus. Mit Fantasie und viel Humor beschreibt Kehlmann das Leben dieser beiden Genies und ihr Ringen um Erkenntnis mitsamt ihren Sehnsüchten und Schwächen, zwischen Lächerlichkeit und Größe, Scheitern und Erfolg. Was beide zu einer Einheit werden lässt, ist die spannende Frage nach dem Verhältnis von Geist und Raum, das sie auf jeweils eigene Art definieren und leben. Ein weltumspannendes Abenteuer, das die große Welt in poetischer Verdichtung auf die Bühne bringt!Abgerundet wird das Programm in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Tickets & Infos: Touristinformation Bad Elster | 037437 /53 900 | www.badelster.deVORSCHAU BAD ELSTER

  1. Chursächsische Meisterkurse | 5. – 11. März 2018

Di 06.03.2018 | 19.30 Uhr | Bad Elster | KunstWandelhalleVICENTE PATÍZ GitarrenweltenMi 07.03.2018 | 19.30 Uhr | Bad Elster | König Albert TheaterPAULINE SACHSE & PETER BRUNS:»Meisterstunde der Kammermusik«ProfessorenkonzertDo 08.03.2018 | 19.30 Uhr | Bad Elster | König Albert Theater»APPLAUS, APPLAUS DER FRAUENWELT«Chor- und Unterhaltungskonzert zum Internationalen FrauentagFr 09.03.2018 | 19.30 Uhr | Bad Elster | König Albert TheaterDORIT GÄBLER: »Verliebt, verlobt, verschwunden«Komödie von Stefan VogelSa 10.03.2018 | 19.30 Uhr | Bad Elster | König Albert TheaterJUDITH HOLOFERNESIndie-Pop der Sängerin von WIR SIND HELDENSo 11.03.2018 | 15.00 Uhr | Bad Elster | König Albert TheaterAbschlusskonzert der 5. Chursächsischen Meisterkurse»MEISTERSCHÜLER – MEISTERWERKE«7. Symphoniekonzert 2017/2018 (Schubert – Zelter – Haydn – Mozart)TeilnehmerInnen der 5. Chursächsischen MeisterkurseChursächsische Philharmonie | GMD Florian Merz, DirigentQuelle: Chursächsische Veranstaltungs GmbH