Dresden


Die Dresden Welcome Card kommt auch nächstes Jahr wieder

Die Dresden Welcome Card kommt auch nächstes Jahr wieder

Wer im kommenden Jahr einen Besuch als Tourist in Dresden geplant hat, sollte jetzt gut aufpassen! Das Land bietet für Besucher drei verschiedene Varianten der Dresden Welcome Card, mit der Besucher eine unglaubliche Fülle an Vorteilen genießen können. Die kostenlose Nutzung des Nahverkehrs, zahlreiche Ermäßigungen bei Eintrittskarten in Museen und Prozente auf Souvenirs sind nur einige davon. Was man mit der Dresden Welcome Card alles bekommt und vor allem wo man sie erhält, verraten wir in diesem Beitrag!

Willkommen in Dresden!

Auch 2021 möchte Dresden wieder viele Städteurlauber bei sich begrüßen. Damit sich die Reisenden gleich wohlfühlen, können sie ein hervorragendes Willkommensangebot nutzen, mit dem der Urlaub um einiges günstiger werden kann. Die Dresden Welcome Card ist eine Bonuskarte, die es in drei verschiedenen Ausführungen gibt. Mit der Dresden Museums Card erhalten Besitzer einen freien Eintritt in bekannte Museen und Ausstellungen, günstigere Preise für Touren und Veranstaltungen und vieles mehr. Die Karte gilt für zwei Tage und ist damit perfekt geeignet für ein Wochenende in Dresden voller Kunst und Kultur. Mit der Dresden City Card fahren alle Besucher kostenlos mit Bus und Bahn in Dresden. Dazu kann die Karte für viele Vergünstigungen in Restaurants und Geschäften genutzt werden, und auch Museen sind ermäßigt – wenn auch nicht kostenlos! Die Karte kann für einen, zwei oder drei Tage gekauft werden. Die Dresden Regio Card ist der Dresden City Card ähnlich, erweitert die Angebote jedoch auf die Umgebung der Stadt. So kann man auch in den umliegenden Gebieten von Dresden mit Bus und Bahn fahren, außerdem gibt es Restaurants und andere Orte außerhalb der Stadt, bei denen Rabatte erhalten werden können. Die Preise für die Karten variieren, je nachdem für wie viele Tage man sie nutzen möchte. Die Dresden City Card kostet für einen Tag z. B. nur 12 Euro, für drei Tage bezahlt man Euro. Die Dresden Museums Card ist mit zwei Tagen für 22 Euro erhältlich. Am teuersten ist die Dresden Regio Card, die einen größeren Bereich abdeckt, sie kostet für drei Tage 45 Euro. Die Ersparnis, die man mit dem Besitz der Karte hat, deckt den Preis aber allemal ab!

Die Dresden Welcome Card kommt auch nächstes Jahr wieder 1

Bildquelle: Pixabay

Dresden will mehr Besucher motivieren

Die Idee hinter der Dresden Welcome Card ist simpel. Obwohl Dresden eine beliebte Stadt für Besucher ist, könnte der Tourismus deutlich stärker sein. Die Hauptstadt von Sachsen kombiniert eine Vielzahl kultureller Angebote mit einem traumhaften Stadtbild und jeder Menge grün in der Umgebung. Damit ist die Region der ideale Ort für einen Wochenendtrip aus Nachbarbundesländern. Die Dresden Welcome Card soll damit ein kleiner Anreiz sein, mehr unterschiedliche Unternehmungen zu machen und seine Reise aktiv zu gestalten. Für die Partner im Programm haben die Ermäßigungen ebenfalls viele Vorteile. Sie erhalten für Eintrittskarten und Co. zwar deutlich weniger, als wenn reguläre Kunden bei ihnen zu Besuch sind, der Werbeeffekt durch die Broschüren und Angebote ist jedoch Gold wert. Außerdem hoffen Veranstalter und Restaurantbesitzer natürlich auf Weiterempfehlungen, sobald die neuen Kunden ihre Angebote erst einmal getestet haben. Diese Art der Preissenkung wird in vielen Branchen genutzt und ist ein effektives Werbemittel, das sowohl dem Kunden, als auch dem Anbieter Vorteile bringt – eine Win-win-Situation für beide Seiten! Viele Lebensmittelhersteller bieten z. B. neue Produkte im Supermarkt als Kostproben an und verschenken dafür eine Vielzahl an Stücken kostenlos. Die Investition lohnt sich, wenn das Produkt gut ankommt und später wieder gekauft wird. Gerade im Netz möchte man sich von Angeboten selbst überzeugen, bevor man Geld investiert. Das bieten mittlerweile z. B. viele Online Casinos mit Echtgeld-Spielen an, die Bonusangebote verschenken, bevor man seine erste Einzahlung gemacht hat. Dadurch können Spieler bereits erste Runden an den Walzen drehen, bevor sie sich entscheiden, ob sie mit Echtgeld spielen möchten oder nicht. Die Einzahlung erfolgt erst dann, wenn sich der Spieler vollständig von einem Anbieter überzeugt hat. Gefällt eine Plattform nicht, so kann man einfach zu einem anderen Online Casino wechseln und hat kein Geld ausgegeben.

Die drei verschiedenen Dresden Welcome Cards bieten hervorragende Angebote für alle Besucher der Stadt. Gekauft werden können sie an zwei Informationsschaltern der Stadt, die sich einerseits im Besucherzentrum bei der Frauenkirche, andererseits am Hauptbahnhof befinden. Auf der Website zur Dresden Welcome Card kann der Flyer mit allen teilnehmenden Museen, Veranstaltern und Co. bereits online angesehen werden. So kann man seinen ermäßigten Trip auch schon im Vorhinein planen. Beim Kauf der Karten erhält man das Prospekt auch noch in gedruckter Form, sodass man alle Informationen immer bei sich hat.

 

 

Lkw-Fahrverbot in der Ferienreisezeit

Lkw-Fahrverbot in der Ferienreisezeit

Zusätzlich zum ganzjährigen Sonntagsfahrverbot ist in der Zeit vom 1. Juli bis 31. August an allen Sonnabenden der schwere Lkw-Verkehr in der Bundesrepublik Deutschland beschränkt.1. Unter das Verbot fallende Fahrzeuge:Lastkraftwagen mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 Tonnen sowie Anhänger hinter         Lastkraftwagen2. Verbotszeiten:Alle Sonnabende vom 1. Juli bis 31. August 2015 jeweils von 7 bis 20 Uhr3. Verbotsstrecken:Ausgewählte Autobahnstrecken und Bundesstraßen, die in der Ferienreiseverordnung         vom 13. Mai 1985 (BGBl. I S. 774), zuletzt geändert mit Verordnung vom 13. Juni 2013 (BGBl. I S. 1577), nachzulesen sind. Der Freistaat Sachsen ist von den aktuellen Verbotsstrecken nicht betroffen.4. Sonntagsfahrverbot:Das an Sonn- und Feiertagen von 0 Uhr bis 22 Uhr für das gesamte Straßennetz geltende Fahrverbot (vgl. § 30 Abs. 3 StVO) gilt unverändert.5. Erteilung von Ausnahmegenehmigungen:Bei dringenden unaufschiebbaren Transporten können die Straßenverkehrsbehörden         in bestimmten Einzelfällen Ausnahmen genehmigen. Anträge sind an die jeweils örtlich zuständige untere Straßenverkehrsbehörde zu richten.Untere Straßenverkehrsbehörde in Dresden:- Anschrift:Landeshauptstadt DresdenStraßen- und Tiefbauamt,Straßenverkehrsbehörde,SG Gewerblicher Personen- und GüterverkehrPostfach 12 00 2001001 Dresden- Sitz:Lingnerstadt, SüdeingangLingnerallee 3II. OG Raum 5208 oder 5226Telefon: (03 51) 4 88 40 50 oder 4 88 40 55,Fax: (03 51) 4 88 40 53 oder 4 88 99 40 53E-Mail: Gueterpersonenverkehr@dresden.de6. Generelle Freistellungen:Das Verbot gilt nicht für:6.1. kombinierten Güterverkehr Schiene–Straße vom Versender bis zum nächstgelegenen Verladebahnhof oder vom nächstgelegenen Entladebahnhof bis zum Empfänger6.2. kombinierten Güterverkehr Hafen–Straße zwischen Belade- oder Entladestelle und einem innerhalb eines Umkreises von höchstens 150 Kilometern gelegenen Hafen (An- oder Abfuhr)6.3. Beförderungen von frischer Milch und frischen Milcherzeugnissen, frischem Fleisch und frischen Fleischerzeugnissen, frischen Fischen, lebenden Fischen und frischen Fischerzeugnissen sowie leicht verderblichem Obst und Gemüse6.4. Leerfahrten, die im Zusammenhang mit Fahrten nach Punkt 6.3. stehen7. Weitere Informationen:Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat zum Lkw-Fahrverbot in der Ferienreisezeit wieder Informationsblätter in verschiedenen Sprachversionen bereitgestellt. Der Text der Ferienreiseverordnung einschließlich der vom Verbot betroffenen Autobahnen und Bundesstraßen sowie die Varianten des Faltblattes können auf der Homepage des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur www.bmvi.de unter → „Lkw-Fahrverbot in der Ferienreisezeit“ eingesehen werden.Das Straßen- und Tiefbauamt bittet darum, diese Hinweise zu beachten und Verständnis dafür zu haben, weil sie im Interesse eines reibungslosen Ferienreiseverkehrs erforderlich sind.

Quelle: Stadt Dresden

Zum „Tag des offenen Denkmals“ wurde zum dritten Mal der sächsischen Kinder- und Jugenddenkmalpreis verliehen.

Zum „Tag des offenen Denkmals“ wurde zum dritten Mal der sächsischen Kinder- und Jugenddenkmalpreis verliehen.

Freistaat-Sachsen-Logo

Denkmalpflege
Kinder- und Jugenddenkmalpreis verliehen

Ulbig: „Unsere Denkmäler in guten Händen“
Innenminister Markus Ulbig hat heute anlässlich der Eröffnung des „Tag des offenen Denkmals“ in Bautzen zum dritten Mal den sächsischen Kinder- und Jugenddenkmalpreis verliehen.

Innenminister Markus Ulbig: „Klasse, was junge Menschen für unser kulturelles Erbe leisten. Bei so viel Engagement weiß ich unsere Denkmäler auch für kommende Jahre in guten Händen.“

Die Auszeichnung erhalten Kinder- und Jugendliche, die sich besonders für die Erforschung von Denkmälern in ihrer Heimat einsetzen. In diesem Jahr werden mit dem sächsischen Kinder- und Jugenddenkmalpreis zwei Schulen und eine Kindertageseinrichtung geehrt. Mit dem Preis sollen nicht nur die bisherigen Aktivitäten gewürdigt, sondern weitere Schulen zum Mitmachen motiviert werden.

Die Preisträger lauten:

Kindertagesstätte „Waldspatzen“ Zschaitz:

Die Kinder „adoptierten“ zeitweise den Burgberg „Zschaitz“ in der Lommatzscher Pflege. Sie untersuchten eine der bedeutendsten frühmittelalterlichen Höhensiedlungen in Mittelsachsen. Sie sind die bisher jüngsten Teilnehmer, die ein archäologisches Denkmal „adoptiert“ haben.
Kontakt: Kindertagesstätte „Waldspatzen“: 034324 / 21115

Talsperrenschule Thoßfell:

Die Grundschüler dokumentierten die Geschichte des „Ritterguts Thoßfell“ und übernahmen damit Verantwortung für das kulturelle Erbe in ihrer vogtländischen Heimat.
Kontakt: Talsperrenschule: 034262 / 47090

Berufliches Schulzentrum Wirtschaft „Prof. Dr. Zeigner“, Dresden:

Die Berufsschüler beschäftigen sich mit der Historie ihres Schulgebäudes – dem Erlweinbau. Die einstige Fach- und Fortbildungsschule entstand nach Plänen des Dresdner Stadtbaurates Hans Erlwein. Sie ist sowohl bau-, orts- als auch sozialgeschichtlich und künstlerisch von Bedeutung.
Kontakt: Berufliches Schulzentrum: 0351 / 8045775

Der Bereich Denkmalpflege hat verschiedene Facetten. Neben dem „Tag des offenen Denkmals und der Verleihung des sächsischen Kinder- und Jugenddenkmalpreises gehören die UNESCO-Weltkulturerbestätten dazu. Innenminister Markus Ulbig hat Anfang dieses Jahres die Bewerbung der „Montanen Kulturlandschaften Erzgebirge/ Krušnohori“ zur Aufnahme in die Liste der Welterbestätten unterzeichnet. Dieses Thema stand auch bei der Sitzung des sächsischen Denkmalrates Anfang September in Görlitz auf der Agenda. Daneben ging es um Hochwasserschutz für historische Städte sowie um Förderung im Denkmalbereich, insbesondere Städtebauförderung.
Der Denkmalrat besteht aus 13 ehrenamtlich tätigen Mitgliedern. Vorsitzender ist Sachsens Innenminister Markus Ulbig.

Hintergrundinformationen:

Das Programm „PEGASUS – Schulen adoptieren Denkmale“ bietet Schülern die Möglichkeit, Denkmalschutz aktiv mitzugestalten und sich für das historische Erbe zu begeistern. Dafür „adoptieren“ sächsische Schüler Denkmale in ihrer Heimatregion. Sie untersuchen die Objekte, pflegen sie und präsentieren ihre Arbeiten anschließend der Öffentlichkeit. Aus den PEGASUS-Projekten werden die Kandidaten für den Kinder- und Jugenddenkmalpreis ausgewählt.
Initiiert wird PEGASUS vom Sächsischen Kultusministerium und vom Landesamt für Denkmalpflege in Kooperation mit dem Sächsischen Staatsministerium des Innern, dem Landesamt für Archäologie Sachsen, dem Dresdner Amt für Kultur und Denkmalschutz sowie mit den Partnern Sächsische Bildungsagentur und Forum für Baukultur.

Weitere Informationen gibt es unter:

https://www.schule.sachsen.de/9201.htm

 

Quelle: sächsisches Staatsministerium des Inneren

Zahl der eintreffenden Asylbewerber erneut nach oben korrigiert

Zahl der eintreffenden Asylbewerber erneut nach oben korrigiert

landesdirektion Sachsen

Landesdirektion informiert Landräte und Oberbürgermeister über die  Prognose der Asylbewerberzahlen bis zum Jahresende 2014

Im Rahmen einer Information über die voraussichtliche Ent­wicklung der Zugänge von Asylbegehrenden hat das dafür zuständige Bun­desamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) die Prognose für das Jahr 2014 erneut korrigiert. Danach geht das BAMF von einer weiteren erheblichen Steigerung der Zugangszahlen aus.

Insgesamt erwartet das BAMF bundesweit einen Anstieg auf monatlich durchschnittlich 16.000 bis 18.000 Asylerstantragsteller. Dies stellt im Vergleich zur letzten außerplanmäßigen Prognose vom Juni 2014 eine Steigerung auf ca. 216.000 Asylerstantragsteller für ganz Deutschland zum Ende des Jahres 2014 dar.

Gemäß der feststehenden Länderquote erhöht sich damit auch die Zahl der vom Freistaat Sachsen im Jahr 2014 aufzunehmenden Asylbegehrenden auf voraussichtlich 12.400 Personen.

Die Landesdirektion Sachsen informiert die Landräte sowie Oberbürgermeisterinnen  und Oberbürgermeister der kreisfreien Städte fortlaufend und bezogen auf ihren jeweiligen Zuständigkeitsbereich konkret über diese Prognosen des Bundesamtes. Die Verantwortlichen werden damit in die Lage versetzt, die notwendigen Kapazitäten zu schaffen, um die ihnen obliegende Unterbrin­gungsverpflichtung gegenüber den zu erwartenden Asylbewerbern erfüllen zu können.

Prognose: Voraussichtlich aufzunehmende Asylbewerber 2014 in den Landkreisen und Kreisfreien Städten Sachsens

ErstantragstellerErst- und

Anteil

 

in Prozent

Folgeantragsteller

 
Gesamt11.09912.470100
Erzgebirgskreis9701.0838,74
Zwickau9011.0068,12
Mittelsachsen8679687,81
Chemnitz6647425,98
Vogtlandkreis6457205,81
Bautzen8499487,65
Meißen6707486,04
Görlitz7238086,51
Sächs. Schweiz6758286,08
Dresden1.4441.61313,01
Nordsachsen5436064,89
LK Leipzig7097926,39
Stadt Leipzig1.4391.60812,96

 

Hinweis:
Folgeantragsteller sind Personen, deren Antrag auf Asyl in der Bundesrepublik Deutschland schon einmal abgelehnt wurde und die aus verschiedenen Gründen erneut Asyl beantragen.

 Quelle:  LANDESDIREKTION SACHSEN

Zum „Tag des offenen Denkmals“ wurde zum dritten Mal der sächsischen Kinder- und Jugenddenkmalpreis verliehen.

Trauer und Entsetzen über schweres Busunglück

Freistaat-Sachsen-Logo

Ulbig: „Mitgefühl für die Angehörigen“

Das schwere Busunglück, das sich heute in den frühen Morgenstunden auf der Autobahn A 4, Höhe Dresden, ereignet hat, hat Trauer und Erschütterung bei der Staatsregierung ausgelöst. Bei dem schweren Unfall, an dem ein polnischer Reisebus, ein ukrainischer Reisebus und ein polnischer Kleinbus beteiligt waren, sind nach den bisherigen Erkenntnissen neun Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 40 Menschen sind zum Teil schwer verletzt worden. Sie wurden in Krankenhäuser in Dresden, Radebeul und Pirna gebracht.

Innenminister Markus Ulbig: „Die Nachricht über den schweren Unfall hat mich betroffen. Der Unfall bedeutet großes Leid für Menschen, die sich auf einer Reise befanden. Mein Mitgefühl gilt all denjenigen, die durch den furchtbaren Unfall ihre Angehörigen oder Freunde verloren haben. Meine Gedanken sind auch bei den vielen Verletzten. Ihnen wünsche ich eine baldige und vollständige Genesung. Mein Dank gilt den zahlreichen Rettungskräften für ihre schwere und nervenzehrende Hilfe am Unglücksort.“

Wie es zu dem schweren Unfall gekommen ist, ist Gegenstand der weiteren polizeilichen Ermittlungen.

Informationen zum Unfall und Geschehensablauf erteilt ihnen die Polizeidirektion Dresden: Tel. 0351 / 483 2211

 Quelle: Freistaat Sachsen

 

Erdbeben in Sachsen

Erdbeben in Sachsen

ErdbebenGerade gab es ein Erdbeben in unserer Region. Hier die Meßwerte der Meßstation Schönfels. Alle Informationen dazu gibt es unter: https://linap6.geo.uni-leipzig.de/sxweb/

 

 

Erdbeben2Neu Grafik von: https://geofon.gfz-potsdam.de/eqinfo/event.php?id=gfz2014kowk

Laut dieser Quelle war es ein Beben der Stärke 4, 5

Quelle Hit-TV.eu