PD Leipzig


Besondere Unfallrisiken im Herbst: Beleuchtung und Wildwechsel – ein Sicherheitsappell der Polizei an alle Verkehrsteilnehmer

Besondere Unfallrisiken im Herbst: Beleuchtung und Wildwechsel – ein Sicherheitsappell der Polizei an alle Verkehrsteilnehmer

Beleuchtung
Dunkelheit, Regen, Laub und diffuse Lichtreflektionen – das sind die gefährlichen Attribute des herbstlichen Straßenverkehrs. Trotz der polizeilichen Kontrollen sind immer wieder Fahrzeuge und Personen schlecht oder unbeleuchtet im Straßenverkehr unterwegs, teilweise sogar Rad fahrende Kinder. Die gegenständliche Ordnungswidrigkeit spielt bei diesen lebensgefährlichen Fahrten eine untergeordnete Rolle. Vielmehr geht es um die Gesundheit aller Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, denn Fußgänger, Radfahrer oder auch Kraftfahrer gefährden mit schlechter oder gar fehlender Beleuchtung nicht nur sich selbst, sondern können so auch Auslöser für schwerste Verkehrsunfälle sein. Achten Sie deshalb in dieser Jahreszeit besonders auf eine intakte Beleuchtung an Ihrem Fahrzeug und auf helle Bekleidung und Reflektoren. Auch Fußgängern und Radfahrern stehen heutzutage sehr gute technische Möglichkeiten zur Verfügung, um nicht übersehen zu werden. Nutzen Sie diese!

Wildwechsel
Seit mehreren Jahren ist im Bereich der Polizeidirektion Zwickau ein stetiger Anstieg der Wildunfälle zu registrieren. Die Polizei appelliert an alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, die Verkehrszeichen „Achtung – Wildwechsel“ ernst zu nehmen und in diesen Bereichen möglichst die Fahrgeschwindigkeit zu reduzieren, Überholvorgänge zu vermeiden und die Sinne entsprechend zu schärfen. Die Warnzeichen „Wildwechsel“ stehen tatsächlich nur an den Streckenabschnitten, an denen es nachweisbar vermehrt zu Wildunfällen gekommen ist. Die Unfallkommissionen prüfen regelmäßig die Gefahrenlage und entfernen die Verkehrszeichen auch wieder, wenn ein spürbarer Rückgang der Vorkommnisse registriert wird. Darüber hinaus sind die Möglichkeiten der Einflussnahme durch die Unfallkommissionen bei diesem Problem schnell ausgeschöpft. Es muss daher an die Vernunft und die Umsicht der Verkehrsteilnehmer appelliert werden.

Leipzig (Connewitz):  Einsatzgeschehen am 05.09.2020 in Connewitz

Leipzig (Connewitz): Einsatzgeschehen am 05.09.2020 in Connewitz

Am Samstag, den 5. September 2020 fanden in Leipzig-Connewitz eine Veranstaltung sowie zwei Versammlungen statt.

In der Zeit von 17:00 Uhr bis 21:00 Uhr fand am Connewitzer Kreuz eine Veranstaltung anlässlich des 20-jährigen Vereinsjubiläums des „linXXnet“ statt. Die Veranstaltung verlief ohne polizeilich relevante Vorkommnisse.

Die Versammlung zum Thema „Kämpfe verbinden – Für eine solidarische Nachbar*innenschaft“ begann mit Redebeiträgen am Hildebrandplatz kurz nach 20:00 Uhr. Gegen 20:45 Uhr setzte sich der Aufzug mit zeitweise bis zu 500 Personen in südwestliche Richtung in Bewegung. Wenige Minuten später kam es zu Würfen von Steinen und Pyrotechnik auf Einsatzkräfte und Gebäude. Aufgrund des unfriedlichen Verlaufs löste die Versammlungsbehörde den Aufzug auf Höhe Meusdorfer Straße kurz vor 21:00 Uhr auf. Im Einsatzverlauf erlitten zwei Polizeibeamte Verletzungen. Gegen 15 Personen sind Ermittlungsverfahren wegen des Anfangsverdachts, eine Straftat (Landfriedensbruch, Sachbeschädigung sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte) begangen zu haben, eingeleitet worden. Während des Einsatzes wurde der Pilot eines Polizeihubschraubers mit einem Laser geblendet, sodass zum Verdacht des gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr ermittelt wird.

Gegen 23:35 Uhr fand eine Spontanversammlung mit ca. 30 Teilnehmenden zum Thema „Lasst die Leute aus der Gesa“ am Connewitzer Kreuz statt. Die Gruppe bewegte sich über die Karl-Liebknecht-Straße zum Wilhelm-Leuschner-Platz. Eine weitere Gruppe von ca. 30 Personen plante Ecke Petersteinweg/Ecke Wilhelm-Leuschner-Platz, eine Kundgebung zum Thema „Freiheit den Gefangenen“ anzumelden. Aufgrund der thematischen Ähnlichkeit beider Versammlungen konnten diese zu einer gemeinsamen Versammlung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz vereint werden.

Zudem wurde im Verlauf des Einsatzgeschehens bekannt, dass auf dem umzäunten Gelände des Polizeiverwaltungsamts in Leipzig-Lindenau ein Funkstreifenwagen brennt. Die Feuerwehr löschte. Die Ermittlungen zu den Tatumständen dauern noch an.

Gegen 1:30 Uhr hielten mehrere Personen eine Straßenbahn in der Bornaischen Straße/Höhe Pfeffinger Straße an und besprühten sie mit Graffiti. Sie bauten Barrikaden im direkten Umfeld und zündeten Mülltonnen und einen Einkaufswagen an. Insgesamt waren ca. 150 Personen vor Ort, die sich bei Ankunft der Einsatzkräfte in die anliegenden Seitenstraßen zurückzogen. Zwischenzeitlich sicherten die Polizeikräfte die Löschmaßnahmen der Feuerwehr ab. Der Sachschaden wird im Laufe der Ermittlungen festgestellt werden.

Der Polizeihubschrauber musste aufgrund des dynamischen Einsatzverlaufs bis in die frühen Morgenstunden des 6. Septembers in der Luft bleiben, um Live-Bilder des Geschehens, wie beispielsweise der Bau mehrerer Barrikaden an verschiedenen Plätzen in Connewitz sowie Brände und Störungen des Straßenverkehrs, in den Führungsstab zu übertragen. (pj/as)

Stand: 06.09.2020/4:30 Uhr

Polizeidirektion Leipzig – Medieninformation: 403/2020

Polizeidirektion Leipzig – Medieninformation: 403/2020

BMW gestohlen

Ort: Zwenkau, Zum Kap
Zeit: 23.08.2020, gegen 02:30 Uhr

Der Nutzer (53) eines Firmenfahrzeuges musste feststellen, dass der BMW X5 M nicht mehr auf seinem Grundstück stand. Er hatte den Pkw am Vorabend ordnungsgemäß gesichert in der Einfahrt geparkt. Ein Unbekannter hatte das weiße Fahrzeug mit dem amtlichen Kennzeichen

NMB – GM 1

im Wert von etwa 60.000 Euro entwendet. Er verständigte die Polizei. Die Fahndung nach dem gestohlenen BMW läuft.

Audi entwendet

Ort: Leipzig (Wiederitzsch), Basilikumweg
Zeit: 22.08.2020, gegen 23:45 Uhr bis 23.08.2020, gegen 06:00 Uhr

Ein in der Einfahrt eines Grundstückes abgestellter Audi Q 5 wurde in der Nacht vom Samstag zum Sonntag gestohlen. Das geschädigte Ehepaar musste am Morgen den Diebstahl feststellen und rief die Polizei. Dem Halter entstand ein Schaden in Höhe von ca. 40.000 Euro. Kripobeamte fahnden jetzt nach dem entwendeten schwarzen Fahrzeug mit dem amtlichen Kennzeichen

L – PX 1705.

Die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes hat die weitere Bearbeitung aufgenommen. (bh)

Einbruch in Physiotherapie

Ort: Leipzig (Mockau-Nord)
Zeit: 21.08.2020, gegen 15:15 Uhr bis 23.08.2020, gegen 20:15 Uhr

Unbekannte drangen durch das Aufbrechen einer Zugangstür gewaltsam in die Praxis einer Physiotherapie ein und entwendeten daraus einen Tresor. In dem Tresor befand sich u. a. eine Kasse mit einem niedrigen zweistelligen Bargeldbetrag. Der Sachschaden liegt im niedrigen fünfstelligen, der Stehlschaden im niedrigen dreistelligen Bereich. Die Polizei ermittelt wegen eines besonders schweren Falls des Diebstahls. (pj)

Mountainbike von Dachfahrradträger gestohlen

Ort: Markkleeberg, Hauptstraße
Zeit: 23.08.2020, zwischen 14:00 Uhr und 15:40 Uhr

Unbekannte brachen in Markkleeberg an einem Pkw das Schloss eines Dachfahrradträgers auf und entwendeten anschließend ein schwarzes Mountainbike des Herstellers Stevens. Es wurden Ermittlungen wegen eines besonders schweren Falls des Diebstahls eingeleitet. (pj)

Falsche Polizeibeamte

Fall 1

Ort: Leipzig (Wiederitzsch), Lindenstraße
Zeit: 23.08.2020, gegen 21:50 Uhr

Am Sonntagabend klingelte bei einem 78-Jährigen das Telefon. Der Anrufer gab sich als Polizeibeamter aus und tischte ihm sogleich eine Geschichte auf, wonach es im Wohnumfeld des Mannes zu einem Raubüberfall gekommen sei. Der Senior schenkte dem Anrufer jedoch keinen Glauben, da er bereits mehrere solcher Telefonate erhalten hatte. Er teilte jenem sein Misstrauen mit, woraufhin der Unbekannte ungehalten reagierte und ihn bedrohte. Der 78-Jährige legte auf und verständigte die Polizei.

Fall 2

Ort: Markkleeberg, Colkwitzer Weg
Zeit: 23.08.2020, gegen 23:20 Uhr

Auch in diesem Fall stellte sich der unbekannte Anrufer dem Geschädigten (69) als Polizeibeamter vor. Jener gab an, dass im Bereich des Wohnortes Ausländer festgenommen worden seien, bei welchen die persönlichen Daten des 69-Jährigen auf deren Handys gefunden worden seien. Doch der Geschädigte zeigte sich ebenfalls misstrauisch und beendete das Gespräch. Er setzte die Polizei in Kenntnis.

In beiden Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen wegen Betrugs aufgenommen. (bh)

VW Fox kollidierte mit Audi Q5

Ort: Grimma, B 107 (Wurzener Straße)
Zeit: 23.08.2020, gegen 12:00 Uhr

Die 53-jährige Fahrerin (deutsch) eines VW Fox fuhr auf der S 11 in Richtung B 107 mit der Absicht, nach links auf die B 107 abzubiegen. Dabei beachtete sie wahrscheinlich die Vorfahrt eines vorfahrtberechtigten Audi Q5 (Fahrer: 68) nicht. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, bei welchem der Audi-Fahrer verletzt wurde. Die Höhe des Gesamtsachschadens beträgt etwa 20.000 Euro. Die Polizei ermittelt wegen einer fahrlässigen Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall. (pj)

Tödlicher Verkehrsunfall

Ort: Mügeln (Gaudlitz), Am Oberhof
Zeit: 23.08.2020, gegen 11:20 Uhr

Der Fahrer (60, deutsch) eines Fiat Panda war auf der Straße Am Oberhof unterwegs. Etwa 100 Meter nach dem Grundstück Nr. 2 kam er wahrscheinlich aufgrund gesundheitlicher Probleme von der Straße ab und fuhr gegen einen Betonpfeiler der Umfriedung. Der 60-Jährige verstarb, trotz Reanimation eines Ersthelfers und eines Mitarbeiter des Rettungswesens, noch am Unfallort an seinen schweren Verletzungen. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro. (bh)

Drei Verletzte nach Unfall

Ort: Leipzig (Neulindenau), Schomburgkstraße
Zeit: 23.08.2020, gegen 11:30 Uhr

Der Fahrer (51, deutsch) eines BMW Mini fuhr auf der Merseburger Straße stadtauswärts mit der Absicht, die Kreuzung mit der Schomburgkstraße geradeaus zu überqueren. Er fuhr bei „Rot“ und stieß mit einem Skoda Octavia zusammen, dessen Fahrer (31) auf der Ludwig-Hupfeld-Straße in Richtung Schomburgkstraße bei „Grün“ fuhr. Beim Unfall verletzten sich sowohl beide Fahrer als auch die Beifahrerin (29) im Skoda leicht und wurden darauf in Krankenhäusern ambulant behandelt. Die Höhe des Sachschadens an beiden Fahrzeugen wurde mit ca. 10.000 Euro angegeben. Gegen den 51-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (bh)

Mehrere Versammlungen im Stadtgebiet Leipzig

Mehrere Versammlungen, die bei der Stadt Leipzig für den 22. August angemeldet und genehmigt worden waren, sind gestern ohne Vorkommnisse in der Zeit von 13:00 Uhr bis 19:00 Uhr zu Ende gegangen.

1. Versammlung für die Freiheit

An der Kundgebung „Versammlung für die Freiheit“ nahmen etwa 500 Personen teil. Nach der friedlichen Auftaktveranstaltung auf dem Marktplatz verließen einige Teilnehmer die Versammlung, sodass noch etwa 350 Personen am anschließenden Aufzug teilnahmen. Der Aufzug bewegte sich gegen 17:50 Uhr durch die Stadt bis zum Augustusplatz weiter. Dort fand die Abschlusskundgebung mit einer konstant bleibenden Anzahl von Teilnehmern statt. Die Kundgebung endete kurz nach 18:45 Uhr.

2. SOLIDARISCH DURCH DIE KRISE! KEINEN ZENTIMETER FÜR VERSCHWÖRUNGSIDEOLOGEN, ANTISEMITEN UND CORONA-LEUGNER

An der Versammlung der Linksjugend “SOLIDARISCH DURCH DIE KRISE! KEINEN ZENTIMETER FÜR VERSCHWÖRUNGSIDEOLOGEN, ANTISEMITEN UND CORONA-LEUGNER“, die ebenfalls auf dem Marktplatz stattfand, nahmen zu Beginn um 15:30 Uhr etwa 20 Personen teil.

3. Gedenken an Hanau – wir machen dezentral weiter

Eine am 22. August angemeldete Spontanversammlung “Gedenken an Hanau – wir machen dezentral weiter”, die mit etwa 80 Teilnehmern auf dem Kleinen Willy Brand Platz um 14:00 Uhr begann, wuchs zum Beginn des Aufzuges zum Augustusplatz auf etwa 200 Teilnehmer an. Nach der Abschlusskundgebung auf dem Augustusplatz schlossen sich etwa 30 Teilnehmer dem geplanten Aufzug der Linksjugend an. Um 17:50 Uhr begonnen etwa 50 Teilnehmer ihren Aufzug vom Marktplatz in Richtung Augustusplatz. Um 18:35 Uhr wurde die Versammlung am Augustusplatz beendet.

4. OFK – gleiches Oberkörperfrei-Recht für alle

Am Bayerischen Bahnhof begann um 15:45 Uhr die Versammlung “OFK – gleiches Oberkörperfrei-Recht für alle” mit einem Teilnehmerkreis von etwa 40 Personen. Der Aufzug setzte sich nach der Auftaktkundgebung um 16:45 Uhr mit etwa 50 Teilnehmern in Bewegung und erreichte den Abschlussort im Clara-Zetkin-Park kurz vor 17:30 Uhr.

5. 30 Jahre Kampf für mehr Platz fürs Rad, Ring frei für sichere Kreuzungen und Radwege

Die Versammlung des ADFC “30 Jahre Kampf für mehr Platz fürs Rad, Ring frei für sichere Kreuzungen und Radwege” in der Münzgasse/Peterssteinweg begann um 15:30 Uhr mit etwa 75 Teilnehmern. Der Aufzug setzte sich unter Nutzung von Fahrrädern mit 86 Teilnehmern in Bewegung und endete um 16:30 Uhr auf dem Simsonplatz.

6. Fußball Landespokalfinale

Das Fußballspiel des Landespokalfinales in Eilenburg mit Spielbeginn 14:45 Uhr endete 16:35 Uhr mit dem Spielstand 1:2. Es waren etwa 1000 Zuschauer im ausverkauften Stadion anwesend, davon 250 Chemnitzer Fans und 750 Fans des FC Eilenburg.

Leipzig: SEK-Einsatz im Zentrum-West

Leipzig: SEK-Einsatz im Zentrum-West

In den heutigen Mittagsstunden wurde die Polizei zu einem ruhestörenden Lärm im Leipziger Stadtteil Zentrum-West gerufen. Ein Mieter (33, deutsch) soll verschiedene Gegenstände in das Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses geworfen haben. Der Mann bedrohte die eingesetzten Polizeibeamten und hielt dabei einen messerähnlichen Gegenstand in den Händen. Die vorliegende Bedrohungssituation machte den Einsatz eines lebEL-Teams, einer Verhandlungsgruppe und des Spezialeinsatzkommandos erforderlich.

Gegen 17:20 Uhr gelangten die Einsatzkräfte über den Balkon in die Wohnung und konnten den 33-Jährigen ergreifen. Alle Beteiligten blieben unverletzt. Der 33-Jährige wurde zur ärztlichen Begutachtung in eine Fachklinik gebracht. (tl, sf)

Leipzig: Brandstiftung – drei Fahrzeuge angezündet

Leipzig: Brandstiftung – drei Fahrzeuge angezündet

Fall 1:

Ort:      Leipzig (Grünau-Mitte), Potschkaustraße
Zeit:     03.03.2020, gegen 01:20 Uhr

In Grünau brannte heute in den frühen Morgenstunden ein Skoda Fabia. Gegen 01:20 Uhr nahmen Anwohner Flammen am Fahrzeug wahr und riefen die Feuerwehr und Polizei. Als die Einsatzkräfte anrückten, stand das Fahrzeug schon in vollen Flammen. Die Feuerwehr löschte den Brand. Es entstand ein Schaden in Höhe von 10.000 Euro am Fahrzeug. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Brandstiftung. (ab)

 

Fall 2:

Ort:      Leipzig (Grünau-Ost), Straße am Park
Zeit:     02.03.2020, gegen 16:00 Uhr bis 03.03.2020, gegen 05:45 Uhr

In Grünau brannten am Dienstagmorgen zwei Transporter. Die beiden Opel Vivaro standen gegen 05:45 Uhr in vollen Flammen. Anwohner hatten den Brand bemerkt und riefen die Feuerwehr sowie die Polizei. Trotz Löscharbeiten brannten die Fahrzeuge völlig aus. Der Eigentümer bezifferte den Schaden auf je 10.000 Euro. Die Fahrzeuge hatten er und seine Mitarbeiter am Nachmittag des vergangenen Tages am Straßenrand abgestellt. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Brandstiftung.

 

In beiden Fällen wird auf Basis des aktuellen Ermittlungsstandes nicht von einer politischen Motivation ausgegangen. (ab)