PD Chemnitz


Polizeieinsatz anlässlich des Besuches des Ministerpräsidenten

Polizeieinsatz anlässlich des Besuches des Ministerpräsidenten

(2860) In Annaberg-Buchholz und Oberwiesenthal fand heute ebenfalls ein Polizeieinsatz anlässlich mehrerer Besuchstermine des sächsischen Ministerpräsidenten statt.

An der Feierstunde anlässlich „400 Jahre Frohnauer Hammer“ nahmen neben dem Ministerpräsidenten etwa 200 Personen und Gäste teil.
Im Anschluss begab sich der Ministerpräsident nach Oberwiesenthal und besuchte dort an einem Sommerfest mit rund 120 Teilnehmern.

Störungen waren nicht zu verzeichnen. Insgesamt waren rund 90 Einsatzkräfte in die Maßnahmen eingebunden. (ju)

Polizeieinsatz aufgrund Versammlungsgeschehen

Polizeieinsatz aufgrund Versammlungsgeschehen

(2859) Unter dem Motto „Nazis nicht in Ruhe lassen – Wir klingeln euch raus!“ war eine Versammlung mit Aufzug im Stadtgebiet angezeigt worden. Die Teilnehmer sammelten sich ab 13:15 Uhr auf dem Thomas-Mann-Platz. Die Versammlung begann gegen 14:20 Uhr mit einer Auftaktkundgebung. Anschließend führte ein Aufzug mit mehreren Zwischenkundgebungen durch die Ortsteile Hilbersdorf, Sonnenberg und Zentrum. An der Kreuzung Palmstraße/Zietenstraße hatten sich vor einem Lokal etwa 40 Personen augenscheinlich rechten Klientels gesammelt. Einsatzkräfte ermöglichten hier das störungsfreie Passieren des Aufzuges. Letztlich wurde die Versammlung nach der Abschlusskundgebung auf dem Bahnhofsvorplatz gegen 17:30 Uhr beendet. Nach Einschätzung der Versammlungsbehörde nahmen in der Spitze rund 300 Personen teil.

Störungen waren nicht zu verzeichnen. Lediglich eine Strafanzeige musste aufgenommen werden. Gegen 15:05 Uhr zeigte im Bereich der Dresdner Straße/Hans-Link-Straße ein Mann (41) neben der Aufzugstrecke den Hitlergruß. Der polnische Staatsbürger muss sich wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten.

Die Einsatzmaßnahmen der Chemnitzer Polizei wurden durch die Sächsische Bereitschaftspolizei unterstützt. Insgesamt waren rund 170 Einsatzkräfte in die Maßnahmen eingebunden. (mg)

Waldheim: Facebook-Kommentar führte zu Ermittlungsverfahren

Waldheim: Facebook-Kommentar führte zu Ermittlungsverfahren

(4500) Einem Zeugen fiel am Mittwochabend zunächst ein Facebook-Post eines Waldheimer Politikers auf, der Bezug zu den am selben Tag stattgefundenen Protesten von Corona-Kritikern in Berlin sowie dem polizeilichen Einschreiten nahm. In den Kommentaren stieß der Zeuge auf eine Fotomontage, die zur Hälfte einen Mann in
SS-Uniform und zur anderen Hälfte einen Mann in einer Polizeiuniform zeigte. Deutlich sichtbar waren auf der SS-Uniform zudem die SS-Runen am Kragen sowie der sogenannte SS-Totenkopf auf der Schirmmütze. Der Zeuge wandte sich deshalb an die Polizei und erstattete Anzeige. Daraufhin wurden Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen gegen die zunächst unbekannte Person aufgenommen, welche den Facebook-Post des Politikers kommentiert hatte.
Im Zuge der Ermittlungen konnte der Kommentator bekannt gemacht werden. Es handelt sich um einen 62-jährigen Deutschen, der in Niedersachsen wohnhaft ist.
Facebook hat indes den besagten Kommentar des 62-Jährigen auf Betreiben des Zeugen, der sich bereits an die Polizei gewandt hatte, gelöscht. (Ry)

Chemnitz: Tatverdächtige nach Raubdelikt vorläufig festgenommen

(4515) In der Straße Am Wall näherten sich drei Jugendliche einem 40-Jährigen. Einer von ihnen bedrohte den Mann beim Vorbeigehen mit einem spitzen Gegenstand und forderte zugleich die Herausgabe von Geld. Da der 40-Jährige dem nicht nachkam, brachten ihn die Jugendlichen zu Boden und traten auf ihn ein. Als ein Funkstreifenwagen sich dem Tatort näherte, rannte die Gruppe ohne Beute davon. Der Geschädigte blieb unverletzt und konnte den zu Hilfe gerufenen Polizisten die Jugendlichen beschreiben. Wenig später nahmen die Beamten die Tatverdächtigen (alle 15/m) im Stadtzentrum vorläufig fest.

Unmittelbar zuvor war bei der Polizei bekannt geworden, dass eine Gruppe junger Leute einen 44-jährigen Passanten gegen 23.15 Uhr in der Mühlenstraße ebenfalls aufgefordert hatte, Geld herauszugeben und den Mann letztlich zu Boden gestoßen hatte. Auch der 44-Jährige blieb unverletzt und im Besitz seiner Wertsachen. Ob die drei gestellten Jugendlichen auch dafür verantwortlich waren, konnte in der Nacht zu Sonntag nicht zweifelsfrei geklärt werden.

Auf Weisung der Staatsanwaltschaft wurde das Trio schließlich am frühen Sonntagmorgen aus dem Gewahrsam entlassen. Gegen den deutschen, den eritreischen und kenianischen Tatverdächtigen wird ungeachtet dessen weiter ermittelt − und zwar wegen beider Taten. (Ry)

Chemnitz: Unbekannter entblößte sich vor Kindern / Zeugen gesucht

Chemnitz: Unbekannter entblößte sich vor Kindern / Zeugen gesucht

(4514) In einem Hinterhof in der Agricolastraße beobachtete ein unbekannter Mann am Freitag das Geschehen auf dem Schulhof einer Grundschule. Als mehrere Kinder auf den Schulhof kamen, trat der Mann zu einem Zaun vor, ließ seine Hose runter und nahm sexuelle Handlungen an seinem unbedeckten Geschlechtsteil vor. Die Kinder schrien daraufhin. Der Unbekannte ergriff die Flucht. Er wurde als junger Mann beschrieben, der zum Tatzeitpunkt eine blaue Jacke, ein hellblaues T-Shirt, eine braune Hose, einen brauner Gürtel sowie schwarze Schuhe und eine Mütze trug.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, die weitere Angaben zum unbekannten Täter und/oder dem Geschehnis machen können. Hinweisgeber werden gebeten, sich telefonisch unter 0371 5263-0 an das Polizeirevier Chemnitz-Südwest zu wenden. (Ry)

Chemnitz: Ermittlungen nach sexuell motivierten Übergriffen / Zeugen gesucht

Chemnitz: Ermittlungen nach sexuell motivierten Übergriffen / Zeugen gesucht

(4513) Auf dem Weg zu ihrem Auto lief eine 38-Jährige am Freitagabend die Theaterstraße in Richtung Bahnhofstraße/Zwickauer Straße entlang und bog unmittelbar hinter dem „Eisgarten an der Kaßbergauffahrt“ in einen Hinterhof eines Hauses ab, wo ihr Pkw Ford stand. Als die Frau in ihren Kleinwagen einsteigen wollte, packte ein unbekannter Mann sie von hinten und berührte sie unsittlich. Die 38-Jährige konnte sich zur Wehr setzen, in ihren Pkw steigen und zunächst flüchten. Unweit des Tatortes musste sie jedoch an einer roten Ampel am Abzweig zum Getreidemarkt halten. Diesen Moment nutzte der Täter offenbar aus. Er öffnete die rechte hintere Autotür, stieg in den roten Ford, hielt die Frau fest und berührte sie erneut unsittlich. Die Geschädigte wendete vermutlich in Panik mit ihrem Auto und fuhr samt des Täters teils in Schlangenlinie Richtung Stadtbad. Unmittelbar vor dem Abzweig zur Webergasse gelang es ihr, im Gerangel den Mann aus dem Auto zu stoßen und endgültig davonzufahren. Die Frau blieb körperlich unversehrt. Die Polizei erlangte kurz darauf Kenntnis von den sexuell motivierten Übergriffen.

In ihrer Vernehmung beschrieb die 38-Jährige den Täter als etwa 1,85 Meter groß, dunkelhaarig und dunkel gekleidet. Er habe Hochdeutsch mit Akzent gesprochen. Weiteres ist zu ihm bislang nicht bekannt.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bereits umfangreich Spuren gesichert. Darüber hinaus werden Zeugen gesucht. Wer hat am Freitagabend, zwischen 20.05 Uhr und 20.15 Uhr, die Geschehnisse in der Theaterstraße an bzw. in einem roten Ford-Kleinwagen mitbekommen und kann weitere Angaben machen? Wer kann weitere sachdienliche Hinweise zum Täter geben? Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 0371 387-3448 mit der Kriminalpolizeiinspektion Chemnitz in Verbindung zu setzen. (Ry)