Feuerwehr


Zwickau: Großübung zum Training lebensbedrohlicher Einsatzlagen

Zwickau: Großübung zum Training lebensbedrohlicher Einsatzlagen

Medieninformation: 418/2021
Verantwortlich: Jean-Paul Lüdtke
Stand: 08.09.2021, 14:15 Uhr

Mehrere Akteure probten ein realitätsnahes Szenario in den Zwickauer Arcaden.In der Nacht von Dienstag zu Mittwoch fand in den Zwickauer Arcaden eine Großübung zur Bewältigung lebensbedrohlicher Einsatzlagen statt. In der Zeit von 21:00 Uhr bis 04:00 Uhr probten über 90 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Ordnungsamt sowie die Betreiber des Einkaufscenters den Ernstfall. Ebenfalls waren tschechische Polizeibeamte vor Ort, um sich im Rahmen der bilateralen Zusammenarbeit ein Bild von der Lage zu machen.

Da es in der Vergangenheit bereits Einsatzszenarios mit bewaffneten Tätern in Einkaufszentren gab, werden realitätsnahe Übungen in diesem Bereich immer wichtiger. Es wurden daher verschiedene Ablaufvarianten durchgespielt, welche direkt im Nachgang ausgewertet und nachbesprochen wurden, um eine höchstmögliche Effektivität zu erreichen. Dies gelang sehr gut und es konnten viele wichtige Erkenntnisse zur Optimierung gewonnen werden.

Zwickau: Großübung zum Training lebensbedrohlicher Einsatzlagen 1

Das Hauptaugenmerk der Übung lag dabei bei der Bekämpfung von bewaffneten Tätern, der Rettung verletzter Personen und dem einsatztaktischen Vorgehen von Streifendienst und Einsatzzug. Es wurden aber auch interne Abläufe der Betreiber der Shoppingmall geprobt, um eine größtmögliche Sicherheit für die Kunden in einem etwaigen Ernstfall zu gewährleisten. Besucher des Einkaufscenters wurden authentisch durch Statisten dargestellt und professionell vom Deutschen Roten Kreuz geschminkt.

„Die Übung war ein voller Erfolg. Die Beamten des Einsatzzuges haben in den trainierten Situationen ihr Wissen anwenden und erproben können“, zieht Einsatzleiter Toni Müller Bilanz. „Wir haben im Rahmen der Übung den Stress eines realen Anschlags erfahrbarer gemacht und die Kollegen haben trotzdem besonnen und überlegt agiert. Durch die Erfahrungen, welche hier gemacht wurden, sind wir im Ernstfall noch besser vorbereitet.“ Sein besonderer Dank gilt den Betreibern der Arcaden: „Die Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten ist nicht selbstverständlich und war in dieser Form bislang einmalig.“

Insgesamt bleibt festzuhalten, dass die Übung ein großer Zugewinn für alle Beteiligten war. (jpl)

Zwickau: Großübung zum Training lebensbedrohlicher Einsatzlagen 3

Brand in einem Wohnhaus

Brand in einem Wohnhaus
Zeit: 20.12.2019, 01:17 Uhr
Ort: Plauen
In der Nacht zu Freitag kam es aus bislang ungeklärter Ursache in einem Mehrfamilienhaus an der Schildstraße zu einem Brand. Nach ersten Erkenntnissen brach das Feuer in einem Raum zwischen der ersten und zweiten Etage aus.
Fünf Bewohner wurden von der Feuerwehr evakuiert und anschließend, wegen des Verdachtes auf Rauchgasintoxikation, in ein Krankenhaus gebracht. Sie konnten aber alle bereits wieder entlassen werden. Die anderen Bewohner konnten das Haus selbstständig verlassen.
Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindert werden. Jedoch ist das Haus wegen der starken Verrußungen im Inneren derzeit nicht bewohnbar. Der insgesamt entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden.
Im Rahmen der kriminalpolizeilichen Ermittlungen kamen die Brandursachenermittler der Polizeidirektion Zwickau zum Einsatz. Die Auswertung der Feststellungen vom Brandort dauert an.

Quelle: PD Zwickau

 

 

Brand in Mülsen

Zeit: 16.12.2019, gegen 20:15 Uhr
Ort: Mülsen, Ortsteil Thurm, Bergstraße

Aus bislang unbekannter Ursache kam es am Fenster des Verkaufsraums im Dachgeschoss des Bürogebäudes zu einem Brand. Technischer Defekt wurde ausgeschlossen. Verletzt wurde niemand. Für die Löscharbeiten wurde das Dach aufgehackt. Der Sachschaden beträgt ca. 30.000 Euro.

Quelle: PD Zwickau

 

Garagenbrand in Glauchau

Garagenbrand in Glauchau

Zeit: 14.12.2019, gegen 01:30 Uhr
Ort: Glauchau OT Reinholdshain

Aus bisher unbekannter Ursache brach in der Oberen Straße in einer Garage ein Feuer aus. Anwohner hatten den Brand bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Die Garage brannte in voller Ausdehnung. Die Kameraden der Feuerwehr löschten das Feuer.
Personen wurden nicht verletzt und Kraftfahrzeuge nicht beschädigt. Die Höhe des Sachschadens beträgt ca. 15.000 Euro. Die Kriminalpolizei Zwickau hat die Ermittlungen übernommen.
Wer Hinweise geben kann oder verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtete, meldet sich bitte bei der Kriminalpolizei Zwickau, Telefon 0375 4284480. (sw)

Quelle: PD Zwickau

 

Polizei sucht Zeugen zu zwei Brandstiftungen in Reichenbach

Zeit: 07.12.2019, 04:15 Uhr polizeibekannt |
07.12.2019, 20:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Ort: Reichenbach

Die Polizei sucht Zeugen zu zwei Bränden, die sich am Samstag im Stadtgebiet von Reichenbach ereignet haben. In der Nacht zum Samstag haben Unbekannte, vermutlich durch ein Kellerfenster, Gegenstände entzündet, die sich im Keller eines leerstehenden Hauses an der Liebaustraße/Ecke Bebelstraße befanden. Die Kameraden der Feuerwehr löschten die Gegenstände, darunter waren unter anderem Papier, Holz, Textilien und Autoreifen. Am Samstagabend wurde außerdem zwischen 21:00 Uhr und 22:00 Uhr ein aus kleineren Holzresten selbst gebauter Unterstand in Brand gesetzt, welcher sich am Waldrand zwischen Am Pöhl und Windmühlenweg befindet. Durch den Brand wurde die Rinde von sechs Bäumen beschädigt. Auch hier kamen Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach zum Einsatz und löschten den Brand.

Die Schadenshöhe ist bei beiden Bränden bisher nicht bekannt. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung und sucht daher Zeugen:
Wer hat in der Nacht zum Sonntag, gegen 04:00 Uhr, Beobachtungen im Bereich der Liebaustraße/Bebelstraße gemacht, die mit dem Kellerbrand im Zusammenhang stehen könnten? Wem sind Samstagabend verdächtige Personen im Waldstück zwischen Am Pöhl und Windmühlenweg aufgefallen? Zeugen werden gebeten, sich im Polizeirevier in Auerbach zu melden, Telefon 03744 2550. (cf)

Quelle: PD Zwickau

 

Brand eines Radladers in Waldenburg

Zeit: 08.12.2019, gegen 01:30 Uhr
Ort: Waldenburg OT Dürrenuhlsdorf

Aufgrund eines technischen Defekts geriet Samstagnacht, in einer Scheune an der Bergstraße, ein Radlader in Brand. 20 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Waldenburg kamen zum Einsatz. Bereits durch den Eigentümer konnte der Radlader gelöscht werden. Dieser wurde bis zur Unbrauchbarkeit beschädigt. Die Schadenshöhe beläuft sich auf 20.000 Euro. Verletzt wurde niemand. (kh)

Quelle: PD Zwickau