Tourismus – Galerie


Hotel-Tester: Hotel König Albert „in Sachsen im Leisuresegment Nr. 1“

Hotel-Tester: Hotel König Albert „in Sachsen im Leisuresegment Nr. 1“

„Für uns ist das König Albert derzeit nicht nur in der Region, sondern in ganz Sachsen im Leisuresegment die absolute Nummer eins“, bringt es der vor kurzem erschienene Hotel-Guide Trebing-Lecost auf den Punkt. Das populäre Nachschlagewerk wird jährlich veröffentlicht und beleuchtet die Hotellerie fachkundig. Branche und Leser schätzen Autor Olaf Trebing-Lecost für seine ehrliche und kritische Haltung. „Der Hotel-Tester ist bekannt dafür, dass er sich nicht scheut, den Finger in offene Wunden zu legen und Luxushotels schonungslos als Mogelpackung entlarvt“, so Michael Börner, Leiter Verkauf und Marketing im Hotel König Albert. „Umso mehr wiegt das Lob, das wir von ihm erhalten haben.“

„Die Zimmer im Hotel König Albert bieten viel Platz“, kommentiert der Hotel-Experte in der neuesten Ausgabe und ordnet das Vier-Sterne-Superior-Haus in Bad Elster als „zeitgemäß ausgestattetes, renommiertes Hotel mit guter Service- und Dienstleistungsqualität“ ein, das auch internationalen Stars wie Chris de Burgh oder Ute Lemper ein angemessenes Quartier biete. Für Olaf Trebing-Lecost ist das „erstklassige Gesundheits- und Wellnessangebot neben dem Hotel König Albert die wichtigste tragende Säule“ der Kultur- und Festspielstadt im Vogtland. „Eigentlich muss man das Hotel also gar nicht verlassen, um einen Wellnesstag oder gar ein ganzes Wellnesswochenende in Bad Elster ungestört zu genießen. In einem Radius von 50 km gibt es jedenfalls keine vergleichbaren Häuser, mit denen sich das König Albert messen lassen müsste.“ Weitere Infos zum Hotel König Albert in Bad Elster auf der Website www.hotelkoenigalbert.de.

Hotel-Tester: Hotel König Albert „in Sachsen im Leisuresegment Nr. 1“ 1

Großes Lob – für den Hotel-Guide Trebing-Lecost ist das Hotel König Albert in Bad Elster die Nr. 1 im Leisuresegment in Sachsen. Copyright: Daniel Unger

 

Hotel-Tester: Hotel König Albert „in Sachsen im Leisuresegment Nr. 1“ 3

Verkaufsleiter Michael Börner freut sich über das Lob im Hotel-Guide Trebing-Lecost. Copyright: Hotel König Albert

HKA Bad Elster Hotel Betriebs GmbH
Carl-August-Klingner-Straße 1
08645 Bad Elster
Tel. +49/ (0)37437/ 540 0
info@hotelkoenigalbert.de
www.hotelkoenigalbert.de

Chursächsische WintertraumNews Bad Elster

Chursächsische WintertraumNews Bad Elster

 


Kultur- und Festspielstadt Bad Elster
Aktuelle Presseinformationen zu Veranstaltungen der Chursächsischen Veranstaltungs GmbH für die KW 05


EIN HAUCH VON PARIS IM THEATERCAFÉ BAD ELSTER!
Am Dienstag, den 29. Januar präsentieren das Klingenthaler Musikertrio um Sängerin Yvonne Deglau, den Akkordeonisten Bernd Zabel und den Geiger Niklas Meyer im Theatercafé des König Albert Theaters Bad Elster ein ergreifendes Konzert aus französischen Musette-Melodien und Chansons.
Durch das Akkordeon ist die Musikstadt Klingenthal untrennbar mit der französischen Musette-Musik verbunden. Die Protagonisten widmen sich so ganz den bewegenden Chansons der Musikgeschichte in einem »Hauch von Paris«: Weltbekannte Lieder wie »La vie en rose« oder »Sous le ciel de Paris« sowie das ergreifende »Was ist so schon an der Liebe« von Gilbert Bécaud machen diesen Abend zu einer kleinen, romantischen Winterliebe. Tickets: 037437/ 53 900 | www.chursaechsische.de

Konzert-Tipp der Woche:
THEATER WIRD ZUR ROCK’N’ROLL-BÜHNE
Am Freitag, den 1. Februar präsentieren die Musiker des Erfolgsmusicals »Buddy – die Buddy Holly Story« um 19.30 Uhr im König Albert Theater Bad Elster die rockende Tourneeshow »Buddy in Concert«. Das König Albert Theater wird zur Hall of Rock ‘n’ Roll! Lassen Sie sich mitreißen vom Beat der 50er Jahre. Mit Hits wie »Oh Boy!«, »Peggy Sue«, »Heartbeat«, »Rave On« und vielen anderen erwacht die Legende Buddy Holly wieder zum Leben. Aber auch Buddy‘s Zeitgenossen werden an diesem Abend im Fokus stehen. Seit mehr als zehn Jahren ziehen die Stars des Buddy-Musicals mit der wohl erfolgreichsten und besten Rock ’n’ Roll-Show Deutschlands ihr Publikum auf einzigartige Weise in den Bann. Dabei ist das Geheimrezept so einfach wie genial: Man nehme fünf virtuose Musiker, eine Brise Slapstick, einen Hauch Comedy, verfeinere dies mit ein wenig Akrobatik und widme sich mit Leidenschaft den größten Hits der Rock ’n’ Roll- und Twist-Ära. Heraus kommt eine atemberaubende, temporeiche Show. Tickets: 037437/ 53 900 | www.koenig-albert-theater.de

KABARETTSTAR HELMUT SCHLEICH IN BAD ELSTER
Am Sonnabend, den 2. Februar gastiert der bayerische Kabarettist Helmut Schleich um 19.30 Uhr erstmals mit seinem neuen Programm »Kauf, du Sau!« im König Albert Theater Bad Elster. Der bayerische Kabarettist und Imitator Helmut Schleich gilt als eine der charakteristischen Größen des deutschen Kabaretts: Seine unglaubliche Wandelbarkeit und seine »Spitzen-Texte« sind das Aushängeschild des gebürtigen Münchners. »Kauf, du Sau!« Ja, genau. Sie sollen kaufen. Und wenn Sie nichts kaufen, fliegen Sie raus! Denn: Wer nicht flüssig ist, ist überflüssig. Und überflüssige Menschen haben im Paradies der schönen neuen Warenwelt nichts verloren. Die verschmutzen nur das Konsumklima. Aber Sie sollen nicht nur kaufen. Sondern auch verkauft werden. Nämlich für dumm. Weil Waren und Wahrheiten sich leichter unters Volk bringen lassen, wenn keiner zu genau hinschaut … An jeder Ecke steht ein Maulheld, der die neueste Zukunftsidee anpreist: Egal ob Europa, Digitalisierung, 3D-Drucker oder künstliche Intelligenz – überall Perspektiven, die keine sind. Oder zumindest nur für diejenigen, die auf dem Sonnendeck der Globalisierung sitzen. Das geht Helmut Schleich gehörig gegen den Strich. Und deshalb rückt der Münchner Kabarettist in seinem Programm »Kauf, Du Sau!« der vom Kaufrausch narkotisierten Gesellschaft mit seinen zugespitzten Bosheiten zu Leibe – bis die Konsumblase platzt! Die Veranstaltung ist bereits ausverkauft.

Theater-Tipp der Woche:
DANTONS TOD ALS APPELL AN DIE MENSCHLICHKEIT!
Am Sonntag, den 3. Februar präsentieren die Landesbühnen Sachsen um 19.00 Uhr Georg Büchners berühmtes Drama »Dantons Tod« in einer Inszenierung von Peter Kube im König Albert Theater Bad Elster. Büchners Drama aus dem Jahre 1835 thematisiert eindrucksvoll eine äußerst aktuelle Frage unserer Zeit: Kann ein gerechtes System in Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit politisch durchgesetzt werden? Ein kraftvolles Stück und ein Appell an die Menschlichkeit. 1794 sind George Danton und Maximilien de Robespierre, einst Kampfgefährten und Anführer der Französischen Revolution, zu erbitterten Feinden geworden. Unter Robespierre haben die Jakobiner eine Schreckensherrschaft errichtet, deren Inbegriff die Guillotine ist. Danton leidet an seiner Schuld für die einst von ihm verantworteten »Septembermorde« an Gefangenen und wendet sich nun gegen eine Tugend- und Rechtsvorstellung, die mit Terror und Gewalt erzwungen werden soll. Beide sind taub für den Protest der Straße, wo das im fünften Revolutionsjahr immer noch hungernde Volk Gerechtigkeit und Wohlstand fordert.
Doch mit welchen Mitteln soll der Kampf fortgeführt werden? Wie lassen sich die Ideale von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit mit der Grausamkeit vereinbaren, die der Preis für ihre Durchsetzung zu sein scheint? Geht es wirklich noch um die Revolutionierung der Verhältnisse oder beschränkt sich die politische Vision auf Machterhalt? Was passiert, wenn die Parteien hinter verschlossenen Türen verbissen ihre Positionen verteidigen, während sich draußen der »Bürger« radikalisiert? Das 1835 entstandene kraftvolle Drama ist eines der ersten dokumentarischen Theaterstücke, das mit der Verwendung wörtlicher Zitate und Umgangssprache in Bann zieht. Indem Büchner die Motive politischen Handelns untersucht und zeigt, wie politische Morde inszeniert werden, berührt er die großen Themen der menschlichen Existenz wie Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, Utopie und Realität, Aktion und Resignation, Egoismus und gesellschaftliche Verantwortung. Tickets: 037437/ 53 900 | www.koenig-albert-theater.de


Abgerundet wird das Winterprogramm in den Königlichen Anlagen der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Alle Infos zum Aufenthalt: 037437 /53 900 | www.badelster.de

VORSCHAU BAD ELSTER

Di 05.02. | 19.30 Uhr | Theatercafé
THEATERCLUB
STEPHAN BORMANN Gitarre und mehr …

Fr 08.02. | 19.30 Uhr | Königliches Kurhaus
EBERHARD HERTEL PRÄENTIERT:
»Ein Rucksack voller Lieder«
Volkstümlicher Winterabend mit dem Vogtlandstar und den Gästen Selina & Loreen

Sa 09.02. | 19.30 Uhr | König Albert Theater
VOLKER LECHTENBRINK: »Gib die Dinge der Jugend mit Grazie auf!«
Biographische Lesung

So 10.02. | 15.00 Uhr | König Albert Theater
»PARISER LEBEN« – Exklusive Bad Elster Premiere!
Operette von Jacques Offenbach

Herzliche Grüße aus der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster

Stephan Seitz
Marketingdirektion
Chursächsische Veranstaltungs GmbH

Chursächsische WintertraumNews Bad Elster KW 04 / 22.01.-27.01.19

Chursächsische WintertraumNews Bad Elster KW 04 / 22.01.-27.01.19

 


Kultur- und Festspielstadt Bad Elster
Aktuelle Presseinformationen zu Veranstaltungen der Chursächsischen Veranstaltungs GmbH für die KW 04


ACOUSTIC GYPSY SWING IM THEATERCLUB!
Am Dienstag, den 22. Januar lädt das »Sevenheat-Duo« mit Acoustic Gypsy Swing und Latin Songs in der Reihe Theaterclub um 19.30 Uhr in das Theatercafé des König Albert Theater Bad Elsters ein. Die Band »Sevenheat« steht ursprünglich für handwerklich perfekt umgesetzte Eigeninterpretation ausgewählter Songs der Rockgeschichte, die nicht alltäglich zu hören sind. In diesem Programm nähern sich die Gitarristen Andreas Groth und Michael »Meikel« Müller im Duo jedoch vorrangig einem anderen Genre: der Gypsy- Music. Die Virtuosität der Musiker und die Leidenschaft des Vortrags haben die Musik der Sinti und Roma außerordentlich populär gemacht. Auch der Jazz hat etliche Motive der Musik der Sinti und Roma adaptiert – einer der berühmtesten Jazzgitarristen war selbst ein Sohn französischer Sinti: der belgische Gitarrist Django Reinhardt. Der Genialität dieser Musik gerecht zu werden, war für das »Duo Sevenheat« Anlass und besonderer Reiz, sich dieser zu stellen. Neben Titeln der »Gypsy Kings«, von Bratsch und Gypsy Standards werden jedoch auch Latin-Songs und Rockklassiker in diesem Programm zu hören sein. Seien Sie willkommen zu einem musikalischen Feuerwerk auf zwei Gitarren!
Tickets: 037437/ 53 900 | www.chursaechsische.de

Premieren-Tipp der Woche:
GYMNASIUM OELSNITZ MIT TATORT-PERSIFLAGE IN BAD ELSTER
Am Donnerstag, den 24. Januar lädt das Theaterensemble des Julius-Mosen-Gymnasiums Oelsnitz/V. um 19.30 Uhr mit »Lara will absolut nicht sterben …« zur humorvollen Premiere der Tatort-Persiflage in das König Albert Theater Bad Elster ein. Unter der Leitung von Petra Fuchs präsentieren dabei begeisterte Schüler*innen des benachbarten Gymnasiums einen heiter-skurrilen Tatort auf der Bühne Bad Elsters. Das Schülerensemble des Oelsnitzer Gymnasiums widmet sich im Zuge des fächerverbindenden Unterrichts einer äußerst humorvollen Tatort-Persiflage, die todsicher eine Mordsgaudi wird!
Lara wird zu ihrem 18. Geburtstag Alleinerbin des Vermögens ihres Vaters und damit wird ihre in Luxus lebende Mutter Kandidatin für Hartz 4. Was tun? Nur ein Mord kann Abhilfe schaffen! Damit pflügt die Inszenierung gnadenlos unterhaltsam durch die Unsinnigkeiten der alltäglichen Krimikost: Verdächtig ist grundlos nahezu jeder, der irgendwie in das Konzept passt. Selbst die Tote hält sich nicht an das Drehbuch… Tickets: 037437/ 53 900 | www.koenig-albert-theater.de

JOACHIM WITT AUF KLASSIK ART TOUR!
Ein besonderes Highlight der Chursächsischen Winterträume: Am Freitag, den 25. Januar beehrt Popstar Joachim Witt um 19.30 Uhr das König Albert Theater Bad Elster. Umgeben von einem Kammerorchester entführt Joachim Witt seine Fans auf der »Klassik Art Tour« in eine Welt der leisen und gefühlvollen Töne. Mit Joachim Witt bereichert eine der wohl außergewöhnlichsten deutschen Künstlerpersönlichkeiten der Popkultur das König Albert Theater Bad Elster. Mit seinem Megahit »Der Goldene Reiter« erreichte er ein Millionenpublikum in der NDW-Zeit. Sein Comeback-Erfolgsalbum »Bayreuth I« aus dem Jahre 1998 erreichte Platin und bewies vor allem seine künstlerische Eigenständigkeit und Vielseitigkeit. Zum ersten Mal in seiner langen Karriere präsentiert Joachim Witt nun seine Songs und Hits im klassischen Gewand. Umgeben von einem Kammerorchester entführt Joachim Witt auf seiner »Klassik Art Tour« die Fans in eine Welt der leisen und gefühlvollen Töne. Dafür hat er sich ganz besondere Locations wie das atmosphärische König Albert Theater ausgewählt. Die Veranstaltung ist bereits ausverkauft.

HERKULESKEULE VERSINKT IM LACHKOMA!
Am Sonnabend, den 26. Januar präsentiert die beliebte Dresdner Herkuleskeule um 19.30 Uhr ihr aktuelles Programm »Lachkoma« im König Albert Theater Bad Elster. Die Ehrenkünstler des erfolgreichsten Dresdner Kabarettensembles präsentieren im winterlichen König Albert Theater ihr neues Bühnenprogramm als scharfsinnige Politsatire auf dem Weg ins Lachkoma. Mit diesem Programm verabschiedet sich auch Publikumsliebling Rainer Bursche von der Bühne Bad Elsters. Schade, alle Lacher ins Archiv zu sperren. Worüber lachten wir gestern? Worüber werden wir morgen lachen? Ist totlachen gesünder als kranklachen? Diese Fragen werden an diesem Abend diskutiert – sicher mit Lachsalven im Publikum… Die Veranstaltung ist bereits ausverkauft.

Theater-Tipp der Woche:
TÄNZERISCHES STRAUSS-POTPOURRI IM KÖNIG ALBERT THEATER!
Am Sonntag, den 27. Januar öffnet sich um 15.00 Uhr der Vorhang für die »Große Johann-Strauß-Gala« im König Albert Theater Bad Elster. Die Produktion mit dem Chursächsischen Hofballverein und dem Chursächsischen Salonorchester präsentiert dabei im prachtvollen Ambiente des König Albert Theaters wieder ein unterhaltsames musikalisch-tänzerisches Potpourri im Glanze der großen Melodien von Johann Strauß. Auf dem Programm dieser musikalischen Reise im König Albert Theater stehen wieder zahlreiche Weltklassiker der Strauß-Dynastie: Neben dem berühmten Wiener »Donauwalzer« und einem Besuch »Im Krapfenwaldl« zeigen kontinentale Ausflüge mit dem »Egyptischen« und dem »Persischen Marsch«, der schwungvolle »Cachucha-Galopp«, eine lustige Fahrt im »Vergnügungszug« oder der weltberühmte »Radetzky Marsch« die große Vielfalt der Kompositionskunst in der Strauß-Familie. Die dazu hinreißend inszenierten Choreographien des Chursächsischen Hofballvereins geben dieser Gala in Bad Elster dabei eine besonders reizende Note, welche beim spritzigen »Can Can« oder dem feurigen »Säbeltanz« ihren Höhepunkt erreicht. Abgerundet wird das bunte Programm durch unterhaltende Orchesterwerke des Chursächsischen Salonorchesters. Ein Konzert für alle Freunde der leichten Muse! Tickets: 037437/ 53 900 | www.koenig-albert-theater.de


Abgerundet wird das Winterprogramm in den Königlichen Anlagen der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Alle Infos zum Aufenthalt: 037437 /53 900 | www.badelster.de

VORSCHAU BAD ELSTER

Di 29.01. | 19.30 Uhr | Bad Elster | Theatercafé
»ACCORDÉON A LA MUSETTE« Die Melodien von Paris …

Fr 01.02. | 19.30 Uhr | König Albert Theater
»BUDDY IN CONCERT« Die Rock’n‘ Roll-Show!

Sa 02.02. | 19.30 Uhr | König Albert Theater
HELMUT SCHLEICH: »Kauf, du Sau!« Politkabarett

So 03.02. | 19.00 Uhr | König Albert Theater
»DANTONS TOD« Schauspiel nach Georg Büchner

Herzliche Grüße aus der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster

Stephan Seitz
Marketingdirektion
Chursächsische Veranstaltungs GmbH

Chursächsische WintertraumNews Bad Elster / 28.11.-02.12.18

 


MEISTERIN DES AKKORDEONS IM THEATERCLUB BAD ELSTER!
Am Mittwoch, den 28. November gastiert mit der Berliner Musikerin Cathrin Pfeifer um 19.30 Uhr eine Meisterin des Akkordeons im Theatercafé Bad Elster. Der TheaterClub im König Albert Theater öffnet die Pforten für kongeniales Akkordeonspiel, das weder komplexe Rhythmen noch jazzige Arrangements auslässt: Herzlichen Willkommen Cathrin Pfeifer! In ihren Eigenkompositionen lässt sich Cathrin Pfeifer neben den stilistisch nicht zu kategorisierenden Formen stark vom »Blues« der sonnengetränkten Regionen inspirieren, den sie aufgreift, mischt und bricht. Die Inspirationen reichen von Brasil-, Latin-, Afro-Grooves über Blues-Walzer bis zu tangoesken Einflüssen. Eine farben- und abwechslungsreiche, groovig bis lächelnd melancholische Musik mit südwarmem Feeling. Der Zauber ihrer Musik besteht in der stimmigen Vielfalt der unterschiedlichen Stile, die in ihrer Musik nebeneinander Platz finden. Sie verknüpft scheinbar mühelos die verschiedensten Traditionen ihres Instrumentes zu einer ganz eigenen Fusion. Solokonzertreisen führten Cathrin Pfeifer bisher nach Brasilien, Argentinien, New York, Frankreich, Italien, Marokko, Großbritannien, Österreich, Polen, Russland, Finnland, Benin, Togo, Mosambik, Hong Kong, China und Madagaskar und nun nach Bad Elster – herzlich willkommen in unserem Theatercafè. Tickets: 037437/ 53 900 | www.koenig-albert-theater.de

VERZAUBERNDES SPIEL IN TRAUMHAFTEN INNENWELTEN!
Mit einer feierlichen Vernissage wird am Freitag, den 30. November um 18.00 Uhr in der Galerie des Königlichen Kurhauses Bad Elster die neue Ausstellung »Mit schneller Nadel« mit Radierungen von Hans-Jürgen Reichelt aus Dresden eröffnet. Hans-Jürgen Reichelt ist ein Erzähler, der die Gegenstände bis ins Kleinste in ihrer optischen Anschaulichkeit wiedergibt. Der subtilen Hinwendung zu den Bauernhausaquatinten steht in Reichelts jüngerem Werk das verzaubernde Spiel mit der Phantasie gegenüber, die in ferne Welten schweift und sich mit Träumen füllt als surrealer Betrachter seiner Innenwelten. In der Ausstellung im Königlichen Kurhaus präsentiert Hans-Jürgen Reichelt eine Auswahl seiner in unverwechselbar eigenem Stil daherkommenden Radierungen. Diese sehenswerte Ausstellung kann dann vom 3. Dezember 2018 bis 8. Februar 2019 jeweils von Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr sowie zu den Veranstaltungen im Königlichen Kurhaus besichtigt werden. Der Eintritt ist frei. Tickets: 037437/ 53 900 | www.chursaechsische.de

HÄNSEL UND GRETEL VERLAUFEN SICH INS KÖNIG ALBERT THEATER!
Am Freitag, den 30. November wird das Winterkulturfestival der 18. Chursächsischen Winterträume um 19.30 Uhr mit der „knusprigen“ Märchenoper „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck im König Albert Theater Bad Elster eröffnet. Es musiziert das Ensemble der Landesbühnen Sachsen und der Elbland Philharmonie in einer Inszenierung von Helen Malkowsky unter der Gesamtleitung von GMD Florian Merz. Das märchenhafte Opernhighlight in großer Ausstattung zählt zu den meistgespielten Werken der Vorweihnachtszeit und begeistert vor allem durch seine anmutige Atmosphäre. Dass in der Familie eines Besenbinders alle mithelfen müssen das tägliche Brot zu verdienen, ist keine Frage. Und dass man als Mutter schon mal die Nerven verlieren kann, wenn die lieben Kinder statt zu arbeiten »tanzen und springen«, ist begreiflich. Doch muss man die Geschwister Hänsel und Gretel gleich und allein nach Beeren in den Wald schicken, wo doch – allen guten Geistern zum Trotz – die berüchtigte Knusperhexe ihr Unwesen treibt?! Voller Sorge folgen die Eltern ihren Kindern in den Wald… Tickets: 037437/ 53 900 | www.koenig-albert-theater.de

Konzert-Tipp der Woche:
ALEXA FESER IN BAD ELSTER!
Am Sonnabend, den 1. Dezember gastiert Popstar Alexa Feser mit den Berlin Strings um 19.30 Uhr bei einem Konzert zum neuen Album »Zwischen den Sekunden« im besonderen Ambiente des König Albert Theaters Bad Elster. Ihre Ausstrahlung zündet die erste Kerze am Adventskranz an: Bühne frei für Alexa Feser: Die Liebe zur ganz großen Geste gepaart mit dem Blick für die allerkleinsten Dinge ist ihr Markenzeichen. Schon auf ihrem Debütalbum brillierte die sympathische Songwriterin als präzise Alltagsbeobachterin. Das zweite Album der Musikerin »Zwischen den Sekunden« mit liebevollen Titeln wie »Wunderfinder« begeisterte das Publikum mit einfühlsamen Popharmonien und akzentuierten Streichersätzen. Ihr bewegendes Zusammenspiel von Leise und Laut trifft besonders live direkt ins Herz und wird auch in Bad Elster für magische Konzertmomente sorgen! Tickets: 037437/ 53 900 | www.koenig-albert-theater.de

Familien-Tipp der Woche:
TANZENDES SCHWANENSEE-MÄRCHEN IN BAD ELSTER!
Das König Albert Theater Bad Elster präsentiert am Sonntag, den 2. Dezember um 15.00 Uhr ein ganz besondere »Schwanensee-Märchen« als Tanztheater zur Musik von Peter I. Tschaikowsky: Dabei erzählt das Ensemble der Landesbühnen Sachsen am 1. Advent ganz tänzerisch dieses traumhaft-schöne Märchen in einer Choreographie von Wencke Kriemer de Matos in einer Inszenierung für Kinder ab 5 Jahren. Anlässlich der Chursächsischen Winterträume lädt Bad Elster somit ein, sich mit der Bewegungssprache des Tanztheater vertraut zu machen. In den Märchen und Sagen aller Welt steht der stolze weiße Schwan immer in Verbindung mit Geheimnis und Verwandlung. Götter wählen die Schwanengestalt, um sich den Menschen heimlich nähern zu können oder Jungfrauen werden in Schwäne verwandelt, um sie vor den Menschen zu verbergen. Im Märchen vom Schwanensee aus dem berühmten Ballett gibt es neben der verzauberten Prinzessin Odette als weißen Schwan einen schwarzen Schwan namens Odile: Als der Prinz auf seiner Brautschau Odile und Odette verwechselt, freut sich der böse Zauberer Rotbart, denn Odile ist seine Tochter und sie soll es sein, die einen Prinzen zum Mann bekommt! Gleichzeitig möchte der böse Zauberer verhindern, dass ihm der Prinz die Schwanenkönigin Odette entführt. Aber gegen die Liebe des Prinzen ist der Zauberer machtlos! Tickets: 037437/ 53 900 | www.koenig-albert-theater.de

Theater-Tipp der Woche:
WILDE KARL-MAY-LESUNG MIT ILJA RICHTER!
Anlässlich der Chursächsischen Winterträume beehrt der beliebte Bühnenkünstler, Schauspieler und Moderator Ilja Richter am Sonntag, den 2. Dezember um 19.00 Uhr erstmals das König Albert Theater: Vorhang auf für einen Abend im Zeichen des wohl berühmtesten sächsischen Abenteuer-Schriftstellers Karl May. Sicher kennen Sie Winnetou! Aber kennen Sie auch Karl May? In 90 Minuten schildert Ilja Richter Mays Schicksalsweg: Vom Kleinkriminellen zum Bestseller-Autor, Hochstapler und Genie. Aber »Winnetou tut nur das, was Karl May versäumt hat. Winne tut nur, was Karl May verträumt hat« so singt Richter. Und das ist nur eine seiner musikalischen Anspielungen auf ein nicht gelebtes Leben voller Nicht-Abenteuer. Karl May und die deutsche Prärie. Da war so viel mehr! Und doch immer zu wenig für den armen Sohn eines Webers. Richter bietet im künstlerischen Alleingang eine Hommage an einen Verkannten. Mit allen Mitteln komischer Unterhaltung. Neben gelesenen Parts aus Büchern von Karl May erwartet das Publikum ein bunter Abend mit selbst komponierten und getexteten Liedern. Außerdem kommen zu Wort: Karl May-Fans wie Adolf Hitler, Friedensnobel-Preisträgerin Bertha von Suttner oder Schriftsteller Carl Zuckmayer. Letzterer taufte vor lauter Karl-May-Begeisterung seine Tochter auf den Namen »Winnetou«. Ilja Richters Collage ist damit nicht zuletzt auch ein Sittenspiegel über Deutschland im Kaiserreich, der NS-Zeit, der BRD und DDR. Also über uns! Ilja Richter reitet für Deutschland – und macht nun Station in Bad Elster. Tickets: 037437/ 53 900 | www.koenig-albert-theater.de


Abgerundet wird das spätherbstliche Programm in den Königlichen Anlagen der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Alle Infos zum Aufenthalt: 037437 /53 900 | www.badelster.de

VORSCHAU BAD ELSTER

Mo 03.12. | 10.00 Uhr | König Albert Theater
»DAS SCHWANENSEE-MÄRCHEN«
Tanztheater mit Musik von Peter I. Tschaikowsky

Mo 03.12. | 19.30 Uhr | Königliches Kurhaus
»INSELN UM AFRIKA« Reisereportage von Jörg Hertel

Di 04.12. | 19.30 Uhr | KunstWandelhalle
WOLGA KOSAKEN Russische Chormusik

Do 06.12. | 19.30 Uhr | König Albert Theater
»DAS GROSSE NIKOLAUSSINGEN«
Unterhaltungskonzert mit Mitsinggarantie mit dem Chor der Chursächsischen Philharmonie & Brezel Brass

Fr 07.12. | 19.30 Uhr | König Albert Theater
MARINA & THE KATS Swing! Swing! Swing! (Österreich)

  1. & 9. Dezember 2018
    Adventsfest Bad Elster
    Weihnachtsmarkt im Lichterglanz rund um die Pyramide

Sa 08.12. | 19.30 Uhr | König Albert Theater
LIZZY AUMEIER: »Sächsisch Oberpfälzisch Fränkischer Advent« Kabarett-Konzert

So 09.12. | 19.00 Uhr | König Albert Theater
THE ORIGINAL USA GOSPEL SINGERS
Gospel-Chor-Konzert

Quelle: Chursächsische Veranstaltungs GmbH

6. Chursächsische Meisterkurse 2019 mit Stardozenten!

6. Chursächsische Meisterkurse 2019 mit Stardozenten!

  1. Chursächsische Meisterkurse 2019 mit Stardozenten!

Attraktives Streicherkursangebot in Bad Elster vom 25. Februar – 3. März ab sofort buchbar

Bad Elster/CVG. Seit dem Jahr 2014 werden in Bad Elster jährlich Chursächsische Meisterkurse mit dem Ziel durchgeführt, den nationalen und internationalen Profimusikernachwuchs im Herzen Europas zu fördern. Die künstlerische Leitung obliegt dem Weltklassecellisten Prof. Peter Bruns (Leipzig/Berlin) und dem Intendanten des König Albert Theater Bad Elster, GMD Florian Merz (Bad Elster/Düsseldorf). Für die 6. Chursächsischen Meisterkurse im Zeitraum von 25. Februar bis 3. März 2019 konnten der ehemalige Musiker des weltberühmten »Alban Berg Quartetts«, Prof. Gerhard Schulz (Violine/Universität für Musik Wien), Prof. Pauline Sachse (Viola/Hochschule für Musik »Carl Maria von Weber« Dresden) sowie natürlich wieder Prof. Peter Bruns (Violoncello/Hochschule für Musik und Theater Leipzig) gewonnen werden. Die Anmeldungen für die mittlerweile heiß begehrten Plätze sind ab sofort möglich und online freigeschaltet.
„Als Besonderheit unserer Meisterkurse hier in Bad Elster gibt es im Rahmen der Kursarbeit wieder die Möglichkeit, ein vorgegebenes Werk zu erarbeiten und dieses dann nach Auswahl durch die Kursprofessoren beim Abschlusskonzert mit der Chursächsischen Philharmonie im historischen König Albert Theater aufzuführen“ verrät Prof. Peter Bruns und fügt hinzu: „Ein großer Dank gebührt in diesem Zusammenhang der Chursächsischen Philharmonie Bad Elster, welche im Zuge der Meisterkurse für jede Instrumentengruppe ein Nachwuchspreis in Form eines Stipendiums stiften wird.“ Als weitere Besonderheit wird die Kurswoche durch ein attraktives Rahmenprogramm ergänzt, welches den besonderen Charakter der Meisterkurse unterstreichen soll: Dabei wird für die Teilnehmer ein spezieller Musiker-Gesundheitskurs der Sächsischen Staatsbäder GmbH im Therapiezentrum des historischen Albert Bades angeboten, ein Besuch der vogtländischen Instrumentenbauer in der benachbarten Musikstadt Markneukirchen integriert und der Eintritt in die Badelandschaft Bad Elsters zur Entspannung spendiert.
In dieser Kombination mit den begleitenden Gesundheitsangeboten und dem weltweit bekannten Musikinstrumentenbau in der benachbarten Musikstadt Markneukirchen sowie einer touristisch geprägten Infrastruktur gibt es in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster damit beste Vorrausetzungen, die Chursächsischen Meisterkurse auch zukünftig erfolgreich zu profilieren. „Gemeinsam mit GMD Florian Merz haben wir als künstlerische Leiter das Kurskonzept entwickelt, um im Akademiegedanken dem nationalen und internationalen Profimusikernachwuchs mit renommierten Professorinnen in der sächsischen Kultur- und Festspielstadt Bad Elster die vielseitige Sprache der Musik intensiv nahezubringen.“ erklärt Prof. Bruns und schwärmt: „Vor allem das umrahmende Ortsspektrum aus Ruhe, Natur, Entspannung und den ergänzenden Wohlfühlfaktoren bietet hier dabei gerade im Bereich der Instrumentalpädagogik beste Grundlagen für eine konzentrierte und erfolgreiche Arbeitsatmosphäre!“
Ein schöner Bestandteil der der Chursächsischen Meisterkurse in Bad Elster sind auch die beliebten Publikumskonzerte: In der 6. Ausgabe der Meisterkurse schenken die drei beteiligten Dozenten dem Publikum Bad Elsters erneut eine virtuose »Meisterstunde Kammermusik« auf Weltklasseniveau (27.02.) und die Teilnehmer
innen präsentieren sich zum Abschluss musikalisch im Rahmen des Meisterschüler-Podiums (02.03.) bevor am Ende der 6. Chursächsischen Meisterkurse die Chursächsische Philharmonie beim 7. Symphoniekonzert 2018/2019 im König Albert Theater (03.03.) gemeinsam mit den besten Meisterschülern der Kurswoche musiziert. Die Meisterkurse in Bad Elster werden vom Kulturraum-Vogtland und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen gefördert. Die 7. Chursächsischen Meisterkurse Bad Elster finden vom 2. bis zum 8. März 2020 in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster statt.
Anmeldung, Infos und Gesamtprogramm online:
https://chursaechsische.de/de/veranstaltungen/meisterkurse.html

Anbei finden Sie ein Foto der beteiligten Professoren, der Preisträger und GMD Florian Merz 2018 im König Albert Theater.

Quelle: Chursächsische Veranstaltungs GmbH

Sächsischer City-Wettbewerb 2018: Aue gewinnt mit Projekt „Das lila Herz schlägt“

Sächsischer City-Wettbewerb 2018: Aue gewinnt mit Projekt „Das lila Herz schlägt“

Sächsischer City-Wettbewerb 2018: Aue gewinnt mit Projekt „Das lila Herz schlägt“

Wirtschaftsminister Dulig prämiert in Leipzig überzeugendste Vorhaben – Lugau und Oederan belegen zweiten Platz, Reichenbach/Vogtland wird Dritter

Der 15. Innenstadtwettbewerb „Ab in die Mitte! Die City-Offensive Sachsen“ ist entschieden: Die Große Kreisstadt Aue (Erzgebirgskreis) war mit dem Projekt „Das lila Herz schlägt“ erfolgreich und hat den mit 30.000 Euro dotierten ersten Preis gewonnen. Zwei zweite Preise zu je 20.000 Euro gehen an die Städte Lugau (Erzgebirgskreis) für das Projekt „Vom Jagdrevier ZUM RADREVIER“ und Oederan (Mittelsachsen) für das Projekt „Ab ins Dorfzentrum! – Die Ortsteilinitiative Oederan“. Den dritten Preis in Höhe von 10.000 Euro erhält die Stadt Reichenbach im Vogtlandkreis für ihren Wettbewerbsbeitrag „REICHENBACH gestalten! – REICHENBACH erleben!“. Am „Ab in die Mitte!“-Wettbewerb in Sachsen haben sich in diesem Jahr insgesamt 18 Kommunen beteiligt.

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig – Schirmherr des City-Wettbewerbs – hat die Gewinner heute im Rahmen der Messe „denkmal“ auf der Leipziger Messe bekanntgegeben: „Ich gratuliere dem Gewinner Aue und bedanke mich bei allen Akteuren der teilnehmenden Kommunen für ihr Engagement. Gemeinsames Handeln von öffentlicher und privater Hand, Vereinen und Bürgern wird immer wichtiger, um attraktive Zentren in unseren Städten und Gemeinden zu erhalten und weiterzuentwickeln. Deshalb unterstützen wir die Akteure in den Städten bei ihren Anstrengungen für lebendige Zentren.“

Wiederum fiel es der Jury nicht leicht, die Preisträger unter den eingereichten Projekten zu ermitteln. Die Ideen waren vielfältig und haben das Jahresmotto „Stadt gestalten – Stadt erleben“ meist sehr treffend aufgegriffen. So entstanden mehrere Projekte zur Aufwertung der innerstädtischen Wege- und Platzbeziehungen mit Alleinstellungsmerkmalen der jeweiligen Städte. Wer dann noch ein breites gesellschaftliches Engagement erkennbar werden ließ, die Projektidee kreativ und überzeugend darstellte, hatte bei der Juryentscheidung die Nase vorn.

Der diesjährige Wettbewerbssieger Aue hat ein „Lila Herz“ als neue Marke entwickelt. Nun soll das Motiv als Basis für neue Stadtentwicklungskonzepte dienen. Ausgangspunkt wird ein begehbares „Lila Herz“ auf dem Markt sein. „Lebens-Adern“ sollen von hier aus zu historisch wichtigen Gebäuden und Aufenthaltspunkten leiten. Durch Infotafeln und Beschilderung wird man durch das „Herz“ von Aue geführt und lernt dabei die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten kennen. „Das Projekt der Stadt Aue begeistert mit seinem klaren und herzlichen Bekenntnis zu den tief verwurzelten Identitäten dieser traditionsreichen Bergbaustadt“, heißt es in der Jurybegründung. „Die daraus resultierende stadtweite Kampagne kann ohne Zweifel das Leben zurück in die Mitte bringen.“

Insgesamt wurden elf Preise ausgelobt – zu den vier Hauptpreisen wurden noch drei Anerkennungspreise und vier Sonderpreise verliehen:

  • Die Anerkennungspreise in Höhe von jeweils 6.000 Euro erhalten die Städte Olbernhau (Erzgebirgskreis), Rodewisch (Vogtlandkreis) und Zittau (Landkreis Görlitz).
  • Sonderpreis Licht: Auerbach (Vogtlandkreis) erhält diesen von der Firma NEL Neontechnik Leipzig GmbH schon zum dritten Mal ausgelobten Preis. Die Stadt wird ein oder mehrere dekorative Beleuchtungsobjekte aus der Produktion der Firmen MK Illumination Handels GmbH/NEL im Gesamtwert von 5.000 Euro installiert bekommen.
  • Sonderpreis „Außenwerbung“: Die free-key IT-Innerebner GmbH sponsert der Stadt Brand-Erbisdorf (Mittelsachsen) die Konzipierung, Planung und die Hardware zur Installation einer WLAN-Zone in der Innenstadt und dort insbesondere am Wettbewerbsprojekt Oberschule.
  • Sonderpreis „Mediavermarktung“: Die Stadt Kamenz (Landkreis Bautzen) kann sich über diesen erstmalig von der Firma Ströer GmbH vergebenen Preis freuen. Dabei handelt es sich um einen selbst gewählten und gestalteten digitalen Werbespot, der bundesweit auf Ströer-Werbeflächen gezeigt wird (Mediavermarktungswert: 25.000 Euro).
  • Sonderpreis „HTWK Leipzig“: Zittau erhält neben dem Anerkennungspreis auch diesen Sonderpreis zur wissenschaftlichen Begleitung durch Studenten der Hochschule. Sie werden im Verlaufe des Studienjahres 2019 an der Umsetzung des aktuellen Wettbewerbsprojektes mitarbeiten.

Die Wettbewerbsbeiträge des Jahres 2018 werden noch bis zum 10. November auf der Messe „denkmal 2018“ in Leipzig, welche Minister Dulig heute besuchte, vorgestellt. Ausführliche Informationen zu den einzelnen Projekten gibt es auch auf der Internetseite www.abindiemitte-sachsen.de.

Der Wettbewerb „Ab in die Mitte! Die City-Offensive Sachsen“ wird 2019 fortgesetzt. Das sächsische Wirtschaftsministerium lobt im kommenden Jahr erstmals den „Sonderpreis Einzelhandel“ aus, der mit 10.000 Euro dotiert ist und zu Projektinitiativen von Händler- oder Gewerbegemeinschaften anregen soll. Dabei gilt es, Ideen zu den spezifischen Herausforderungen des Einzelhandels in den jeweiligen Stadtzentren zu entwickeln und zukunftsfähige Geschäftskonzepte umzusetzen.

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft