Zwickauer Adventslauf findet nicht statt

Zwickauer Adventslauf findet nicht statt

Der SV Vorwärts sagt den 20. Zwickauer Adventslauf ab, der am 13. Dezember hätte stattfinden sollen. Als Gründe werden die neue Corona-Schutz-Verordnung des Freistaates Sachsen, die hohen Inzidenzzahlen im Landkreis sowie Abstimmungen mit dem Sportstättenbetrieb genannt. Der Verein hatte nach eigenen Angaben bis zuletzt gehofft, die Traditionsveranstaltung durchführen zu können. Es lagen bisher 375 Voranmeldungen vor.

Die Jubiläumsauflage des Adventslaufes soll nun am 12. Dezember 2021 stattfinden. Die erste Laufveranstaltung der Saison ist mit dem Stundenlauf am 14. April 2021 geplant. Termin für den Sparkassen-Stadtlauf ist der 10. Oktober 2021.

Zwickau: Ab 1. Dezember eingeschränkter Regelbetrieb in den kommunalen Kitas

Aufgrund der neuen Corona-Schutz-Verordnung des Freistaates Sachsen, die ab 1. Dezember 2020 gilt, öffnen die städtischen Kindertageseinrichtungen sowie Horte nur noch im eingeschränkten Regelbetrieb. Dabei sind verschiedene Regeln und Einschränkungen zu beachten.

In den Kitas werden die Kinder ab Dienstag nach den Vorgaben des Landes in festgelegten Gruppen mit gleichbleibendem Personal in festen Räumen betreut. Um diese Abläufe zu gewährleisten, ist eine Anpassung der Öffnungszeiten zwingend erforderlich. Die kommunalen Kindertageseinrichtungen öffnen bis auf Weiteres täglich von Montag bis Freitag von 7 bis 16 Uhr. Zudem werden die kommunalen Jugendeinrichtungen (Airport, City Point, Spielhaus, Freizeitzentrum Marienthal, Atlantis) für den Rest des Jahres geschlossen, damit das vorhandene Fachpersonal zur Absicherung der Kinderbetreuung eingesetzt werden kann.

Wegen der eingeschränkten Betreuungsdauer von täglich höchstens neun Stunden, werden in den kommunalen Einrichtungen für den Monat Dezember für die 10. bzw. 11. Betreuungsstunde keine Elternbeiträge erhoben. Die betroffenen Eltern müssen somit nur für maximal 9 Stunden den altersgerechten Elternbeitrag (Krippe oder Kindergarten) entrichten.

Die Stadtverwaltung und insbesondere die Erzieherinnen und Erzieher hoffen, diese besondere Situation gemeinsam gut zu meistern, und bedanken sich vorab bereits für das Verständnis der Eltern und den Jugendeinrichtungen. Die Neuregelung wird erforderlich, da die Zahl der Inzidenz bei weit über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern im Landkreis Zwickau liegt.

Zwickau: Am 01.12.2020  wird die Lichtsignalanlage an der Kreuzung Reichenbacher Straße/ Am Bahnhof umgebaut

Zwickau: Am 01.12.2020 wird die Lichtsignalanlage an der Kreuzung Reichenbacher Straße/ Am Bahnhof umgebaut

An einer weiteren Lichtsignalanlage im Gebiet „Erweiterte Bahnhofsvorstadt“ werden die Steuereinrichtungen erneuert. Am Dienstag, dem 1. Dezember 2020 erfolgen die Baumaßnahmen an der Lichtsignalanlage Reichenbacher Straße/ Am Bahnhof. In der Zeit von 8 bis ca. 18 Uhr muss die Ampelanlage an dieser Einmündung außer Betrieb genommen werden.

Die Fahrzeugführer werden gebeten, sich in dieser Zeit nach der vorfahrtsregelnden Beschilderung an den Masten der Lichtsignalanlage zu richten. Verkehrsteilnehmer werden zudem um besondere Vorsicht und gegenseitige Rücksichtnahme an der genannten Einmündung gebeten und um Verständnis, sollte es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Außerdem wird es zur Sperrung einzelner Fahrspuren auf der Reichenbacher sowie zur Vollsperrung der Gutwasserstraße kommen. Die Durchführung der Arbeiten steht unter dem Vorbehalt der Witterung.

Die genannte Maßnahme dient der weiteren Vorbereitung zur Installation eines Gebietsrechners für das EFRE-Gebiet „Erweiterte Bahnhofsvorstadt“. Das Vorhaben entspricht als Fördermaßnahme den Zielen des Europäischen Programms der Integrierten Stadtentwicklung (EFRE) und wird mit 80 % Fördermitteln über dieses Programm gefördert.“

Arbeiten werden in dieser Woche auch in der Planitzer Straße ausgeführt. Hier werden im Zuge der Baumfällarbeiten zwei Induktionsschleifen zwischen den Lichtsignalanlagen Saarstraße und Breithauptstraße erneuert. Wie in der Baustelleninformation von letzter Woche angekündigt, wird an einzelnen Tagen die Fahrspur Richtung Zentrum gesperrt.

Zwickau: Tram 3 – Schienenersatzverkehr (SEV) am 30.11.2020 zwischen Neuplanitz und Neumarkt

Am Montag, dem 30.11.2020, finden im o. g. Streckenabschnitt der Straßenbahnlinie 3 Inspektionsarbeiten an der Fahrleitung und den Schienen statt.

 

Aus diesen Gründen können in der Zeit von ca. 7:15 Uhr – ca. 17:30 Uhr die Straßenbahnen zwischen Neuplanitz und Neumarkt nicht verkehren, es fahren Busse im Schienenersatzverkehr.

Die Haltestellen Erich-Mühsam-Straße können nicht bedient werden. Als Ersatz ist

. in stadtwärtiger Richtung die SEV-Haltestelle Marchlewskistraße/Baikal-Center
. in Richtung Neuplanitz die SEV-Haltestelle in der Hermann-Krasser-Straße

zu nutzen.

 

Die Straßenbahnen der Linie 3 verkehren zwischen Eckersbach – Neumarkt – Georgenplatz und sind mit Linie 1 beschildert.

 

An der Haltstelle Neumarkt besteht Anschluss zwischen Straßenbahn und SEV-Bus und umgekehrt.

Die Straßenbahnen nach Eckersbach fahren am Bahnsteig in der Bosestraße (Haltestelle der Linie 4) ab.

 

Weiterhin bitten wir um Beachtung der veränderten Abfahrtszeiten sowie Haltestellenbedienung.

 

Weitere Informationen und den SEV-Fahrplan erhalten Sie im Internet unter www.nahverkehr-zwickau.de oder im Servicecenter (Haltestelle Neumarkt).

[SMI] Freistaat unterstützt Bob- und Skeleton-WM auch 2021 mit 150.000 Euro

[SMI] Freistaat unterstützt Bob- und Skeleton-WM auch 2021 mit 150.000 Euro

Wöller: »Altenberg ist nach 2020 auch in diesem Winter Austragungsort der Bob- und Skeleton-WM, ein Vertrauensbeweis für das Sportland Sachsen«

Der Freistaat Sachsen unterstützt die Weltmeisterschaft im Bob und Skeleton in Altenberg auch in 2021 mit 150.000 Euro. Vom 1. Februar bis 14. Februar 2021 messen sich auf der Rennschlitten- und Bobbahn die weltbesten Athletinnen und Athleten.

Sportminister Wöller: »Die erneute Vergabe der Weltmeisterschaft im Bob und Skeleton an den Standort Altenberg ist ein großer Vertrauensbeweis für das Sportland Sachsen. Ich bin mir sicher, dass es den Organisatoren und den vielen helfenden Händen gelingen wird, trotz der Kürze der Zeit, wieder eine erfolgreiche Weltmeisterschaft auf die Beine zu stellen. Natürlich denken wir auch an unsere Wintersportkolleginnen und -kollegen in Lake Placid. Auch in ihrem Sinne werden wir alles dafür tun, dass es gelungene Titelwettkämpfe 2021 werden.«

Ursprünglich plante der Weltverband IBSF, die Weltmeisterschaft im US-amerikanischen Lake Placid zu veranstalten. Wegen Einreisebeschränkungen und Gesundheits- und Sicherheitsvorschriften entzog man Lake Placid die Austragung und vergab die Veranstaltung im September 2020 an Altenberg.

Bereits 2008 und 2020 war Altenberg Austragungsort der Weltmeisterschaft im Bob und Skeleton. Die Kunsteisbahn für den Bob-, Skeleton- und Rennrodelsport wurde zu Beginn der 80er Jahre gebaut. Sie hat eine Gesamtlänge von 1.413 Metern mit insgesamt 17 Wettkampf-Kurven. Nach der Durchführung der Weltmeisterschaft 2021 sollen die Kurven 11 bis 13 umgebaut und damit auch an neue Sicherheitsbestimmungen angepasst werden.


Informationen

Herausgeber

Sächsisches Staatsministerium des Innern (https://www.medienservice.sachsen.de/medien/?search%5Binstitution_ids%5D%5B%5D=10276)

Themen

Karliczek: Neue BAföG-Regelung verhindert Ausbildungsabbrüche aufgrund des Brexit

Karliczek: Neue BAföG-Regelung verhindert Ausbildungsabbrüche aufgrund des Brexit

Studierende, Schülerinnen und Schüler, die sich für ihre Ausbildung in Großbritannien aufhalten, können weiter BAföG-Leistungen erhalten

Im Hinblick auf das Ausscheiden des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union ist heute im Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) eine Übergangsregelung in Kraft getreten. Auszubildende, die bis zum 31.12.2020 eine Ausbildung im Vereinigten Königreich beginnen oder fortsetzen, behalten bis zum Abschluss ihres Ausbildungsabschnitts ihre Ansprüche auf BAföG-Leistungen. Dazu erklärt Bundesbildungsministerin Anja Karliczek:

„Der Brexit führt in vielen Bereichen noch immer zu offenen Fragen und Unsicherheiten. Ich freue mich, dass wir den Studierenden, Schülerinnen und Schülern aus Deutschland, die aktuell an einer Schule oder Hochschule im Vereinigten Königreich eingeschrieben sind, heute in einem entscheidenden Punkt Rechtsklarheit und Planungssicherheit verschaffen konnten. Um ihre BAföG-Berechtigung müssen sie sich keine Sorgen mehr machen – sie bleibt trotz Austritts des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union auch über den Ablauf der Übergangsphase aus dem Austrittsabkommen zum 31.12.2020 hinaus bestehen. Mit dieser Übergangsregelung im BAföG-Gesetz sorgen wir dafür, dass sich die Studierenden und Schülerinnen und Schüler auf ihre Ausbildung im Vereinigten Königreich konzentrieren und diese hoffentlich erfolgreich abschließen können.

Wichtig ist mir aber zudem zu betonen, dass auch in Deutschland lebende britische Auszubildende unter bestimmten Voraussetzungen ihre BAföG-Ansprüche über den 31.12.2020 hinaus behalten können. Grundlage ist hier das Austrittsabkommen, beispielsweise, weil die britischen Staatbürgerinnen und -bürger daraus ein Recht auf Daueraufenthalt in Deutschland erworben haben.“

 

Hintergrund:

Die Übergangsregelung im BAföG (§ 66b) ist Bestandteil des „Gesetzes zur aktuellen Anpassung des Freizügigkeitsgesetzes/EU und weiterer Vorschriften an das Unionsrecht“, das gestern im Bundesgesetzblatt verkündet worden ist.

Hintergrund der Übergangsregelung ist, das nach Ende des sich aus dem Austrittsabkommen ergebenden Übergangszeitraums am 31.12.2020 die Förderung eines Auslandsaufenthaltes im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland nach dem BAföG mangels weiterer Zugehörigkeit Großbritanniens zur EU in der Regel nur noch für die Dauer von bis zu einem Jahr möglich ist. Hiervon ausgenommen sind auf Grundlage des neu geschaffenen § 66b BAföG all jene Auszubildenden, die bis zum 31.12.2020 einen Ausbildungsabschnitt an einer Ausbildungsstätte im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland beginnen oder fortsetzen. Diesen Studierenden und Schülerinnen und Schülern wird noch bis zum Abschluss oder Abbruch dieses Ausbildungsabschnitts an einer dortigen Ausbildungsstätte Ausbildungsförderung gewährt. Im Übrigen gelten die sonstigen Förderungsvoraussetzungen des BAföG unverändert fort.

Auch in Deutschland lebende Briten und ihre Familienangehörigen können nach dem 31. Dezember 2020 berechtigt sein, BAföG zu beantragen. Voraussetzung ist, dass sie vom persönlichen Anwendungsbereich in Artikel 10 des Austrittsabkommens umfasst sind und einen Anspruch auf Studienbeihilfen nach Artikel 23 Absatz 2 des Abkommens haben. Dies ist der Fall, wenn sie ein Recht auf Daueraufenthalt aus Artikel 15 des Austrittabkommens erworben haben oder aber dem Personenkreis der Arbeitnehmer, Selbstständigen, Personen, denen dieser Status erhalten bleibt, oder deren Familienangehörigen angehören.

 

Nähere Informationen zu den Auswirkungen des Brexit auf die Bewilligung und Zahlung von BAföG finden Sie unter:
→ https://www.bafög.de/de/hinweise-zum-brexit-617.php→ https://www.bmbf.de/de/faq-was-bedeutet-der-austritt-fuer-bildung-und-forschung-10776.html

Bundesministerium für Bildung und Forschung

→ bmbf.de
→ twitter.com/bmbf_bund
→ facebook.com/bmbf.de
→ instagram.com/bmbf.bund