Ein schwerer Brocken rollte durch die Oberlausitz

Ein schwerer Brocken rollte durch die Oberlausitz

SLT Trafo

Autobahnpolizeirevier Bautzen

Ein schwerer Brocken rollte durch die Oberlausitz

Danke an alle Betroffenen für Ihr Verständnis

BAB 4, Anschlussstelle Ottendorf-Okrilla bis B 115 bei Jämlitz
15.09.2014, 22:00 Uhr – 19.09.2014, 06:00 Uhr

Mit Schwerlasttransporten hat die Polizei regelmäßig zu tun. Daher sind die Beamten des Autobahnpolizeireviers Bautzen schon so einiges gewöhnt. Doch in den Nächten dieser Woche bahnte sich ein Koloss im XXL-Format unter Polizeischutz seinen Weg durch die Oberlausitz. Ein Trafo mit knapp 190 Tonnen Eigengewicht wurde in Dresden auf einen 50 Meter langen Tieflader bugsiert und reiste von dort in mehreren Etappen bis ins brandenburgische Jänschwalde. Das Dresdener Schwerlasttransportunternehmen hatte die Strecke zuvor sehr genau geplant. Das Gespann, welches mit über sechs Metern Höhe unter keiner und mit einem Gesamtgewicht von etwa 300 Tonnen auch nicht über die eine oder andere Brücke passte, legte die Strecke ohne besondere Vorkommnisse zurück. Die sächsischen Streifen übergaben den Transport in der Nacht zu Freitag bei Jämlitz an die brandenburger Polizei. Mit deren Hilfe erreichte er am Morgen sein Ziel.

Die Polizei bedankt sich für das Verständnis der Kraftfahrer, die manche Umleitung oder Wartezeit wegen dem Giganten in Kauf nehmen mussten. (tk)

Quelle: PD Görlitz

Information der Polizei Direktion Leipzig 19.09.2014

Information der Polizei Direktion Leipzig 19.09.2014

PKW prall gegen zwei Bäume in Remse

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Mit Messer geführter Nachbarschaftsstreit
Ort: Leipzig OT Grünau, An der Kotzsche
Zeit: 18.09.2014, 20:45 Uhr

Da ein Mieter eines Mehrfamilienhauses an der Kotzsche mit den dauernden Lärmbelästigungen seines Nachbarn nicht einverstanden war, suchte er ihn in den Donnerstagabendstunden kurzerhand auf. Nachdem der Lärmverursacher die Tür geöffnet hatte, fing der Beschwerdeführer an, ihm seinen Unmut gewaltsam anzutragen. Dabei traktierte er den unliebsamen Nachbarn mit Fäusten und einem Messer. Nachbarn riefen die Polizei, weshalb der Angreifer von seinem Opfer abließ. Obwohl die Beamten sehr schnell eintrafen, war der Streit bereits beendet und der Messerstecher wieder in seiner Wohnung. Der Geschädigte hatte Schnittverletzungen an Gesicht und Hand. Er wurde durch Rettungswesen ins Krankenhaus gebracht. Der Angreifer muss sich nun wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. (BA)

Brennender Kleintransporter

Ort: Leipzig, OT Südvorstadt, Brandvorwerkstraße
Zeit: 19.09.2014, 03:10 Uhr

Ein 38-jähriger Hinweisgeber teilte der Polizei in der Nacht den Brand eines Kleintransporters mit. Er habe zuvor einen Knall vernommen und sah, als er anschließend aus dem Fenster schaute, das Firmenfahrzeug in Flammen stehen. Der Mercedes Sprinter brannte komplett aus. Nach ersten Ermittlungen liegt der Verdacht der Brandstiftung nahe. Es entstand ein Schaden von rund 15.000 Euro.

Landkreis Leipzig

Motorrad entwendet

Ort: Grimma, OT Großbothen, Hauptstraße
Zeit: 17.09.2014, 22:30 Uhr – 18.09.2014, 06:15 Uhr

In den Nachtstunden entwendete ein unbekannter Täter das sicher abgestellte Motorrad MZ ETZ 150 eines 37-Jährigen. Das bläulich-violette Fahrzeug mit dem amtlichen Kennzeichen MTL – D 70 hat einen Zeitwert von 1.500 Euro. (NT)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Unfall vom 03.09.2014 in Grünau – Zeugen gesucht!
Ort: Leipzig, OT Grünau-Ost, Gärtnerstraße/Brünner Straße
Zeit: 03.09.2014, 06:10 Uhr

Bereits am 03.09.2014 gegen 06:10 Uhr, ereignete sich in Leipzig-Grünau ein Unfall auf der Kreuzung Brünner Straße/Antonienstraße. Ein Opel Astra fuhr aus der Gärtnerstraße in die besagte Kreuzung. Dort kam es zum Zusammenstoß mit einem Ford Mondeo, der die Brünner Straße stadtauswärts fuhr. Beide Fahrerinnen wurden verletzt und mussten ambulant behandelt werden. Beide Fahrzeuge erlitten Totalschaden. Im Rahmen der Unfallaufnahme gaben beide an, bei „Grün“ gefahren zu sein. Zur Unfallzeit war die Kreuzung stark befahren.
Wer hat den Unfall beobachtet? Wer ist hinter oder neben einer der Beteiligten gefahren und kann Aussagen treffen, welcher Pkw bei „Grün“ gefahren ist?
Zeugen, die Hinweise zum Unfall geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden. (BA)

Sturz durch Notbremsung

Ort: Leipzig, OT Gohlis-Nord, Max-Liebermann-Straße/Landsberger Straße
Zeit: 18.09.2014, 19:00 Uhr

Wegen eines VW Golfs, welcher zu knapp vor einem Linienbus einscherte, musste dieser abrupt bremsen. Durch die Notbremsung kam ein 89-jähriger Fahrgast zu Fall und erlitt mehrere Schürfwunden und Prellungen. Der Mann wurde anschließend in ein Krankenhaus verbracht. Wie der unter Schock stehende Busfahrer (44) berichtete, bog der Unfallverursacher auf die Landsberger Straße ab und verschwand in unbekannte Richtung. Allerdings konnte er sich das Kennzeichen des flüchtigen Pkw merken. Der Fahrer des VW hat mit einer Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung zu rechnen. (NT)

Pkw entwendet

Ort: Leipzig, OT Gohlis-Mitte, Virchowstraße/Daumierstraße
Zeit: 16.09.2014, 20:30 Uhr – 18.09.2014, 22:30 Uhr

Unbekannte Täter entwendeten den gesichert abgestellten grauen Honda Civic mit dem amtlichen Kennzeichen L- HQ 9271 des 33-jährigen Halters. Der Zeitwert des Fahrzeuges beträgt ca. 7.000. (Vo)

Einbruch in eine Arztpraxis

Ort: Leipzig, OT Connewitz, Biedermannstraße
Zeit: 17.09.204, 16:30 Uhr -18.09.2014, 07:10 Uhr

Unbekannter Täter drang gewaltsam in die Arztpraxis ein. Anschließend wurden sämtliche Räume und Behältnisse durchsucht. Ein Büroschrank wurde aufgebrochen und aus der darin befindlichen Geldkassette ein niedriger zweistelliger Bargeldbetrag entwendet. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 150 Euro. (Vo)

Einbruch in eine Tankstelle

Ort: Leipzig, OT Großzschocher, Schönauer Straße
Zeit: 17.09.2014, 23:30 Uhr – 18.09.2014, 02:35 Uhr

Unbekannte Täter begaben sich auf das Gelände einer Tankstelle. Dort öffneten sie zunächst gewaltsam zwei Staubsaugerautomaten sowie einen Münzbehälter der Waschstraße und entwendeten daraus Münzgeld in einem niedrigen zweistelligen Bargeldbereich. Außerdem schlugen die unbekannten Täter mittels einer Gehwegplatte die Scheibe der Eingangstür zur Tankstelle ein. Sie drangen ein und begaben sich hinter den Kassentresen. Dort entwendeten sie eine unbekannte Anzahl Zigaretten sowie Bargeld in Höhe eines mittleren dreistelligen Betrages. Anschließend flüchteten die Täter unerkannt. Während der Tatortarbeit konnte in der Nähe ein Großteil der entwendeten Zigaretten wieder aufgefunden werden. Der Stehl- und Sachschaden ist gegenwärtig noch nicht bekannt. (Vo)

Landkreis Nordsachsen

Pkw prallt gegen Böschung

Ort: Schkeuditz, OT Radefeld (S 1)
Zeit: 19.09.2014, 00:10 Uhr

Kurz nach Mitternacht befuhr ein 43-Jähriger mit seinem Audi A 6 die S 1 aus Radefeld kommend in westliche Richtung. An einer Kreuzung hatte er vor, nach rechts in Richtung Grebehna abzubiegen. Durch Unachtsamkeit fuhr der Mann allerdings geradeaus und prallte daraufhin frontal gegen die Böschung. Der Fahrer wurde mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. An Pkw und Böschung entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 10.000 Euro. (NT)

Quelle: PD Leipzig

24-Stunden-Blitzmarathon  im Freistaat Sachsen – 94 Prozent der Sachsen halten sich an Tempolimits

24-Stunden-Blitzmarathon im Freistaat Sachsen – 94 Prozent der Sachsen halten sich an Tempolimits

Freistaat-Sachsen-Logo

 

 

 

 

 

94 Prozent der Sachsen halten sich an Tempolimits

Kann: „Aufmerksamkeit für die Gefahren der Raserei“
Beim 24-Stunden-Blitzmarathon sind im Freistaat Sachsen rund 5 800 Verstöße registriert worden. Etwa 100 000 Fahrzeuge gerieten ins Visier der Tempokontrolleure. Der überwiegende Teil der Fahrzeugführer (94 Prozent) hat sich damit an die Verkehrsvorschriften gehalten.

Landespolizeipräsident Rainer Kann: „Man kann von verschiedenen Seiten auf diesen Aktionstag blicken, wichtig ist die Aufmerksamkeit für die Gefahren der Raserei.“

Das Thema „überhöhte Geschwindigkeit“ rückte mit der bundesweiten Aktion in diesem Jahr noch stärker in den Fokus der Öffentlichkeit. So unterstützen beispielsweise auch die Automobilverbände den „Blitzmarathon“. Im Grundsatz gilt: Je weniger Verstöße registriert werden, desto größer ist der Erfolg.

Blitzmarathon Sachsen 2014

Gemessene Fahrzeuge | 100 000
Zahl der Tempoverstöße | 5 800
Beanstandungsquote | 5,8 Prozent

Auch in Sachsen ist „Raserei“ nach wie vor die Unfallursache Nummer Eins (Anteil 17,4 Prozent). Fast die Hälfte der 192 Todesopfer in 2013 starb bei Unfällen durch zu hohe Geschwindigkeit.

Der „Blitzmarathon“ startete am 18. September um 6 Uhr und dauerte 24 Stunden. Kommunen und Landespolizei waren mit knapp 500 Bediensteten im Einsatz.

Quelle: SMI – Sächsisches Staatsministerium des Innern

Blitztipps der Polizeidirektion Chemnitz in der 39. Kalenderwoche

Blitztipps der Polizeidirektion Chemnitz in der 39. Kalenderwoche

Polizei30

 

Blitztipps der Polizeidirektion Chemnitz

(Kg) Täglich sind auf den Autobahnabschnitten der Polizeidirektion Chemnitz
zwischen Berbersdorf und Landesgrenze Thüringen (A 4) sowie zwischen Kreuz Chemnitz und Stollberg-Nord (A 72) und den Bundesstraßen im Direktionsbereich Videomessfahrzeuge unterwegs.
Auf den Autobahnen ist auch mit Abstandskontrollen zu rechnen!

Auf den Autobahnabschnitten der BAB 72 und BAB 4 im Raum Chemnitz,
auf denen dauerhaft oder zeitweilig Geschwindigkeitsbeschränkungen eingerichtet sind, muss zudem täglich mit Geschwindigkeitskontrollen
gerechnet werden.

Mit Kontrollen ist auch im Bereich von Baustellen zu rechnen!
Geschwindigkeitskontrollen in der Woche vom 22.09.2014 bis 28.09.2014

Im Bereich der Polizeidirektion Chemnitz sind in der 39. Kalenderwoche u.a.
folgende Geschwindigkeitskontrollen vorgesehen:

Chemnitz
Stadt Chemnitz
Montag, 22.09.2014 Röhrsdorf, Leipziger Straße
Dienstag, 23.09.2014 Chemnitztalstraße
Mittwoch, 24.09.2014 Dresdner Straße, außerorts
Donnerstag, 25.09,2014 Kalkstraße
Freitag, 26.09.2014 Neefestraße, außerorts
Landkreis Mittelsachsen
(Revierbereiche Döbeln, Freiberg, Brand-E., Flöha, Mittweida, Rochlitz und
Burgstädt)
Montag, 22.09.2014 Naundorf, B 173,
Niederschöna, B 173,
Oederan, S 201,
Grünhainichen, S 235
Dienstag, 23.09.2014 OD Memmendorf,
Süßenbach, S 184,
Oederan, Richard-Rentsch-Straße
Mittwoch, 24.09.2014 Großhartmannsdorf, B 101,
B 101, zwischen Mittelsaida und Forchheim
Donnerstag, 25.09,2014 Frauenstein, Freiberger Straße,
Holzhau, Muldentalstraße,
Oederan, S 201,
Grünhainichen, S 235
Freitag, 26.09.2014 Seelitz, Mittweidaer Straße,
Leubsdorf, Hauptstraße,
Schellenberg, Augustusburger Straße,
Oberschöna, Dorfstraße,
B 173, zwischen Freiberg und Oberschöna
Erzgebirgskreis
(Revierbereiche Stollberg, Annaberg, Aue, Marienberg und Zschopau)
Montag, 22.09.2014 Gelobtland, B 174
Dienstag, 23.09.2014 Tannenberg, Annaberger Straße
Mittwoch, 24.09.2014 Bernsbach, Karl-Liebknecht-Straße
Donnerstag, 25.09,2014 Annaberg-Buchholz, B 95/Haldenstraße
Freitag, 26.09.2014 ——————————————————

 

Quelle: PD Chemnitz

Zweite Zwischenvernissage am 20. September 2014  in die Galerie HINTEN  Chemnitz

Zweite Zwischenvernissage am 20. September 2014 in die Galerie HINTEN Chemnitz

galerie

Zweite Zwischenvernissage am 20. September 2014  in die Galerie HINTEN  Chemnitz

Zweite Zwischenvernissage von Peter Piek morgen am 20. September 2014 um 19 Uhr in die Galerie HINTEN (Augustusburger Str. 102, Chemnitz) ein. Schon zu sehen sind ebenfalls Arbeiten von Frank Weißbach, der den Staffelstab (Galerieräume) am letzten Wochenende an Peter Piek übergeben hat.

“Staffel”
Arbeiten von Frank Weißbach, Peter Piek, Nora Mona Bach und Nadja Rothenburger

Das Ziel des Projektes „Staffel“ ist es, vier unterschiedlich arbeitende Künstler in der Galerie HINTEN zu vereinen. Wie bei einem Staffellauf, bei dem der Stab von Läufer zu Läufer weitergereicht wird, sind die Künstler aufgefordert, nacheinander aufbauend eine künstlerische Arbeit fortzusetzen. Der „Stab“ der weitergegeben wird, ist allerdings der Raum und das in dem Raum Vorgefundene. Die Galerie HINTEN hat zu Beginn einen kleinen „Anstoß“ hinterlassen, auf den die Künstler reagieren.

Jeder Künstler, jede Künstlerin ist eine Woche in Chemnitz Vorort, um sich mit dem im Raum Vorgefundenen auseinanderzusetzen. Somit erstreckt sich das Projekt über 4 Wochen. Am Ende jeder Woche – samstags (13.9/20.9/27.9) findet um 19 Uhr eine Zwischenvernissage statt. Die Besucher können so den Prozess der Veränderung und Weiterentwicklung verfolgen.

Nach Abschluss der letzten Arbeit, am 4.10.2014, sind alle Künstler erneut in der Galerie und können über die künstlerische Arbeit hinaus in Kontakt treten und auch dem Besucher Rede und Antwort stehen. Dazu ist ab 19 Uhr die letzte Vernissage und eine kleine Podiumsdiskussion im Klub LOKOMOV geplant. Im Anschluss findet ein Konzert mit Peter Piek statt.

Quelle: Galerie „Hinten“ Chemnitz

Polizeidirektion Leipzig gegen Blutkrebs:  Gestrige Typisierungsaktion war ein voller Erfolg

Polizeidirektion Leipzig gegen Blutkrebs: Gestrige Typisierungsaktion war ein voller Erfolg

Polizei33

 

 

 

 

 

Polizeidirektion Leipzig gegen Blutkrebs:

Gestrige Typisierungsaktion war ein voller Erfolg

50 Mitarbeiter haben sich als potenzielle Spender beim Verein für
Knochenmarkspenden Sachsen e. V. registrieren lassen.
Mitarbeiter der Polizeidirektion Leipzig waren gestern aufgerufen, sich als potenzielle Stammzellspender registrieren
zu lassen. Mit der Aktion in der Polizeizentrale in der Dimitroffstraße wollte der Verein für Knochenmarkspenden Sachsen
e. V. neue mögliche Lebensretter für Blutkrebserkrankte finden. 50 Mitarbeiter ließen sich vor Ort über die Arbeit
des Vereins aufklären und im Anschluss typisieren.
Zur Erfassung der benötigten Gewebemerkmale genügt ein schmerzloser Abstrich von der Wangenschleimhaut.
Alle 16 Minuten erhält ein Patient in Deutschland die Diagnose Blutkrebs. Nur ein Drittel der Erkrankten findet
innerhalb der Familie einen passenden Spender. Je mehr Spender deshalb für die Suche zur Verfügung stehen,
desto größer ist die Überlebenschance für einen Erkrankten.
Stammzellentnahme in den meisten Fällen ohne Operation
Blutkrebs ist der Oberbegriff für bösartige Erkrankungen des Knochenmarks bzw. des Blut bildenden Systems, bei
denen die normale Blutbildung durch die unkontrollierte Vermehrung von bösartigen Blutzellen – wie z. B. bei
Leukämie – gestört ist. Wegen dieser Krebszellen kann das Blut seine lebensnotwendigen Aufgaben nicht mehr
ausführen, etwa Infektionen bekämpfen, Sauerstoff transportieren oder Blutungen stoppen. Unbehandelt führen
die Erkrankungen fast immer zum Tod.
In Deutschland erkranken jährlich ca. 11.000 Menschen an Blutkrebs. Für die meisten Erkrankten ist die Transplantation
von Stammzellen eines gesunden Spenders, dessen Gewebemerkmale mit denen des Erkrankten
nahezu identisch sind, die einzige Aussicht auf Heilung. Ist der genetische Zwilling gefunden, können die Stammzellen
entnommen werden. Hierzu gibt es zwei Methoden: In ca. 80 Prozent der Fälle erfolgt die Entnahme aus
der Blutbahn, wobei keine Operation notwendig ist. In den restlichen Fällen wird dem Spender unter Vollnarkose
Knochenmark (nicht Rückenmark) aus dem Beckenkamm entnommen. Innerhalb von etwa zwei Wochen regeneriert
sich das Knochenmark beim Spender.

Geldspenden sichern Erhalt der Vereinsarbeit

Neben der Aufgabe, möglichst viele bereitwillige Spender zu finden, stellen auch die Kosten, die für die Registrierung
anfallen, den Verein für Knochenmarkspende Sachsen e. V. vor enorme finanzielle Herausforderungen. Die
gemeinnützige Organisation ist daher auf Geldspenden angewiesen. Informationen dazu finden sich auf der
Website des Vereins (vgl. Kontakt). Hier können zudem Registrierungs-Sets kostenfrei angefordert werden.
Vereinsporträt
Der Verein für Knochenmarkspenden Sachsen e. V. wurde 1997 gegründet und engagiert sich für die Aufklärung
über Blutkrebs sowie die Suche nach passenden Stammzellspendern. Ziel ist es, die bestehende Spenderdatei
in Sachsen weiter auszubauen und neue potentielle Spender zu gewinnen. Aktuell sind über 48.500 Personen
beim Verein registriert. Alle erfassten Gewebemerkmale werden in das Zentrale Knochenmarkspender-Register
Deutschland (ZKRD) eingespeist und stehen so auch für die weltweite Suche nach Stammzellspendern zur Verfügung.
Es bedarf daher keiner Mehrfachtypisierung.
Kontakt
Geschäftsstelle des Vereins für Knochenmarkspenden Sachsen e. V.
Fetscherstraße 72, 01307 Dresden
Telefon: +49 (0)351 4425458
Telefax: +49 (0)351 4425461
E-Mail: info@vks-sachsen.de
Website: www.vsk-sachsen.de
Der Verein für Knochenmarkspenden Sachsen e.V. ist Partner des Zentralen Knochenmarkspender-Registers
Deutschland (ZKRD) und Mitglied der Stiftung Knochenmark- & Stammzellspende Dresden (SKD).

Quelle: PD Leipzig