Ungenügender Sicherheitsabstand

Ungenügender Sicherheitsabstand

Ein Auffahrunfall vor einer Ampelanlage führt zu hohem Sachschaden.

Eine 68-jährige Frau fuhr mit ihrem Citroen auf der Reichenbacher Straße stadtauswärts. Vor der Kreuzung zur Straße Am Bahnhof bremste sie an der Lichtsignalanlage ab, da diese von grün auf gelb umschaltete. Dies bemerkte ein hinter ihr fahrender 62-Jähriger mit seinem Mercedes-Lkw zu spät und fuhr auf. Es entstand ein Sachschaden von 10.000 Euro. (rko)

Fußgänger von Pkw erfasst

Fußgänger von Pkw erfasst

Beim Überqueren einer Straße wurde in Pölbitz ein Fußgänger von einem Pkw erfasst.

Die Fahrerin eines VW bog von der Pölbitzer Straße nach rechts auf die Leipziger Straße ab. Zu diesem Zeitpunkt überquerte ein Junge die Straße an einer Fußgängerampel. Laut Zeugenaussagen zeigte die Ampel rot. Der Junge stieß mit dem Fahrzeug zusammen und erlitt eine Platzwunde. Er wurde durch Rettungskräfte zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. (kh)

Zwei Verletzte und hoher Sachschaden

Zwei Verletzte und hoher Sachschaden

Zwei Verletze und ein hoher Blechschaden war die Bilanz eines Verkehrsunfalls in Marienthal.

Eine 34-jährige Mercedes-Fahrerin befuhr am Donnerstagabend die Agricolastraße und beabsichtigte nach links in die Marienthaler Straße in stadteinwärtige Richtung abzubiegen. Eine 23-Jährige befuhr die selbige indes mit ihrem Hyundai auf dem linken Fahrstreifen. Beim Abbiegevorgang übersah die 34-järige Deutsche den Hyundai und stieß daraufhin mit diesem zusammen. Sie selbst verletzte sich durch den Aufprall leicht und musste ambulant behandelt werden. Die 23-Jährige wurde mit schweren Verletzungen stationär in einem Krankenhaus aufgenommen. Der an den Fahrzeugen entstandene Sachschaden wurde auf rund 28.000 Euro geschätzt. (kh)

Festnahme in Supermarkt

Festnahme in Supermarkt

Ein 34-Jähriger muss sich wegen des Versuchs der schweren räuberischen Erpressung verantworten.

Donnerstagabend versuchte ein Mann mit Motorradhelm, einen Supermarkt am Schulplatz auszurauben. Mit vorgehaltener Waffe forderte er eine 59-jährige Kassiererin auf, ihm das Geld aus der Kasse in eine mitgebrachte Tasche zu packen. Statt der Aufforderung nachzukommen, informierte die Kassiererin lautstark die anwesenden Kunden über den Überfall und ging in Deckung. Unter den Kunden befand sich auch ein Bundespolizist, der den Tatverdächtigen überwältigte und ihn mit Unterstützung der Supermarktmitarbeiter fixierte.

Die Waffe entpuppte sich als Schreckschusspistole, die vor Ort sichergestellt wurde. Der 34-jährige Deutsche, der positiv auf Amphetamine getestet wurde, verbrachte die Nacht im Revier Auerbach, um am Folgetag dem Haftrichter vorgeführt zu werden. (al)

Auseinandersetzung zwischen mehreren Syrern

Auseinandersetzung zwischen mehreren Syrern

Am Freitagnachmittag kam es zu einer Auseinandersetzung, bei der nach ersten Erkenntnissen zwei Personen verletzt wurden.

Ein 41-jähriger und ein 42-jähriger Syrer befanden sich in einem Imbiss an der Röntgenstraße als plötzlich ein weißer SUV vor dem Laden hielt. Vier zunächst Unbekannte stiegen aus, gingen in den Imbiss und stachen nach derzeitigem Kenntnisstand unvermittelt mit Messern auf die Beiden ein. In der Folge flüchteten die Angreifer.

Aufgrund der sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen konnte der weiße SUV auf einem Parkplatz an der B94, auf Höhe der Autobahnanschlussstelle Reichenbach, gestellt werden. Die vier darin befindlichen Personen (25, 26, 29 und 30 Jahre alt), ebenfalls syrische Staatsbürger, wurden vorläufig festgenommen.

Die Opfer wurden zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht.

Die Ermittlungen zum genauen Tathergang sowie zum Motiv werden durch die Kriminalpolizei der Polizeidirektion Zwickau geführt und dauern an.

Zeugen, welche die Tat beobachtet haben und Hinweise dazu geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei in Zwickau zu melden, Telefon 0375 4284480. (cs)