Tätlicher Angriff nach Verkehrsunfall – Polizeibeamter verletzt

Tätlicher Angriff nach Verkehrsunfall – Polizeibeamter verletzt

Bei Personalienfeststellung in den Daumen gebissen.

Ein 25-jähriger Syrer fuhr am Donnerstagnachmittag mit seinem Fahrrad gegen einen Am Feierabendabendheim geparkten Dacia und verursachte dadurch einen Sachschaden in Höhe von rund 1.000 Euro. Er verletzte sich dabei am Kopf und verließ anschließend unerlaubt den Ereignisort.

Während der Unfallaufnahme kehrte der Tatverdächtige dann zur Unfallstelle zurück und wurde von Zeugen wiedererkannt. Er hatte jedoch noch immer nicht im Sinn, seiner Pflicht zur Bekanntmachung seiner Personalien nachzukommen. Er versuchte stattdessen, die Einsatzkräfte zu bespucken und griff während der Identitätsfeststellung einen 28-jährigen Polizeibeamten plötzlich tätlich an.

Bei der anschließenden Fixierung biss er einem Beamten dann so stark in den linken Daumen, dass dieser trotz des Tragens von Handschuhen verletzt wurde und in einem Krankenhaus behandelt werden musste.

Da der Verdacht nahelag, dass der 25-Jährige unter dem Einfluss von Drogen und/oder Alkohol stehen könnte, wurde er zu einer Blutentnahme in ein Krankenhaus gebracht. Es wurden entsprechende Anzeigen, unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte,  gegen ihn gefertigt und es erfolgte eine Unterbringung in der Psychiatrie. (jpl)

Erneut mehrfache Schockanrufe zum Nachteil älterer Menschen

Erneut mehrfache Schockanrufe zum Nachteil älterer Menschen

Täter flüchtet kurz vor der Geldübergabe.

Unbekannte Betrüger versuchten am gestrigen Tag wieder mehrfach, ältere Menschen auf perfide Art und Weise abzuzocken. Der Polizei sind alleine in Limbach-Oberfrohna drei Fälle bekannt geworden.

Die Masche war immer dieselbe: Anrufer gaukelten vor, dass ein naher Angehöriger im Krankenhaus liege und dringend medizinische Hilfe benötige. Dazu wäre ein hoher Bargeldbetrag vonnöten, welchen die Geschädigten aufbringen sollten.

In zwei Fällen reagierten ein 91-jähriger Senior und eine 83-jährige Seniorin genau richtig. Sie  durchschauten den Betrug, legten auf und informierten die Polizei. Eine 91-Jährige jedoch wäre fast auf den Anrufer hereingefallen – sie hatte bereits eine hohe Bargeldsumme zur Übergabe vorbereitet.  Nur durch das zufällige Erscheinen von Nachbarn wurde der Tatverdächtige, welcher das Geld in Empfang nehmen wollte, in die Flucht geschlagen.

Die Person konnte folgendermaßen beschrieben werden:

  • 25-30 Jahre alt
  • zirka 1,70 Meter – 1,80 Meter groß
  • schlank
  • süd- beziehungsweise südosteuropäischer Teint
  • schwarzes Basecap als Kopfbedeckung
  • Mundschutz

Außerdem soll der Tatverdächtige die Örtlichkeit als Beifahrer eines dunkelgrauen metallicfarbenen Kombis neueren Fabrikats verlassen haben.

Die Polizei weist aus diesem Grund erneut ausdrücklich auf Schockanrufe und ähnlich gelagerte Betrugsmaschen hin. Geben Sie niemals vertrauliche Informationen wie Bankverbindungen oder Kontodaten preis. Gehen Sie ebenso wenig auf Bargeldforderungen ein und vereinbaren Sie keine Treffen mit Ihnen unbekannten Personen. Falls Sie derartige Anrufe erhalten, informieren Sie bitte umgehend die Polizei. (jpl)

Geschwindigkeitskontrolle

Geschwindigkeitskontrolle

Ein Autofahrer doppelt so schnell als erlaubt unterwegs.

Auf Bürgerwunsch fand in den Mittagsstunden des Donnerstags eine Geschwindigkeitskontrolle an der Wettiner Straße statt, da es dort zu vermehrten Verstößen gekommen sein soll. Die Höchstgeschwindigkeit ist hier, aufgrund einer Wohnsiedlung, auf 30 km/h begrenzt. Zudem sind gerade in den Sommermonaten viele Schwimmbadbesucher und Waldspaziergänger in diesem Bereich unterwegs.

Das Ergebnis der zweistündigen Überwachung waren 28 gemessene Fahrzeuge, von denen vier angehalten werden mussten. Drei der Fahrzeugführer kassierten ein Verwarngeld, während einer sogar im Bußgeldbereich lag. Er überschritt die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 32 km/h nach Toleranzabzug. (jpl)

Unfall mit leicht verletzter Person

Unfall mit leicht verletzter Person

Vermutlich Gas und Bremse verwechselt.

Ein 66-Jähriger beabsichtigte mit seinem Hyundai aus einer Nebenstraße nach links in den Gartenweg einzubiegen und verwechselte dabei wahrscheinlich das Gas- mit dem Bremspedal. In der Folge kam es zu einer Kollision mit einem von links herannahenden Skoda eines 45-Jährigen, welcher in Fahrtrichtung Ringstraße unterwegs war. Der Skoda-Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt und es entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt zirka 11.000 Euro. (jpl)

Verfassungswidrige Graffiti

Verfassungswidrige Graffiti

Im Zwickauer Ortsteil Neuplanitz wurden Graffiti entdeckt.

Unbekannte sprühten zwischen Mittwochnachmittag und Donnerstagmorgen Graffiti an eine Garage an der Erich-Mühsam-Straße. Mittels grauer Farbe brachten sie ein Hakenkreuz und eine verfassungsfeindliche Parole auf die Fassade auf. Es entstand dabei ein Sachschaden von rund 100 Euro.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die die Sprayer möglicherweise beobachtet haben. Hinweise nimmt das Polizeirevier in Zwickau unter der Telefonnummer 0375 44580 entgegen. (kh)