Diebstahl von einem Firmengelände

Diebstahl von einem Firmengelände

Leere Gasflaschen waren den Tätern nicht zu schwer.

Unbekannte Tatverdächtige drangen gewaltsam in ein  Firmengelände auf dem Robert-Georgi-Weg ein und brachen die Aufbewahrungsbox für Gasflaschen auf. Sie entwendeten 15 leere Gasflaschen im Wert von insgesamt 500 Euro. Der Sachschaden beläuft sich auf 200 Euro.

Zeugen, welche Hinweise zur Tat oder dem Verbleib der Gasflaschen geben können, meldet sich bitte im Polizeirevier Auerbach-Klingenthal, Telefon 03744 2550. (ta)

Krad-Fahrer bei Unfall schwer verletzt

Krad-Fahrer bei Unfall schwer verletzt

Bei einem Zusammenstoß mit einem Pkw verletzte sich ein Simson-Fahrer schwer.

Ein 53-jähriger Deutscher befuhr mit seinem Suzuki am Donnerstagnachmittag die Langenbacher Straße und beabsichtigte nach links in die Friedrich-August-Straße einzubiegen. Dabei verringerte er seine Geschwindigkeit und ordnete sich zum Abbiegen ein. Ein 54-jähriger BMW-Fahrer fuhr daraufhin rechts an ihm vorbei. Dadurch erschrak der 53-Jährige und verriss das Lenkrad. Dabei kollidierte er mit einem im Gegenverkehr befindlichen 61-jährigen Simson-Fahrer. Er wurde auf die Motorhaube geschleudert und verletzte sich dabei schwer. Rettungskräfte brachten ihn zur stationären Behandlung in ein nahegelegenes Krankenhaus. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 5.000 Euro geschätzt. (kh)

 

Erfolgloser Sprengungsversuch

Erfolgloser Sprengungsversuch

In der Reißiger Vorstadt versuchten Unbekannte einen Zigarettenautomaten zu sprengen.

Mitten in der Nacht riss ein lauter Knall eine Zeugin aus dem Schlaf. Aus ihrer Wohnung an der August-Bebel-Straße sah sie einen qualmenden Zigarettenautomat und informierte daraufhin die Polizei. Sie vernahm am Tatort die Stimmen zweier männlicher Personen, die sich in Richtung Jößnitzer Straße entfernten. Die Beamten stellten vor Ort fest, dass der Automat stark verbeult war, jedoch verschlossen blieb, sodass kein Stehlschaden entstand. Die Höhe des Sachschadens wird auf etwa 2.000 Euro geschätzt.

Haben Sie den Knall ebenfalls vernommen und die beiden Männer im Umkreis des Zigarettenautomaten wahrnehmen können? Das Polizeirevier in Plauen bittet um sachdienliche Hinweise unter der Telefonnummer 03741 140. (kh)

Die Polizei warnt vor Enkeltricks

Die Polizei warnt vor Enkeltricks

Allein am Donnerstag wurden im Verantwortungsbereich der Polizeidirektion Zwickau fünf versuchte Enkeltricks gemeldet.

Die Vorgehensweise ist immer identisch – die Täter suchen sich zumeist lebensältere Personen aus und geben sich als vertraute Verwandte, oftmals Enkel aus. Sie stellen sich freundlich und hoffen auf Mitleid sowie die Hilfsbereitschaft des Gesprächspartners auf der anderen Seite der Telefonleitung. Doch in der Realität handelt es sich um fiese Betrüger, die immer mit derselben perfiden Masche versuchen, schnell ans große Geld zu kommen. Sie zeigen sich geduldig und rufen auch gern mehrfach von verschiedenen Nummern an. In der Vorahnung, dass die Geschädigten den Betrug erkennen und ihre Verwandten informieren, geben sie sich bei einem erneuten Anruf als Polizei aus und versuchen damit Vertrauen zu erlangen.

Leider ist dieses Vorgehen immer wieder von Erfolg gekrönt. In vier Fällen im Vogtland und einem in Zwickau ließen die Rentner die Betrüger jedoch abblitzen, sodass kein Vermögensschaden entstand.

An dieser Stelle erneut eine eindringliche Bitte der Polizei: Gehen sie in keinem Fall auf Forderungen ein und geben Sie nie preis, ob Sie allein wohnen oder Sie Bargeld im Haus haben, auch wenn der Anrufer scheinbar vertraut und glaubwürdig ist und sein Glück mehrfach versucht. Haben Sie keine Scheu, die Polizei und Ihre Angehörigen zu informieren. Seien Sie auch als jüngere Person wachsam und warnen Sie ihre Eltern und Großeltern vor derartigen Betrugsmaschen. (kh)

Vier Unfälle innerhalb kürzester Zeit aufgrund von Aquaplaning

Vier Unfälle innerhalb kürzester Zeit aufgrund von Aquaplaning

Gleich vier Unfälle ereigneten sich am gestrigen Nachmittag innerhalb kürzester Zeit auf der Autobahn 4 in Fahrtrichtung Erfurt im Bereich der Anschlussstelle Hohenstein-Ernstthal.

Gegen 15:10 Uhr verlor ein 43-jähriger Fahrer eines Skoda die Kontrolle über sein Fahrzeug, touchierte einen Lkw und krachte danach in eine Leiplanke, in der er schlussendlich zum Stehen kam.

Nur zirka zehn Minuten später und ein paar Kilometer zuvor, zwischen den Anschlussstellen Wüstenbrand und Hohenstein-Ernstthal, verunfallten drei weitere Pkw-Fahrer unabhängig voneinander an fast derselben Stelle. Auch ihre Autos – ein Audi, ein Renault und ein Honda – kamen aufgrund des Starkregens und der nassen Fahrbahn ins Schlingern, kollidierten mit der Leitplanke und kamen in einem Waldstück direkt neben der Autobahn zum Stehen. Die 31, 59 und 22 Jahre alten Fahrer wurden dabei leicht verletzt und mussten ambulant behandelt werden.

Aufgrund des ersten Unfalls war die Autobahn für die Bergung und Aufräumarbeiten zirka eine Stunde voll gesperrt. Nach dieser Zeit konnte der laufende Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden.

Insgesamt entstand an den vier beteiligten Fahrzeugen und den baulichen Einrichtungen ein Sachschaden von über 70.000 Euro.

In allen Fällen war vermutlich eine nicht angepasste Fahrweise unfallursächlich. (jpl)