Treuen / BAB 72: Rinder auf der Überholspur

Treuen / BAB 72: Rinder auf der Überholspur

Wie wir berichteten, waren am Freitagnachmittag 26 Kühe aus einer Weide bei Pfaffengrün ausgebrochen. Die meisten Tiere konnten bis zum Abend wieder eingefangen werden.

In der Nacht fanden sich auch die restlichen Rinder wieder ein. Die vier ausgebüxten Jungtiere waren bis zur Autobahnanschlussstelle Treuen gekommen. Hier liefen sie im flotten Tempo auf der Autobahn in Richtung Plauen. Eine Streife der Autobahnpolizei versuchte zunächst vergeblich, die Tiere anzuhalten. Eine zweite Streifenwagenbesatzung errichtete an der Anschlussstelle Plauen-Ost mit Polizeiabsperrband eine Trasse und konnte schließlich das Quartett stoppen. Bis zum Eintreffen des Tierhalters hielten die Beamten die Kühe in Schach (s. Fotos im Anhang). Die A72 waren wegen des „Vieh-Abtriebes” für gut eine Stunde gesperrt. (AH)

Treuen: Aufgeschreckt

Treuen: Aufgeschreckt

Ein Gewitter brachte am Freitagabend 26 Kühe dazu, aus dem umzäunten Weidegelände auszubrechen. Ein Tier konnte in unmittelbarer Nähe festgestellt werden. Der Rest der Herde zog durch Limbach, OT Buchwald. Dabei wurde ein Pkw beschädigt. Der ermittelte Besitzer konnte sein Vieh wieder sicher nach Hause bringen. Vier Kühe sind noch auf Abwegen. (hs)

Meerane: Einbruchsversuch in Getränkemarkt

Die Glauchauer Polizei sucht Zeugen zu einem Einbruchsversuch.

In einem Getränkemarkt an der Äußeren Crimmitschauer Straße Ecke Hohe Straße kam es im Verlauf der vergangenen sieben Tage zu seinem Einbruchsversuch. Eine Mitarbeiterin stellte am Donnerstagabend Hebelspuren an der Metalltür des Lieferanteneingangs fest. Die Tür hielt stand, allerdings entstand ein Sachschaden von 2.500 Euro.

Haben Sie im genannten Zeitraum etwas beobachtet, das mit der Tat in Zusammenhang stehen könnte? Bitte melden Sie sich unter 03763 640 im Revier Glauchau. (al)

Lichtenstein: Unfall mit drei Verletzten

Aufgrund eines Unfalls mit drei Verletzten musste die S 256 am Donnerstagvormittag drei Stunden lang voll gesperrt werden.

Aus noch ungeklärter Ursache geriet ein deutscher 68-Jähriger am Donnerstagvormittag auf der Chemnitzer Straße (S 256) kurz nach dem Abzweig Hauptstraße mit seinem Nissan auf die Fahrspur des Gegenverkehrs. Der 59-jährige Fahrer eines Mercedes-Lkw, der ihm aus Richtung Hohndorf entgegenkam, versuchte noch, nach rechts auszuweichen. Dennoch prallte der Nissan gegen das linke Vorderrad des Lkws und anschließend frontal gegen einen Mitsubishi, der hinter dem Lkw fuhr.

Der Nissan-Fahrer erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen, seine 66-jährige Beifahrerin und die 52-jährige Mitsubishi-Fahrerin wurden leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von rund 15.000 Euro, zur Unfallaufnahme und Bergung war die S 256 bis  etwa 11:00 Uhr voll gesperrt. (al)