Westsachsen: Demonstration „Chemnitz steht auf“

Westsachsen: Demonstration „Chemnitz steht auf“

(416) Zu Wochenbeginn bekam die Polizeidirektion Chemnitz durch die Versammlungsbehörde der Stadt Chemnitz Kenntnis von einer für den heutigen Samstag angezeigten stationären Versammlung unter dem Motto „Chemnitz steht auf“ in der Brückenstraße. Zudem wurde durch das Landratsamt Zwickau bekannt, dass eine ungewisse Anzahl an Personen mit mehreren Autokorsos aus dem Landkreis Zwickau sowie dem Vogtlandkreis beabsichtigen, sich der Versammlung in Chemnitz anzuschließen.

Aufgrund des Versammlungsgeschehens führte die Polizeidirektion Chemnitz mit Unterstützung der sächsischen Bereitschaftspolizei heute einen Einsatz durch. Ziel war es, eine friedliche und störungsfreie Versammlung unter Beachtung der Bestimmungen der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung zu gewährleisten.

Verlauf:

Frühzeitig kristallisierte sich heraus, dass die Versammlung nahe des Karl-Marx-Monumentes, die sich inhaltlich gegen die aktuellen Corona-bedingten Beschränkungen richtete, starken Zulauf aus dem Vogtlandkreis und dem Landkreis Zwickau erhalten würde. Etwa 250 Fahrzeuge mit rund 500 Personen hatten sich in Zwickau gesammelt und gegen 12.10 Uhr in Richtung Chemnitz in Bewegung gesetzt. Vor Eintreffen der Autokorsos hatte sich bereits eine Vielzahl an Menschen in der Brückenstraße zusammengefunden. Als die Versammlung gegen 14.20 Uhr begann, mussten Einsatzkräfte einen weiteren Zulauf an den Zugangspunkten unterbinden. Denn mit etwas mehr als 1 000 Teilnehmern war die höchstmögliche Teilnehmerzahl laut Sächsischer Corona-Schutz-Verordnung und Versammlungsbescheid bereits erreicht. Abseits des Versammlungsgeschehens auf der Brückenstraße stimmte die Versammlungsbehörde zudem einer Spontanversammlung im Stadthallenpark mit rund 30 Gegenprotestlern zu. Gegen 15.30 Uhr zeichnete sich ein reger Abgang an Versammlungsteilnehmern ab, sodass die Versammlung gegen 16.35 durch ihren Leiter beendet wurde.

Fazit:

Im Ergebnis des Einsatzes ist festzuhalten, dass die Versammlung zwar friedlich, aber nicht störungsfrei verlief. Mehrfach mussten der Versammlungsleiter sowie die Polizei auf das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes sowie die Mindestabstände zwischen den Versammlungsteilnehmern hinweisen. In Summe wurden 24 Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen Verstößen gegen die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung (Nichttragen Mund-Nasen-Schutz und Nichteinhaltung Ausgangsbeschränkungen) erstattet werden. Zudem wurden drei Straftaten (Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte bei einer Identitätsfeststellung und Vorzeigen eines unechten ärztlichen Attestes zur Befreiung vom Mund-Nasen-Schutz in zwei Fällen) erfasst. Überdies mussten Polizisten einschreiten, als mehrere Personen versuchten, die Spontanversammlung der Gegenprotestler zu stören. Verletzt wurde dabei niemand.

In Summe waren am heutigen Tag rund 450 Beamte im Einsatz. (Ry/Re)

Lichtenstein: 15-Jähriger nach Vollbremsung gestürzt und leichtverletzt

Mit seinem Kia befuhr ein 55-Jähriger am Donnerstagnachmittag die Ernst-Thälmann-Straße aus Richtung Hohndorf kommend. Nach der Einmündung Schlossgasse hielt er an einem Fußgängerüberweg, um einen Fußgänger passieren zu lassen. In dieselbe Richtung war auch ein 15-Jähriger mit seinem Kleinkraftrad vom Typ Generic Motor unterwegs. Zu spät bemerkte er den wartenden Kia-Fahrer, leitete eine Vollbremsung ein und verlor dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug, sodass er stürze und das Kleinkraftrad unter der Pkw rutschte. Der 15-jährige verletzte sich dabei, konnte aber nach ambulanter Behandlung das Krankenhaus kurz darauf wieder verlassen. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 1.500 Euro. (kh)

Meerane: Unbekannte entwenden Zigaretten aus Supermarkt

Meerane: Unbekannte entwenden Zigaretten aus Supermarkt

Am Mittwochabend entwendeten mehrere Unbekannte in einem Supermarkt an der Guteborner Allee Zigaretten im Wert von rund 480 Euro. Einer lenkte dabei eine Kassiererin ab, sodass die anderen leichtes Spiel hatten und das Diebesgut an sich nahmen. Beim Verlassen des Supermarktes schubste einer der Männer eine Verkäuferin, die sich den Flüchtenden in den Weg stellte. Sie blieb dabei unverletzt. Die unbekannten Täter flüchteten mit einem Fahrzeug, sprachen mit ausländischem Akzent und können weiterhin wie folgt beschrieben werden:

  • Alter: Anfang bis Mitte 50
  • schlanker Körperbau
  • graue bzw. schwarze, kurze Haare
  • einer der Unbekannten trug eine schwarze Jacke und eine schwarze Jeans

Wer war zum Zeitpunkt im Supermarkt unterwegs und kann ebenfalls Angaben zu den unbekannten Tätern bzw. dem Fluchtfahrzeug machen? Das Polizeirevier in Glauchau bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 03763 640. (kh)

Wilkau-Haßlau: Radmuttern lösen sich – Rad prallt gegen Hauswand

Ein 29-Jähriger befuhr am Donnerstagmorgen mit einem Omnibus der Marke Mercedes die B 93 in Richtung Zwickau. Dabei lösten sich vom hinteren Zwillingsrad nach und nach die Radmuttern. Kurz vor der Einmündung zur S 277 löste sich der äußere Zwillingsreifen von der Achse, rollte durch den Einmündungsbereich der Kreuzung, prallte auf der rechten Seite gegen eine Hauswand und wurde von dort zurück auf die Fahrbahn geschleudert, wo er frontal mit dem VW einer 57-Jährigen kollidierte. Verletzt wurde dabei niemand. An den beiden Fahrzeugen sowie an der Hauswand entstand ein Sachschaden von insgesamt rund 2.000 Euro. (kh)

Zwickau: Diverse Verstöße bei 50-jährigem Autofahrer festgestellt

Ohne gültige Fahrererlaubnis, unter Alkohol- und vermutlich auch unter Drogeneinfluss war am Donnerstagvormittag ein 50-jähriger Autofahrer unterwegs. Polizeibeamte hatten ihn auf der Planitzer Straße angehalten und einer Kontrolle unterzogen. Dabei erbrachte ein Atemalkoholtest einen Wert von 0,5 Promille und ein durchgeführter Drogenvortest reagierte positiv auf Amphetamine. Die Beamten brachten den Deutschen zur Blutentnahme in ein Krankenhaus und erstatteten entsprechende Anzeigen. (cf)