Markneukirchen: Sachschaden durch Unfall

Am Dienstagmittag befuhr ein 40-jähriger VW-Fahrer die Straße Trobitzschen in Richtung Breite Straße. An der dortigen Kreuzung kollidierte er mit dem vorfahrtsberechtigten Citroen-Transporter eines 44-Jährigen, der die Breite Straße stadteinwärts befuhr. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der insgesamt entstandene Sachschaden ist auf rund 5.500 Euro geschätzt worden. Der VW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. (cs)

Pöhl: Unbekannte dringen in Vereinsheim ein

Am Dienstagabend drangen Unbekannte gewaltsam in ein Vereinsgebäude an der Voigtsgrüner Straße ein. Die Täter durchsuchten die Räumlichkeiten und entwendeten einen LED-Strahler im Außenbereich im Wert von rund 200 Euro. Der dabei entstandene Sachschaden ist auf rund 1.200 Euro geschätzt worden.

Zeugen, die Hinweise zur Tat geben können, werden gebeten, sich im Polizeirevier in Plauen zu melden, Telefon 03741 140. (cs)

Hartenstein: Schwerer Verkehrsunfall – 36-Jähriger verstirbt noch am Unfallort

Am frühen Mittwochmorgen befuhr ein 36-jähriger Seat-Fahrer die S 255 aus Richtung Thierfeld kommend in Fahrtrichtung Raum. Nach dem Durchfahren einer leichten Rechtskurve kam er, aus bisher ungeklärter Ursache, auf die Gegenfahrbahn und stieß dort frontal mit einem entgegenkommenden MAN-Lkw zusammen. Durch den Anprall wurde der Seat in den linken Seitengraben geschleudert und überschlug sich.
Für den 36-Jährigen kam jede Hilfe zu spät und er verstarb noch an der Unfallstelle. Die beiden 54-jährigen Insassen des Lkw wurden mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Ein 51-jähriger Peugeot-Fahrer konnte dem Geschehen nicht mehr ausweichen und durchfuhr das Trümmerfeld. An seinem Fahrzeug entstand Sachschaden, er selbst blieb jedoch unverletzt. Der Seat und der Lkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Gesamtschaden wird auf zirka 20.500 Euro geschätzt. (jpl)

Tötungsdelikt in Dresden – Haftbefehl gegen Beschuldigten Syrer erlassen

Tötungsdelikt in Dresden – Haftbefehl gegen Beschuldigten Syrer erlassen

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden hat der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Dresden heute Haftbefehl gegen einen 20-jährigen Syrer erlassen und den Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet. Dem Beschuldigten liegt Mord, versuchter Mord und gefährliche Körperverletzung zur Last.
Der Beschuldigte ist dringend verdächtig, am Abend des 4. Oktober 2020 einen 53-jährigen Touristen aus Köln und einen 55-jährigen Touristen aus Krefeld unvermittelt mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt zu haben. Passanten hatten die zwei Männer schwer verletzt im Bereich der Schloßstraße in Dresden gefunden. Der 55-Jährige starb wenig später in einem Dresdner Krankenhaus. Der 53-Jährige konnte das Krankenhaus
zwischenzeitlich verlassen und ist in seine Heimat zurückgekehrt.
Der Beschuldigte geriet durch die erfolgte Spurenauswertung in das Visier der Ermittler und konnte nach einer unverzüglich eingeleiteten Fahndung am Abend des 20. Oktober 2020 durch die Polizei auf der Wilsdruffer Straße in Dresden festgenommen werden. Er hat heute in seiner Anhörung vor dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Dresden keine Angaben zur Sache gemacht.

Der Beschuldigte ist bereits erheblich vorbestraft. Er wurde zuletzt mit Urteil des Amtsgerichts Leipzig vom 9. Dezember 2019 wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung in zwei Fällen zu einer Einheitsjugendstrafe von drei Jahren und einem Monat verurteilt. In diese Entscheidung war eine Verurteilung des Oberlandesgerichts Dresden vom 30. November 2018 einbezogen worden. Dort war der Beschuldigte u.a. wegen Werbens um Mitglieder oder Unterstützer einer terroristischen Vereinigung im Ausland, Sichverschaffen einer Anleitung zur Begehung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat, Körperverletzung und Bedrohung zu einer Einheitsjugendstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt worden.

Der Beschuldigte war erst am 29. September 2020 nach vollständiger Verbüßung seiner Jugendstrafe aus der Jugendstrafvollzugsanstalt Regis-Breitingen entlassen worden und stand unter Führungsaufsicht. Er ist aktuell im Besitz einer Duldung nach dem Aufenthaltsgesetz.

Die weitere Bearbeitung des Ermittlungsverfahrens wird nunmehr von der Generalstaatsanwaltschaft Dresden übernommen, da eine islamistisch motivierte Tat im Raum steht.

Die Ermittlungen dauern an.


Informationen

Herausgeber

Staatsanwaltschaft Dresden (https://www.medienservice.sachsen.de/medien/?search%5Binstitution_ids%5D%5B%5D=10596)

Themen

Werdau: Einbruchsdiebstahl in Geräteschuppen

Unbekannte Täter gelangten gewaltsam in einen Geräteschuppen eines Kleingartens
der Gartenanlage “Selbsthilfe” und entwendeten mehrere Verlängerungskabel im
Gesamtwert von 50 Euro. Der entstandene Sachschaden am Schuppen konnte während
der Anzeigenaufnahme durch den Geschädigten noch nicht benannt werden.
Zeugen welche Hinweise zur Tat geben können, melden sich bitte beim
Polizeirevier in Werdau, Telefon 03761 7020. (ta)