(3155) Am gestrigen Montagnachmittag führte die Polizeidirektion Chemnitz erneut eine Komplexkontrolle zur Bekämpfung der Straßen- und Betäubungsmittelkriminalität in der Innenstadt durch.

Die Einsatzkräfte haben dabei insgesamt 55 Personen kontrolliert und letztlich zehn Straftaten festgestellt, wobei neun davon auf Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz entfallen.

Bei Personenkontrollen im Bereich eines Imbisses an der Brückenstraße/Straße der Nationen stellten die Einsatzkräfte bei einem 22-jährigen Mann aus Gambia mehrere Cliptütchen mit insgesamt rund acht Gramm Marihuana fest.
Zudem wurde in dem Bereich eine Cliptüte mit rund 17 Gramm Marihuana sowie drei Tütchen mit insgesamt rund drei Gramm einer weißen kristallinen Substanz festgestellt. Die Betäubungsmittel konnten vor Ort einem 20-jährigen Mann aus Afghanistan zugeordnet werden.
Weiterhin wurde ein Tütchen mit rund 19 Gramm Marihuana festgestellt, welches ein 23-jähriger Afghane am Ort zurückgelassen hatte.

Vier weitere Anzeigen aufgrund von Kleinstmengen an Betäubungsmitteln wurden gegen vier Männer (44/Libyen, 21/Deutschland, 33/Russische Föderation, 27/Afghanistan) erstattet. Zudem hatten die Beamten in zwei weiteren Fällen Betäubungsmittel aufgefunden, die jedoch keiner Person zuzuordnen waren.

Am Park der Opfer des Faschismus hatten die Polizisten am Nachmittag einen Radfahrer (42) kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass das von ihm genutzte Rad nach einem Diebstahl in Fahndung stand. Es war Mitte August in der Flemmingstraße gestohlen worden. Wie der Mann aus Eritrea in den Besitz des nun sichergestellten Rades kam, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Insgesamt waren 60 Einsatzkräfte in die Maßnahmen eingebunden. (ju)

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!