Zwickau: Versuchter Einbruch in Apotheke

Zwickau: Versuchter Einbruch in Apotheke

In der Zeit von Montagabend bis Dienstagmorgen haben Unbekannte versucht, gewaltsam in eine Apotheke an der Leipziger Straße (nahe Dr.-Friedrichs-Ring) einzudringen. Dies gelang den Tätern nicht. Der insgesamt entstandene Sachschaden konnte bislang noch nicht beziffert werden.

Zeugen, die sachdienliche Angaben zur Tat oder zu den Tätern machen können, werden gebeten, sich im Polizeirevier in Zwickau zu melden, Telefon 0375 44580. (cs)

 

Zwickau: Unbekannte versuchen in Hort einzubrechen

Zwickau: Unbekannte versuchen in Hort einzubrechen

In der Zeit von Freitagnachmittag bis Montagmittag verschafften sich Unbekannte Zutritt zum Gelände eines Kinderhortes am Lunikweg. Die Täter drangen in einen Schuppen auf dem Gelände gewaltsam ein und beschädigten einen weiteren. Außerdem versuchten die Unbekannten in das Gebäude des Hortes einzudringen. Dies gelang ihnen aber offenbar nicht. Nach ersten Erkenntnissen wurde nichts gestohlen. Der insgesamt entstandene Sachschaden ist auf rund 600 Euro geschätzt worden.

Zeugen, welche die Täter beim Betreten oder Verlassen des Geländes gesehen haben oder sonstige sachdienliche Angaben zur Tat machen können, werden gebeten, sich im Polizeirevier in Zwickau zu melden, Telefon 0375 44580. (cs)

Chemnitz: Einsatzmaßnahmen aufgrund Bombendrohung

(2501) Heute Morgen verständigten Mitarbeiter des Amtsgerichtes Chemnitz die Polizei, da über Nacht eine E-Mail im Justizzentrum eingegangen war, die in ihrem Wortlaut den Schluss einer Bombendrohung zuließ. Daraufhin wurde Besuchern des Amtsgerichtes der Zutritt ins Justizgebäude untersagt, während zeitgleich Polizisten sowie ein Sprengstoffspürhund das Amtsgericht absuchten. Gegen
10.30 Uhr konnte die Einsatzleiterin der Polizei Entwarnung geben. Es wurden keine verdächtigen Gegenstände gefunden, sodass der Regelbetrieb am Amtsgericht wieder uneingeschränkt aufgenommen werden konnte.
Im Rahmen der Ermittlungen wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten wurde zudem bekannt, dass ähnliche Droh-E-Mails in weiteren Gerichten im Bundesgebiet eingegangen waren. Zusammenhänge werden indes geprüft. (Ry)

Chemnitz: Mutmaßliche Konsumenten, Dealer und Depots festgestellt

(2500) Ein Dutzend Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz sind die Bilanz einer erneuten Schwerpunktkontrolle der Polizeidirektion Chemnitz mit Unterstützung der sächsischen Bereitschaftspolizei am gestrigen Montag. Seit den Nachmittagsstunden waren rund 90 Beamte zur Bekämpfung der Straßen- und Betäubungsmittelkriminalität im Einsatz.
Zunächst wurde bei einem 24-Jährigen (somalische Staatsangehörigkeit) in der Georgstraße eine geringe Menge Marihuana festgestellt, ebenso wie bei zwei deutschen Staatsangehörigen (32, 35) am Karl-Marx-Monument.

Mit etwas Crystal waren ein 31-Jähriger (deutsche Staatsangehörigkeit) in der Dresdner Straße sowie ein 38-Jähriger und 25-Jähriger (beide libysche Staatsangehörigkeit) in der Annenstraße unterwegs. Bei einer weiteren Kontrolle am Karl-Marx-Monument trafen die Beamten eine 15-Jährige (deutsche Staatsangehörigkeit) und einen 19-Jährigen (afghanische Staatsangehörigkeit) an, die geringe Mengen Marihuana und Crystal dabei hatten.

Am Abend konnten bei einer Absuche mit Rauschgiftspürhunden im Stadthallenpark zwei Depots mit in Summe rund 30 Gramm Marihuana festgestellt werden. Etwas Kokain und über 3 000 Euro Bargeld führte ein 23-Jähriger (syrische Staatsangehörigkeit) mit sich, der am Körnerplatz kontrolliert wurde. Das Betäubungsmittel als auch das Bargeld nahmen die Beamten dem mutmaßlichen Dealer ab. Neben den festgestellten Drogen stellten die Einsatzkräfte auch ein verbotenes Messer sicher, das ein Radfahrer (36, deutsche Staatsangehörigkeit) in der Theresenstraße dabei hatte. Gegen ihn wird wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. (gö)

Auerbach: Unbekannter Autofahrer beschädigt Postfahrzeug und flüchtet – Zeugen gesucht

Am Montagvormittag stellte eine 38-jährige Postzustellerin ihren VW-Transporter am rechten Fahrbahnrand der Schönheider Straße in Höhe des Hausgrundstücks 86 ab und ging ins Haus. Von dort hörte sie auf der Straße einen Knall. Als die 38-Jährige zum Fahrzeug zurückkam, sah sie einen Transporter wegfahren und stellte fest, dass der Außenspiegel des Postfahrzeugs abgefahren wurde – Sachschaden: 400 Euro. Laut Aussage der Postzustellerin handelte es sich um einen silberfarbenen VW T5, an welchem am Heck ein zusammengeklappter Fahrradträger montiert war. Dieser fuhr in Richtung Schönheide. Hinter dem Transporter fuhr ein roter Pkw.

Wer hat den Unfall beobachtet und kann Hinweise zur Identität des Verursachers geben? Zeugen – insbesondere der Fahrer bzw. die Fahrerin des nachfolgenden roten Pkw – werden gebeten, sich im Polizeirevier Auerbach-Klingenthal zu melden, Telefon 03744 2550. (cf)