Am Samstagmittag rief ein 76-Jähriger die Polizei in die Heinrich-Braun-Straße. Vor Ort teilte er den Beamten mit, dass er am Tag zuvor einen Anruf erhalten habe, in welchem ihm eine Männerstimme mitteilte, dass er 49.000 Euro in einer Lotterie gewonnen hätte. Um angeblich angefallene Anwaltskosten zu decken, sollte er vor der Gewinnübergabe noch 900 Euro zahlen. Dies sollte in Form von sogenannten Steam-Karten erfolgen. Dabei handelt es sich um Guthabenkarten mit einem Cash-Code, bei dessen Eingabe ein Betrag einem Steam-Konto gutgeschrieben wird. Angeboten werden solche Karten unter anderem in Supermärkten und Tankstellen.
Bei einem weiteren Telefonat sollten die Übergabemodalitäten besprochen werden. Dieses Gespräch brach aber ab und es erfolgte keine Zahlung.
Die Polizei warnt nochmals davor, sich auf derartige Versprechungen einzulassen. Einen Gewinn erzielen dabei maximal die Betrüger, niemals der „Lotteriegewinner”.

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!