Elsterberg: Arbeitsgeräte von Baustelle gestohlen

Während der vergangenen Tage haben Unbekannte diverse Arbeitsgeräte von einer Baustelle an der Hohndorfer Straße gestohlen. Die Täter erbeuteten eine hydraulische Grabenwanne, einen Tieflöffel sowie einen Hydraulikhammer im Gesamtwert von rund 8.500 Euro. Nach ersten Erkenntnissen entstand kein weiterer Sachschaden.

Zeugen, die Hinweise zur Tat oder zum Verbleib des Diebesgutes geben können, werden gebeten, sich im Polizeirevier in Plauen zu melden, Telefon 03741 140. (cs)

Kirchberg: Mit 2,7 Promille im Peugeot unterwegs

 

Am Sonntagvormittag erhielt die Polizei den Hinweis einer Zeugin, dass eine Frau offenbar alkoholisiert mit dem Auto unterwegs sei. Die eingesetzten Beamten konnten das betroffene Fahrzeug (Peugeot) und die 44-jährige Halterin kurze Zeit später an ihrer Wohnadresse feststellen. Die Deutsche gab vor den Beamten an, erst nach der Fahrt Alkohol getrunken zu haben. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 2,7 Promille. Daraufhin wurde die 44-jährige zur Blutentnahme in ein Krankenhaus gebracht und eine entsprechende Anzeige wurde erstattet. (cs)

Limbach-Oberfrohna: gewaltsames Eindringen in Garage

 

In der Nacht zu Montag drangen Unbekannte gewaltsam in eine Garage an der Weststraße ein. Nach ersten Erkenntnissen entwendeten die Täter nichts daraus. Jedoch entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 50 Euro.

Zeugen, die Hinweise zur Tat geben können, werden gebeten, sich im Polizeirevier in Glauchau zu melden, Telefon 03763 640. (cs)

Limbach-Oberfrohna: Brand eines Komposthaufens

Limbach-Oberfrohna: Brand eines Komposthaufens

 

Aus bislang ungeklärter Ursache kam es am Sonntagabend an der Hauptstraße zum Brand eines Komposthaufens. Das Feuer griff auf zwei Hecken und ein Sichtschutzelement über. Ein Übergreifen auf eine angrenzende Garage konnte durch die Anwohner verhindert werden. Verletzt wurde niemand. Der insgesamt entstandene Sachschaden wurde auf rund 2.000 Euro geschätzt. (cs)

A.T.U öffnet Werkstatt in Zwickau-Schedewitz im COVID-19-Notbetrieb

A.T.U öffnet Werkstatt in Zwickau-Schedewitz im COVID-19-Notbetrieb

Insgesamt sind ab Donnerstag bundesweit 60 A.T.U-Werkstätten zur Sicherstellung der Grundversorgung geöffnet

Weiden in der Oberpfalz, 07. April 2020. Am Mittwoch, den 08. April und am Donnerstag, den 09. April wird A.T.U in insgesamt 40 weiteren regionalen Schwerpunkt-Filialen einen Werkstatt-Notbetrieb aufnehmen, darunter die Filiale in der Oskar-Arnold-Straße in Zwickau-Schedewitz. Der Betrieb an diesen Standorten sieht spezielle Gesundheitsschutzmaßnahmen vor und soll der Sicherstellung der erforderlichen Grundversorgung dienen. Die Anzahl der A.T.U-Filialen mit diesem speziellen Service soll lageabhängig weiter ausgebaut werden.

Mit der Öffnung von ausgewählten Werkstätten nimmt A.T.U den Betrieb in weiteren Städten in begrenztem Umfang wieder auf. An den 60 Standorten bietet das Unternehmen die Wartung und Reparatur von Kfz unter Beachtung spezifischer Gesundheitsschutzmaßnahmen an. Damit leistet das Unternehmen einen wichtigen Beitrag zur Grundversorgung der Bürgerinnen und Bürger.

Notfälle und Einsatzkräfte haben Vorrang

Grundsätzlich stehen diese Werkstätten im Notbetrieb allen Autofahrern zur Verfügung. In erster Linie konzentrieren sich die Arbeiten aber auf dringende Kfz-Dienstleistungen, die in der Regel nicht aufzuschieben sind. Vorrang haben insbesondere die Fahrzeuge von Rettungs- und Pflegediensten, Polizei, Feuerwehr und Behörden. Zum Gesundheitsschutz von Mitarbeitern und Kunden werden dabei besondere Vorkehrungen getroffen. In diesen Notbetriebswerkstätten müssen die angeschlossenen Shops mit Kfz-Zubehör jedoch bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Kunden sollten am besten über die Internetseite www.atu.de Kontakt zu einer Werkstatt im Notbetrieb aufnehmen.

Eine Übersicht der Filialen mit Notbetrieb finden Sie über die Postleizahlensuche auf www.atu.de.

Öffnungszeiten der Notbetriebs-Filialen: Montag – Freitag von 08:00 bis 17:00 Uhr

Alle aktuellen Informationen finden Sie unter www.atu.de.

Ein geeignetes Pressbild finden Sie hier.

Das Unternehmen A.T.U Auto-Teile-Unger

A.T.U wurde im Jahr 1985 gegründet und ist heute Marktführer im deutschen Kfz-Service. Mit Hauptsitz in Weiden betreibt das Unternehmen über 600 Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die ca. 10.000 Mitarbeiter erwirtschaften pro Jahr einen Umsatz von rund einer Milliarde Euro. Seit 2016 ist A.T.U Teil des europäischen Marktführers Mobivia. Mit 19 Marken, über 2.000 Werkstätten und mehr als 22.000 Mitarbeitern verfügt die Unternehmensgruppe über ein einzigartiges Know-how im Kfz-Service.

Das A.T.U-Geschäftsmodell basiert auf der Kombination aus Meisterwerkstätten mit integrierten Autofahrer-Fachmärkten. An jedem Standort führt A.T.U ein breites Sortiment an Kfz-Zubehör und Ersatzteilen in Erstausrüsterqualität. Durch die markenunabhängige Beratung kann A.T.U individuell auf die Kundenbedürfnisse zugeschnittene Produktlösungen bereitstellen. In den mit moderner Technik ausgestatteten Meisterwerkstätten bietet A.T.U umfangreiche Wartungs- und Reparaturleistungen an, zum Beispiel die innovative Lackreparaturmethode Smart Repair sowie den Autoglas-Service für alle Fahrzeuge. Die hohe Service-Qualität sichert das Unternehmen durch regelmäßige Schulungen in der unternehmenseigenen Weiterbildungseinrichtung A.T.U Academy sowie durch externe Prüfungen.

Seit Jahren setzt sich A.T.U auch aktiv für die Umwelt ein. Dieses Umweltbewusstsein ist ein fester Bestandteil der Unternehmensstrategie. Mit einer Kapazität von 14 Millionen Reifen pro Jahr betreibt A.T.U eine der größten Reifenrecyclinganlagen Europas. Auch alle anderen verwertbaren Stoffe aus den deutschen Filialen werden in den Recyclingzentren in Weiden und Werl aufbereitet und entsorgt.

Seite 1 von 3
1 2 3