(1075) Nach Bürgerhinweisen sowie bei eigenen Feststellungen haben Beamte der Polizeidirektion Chemnitz sowie Einsatzkräfte der sächsischen Bereitschaftspolizei am gestrigen Donnerstag mehrere Personen im Zuständigkeitsbereich kontrolliert, die gegen die geltende Allgemeinverfügung und die damit einhergehenden Beschränkungen verstoßen hatten. In einigen Fällen mussten Platzverweise ausgesprochen und Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz aufgenommen werden. Ausgewählte Feststellungen vom Donnerstag:

Anwohner eines Mehrfamilienhauses in der Grimmaischen Straße in Döbeln verständigten am Morgen die Polizei, da auf dem Balkon einer der Wohnungen lautstark gefeiert wurde. Bei der Überprüfung des Hinweises trafen die Beamten in der besagten Wohnung auf einen Mann, der ohne erkennbare triftige Gründe Bekannte besucht hatte. Gegen ihn wurde eine Anzeige aufgenommen. Er musste zudem die Wohnung umgehend verlassen.

Am frühen Nachmittag wurden Beamte in Mittweida in der Straße Zur Torfgrube auf sechs Jugendliche aufmerksam, die auf dem Weg Richtung Torfgrube waren. Die Einsatzkräfte stoppten die jungen Leute und kontrollierten sie. Nach einer eingehenden Belehrung zu den Beschränkungen der Allgemeinverfügung sowie ausgesprochenen Platzverweisen zeigten sich die 13 bis 18 Jahre alten Jugendlichen einsichtig. Sie traten sofort den Heimweg an. Anzeigen wurden nicht nötig.

In Chemnitz trafen Beamte nachmittags in einer Wohnung in der Mühlenstraße auf insgesamt neun Personen, wobei acht von ihnen keine triftigen Gründe nennen konnten, warum sie gegen die Beschränkungen der Allgemeinverfügung verstießen. Gegen alle Anwesenden wurden durch die Polizisten Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz gefertigt. Zudem wurden gegen sie Platzverweise ausgesprochen – bis auf den Mieter.

Einer Streifenwagenbesatzung fiel am Donnerstagabend in Oelsnitz/Erzgeb. ein Radfahrer auf, an dessen Fahrrad keinerlei Beleuchtung erkennbar war. Bei der Kontrolle in der Äußeren Stollberger Straße bemerkten die Beamten Alkoholgeruch beim Jugendlichen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,7 Promille.

Für den 16-Jährigen (deutsche Staatsangehörigkeit) folgten eine Blutentnahme sowie eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr. Eine weitere Anzeige kam noch hinzu wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz, da er im Landkreis Zwickau wohnhaft ist und es keine triftigen Gründe für den Aufenthalt in der Erzgebirgsstadt gab. (Ry/Kg)

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!