ADAC GT Masters auf dem Sachsenring:

ADAC GT Masters auf dem Sachsenring:


ADAC GT Masters auf dem Sachsenring:Spannender Titelkampf geht in die vorletzte Runde• Mercedes-AMG-Duo Pommer/Götz will Tabellenführung ausbauen• Top Drei trennen lediglich 19 Punkte, Lokalmatador Kirchhöfer mit dabei• Piloten von vier Marken noch mit TitelchancenMünchen. Der Titelkampf im ADAC GT Masters spitzt sich zu: Vor dem vorletzten Saisonlauf auf dem Sachsenring am kommenden Wochenende (7.-9. September) führen die Mercedes-AMG-Fahrer Markus Pommer (27/Neckarsulm) und Maximilian Götz (32/Uffenheim, beide Mann-Filter Team HTP Motorsport) mit nur acht Punkten Vorsprung auf die Porsche-Rivalen Robert Renauer (33/Jedenhofen) und Mathieu Jaminet (23/F, beide Precote Herberth Motorsport) die Gesamtwertung an. Und auch die Corvette-Paarung mit Lokalmatador Marvin Kirchhöfer (24/Markkleeberg) und Daniel Keilwitz (29/Villingen, beide Callaway Competition) liegt mit 19 Zählern Rückstand in Schlagdistanz. Die beiden Rennen der „Liga der Supersportwagen“ werden am Samstag (ab 14:45 Uhr) und Sonntag (ab 13:00 Uhr) von SPORT1 live und in voller Länge übertragen. Außerdem sind sie online im Livestream auf sport1.de, adac.de/motorsport und youtube.com/adac zu sehen.Keyfacts, Sachsenring, Hohenstein-Ernstthal, Saisonläufe 11 und 12 von 14Streckenlänge: 3.671 MeterLayout: 14 Kurven (vier Rechts-, zehn Linkskurven),gegen den Uhrzeigersinn befahrenSieger 2017, Rennen 1: Connor De Phillippi/Christopher Mies(Montaplast by Land-Motorsport, Audi R8 LMS)Sieger 2017, Rennen 2: Sebastian Asch/Edoardo Mortara(BWT Mücke Motorsport, Mercedes-AMG GT3)ADAC GT Masters auf dem Sachsenring im TV: Beide Rennen werden bei SPORT1 am Samstag und am Sonntag live übertragen. Eine Übersicht über die TV-Sendezeiten im Anhang100 Punkte werden in den verbleibenden vier Rennen des ADAC GT Masters 2018 noch vergeben. Am Sachsenring messen sich die Titelkandidaten von Mercedes-AMG, Porsche, Corvette und Lamborghini zum vorletzten Mal in dieser Saison – um keinen Boden im Meisterschaftskampf zu verlieren, sind Topplatzierungen am Wochenende oberstes Gebot. Das Mercedes-AMG-Duo Markus Pommer und Maximilian Götz übernahm zuletzt in Zandvoort die Tabellenführung. 2018 haben die Deutschen bisher einen Sieg und drei weitere Podestplätze eingefahren. In Hohenstein-Ernstthal wollen sie daran anknüpfen und die Spitzenposition verteidigen. Götz, der bereits 2012 das ADAC GT Masters gewann, ist optimistisch: „Wir sollten wieder vorn dabei sein. Aber die Zeitenabstände werden sicher wieder sehr eng. Wenn man im Qualifying eine gute Runde hinbekommt und von vorn starten kann, ist alles möglich.“Acht Punkte hinter den Piloten der „gelben Mamba“ folgt die Porsche-Paarung Robert Renauer/Mathieu Jaminet. Die Fahrer von Precote Herberth Motorsport holten am Sonntag in Zandvoort ihren ersten Saisonsieg und unterstrichen damit ihre Titelambitionen. Renauer/Jaminet waren im zehnten Rennen der Saison die neunte Fahrerpaarung, der 2018 ein Sieg in der „Liga der Supersportwagen“ gelang. Ihre Aufgabe am Wochenende wird nicht leicht: Noch nie hat in den 22 Rennen des ADAC GT Masters auf dem Sachsenring ein „Neunelfer“ gewonnen. „Der Kurs kommt leider dem Porsche 911 GT3 R nicht so entgegen“, sagt Renauer. „Wir wollen aber möglichst viele Punkte sammeln, um den Titelkampf offen zu halten.“In Schlagdistanz zur Tabellenführung liegt auch Lokalmatador Marvin Kirchhöfer. Der Corvette-Pilot aus Markkleeberg ist zusammen mit Callaway-Competition-Partner Daniel Keilwitz aktuell Tabellendritter und hat 19 Punkte Rückstand auf die Führenden. Als einzige Fahrerpaarung haben sie 2018 bereits zwei Rennen gewonnen, aber – anders als die Titelkonkurrenten – auch bereits sechs Nuller eingefahren. „Ich freue mich sehr aufs Heimspiel. Wir werden alles geben“, so Kirchhöfer. „Es wird nicht leicht für uns. Aber in den letzten vier Rennen kann noch viel passieren, wie die Vergangenheit gezeigt hat.“Mit der Audi-Mannschaft YACO Racing starten am Wochenende weitere Lokalmatadore. Die Plauener setzen einen R8 LMS für Philip Geipel (31/Rosenbach/Vogtland) und Rahel Frey (32/CH) ein. „Das Wochenende ist für uns immer ein Highlight“, so Frey. „Der Sachsenring ist anspruchsvoll, eine echte Fahrerstrecke. Wir hatten hier schon Höhen und Tiefen: Wir standen schon auf dem Podest, aber hatten auch Ausfälle. Der Kurs gilt auch als Audi-Strecke, daher sind wir optimistisch.“ Dass den Fahrzeugen mit den vier Ringen der Sachsenring liegt, zeigt auch der Blick in die Statistik: Mit insgesamt zehn Triumphen ist Audi hier Rekordgewinner. Um den Sieg kämpfen will auch Markenkollege und Vorjahressieger Christopher Mies (29/Heiligenhaus, Montaplast by Land-Motorsport), der in den Niederlanden zusammen mit Jake Dennis (23/GB) seinen ersten Podestplatz der Saison einfuhr. Am Sachsenring teilt sich Mies das Auto mit dem Spanier Alex Riberas (24), mit dem er zusammen den Blancpain GT Series Sprint Cup anführt. „Ich freue mich, meinen Freund Christopher und das Land-Team am Sachsenring zu unterstützen“, sagt Riberas, der bereits 2014 zwei Rennen im ADAC GT Masters bestritten hat. „Mit einem so starken Line-up in einer derart hart umkämpften Serie anzutreten, ist toll. Ich freue mich riesig.“Außenseiter im Titelkampf sind die Lamborghini-Werksfahrer Mirko Bortolotti (28/I) und Andrea Caldarelli (28/I, beide ORANGE1 by GRT Grasser), die jedoch bereits 43 Punkte Rückstand auf die Tabellenführung haben. Nach drei Nullern in Folge müssen die beiden Italiener auf dem Sachsenring kräftig punkten, um ihre Chancen zu wahren.Auf ein gutes Resultat hofft auch Mercedes-Pilot Sebastian Asch (32/Ammerbuch, Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing), der in den beiden vergangenen Jahren auf dem Sachsenring jeweils einen Sieg einfuhr. Der zweimalige ADAC GT Masters-Champion wartet 2018 zusammen mit Partner Luca Stolz (23/Brachbach) noch auf das erste Top-Drei-Ergebnis. „Ich habe dort in den vergangenen beiden Jahren gewonnen, das sollte eigentlich ein gutes Omen sein“, so Asch. „Wenn es uns gelingt, das Thema Qualifying abzuhaken, bin ich recht optimistisch. Die Strecke gefällt mir sehr gut. Eine Berg- und-Tal-Bahn im alten Stil mit flüssigen Kurven. Durch die Kiesbetten darf man sich keine Fehler erlauben. Mir gefällt auch die Gegend rund um den Sachsenring und dort sind jedes Jahr viele begeisterte Zuschauer.“Die Fans am Sachsenring können sich auf reichlich Motorsportaction freuen. Neben dem ADAC GT Masters startet dort auch die ADAC TCR Germany, der Porsche Carrera Cup Deutschland sowie die Spezial Tourenwagen Trophy (STT). Karten können im offiziellen Ticket-Shop des ADAC GT Masters unter adac.de/motorsport bestellt werden und sind auch an der Tageskasse erhältlich.ADAC GT Masters-Kalender 201813.04.-15.04.2018 Motorsport Arena Oschersleben27.04.-29.04.2018 Autodrom Most (CZ)08.06.-10.06.2018 Red Bull Ring (A)03.08.-05.08.2018 Nürburgring17.08.-19.08.2018 Circuit Zandvoort (NL)07.09.-09.09.2018 Sachsenring21.09.-23.09.2018 Hockenheimring Baden-WürttembergWeitere Informationen unter www.adac.de/gt-mastersQuelle: ADAC Sachsen

Wohnungseinbruch – Zeugen gesucht in Plauen

Wohnungseinbruch – Zeugen gesucht in Plauen

Plauen – (ahu) Zu einem Wohnungseinbruch im Zeitraum vom Samstag, 20 Uhr bis Sonntag, 09 Uhr kam es in er Unteren Ende Straße. Unbekannte hebelten eine Tür auf und verschafften sich Zutritt zur Wohnung. Im Anschluss durchwühlten sie alle Räume und Schränke. Sie ließen eine Briefmarken-und eine Münzsammlung, eine Taschenuhr und Orden mitgehen. Der Wert der entwendeten Gegenstände muss noch ermittelt werden. An der Tür entstand ein Schaden in Höhe von 200 Euro. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Plauen, Telefon 03741 430 entgegen.

Quelle: PD Zwickau

 

Türen auf! – Veranstaltungen zum Stadtjubiläum „900 Jahre Zwickau“

Türen auf! – Veranstaltungen zum Stadtjubiläum „900 Jahre Zwickau“

Türen auf! – Veranstaltungen zum Stadtjubiläum „900 Jahre Zwickau“DIENSTAG, 4. SEPTEMBER UNDMITTWOCH, 5. SEPTEMBER 2018jeweils 13.30 bis 14.30 UhrTeleVision Zwickau GmbH: BetriebsführungHauptmarkt 6, 08056 ZwickauInfo:Bei einem Rundgang durch das Unternehmen TeleVision Zwickau haben die Teilnehmer die Möglichkeit, verschiedene Bereiche kennenzulernen. Neben der Besichtigung der Redaktion, der Büroräume, dem Schnitt und dem Studio erhält man interessante Informationen zur Historie des Senders TV Zwickau und zum Regionalfernsehen allgemein. Wenn man schon immer einmal wissen wollte, wie eine Blue Box funktioniert oder wie Beiträge vertont werden, ist ein Blick hinter die Kulissen von TeleVision Zwickau ein Muss. https://www.westsachsen.tvHinweis:max. 5 Teilnehmer, Anmeldung unter: 900-tueren-auf@zwickau.deFREITAG, 7. SEPTEMBER .201814 bis 18 UhrGAZ Notstromsysteme GmbH: Notlicht-ErlebnisweltEmilienstraße 24A, 08056 ZwickauInfo der GAZ:Notlicht-Erlebniswelt Entdecke die grünen LebensretterJeder kennt sie, die kleinen grünen Männchen, welche durch die weiße Tür laufen. Angebracht auf Sicherheitsleuchten, entstehen so im traditionsreichen Unternehmen GAZ Notstromsysteme GmbH derzeit im Monat bis zu 5.000 Lebensretter – made in Zwickau!Erlebniswelt für Kids: Technik zum Anfassen, Verstehen und Probieren – die Mitarbeiter der GAZ bereiten an diesem Tag für die kleinen Gäste Einiges vor, um die Funktionen der Produkte näher zu bringen. Und während die Großen etwas Leckeres vom Grill genießen, können die Kids sich an einer Spiel- und Spaß-Strecke ausprobieren oder auf der Hüpfburg toben.Führungen: Für einen Blick hinter die Kulissen bietet die GAZ interessierten Bürgern zu jeder vollen Stunde Führungen durch die Produktionsstätten an. Ein besonderes Augenmerk wird auf die Kids gelegt, welche sich bei einem Gewinnspiel durch die Notlicht-Erlebniswelt rätseln können. Die GAZ freut sich auf zahlreiche Besucher!https://www.gaz.de/GAZ-Notstromsysteme.37.0.htmlHinweis:Keine Anmeldung erforderlich. Teilweise barrierefrei. Produktion ist barrierefrei, Verwaltungsgebäude nur teilweise.SONNTAG, 9. SEPTEMBER 201810 bis 15 UhrDie Wasserwerke Zwickau GmbH stellen sich zum Tag des offenen Denkmals mit zwei Objekten vorWasserwerk Wiesenburg, Weißbacher Straße 2 08134 Wildenfels Ortsteil Wiesenburgsowie Wasserturm Oberplanitz, Ernst-August-Geitner-Straße 1, 08064 ZwickauInfo der Wasserwerke:Ab 1890 versorgte das Wasserwerk Wiesenburg den Hauptteil der Einwohner in Zwickau. Bis 2006 lieferte es ausreichend Rohwasser für die Trinkwasser-Aufbereitung. Als Wasserwerk dient das Ensemble nicht mehr, das Muldenwasser wird heutzutage dennoch genutzt. Seit 2008 wird mit der Wasserkraftanlage (Turbinen) Strom erzeugt. Wir möchten der Öffentlichkeit zum „Tag des Wassers“ das eindrucksvolle historische Gebäude und die Originaltechnik in einer neu gestalteten Ausstellung „Über 100 Jahre Wasserwerk Wiesenburg“ vorstellen.Im Inneren des Wasserturmes Oberplanitz können sich Besucher über die Geschichte der Wasserversorgung und über den Wasserturm informieren.Bei schönem Wetter kann man nach dem Erklimmen der 118 Stufen von der Aussichtsplattform aus seinen Blick in die Weite schweifen lassen.https://www.wasserwerke-zwickau.de/startseite/Hinweis:offene VeranstaltungQuelle: Presse- und OberbürgermeisterbüroStadtverwaltung Zwickau

Einbruch in Pkw in Zwickau OT Hüttelsgrün

Einbruch in Pkw in Zwickau OT Hüttelsgrün

Zwickau OT Hüttelsgrün – (ahu) Unbekannte brachen in der Nacht von Samstag zu Sonntag in einen Pkw VW Passat ein. Dieser stand auf dem Gelände eines Autohauses an der Lengenfelder Straße. Sie schlugen die Heckscheibe ein und entwendeten einen Satz Winterräder im Wert von 1.000 Euro. Der Schaden am Fahrzeug beläuft sich auf 1.500 Euro. Zeugen, die Hinweise zum Hergang bzw. zum Verbleib der Räder geben können, wenden sich bitte an das Polizeirevier Zwickau, Telefon 0375 44580.

Quelle: PD Zwickau

Titelentscheidungen zum Saisonfinale in Wackersdorf

Titelentscheidungen zum Saisonfinale in Wackersdorf

Beim Finale des ADAC Kart Masters beim letzten Saisonlauf in Wackersdorf sind alle Titelentscheidungen gefallen. In allen sechs Klassen stehen damit die Titelträger nach fünf Rennwochenenden fest.Klasse BambiniDen Tagessieg in der Bambini-Klasse sicherte sich Lenny Ried (Solgat Motorsport). Kein gutes Wochenende erwischte dagegen Maxim Rehn (EVO Kart), der mit nur einem Punkt am Ende des Wochenendes dennoch den Titelkampf für sich entscheiden konnte. Vizemeister wurde Ried. Gesamtrang drei belegte Tom Kalender (Mach1 Motorsport).Klasse OK-JuniorIn der Klasse OK-Junior machte Ben Dörr (TB Racing Team) mit einem Sieg und einem zweiten Platz nicht nur den Tagessieg perfekt, sondern sicherte sich damit auch den Meistertitel seiner Klasse. Auf Meisterschaftsplatz zwei landete nach fünf Wochenenden Joel Mesch (Praga) vor Jakob Bergmeister (Praga), der Dritter wurde.Klasse OKAlexander Tauscher konnte den Titelkampf in der Klasse OK souverän für sich entscheiden. Mit seinem Tagessieg holte er 45 Zähler – exakt die Anzahl an Punkten Vorsprung, mit der er auch seinen Titel vor Tim Tröger (Mach1 Motorsport) sicherte. Hinter ihm wurde sein Bruder Niels Tröger (CRS) Dritter.Klasse KZ2Ein „Shootout“ gelang in der Klasse KZ2 Daniel Stell (DS Kartsport). Mit zwei Laufsiegen holte er sich souverän den Tagessieg. Im Meisterschaftskampf hingegen reichte Julian Müller (Mach1 Motorsport) ein fünfter Platz in der Tageswertung, um am Saisonende ganz oben in der Punkteliste zu stehen. Zweiter in der Meisterschaft wurde Stell vor dem Dritten in der Gesamtwertung Paul-Tobias Winkler (Solgat Motorsport).Klasse X30 JuniorZwei Laufsiege an diesem Wochenende holte Vincent Andronaco (Team Hemkemeyer), der damit den Titel in der Klasse X30 Junioren auf der Zielgeraden der Saison noch nach Hamburg holte. Linus Jansen (HTP Kart Team) wurde im Titelkampf Zweiter und konnte Valentino Catalano (RMW Motorsport) knapp hinter sich lassen.Klasse X30In der Klasse X30 Senioren unterstrich Luci Trefz (HTP Kart Team) einmal mehr ihr Können und sicherte sich den Tagessieg beim zweiten Auftritt dieser Saison in Wackersdorf. Die Titelentscheidung fiel am Ende zugunsten von Trefz‘ Teamkollegen Jan Phlipp Springob (HTP Kart Team), der mit einem dritten Platz in der Tageswertung ausreichend Punkte holen konnte, um von Trefz im Titelkampf nicht nochmals unter Druck zu geraten. Sie wurde Vizemeisterin und setzte sich damit auch deutlich vor Luka-Max Pierschke (Kart Republic) durch, der Meisterschaftsdritter wurde.

Quelle: ADAC Motorsport