Geisterfahrer verursacht Unfall

Geisterfahrer verursacht Unfall

Geisterfahrer verursacht UnfallGlauchau – (cs) Am Dienstagmorgen kam es auf der B175 zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden und hoher Sachschaden entstand. Ein 58-Jähriger befuhr mit seinem Porsche die B175 in Richtung Autobahnauffahrt, allerdings auf der falschen Richtungsfahrbahn. Dabei kollidierte er mit dem BMW eines 33-Jährigen. Bei dem Unfall wurde der Porsche-Fahrer schwer und der BMW-Fahrer leicht verletzt. Beide Fahrzeuge mussten durch Abschleppdienste geborgen werden. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 70.000 Euro geschätzt. Die Fahrbahn musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Zur Reinigung kam die Ölwehr zum Einsatz.Währen der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten Alkoholgeruch in der Atemluft des Porsche-Fahrers fest. Ein vor Ort durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von fast 2,7 Promille. Eine Blutentnahme wurde angeordnet, der Führerschein des 58-Jährigen sichergestellt und eine entsprechende Anzeige gefertigt.Quelle: PD Zwickau 

Sachbeschädigung an Firma

Sachbeschädigung an Firma

Sachbeschädigung an FirmaZwickau, OT Marienthal – (cs) In der Zeit von Freitagnachmittag bis Montagmorgen beschädigten Unbekannte die Fensterscheibe einer Firmenwerkstatt an der Industrierandstraße. Ein Eindringen gelang den Tätern nicht. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 200 Euro geschätzt.Hinweise auf die Täter oder den Tathergang nimmt das Polizeirevier in Zwickau entgegen, Telefon 0375 44580.Quelle: PD Zwickau

Meerane (Bundesautobahn 4) – Abgekommen und überschlagen

Meerane (Bundesautobahn 4) – Abgekommen und überschlagen

Meerane (Bundesautobahn 4) – Abgekommen und überschlagen(3505) Ungefähr 2,5 Kilometer vor der Anschlussstelle Meerane kam am Dienstag früh, gegen 6.35 Uhr, ein Pkw Skoda nach rechts von der Richtungsfahrbahn Dresden ab, kollidierte mit der Schutzplanke und überschlug sich neben der Autobahn mehrfach. Der 25-jährige Fahrer wurde dabei schwer verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 15.500 Euro. (Kg)Quelle: PD Chemnitz

Bad Elster feiert Festspiele der Badekultur!

Bad Elster feiert Festspiele der Badekultur!

             


Bad Elster feiert Festspiele der Badekultur!18. Chursächsische Festspiele würdigen das 200-jährige Jubiläum der GesundheitstraditionBad Elster/CVG. Die Kultur- und Festspielstadt Bad Elster begeistert ganzjährig mit einem abwechslungsreichen und ausstrahlenden Spielplan. Kulturelles Zentrum der Stadt ist das über 100-jährige König Albert Theater als eines der schönsten historischen Theater Deutschlands. Mit den jährlich im September beginnenden Chursächsischen Festspielen wird in Bad Elster traditionell die neue Spielzeit feierlich eröffnet. Die diesjährige 18. Ausgabe des überregional bedeutsamen Festivals widmet sich dabei vom 7. September bis zum 7. Oktober als „Badekultur im Elstertal“ dem großen Jubiläum der 200-jährigen Gesundheitstradition Bad Elsters, da hier bereits im Jahr 1818 die ersten warmen Mineralheilwasserbäder angeboten wurden.„Mit diesen Festspielen zum Jubiläum der Gesundheitstradition in Bad Elster möchten wir vor allem auch die kulturelle Ausstrahlung der Ortsentwicklung zum Wohle der Region zu beleuchten“ erklärt GMD Florian Merz als Geschäftsführender Intendant der gesamtverantwortlichen Chursächsischen Veranstaltungsgesellschaft und ergänzt voller Vorfreude: „Die beiden festlichen Eröffnungskonzerte am 7. und 8. September widmen wir im König Albert Theater gemeinsam mit dem Zwickauer Stargeiger Elin Kolev und der Chursächsischen Philharmonie dabei mit Werken von Hilf und Spohr dem gebürtigen Elsteraner Orchestergründer und Königlich-Sächsischen Musikdirektor Christoph Wolfgang Hilf anlässlich seines 200. Geburtstages.“Weitere Höhepunkte des vielstimmigen Festivalprogramms sind das festliche Symphoniekonzert der Chursächsischen Philharmonie am Tag der Deutschen Einheit (03.10.) sowie begeisternde Musiktheater-Aufführungen wie der klassische Ballettabend aus „Carmen & Peer Gynt“ (21.09.) oder die Operette „Eine Nacht in Venedig“ (28.09.). Dazu beehren wieder renommierte Stars und internationale Ensembles die Bühne Bad Elsters: So stehen Auftritte des Vocalensembles ONAIR (09.09.), der Kultikone Sissi Perlinger (14.09.), eine musikalische Andersen-Lesung mit Tatort-Star ChrisTine Urspruch (15.09.), Theater-Chansons von Michy Reincke (29.09.), ein Festspielkonzert des weltberühmten Dresdner Kreuzchors (04.10.) oder ein Familienkonzert von Gerhard Schöne (07.10.) auf dem Programm. Abgerundet wird das Festspielprogramm mit Live-Entertainment von Olympiasieger Dieter Baumann (22.09.), einem Gesundheitskabarett von Dr. Carsten Lekutat (30.09.), einem heiteren Loriot-Theaterabend (05.10) sowie einer großen Big-Band-Hommage an Udo Jürgens (06.10.) im König Albert Theater.Bad Elster bietet dabei mit seinen kunstvoll gestalteten Königlichen Anlagen aus mondäner Bäder- und Parkarchitektur und den sieben historischen Veranstaltungsstätten auf der weltweit einmaligen „Festspielmeile der kurzen Wege“ eine einzigartige Atmosphäre mit hoher Aufenthaltsqualität für die Chursächsischen Festspiele, die mit einer sehenswerten historischen Bad-Elster-Ausstellung, interessanten Geo-Exkursionen und einem Vortrag zu Schwarmbeben im Bäderdreieck, verschiedenen Themenführungen, einem aktiven Gesundheits-, Präventions- & Sporttag der Sächsischen Staatsbäder GmbH und Kammermusikprogrammen der Chursächsischen Philharmonie ergänzt werden. Die Kombination der Angebote macht dabei den besonderen Flair Bad Elsters aus: Heute eine Wanderung durch eine der reizvollsten Naturgegenden Sachsens, morgen die große Welt der Oper im König Albert Theater und danach Entspannung pur mit den hervorragenden Wohlfühlangeboten in der Soletherme Bad Elster – so schweben Körper und Geist auf anspruchsvolle Weise!Alle Infos & Tickets: 037437 / 53 900 | www.chursaechsische.deQuelle: Chursächsische Veranstaltungs GmbH

Einsatzgeschehen am 27. August 2018 in Chemnitz

Einsatzgeschehen am 27. August 2018 in Chemnitz

Einsatzgeschehen am 27. August 2018(3494) Die Polizeidirektion Chemnitz führte mit Unterstützung der sächsischen Bereitschaftspolizei am gestrigen Montag einen Großeinsatz zur Absicherung zweier Versammlungen im Chemnitzer Stadtgebiet durch. Sowohl die Partei „Die Linke“ als auch die Bürgerbewegung „Pro Chemnitz“ hatten diese Versammlungen im Stadthallenpark bzw. vor dem Karl-Marx-Monument in der Brückenstraße angezeigt und reichlich Teilnehmer mobilisiert. Letzterem Versammlungsleiter war seitens der Versammlungsbehörde ein Aufzug über die Brückenstraße, Theaterstraße, Bahnhofstraße zurück zum Karl-Marx-Monument genehmigt worden. Insgesamt 591 Einsatzkräfte der Polizei waren über die gesamte Zeitdauer präsent, um die Ziele der Deeskalation sowie der strikten Trennung beider Lager umzusetzen.Bei den beiden Versammlungen kam es zwischenzeitlich dennoch zu Zusammenstößen, wobei nach bisherigen Erkenntnissen insgesamt18 Versammlungsteilnehmer und zwei Polizisten verletzt wurden. Zu bilanzieren sind überdies bislang 43 Anzeigen – unter anderem wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs (2), des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen (10), Körperverletzungsdelikte (11) und Verstößen gegen das Sächsische Versammlungsgesetz (3).Herausragende Sachverhalte:Während der Anreisephase war festzustellen, dass insbesondere die Versammlung der Bürgerbewegung „Pro Chemnitz“ regen Zulauf von Teilnehmern aus Berlin, Brandenburg, Thüringen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen bekam. Unter ihnen waren einige, die dem rechten Spektrum und der gewaltbereiten Fußballszene zuzuordnen sind.Gegen 18 Uhr kam es zu Störungen im Bereich des Karl-Marx-Monuments, als dem linken politischen Spektrum zuzuordnende Personen versuchten, ein Transparent der Versammlung „Pro Chemnitz” zu entfernen und zu entwenden. Zur Deeskalation musste eine technische Fahrzeugsperre errichtet werden. Kurz darauf wurde bekannt, dass aus der Versammlung am Karl-Marx-Monument heraus verfassungsfeindliche Parolen gerufen und mehrere Teilnehmer den sogenannten Hitlergruß gezeigt hatten. Dies wurde dementsprechend durch die Beamten vor Ort als auch im Führungsstab dokumentiert und zur Anzeige gebracht. In einigen Fällen konnten vor Ort Tatverdächtige namentlich bekannt gemacht werden.Gegen 19.40 Uhr kam es zum Einsatz von Pyrotechnik in beiden Versammlungen, gefolgt von gegenseitigem Bewurf mit Flaschen. Zudem war es einer größeren Gruppe an Teilnehmern der Versammlung der Bürgerbewegung „Pro Chemnitz“ gelungen, auf die Gegenseite zu gelangen, um dort entsprechend zu stören und Gegendemonstranten anzugreifen. Dies konnte nur durch den Einsatz unmittelbaren Zwanges sowie des Auffahrens zweier Wasserwerfer unterbunden werden. Es gab bei den Störungen Verletzte beider Lager zu verzeichnen.Kurz darauf setzte sich der Aufzug über die geplante Strecke in Bewegung. An der Spitze wurden einige vermummte Personen festgestellt, weswegen Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz aufgenommen wurden. Ebenso begannen sich ca. 200 Teilnehmer der Versammlung „Die Linke“ im Stadthallenpark zu vermummen. Auch hier wurden entsprechende Anzeigen gefertigt.Auf Höhe der Kaßbergauffahrt wurden gegen 20.15 Uhr aus einem Gebäude heraus Glasflachen und Pyrotechnik auf die Teilnehmer des Aufzuges geworfen. Wenig später wurden ca. 35 vermummte Personen im Bereich des „Terminal 3“ in der Brückenstraße festgestellt, die Stühle und Tische aufgenommen hatten und sich verbarrikadierten. Unter dem Einsatz von Pfefferspray wurde die Barrikade durch Einsatzkräfte beräumt.Gegen 20.30 Uhr wurde bekannt, dass etwa 15 Personen in ein Haus in der Theaterstraße eingedrungen sein sollen und eine Person verletzt worden sei. Neun vor Ort festgestellte Personen wurden einer Identitätsfeststellung unterzogen. Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung wurden aufgenommen.Gegen 20.40 Uhr meldete die Besatzung des Polizeihubschraubers, dass sie mit Laserpointern aus zwei verschiedenen Richtungen geblendet worden waren. Zwei Anzeigen wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahn-, Schiffs- und Luftverkehr wurden gefertigt.Als der Aufzug kurz vor 21 Uhr zu seinem Ausgangsort zurückkehrte, setzte erneut gegenseitiger Bewurf mit Gegenständen zwischen den Versammlungen ein. Gegen 21.10 Uhr wurde die Versammlung der Bürgerbewegung „Pro Chemnitz“ beendet. Kurz darauf fand auch die Versammlung auf der Gegenseite ihr Ende.Im Anschluss kam es während der Abreisephase immer wieder zu Versuchen gegenseitiger Angriffe. Auch diese konnten größtenteils nur durch konsequentes Handeln der Einsatzkräfte unterbunden werden. Mehrere hundert Versammlungsteilnehmer wurden u.a. zum Chemnitzer Hauptbahnhof begleitet, wobei auch Beamte der Bundespolizei involviert waren.Gegen 21.35 Uhr wurde bekannt, dass sich ca. 200 Personen in der Hartmannstraße vermummen und mit Stöcken sowie Stangen bewaffneten. Wenig später kam es zu Übergriffen auf ehemalige Versammlungsteilnehmer, die im Begriff waren, abzureisen. Unter anderem wurden wiederum pyrotechnische Erzeugnisse durch Vermummte geworfen. Dabei wurden mindestens zwei Personen verletzt. Es wird wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs ermittelt.Die Anzeiger der Versammlungen hatten vorab rund 1000 („Pro Chemnitz“) bzw. 500 („Die Linke“) Teilnehmer angegeben. Während der Einsatzplanung war aber hinsichtlich des Kräfteaufgebots bereits seitens der Einsatzführung von einer deutlich höheren Gesamtteilnehmerzahl ausgegangen worden. In Summe waren aufgrund offensichtlich bundesweiter Mobilisierung allerdings ca. 6 000 Teilnehmer bei der Versammlung der Bürgerbewegung „Pro Chemnitz“ und weitereca. 1 500 Teilnehmer bei der Versammlung „Die Linke“ zu verzeichnen. Dennoch gelang es den Einsatzkräften, die Versammlungsfreiheit und die Sicherheit der Teilnehmer weitgehend zu gewährleistenQuelle: PD Chemnitz