Körperverletzung – Zeugenaufruf

Körperverletzung – Zeugenaufruf

Körperverletzung – ZeugenaufrufPlauen – (cw) Am Mittwochabend gegen 22:30 Uhr wurde ein 29-Jähriger im Park am Dittrichplatz von drei unbekannten Personen angesprochen. Er saß auf einer Parkbank, als die vermutlich russisch sprechenden Personen nach Zigaretten fragten. Als dieser den Dreien drei Zigaretten aushändigte, sollte er seine Geldbörse zeigen. Der 29-Jährige weigerte sich und es kam zur körperlichen Auseinandersetzung. Dabei wurde dem 29-Jährigen mit der Faust ins Gesicht geschlagen und eine Stichverletzung am Arm zugefügt. Daraufhin flüchtete der Geschädigte und begab sich zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.Die Täter sind etwa 165 Zentimeter groß und sehr schlank. Auffällig war der Bartwuchs, zwei der Täter trugen Vollbart. Alle drei waren dunkel gekleidet und trugen Basecapes.Wer Hinweise auf die Identität der unbekannten Täter geben kann oder verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wendet sich bitte an das Polizeirevier in Plauen, Telefon 03741 140.Quelle: PD Zwickau

Unfall mit Totalschaden und zwei Leichtverletzten

Unfall mit Totalschaden und zwei Leichtverletzten

Unfall mit Totalschaden und zwei LeichtverletztenLangenbernsdorf – (ow) Bei einem Unfall am Mittwochabend ist auf der B 175 an einem VW Golf wirtschaftlicher Totalschaden entstanden. Seine beiden Insassen wurden jeweils leicht verletzt. Der Pkw ist abgeschleppt worden.Ein 19-Jähriger war gegen 19:30 Uhr auf der B 175 aus Richtung Oberalbertsdorf in Richtung Langenbernsdorf unterwegs und kam dabei von der Fahrbahn ab, wobei sich sein Golf mehrfach überschlug. Dabei erlitten der Fahrer und sein 17-jähriger Beifahrer jeweils leichte Verletzungen. Zum Unfallzeitpunkt war dieser Bereich der B 175 aufgrund von Bauarbeiten gesperrt. Am Pkw entstand Totalschaden von ca. 2.000 Euro. Hinzu kommt noch nicht geschätzter erheblicher Flurschaden.Quelle: PD Zwickau

Polizisten verhinderten Massenschlägerei während Komplexkontrolle

Polizisten verhinderten Massenschlägerei während Komplexkontrolle

Chemnitz OT Sonnenberg/OT Zentrum – Polizisten verhinderten Massenschlägerei während Komplexkontrolle(3449) Ein weiteres Mal führte die Polizeidirektion Chemnitz mit Unterstützung der sächsischen Bereitschaftspolizei am gestrigen Mittwoch eine Komplexkontrolle im Bereich der Innenstadt sowie im Stadtteil Sonnenberg durch. Auch bei diesem Einsatz wurden mehrere Straftaten festgestellt. Allerdings wurden die Feststellungen am Abend überschattet von einer Auseinandersetzung dutzender Kinder und Jugendlicher im Bereich des Lessingplatzes, welche eine größere und langwierige Kontrollmaßnahme notwendig machte.Hintergrund: Erstmals standen während der Komplexkontrolle die Spielplätze auf dem Lessingplatz und im Bereich Martinstraße/Augustusburger Straße verstärkt im Fokus der eingesetzten Beamten. Dies war die Folge mehrerer Raubstraftaten und Körperverletzungsdelikten, welche in den vergangenen Tagen und Wochen u.a. in den Nahbereichen der Spielplätze von Kinder- und Jugendgruppierungen begangen worden waren (beispielhaft siehe Medieninformation Nr. 395, Meldung 3293, vom 13. August 2018).So stellten Polizisten am Mittwochabend, gegen 18 Uhr, schätzungsweise rund 100 Jugendliche und vereinzelt auch Kinder auf dem Lessingplatz fest, die sich in verschiedenen Gruppen gegenseitig mit Worten und Gesten provozierten. Gegen 18.30 Uhr wurde die Stimmung deutlich feindseliger. Die Beteiligten gingen plötzlich abseits des Spielplatzes auf der Straße aufeinander los. Nur durch das sofortige Einschreiten der Beamten vor Ort konnte verhindert werden, dass die beteiligten Jugendlichen sich gegenseitig verletzten und u.a. mögliche Sachschäden an abgestellten Pkw entstanden. Die Gruppierungen wurden vor Ort festgesetzt, um deren Personalien festzustellen. Währenddessen kam es zu vereinzelten Beleidigungen der Jugendlichen gegenüber den Polizisten. Unbeteiligten Personen, die die Kontrollmaßnahmen verfolgten, wurden zum Schutz der Jugendlichen und auch um die Maßnahme nicht zu behindern Platzverweise für den Lessingplatz ausgesprochen. Gegen22 Uhr war die Kontrollmaßnahme, in der sich mehr als 80 überwiegend 13- bis 15-Jährige befanden, abgeschlossen. Nach Prüfung der Personalien zeigte sich, dass unter ihnen mehrere bereits ermittelte Tatverdächtige zu oben genannten Raub- und Körperverletzungsdelikten waren.Festgestellte Straftaten während der gesamten Komplexkontrolle: Insgesamt neun Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz wurden zur Anzeige gebracht. Dabei wurden im Innenstadtbereich mehrere Konsumeinheiten Marihuana, Ecstasy, Crystal und Heroin fest- sowie sichergestellt. Bei einer Kontrolle von vier Personen wegen des Verdachts des unerlaubten Handels und Besitzes von Betäubungsmitteln kam es zu drei Widerstandshandlungen gegen die Polizisten vor Ort. Verletzt wurde allerdings niemand.Quelle: PD Chemnitz

Zwickau erhält als erste Sächsische Stadt zweiten Frauenort

Zwickau erhält als erste Sächsische Stadt zweiten Frauenort


Die Gleichstellungs-, Ausländer-, Integrations- und Frauenbeauftragte informiert:ZWICKAU ERHÄLT ALS ERSTE SÄCHSISCHE STADT ZWEITEN FRAUENORTOhne sie könnte Zwickau in diesem Jahr kein großes Stadtjubiläum feiern – Bertha von Groitzsch (2. Hälfte 11. Jh. -2. Viertel 12. Jh.). Durch ihre Kirchstiftung wurde das „territorio Zcwikaw“ 1118 erstmals urkundlich erwähnt. Zudem gründete sie die erste Pfarrkirche Zwickaus, die sie mit ihrem Vermögen ausstattete.Heute wurde ihr im historischen Rosengarten des Schwanenteichparks, Ecke Humboldt-/Reichenbacher Straße eine Gedenkstelle gewidmet, die ihr Leben und Wirken als Klosterstifterin & Gründerin der ersten Pfarrkirche Zwickaus würdigt. Es ist bereits der zweite „Frauenort“ in diesem Areal. Ende 2016 ehrte der Landesfrauenrat Sachsen Gertrud Schubart Fikentscher mit einem ersten „Frauenort Sachsen“ in Zwickau.Heute Nachmittag wurde die Tafel im Beisein von Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß, der Gleichstellungs-, Ausländer-, Integrations- und Frauenbeauftragten der Stadt Ulrike Lehmann sowie Vertreterinnen der Landfrauen in einem kleinen feierlichen Rahmen offiziell enthüllt. „Ich freue mich, dass wir als erste sächsische Stadt den Zuschlag für einen zweiten Frauenort bekommen haben. Und noch mehr freue ich mich darüber, dass sich der frauenorte sachsen-Fachbeirat für Bertha von Groitzsch entschieden hat.“ sagt Ulrike Lehmann, Gleichstellungs-, Ausländer-, Integrations- und Frauenbeauftragte der Stadt. „Ihr haben wir dieses ganz besondere Jahr 2018 mit den vielen wunderbaren, glanzvollen und unvergesslichen Höhepunkten zu verdanken. Nun soll auch sie unvergessen bleiben.“Das Hochmittelalter war nicht gerade eine Zeit, in der das Wort und Wirken von Frauen große Beachtung fand oder in der viel über Frauen gesprochen und geschrieben wurde. So ist es wenig verwunderlich, wenn die historischen Quellen nur spärliche Angaben zum Wirken von Frauen in dieser Zeit preisgeben. Aber der Kirche war die Stiftung der Bertha von Groitzsch im „territorio Zcwikaw“ durchaus bedeutsam und erwähnenswert und ist damit die erste urkundliche und schriftliche Erwähnung zur Stadt Zwickau überhaupt. „Dieser Fakt war für uns ausschlaggebend, sie als eine Frauenpersönlichkeit Sachsens mit einem Frauenort zu würdigen.“ begründet Susanne Köhler, Vorsitzende des Landesfrauenrates Sachsen e. V., die Entscheidung.Mit „frauenorte sachsen“ will der Landesfrauenrat Sachsen e. V. die bewegende und vielfältige Frauengeschichte Sachsens sichtbar machen. Seit 2016 wählt der „frauenorte sachsen“-Fachbeirat jedes Jahr unter zahlreichen eingereichten Vorschlägen die Frauenpersönlichkeiten aus, die Sachsen auf verschiedenen gesellschaftlichen Ebenen mitgeprägt haben und dafür gewürdigt werden sollen. Um ihr besonderes Engagement zu ehren, werden Infotafeln an den jeweiligen Wirkungsorten der Frauen aufgestellt. Diese ermöglichen eine historische Einordnung des Lebens und Wirkens, eine kritische Auseinandersetzung mit Geschlechterrollen sowie einen Einblick in Sachsens Frauengeschichte.Träger von „frauenorte sachsen“ ist der Landesfrauenrat Sachsen e. V. Er ist seit 1991 der Dachverband der sächsischen Fraueninitiativen und vertritt die gesamte Bandbreite der über 150.000 in politischen, gewerkschaftlichen, kirchlichen, künstlerischen und regionalen Frauenverbänden organisierten sächsischen Frauen. Er versteht sich darüber hinaus als Interessenverband aller Frauen und Mädchen in Sachsen.Das Projekt wird gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz, Staatsministerin für Gleichstellung und Integration.Frauenorte in Sachsen (Stand August 2018)Gertrud Schubart-Fikentscher ZwickauBertha von Groitzsch ZwickauDr. Käthe Windscheid LeipzigLouise Hauffe Bad DübenMira Lobe GörlitzErnestine Minna Simon ChemnitzMarie Stritt DresdenBarbara Uthmann Annaberg BuchholzClara Zetkin Königshain-WiederauLouise Otto-Peters MeißenChristel Ulbrich BautzenRosina Schnorr SchneebergLuise Marie Pleißner n. o.Anna von Dänemark FreibergWeitere Informationen unter www.frauenorte-sachsen.deKontakte:- Susanne Köhler, Vorsitzende Landesfrauenrat Sachsen e. V., Telefon 0351 31418924- Ulrike Lehmann, Gleichstellungs-, Ausländer., Integrations- und Frauenbeauftragte, Telefon 0375 831834Fotos:Stadt Zwickau, zu Ihrer Verwendung, liegen bei Bedarf auch höher aufgelöst vorQuelle: Presse- und OberbürgermeisterbüroStadtverwaltung Zwickau

Körperverletzung – Zeugenaufruf

Polizei unterstützt Gymnasium Auerbach weiter

Polizei unterstützt Gymnasium Auerbach weiterZwickau/Auerbach – (ow) Nach wie vor ist das Sicherheitsempfinden von Personen, die in einer Verbindung zum Auerbacher Gymnasium stehen, durch die aktuelle räuberische Erpressung beeinträchtigt. In Kenntnis dieser Situation steht die sächsische Polizei in ständigem und engem Kontakt zum Gymnasium. Insbesondere den Verantwortungsträgern der Schule stehen die Beamtinnen und Beamten beratend zur Seite.Für jedermann sichtbar finden zudem im Umfeld des Gymnasiums weiterhin Präsenzmaßnahmen der Polizei statt, um das Sicherheitsempfinden der Betroffenen zu stärken und Ansprechpartner zu sein.Quelle: PD Zwickau