• Mit Platz drei beim Finale in Dubai sichert sich Vernay den wichtigsten TCR-Titel
  • Volkswagen Golf GTI TCR als bestes Auto des Jahres ausgezeichnet
  • Team Leopard Racing gewinnt internationale TCR-Serie zum zweiten Mal mit Volkswagen

Wolfsburg (18. November 2017). Jean-Karl Vernay hat sich im Volkswagen Golf GTI TCR den Titel in der internationalen TCR-Meisterschaft gesichert. Dem Franzosen in Diensten des Volkswagen Kundenteams Leopard Racing reichte am letzten Rennwochenende der Saison auf dem Dubai Autodrome ein dritter Platz, um sich gegen seinen ärgsten Widersacher Attila Tassi (H/Honda) durchzusetzen. Für Vernay war es nach Rang drei im Vorjahr der erste Titel in der Tourenwagen-Rennserie. Volkswagen glückte zudem die erfolgreiche Titelverteidigung: 2016 hatte bereits Stefano Comini (CH) für die Wolfsburger Marke den Meistertitel geholt.

„Ich weiß noch gar nicht, was ich sagen soll“, so Vernay überglücklich. „Ich möchte mich bei meinem Team und Volkswagen bedanken. Jeder hat in dieser schwierigen Saison sein Bestes gegeben. Dieser Titel bedeutet mir eine Menge.“ Vernay, der im ersten Rennen in Dubai hinter seinem Teamkollegen Gordon Shedden (GB) Dritter wurde und im zweiten Lauf auf Rang 15 ins Ziel kam, lag in der Fahrerwertung am Ende 29 Punkte vor Tassi.

„Gratulation an Jean-Karl Vernay und unser Kundenteam Leopard Racing – zusammen haben sie über die ganze Saison einen fantastischen Job gemacht und das Ziel, den Fahrertitel zu gewinnen, nie aus den Augen verloren. Für den Golf GTI TCR stellt dieser Erfolg die Krönung einer sehr erfolgreichen Saison dar“, so Volkswagen Motorsport-Direktor Sven Smeets.

Kontinuität zählt: Mit einem Sieg und zahlreichen Punkteplatzierungen zum Titel

Mit größter Kontinuität und cleverer Fahrweise gelang Jean-Karl Vernay die Fahrt zum Titel und er konnte dabei auf seinen 350 PS starken Golf GTI TCR als zuverlässigen Partner zählen. „JK“ Vernay holte auf dem Kurs von Spa-Francorchamps (B) im Mai nur einen Laufsieg, etablierte sich jedoch mit zahlreichen Punkteplatzierungen schon früh als heißer Anwärter auf den Titel.

Erstmals übernahm der schnelle Franzose, der schon zu Beginn seiner Karriere mit Volkswagen Power in der Formel 3 unterwegs war, nach den beiden ersten Rennwochenenden in Georgien und Bahrain die Gesamtführung. Durch den Sieg beim dritten Lauf in Spa, der dank eines zweiten Platzes von Rob Huff (GB) ein Doppelerfolg von Leopard Racing wurde,  festigte Vernay seine Führung in der Gesamtwertung.

Selbst eine Nullnummer durch einen heftigen Unfall auf dem Salzburgring (A) konnte Vernay auf dem Weg zum Meistertitel nicht stoppen. Bis zum folgenden Rennen auf dem Hungaroring (H) nur eine Woche später baute sein Team Leopard Racing den Golf GTI wieder auf, Vernay bedankte sich mit einem hart erkämpften dritten und siebten Platz. Ein Resultat, mit dem er den Anschluss an den mittlerweile Meisterschaftsführenden Tassi hielt. Beim vorletzten Rennwochenende in China eroberte Vernay mit einem zweiten Platz schließlich die Gesamtführung zurück und gab sie bis zum Ende nicht mehr ab.

Vier Saisonsiege: Golf GTI TCR wird „Model Car of the year“

Drei weitere Siege fuhr der Golf GTI TCR 2017 ein: Routinier Gianni Morbidelli (I) vom Team WestCoast Racing holte zwei Laufsiege beim Rennen in Oschersleben (D), Rob Huff (GB) siegte zudem beim vorletzten Rennwochenende im chinesischen Zhejiang. Zahlreiche Podiumsplatzierungen machten den Golf GTI TCR im hart umkämpften Starterfeld der internationalen TCR-Serie zum stärksten Auto im Feld. In der Wertung „Model Car of the year“ setzte sich der Wolfsburger somit als bestes Auto eindrucksvoll gegen die Konkurrenz von Honda, Audi, Seat, Alfa Romeo, Opel und Kia durch.

Die internationale TCR-Serie war nicht die einzige große Bühne für den Golf: Kantadhee Kusiri (T) feierte den Titel in der umkämpften TCR-Asia, Benjamin Leuchter (D) und Andreas Gülden (D) gewannen die TCR-Kategorie der VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring (D), in der TCR Iberico gewann Francisco Abreu den Fahrertitel und in der TCR Benelux gewann der Golf GTI ebenfalls den Titel des besten Rennautos.

TCR International Series, Saison 2017

02.04. Georgien, Rennen 1 – Sieger: Davit Kajaia (Alfa Romeo)03.04. Georgien, Rennen 2 – Sieger: Pepe Oriola (Seat)15.04. Bahrain, Rennen 1 – Sieger: Roberto Colciago (Honda)16.04. Bahrain, Rennen 2 – Sieger: Dušan Borković (Alfa Romeo)05.05. Belgien, Rennen 1 – Sieger: Stefano Comini (Audi)07.05. Belgien, Rennen 2 – Sieger: Jean-Karl Vernay (Volkswagen)13.05. Italien, Rennen 1 – Sieger: Roberto Colciago (Honda)14.05. Italien, Rennen 2 – Sieger: Stefano Comini (Audi)11.06. Österreich, Rennen 1 – Sieger: Dušan Borković (Alfa Romeo)11.06. Österreich, Rennen 2 – Sieger: Roberto Colciago (Honda)18.06. Ungarn, Rennen 1 – Sieger: Attila Tassi (Honda)18.06. Ungarn, Rennen 2 – Sieger: Attila Tassi (Honda)09.07. Deutschland, Rennen 1 – Sieger: Gianni Morbidelli (Volkswagen)09.07. Deutschland, Rennen 2 – Sieger: Gianni Morbidelli (Volkswagen)03.09. Thailand, Rennen 1 – Sieger: Norbert Michelisz (Honda)03.09. Thailand, Rennen 2 – Sieger: Aurélien Panis (Honda)08.10. China, Rennen 1 – Sieger: Gabriele Tarquini (Hyundai)08.10. China, Rennen 2 – Sieger: Robert Huff (Volkswagen)18.11. Dubai, Rennen 1 – Sieger: Pepe Oriola (Seat)18.11. Dubai, Rennen 2 – Sieger: Stefano Comini (Audi)

Quelle: Volkswagen Motorsport

Helfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext “Spende”

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!