Bad Elster: Semperoper, Ben Becker & Schauspielkunst!Bad Elster/CVG. Ein verlängertes Wochenende lockt zum Kulturaufenthalt in Bad Elster! Dabei schlägt die Kultur- und Festspielstadt eine interessante Brücke vom Reformationsjahr zum 170. Todestag von Felix Mendelssohn-Bartholdy und lädt so zum inspirierenden Besuch der Königlichen Anlagen ein. Hier also unsere kulturellen Brückentags-Termine in der Woche vom 30. Oktober bis 5. November:Am Montag, den 30. Oktober gastiert um 19.30 Uhr das Solistenensemble der Sächsischen Staatskapelle Dresden mit einer festlichen Barockserenade im König Albert Theater Bad Elster. Einen Tag vor dem großen Reformationsjubiläum öffnet das König Albert Theater den Vorgang für meisterhaften Trompetenglanz. Das Zeitalter des Barock ist berühmt für seine virtuose Trompetenmusik. Einer der größten Könner in diesem Fach ist der in Salzburg geborene Helmut Fuchs, Solotrompeter der traditionsreichen Staatskapelle Dresden. Gemeinsam mit seinen exzellenten Kapell-Kollegen um Konzertmeister Thomas Meining (Violine), Barbara & Jacob Meining, Samira Dietze (Violine), Andreas Schreiber (Viola), Martin Jungnickel (Violoncello), Torsten Hoppe (Kontrabass) und Richard Ludewig (Cembalo) wird er an diesem Abend in Bad Elster die schönsten Werke dieser Epoche zu Gehör bringen. Die Zuhörer können sich so auf Werke von Georg Philipp Telemann, Andrea Grossi, Giya Kancheli, das »Violinkonzert« E-Dur von Johann Sebastian Bach oder Giuseppe Tartinis berühmten »Teufelstriller« auf der Trompete freuen. Sächsischer Trompetenglanz in Bad Elster!FEIERTAGSTIPP DER WOCHE:Anlässlich der Gedenktage ist es Bad Elster eine große Ehre, am Dienstag, den 31. Oktober erstmalig den Chor der Semperoper Dresden im König Albert Theater präsentieren zu dürfen! Um 15.00 öffnet sich so der Vorhang für eine große festliche Chorgala am weltweit gefeierten 500. Jubiläumstag der Reformation. Der berühmte Sächsische Staatsopernchor Dresden unter der Leitung von Jörn Hinnerk Andresen feiert zudem 2017 sein 200-jähriges Jubiläum und präsentiert im königlichen Ambiente Bad Elsters eine Auswahl der schönsten und berühmtesten Opernchöre. Das Publikum Bad Elsters kommt so am Feiertag in den Genuss weltbekannter Opernchöre u.a. aus „Tannhäuser“ und „Der fliegende Holländer“ (Wagner), dem „Freischütz“ (Weber), aus der Oper „Camen“ (Bizet) oder Beethovens „Fidelio“ bzw. den Verdi-Meisterwerken „MacBeth“ und „Otello“. Neben dem Chorensemble werden bei dieser festlichen Gala auch die Solisten Anna Semenow, Norbert Klesse, Markus Marquardt, Jörg Reißmann und Martin Schubert zu erleben sein. Der Dresdner Opernchor wurde am 8. Oktober 1817 per königlichem Dekret durch Friedrich August dem Gerechten gegründet. Die Erlassung dieses Dekrets war vor allem ein Verdienst Carl Maria von Webers. Er hatte als neu engagierter Hofkapellmeister 1817 den Auftrag erhalten, neben der traditionsreichen italienischen Oper in Dresden auch eine deutsche Operngesellschaft ins Leben zu rufen. Heute gilt der Sächsische Staatsopernchor als einer der besten Opernchöre Europas. Seine Auftritte in Opernvorstellungen, seine Mitwirkung in Konzerten, bei Rundfunk-, Fernseh- und CD-Produktionen, die kontinuierliche Präsenz bei Festspielen und auf Tourneen brachten ihm auch weltweit Beachtung sowie höchste Wertschätzung ein.Am Freitag, den 3. November findet um 19.30 Uhr im König Albert Theater Bad Elster anlässlich des 170. Todestages von Felix Mendelssohn Bartholdy ein feierliches Symphoniekonzert im Rahmen der Gedenktage »Reformation & Mendelssohn« statt. Es musiziert die Chursächsische Philharmonie auf historischen Instrumenten der Klassik unter GMD Florian Merz. Nach einer Variation des Luther-Corals »Ein‘ feste Burg« von Carl Reinecke wird dabei Mendelssohns berühmtes Violinkonzerts in e-Moll aufgeführt. Solist an diesem Abend ist der aus Zwickau stammende 20-jährige Geiger Elin Kolev, welcher jüngst als „New Talent des Jahres 2017“ vom Südwestdeutschen Rundfunk ausgezeichnet wurde. Dieses Violinkonzert war von Anfang an ein Erfolg und gehört inzwischen zu Mendelssohns populärsten Werken. Im 19. Jahrhundert, an dessen Ende es bereits zu den größten Violinkonzerten in der Literatur gezählt wurde, gehörte es zum Repertoire von führenden Violinisten wie Ferdinand David, Joseph Joachim und Pablo de Sarasate. Zum Abschluss dieses festlichen Symphoniekonzerts erklingt dann die romantische 5. Symphonie des großen mitteldeutschen Komponisten in D-Dur, die vor allem als „Reformations-Symphonie“ bekannt wurde. Mendelssohn komponierte das Werk 1890 anlässlich der 300-Jahr-Feiern “Confessio Augustana”, als großem protestantischem Jubiläum. Im letzten Satz des Werks schließt sich dann der Kreis zum Anfang des Konzerts, da hier Mendelssohn musikalisch den ‚Sieg‘ des Protestantismus feiert, indem er Luthers Choral „Ein feste Burg“ zunächst nur von einer Flöte gespielt letztlich zum Hauptmotiv der Sinfonie ausbaut und wie eine Hymne triumphieren lässt.TIPP DER WOCHE:Ben Beckers intensive Erfolgsinszenierung „Ich, Judas!“ im König Albert Theater Bad Elster! Dieser einmalige Theaterabend des Ausnahmeschauspielers und in der Dramaturgie von John von Düffel präsentiert am Sonnabend, den 4. November um 19.30 Uhr im Rahmen der Gedenktage zu Reformation & Mendelssohn in Bad Elster eine Performance, die an unseren Grundfesten rüttelt! Vorhang auf für große Kunst! Judas, sein Name steht für Verrat. Seine Geschichte ist eine der Schuld ohne Vergebung. Er ist der einzige Feind, für den es keine Liebe gibt, der Meistgehasste, Meistverfolgte und Verteufelte: Judas, der Jünger Jesu, der Gottes Sohn mit seinem Kuss verrät und ans Kreuz liefert. Ben Becker übernimmt seine Rolle. Der Fall Judas muss neu aufgerollt werden. Eine Geschichte wurde überliefert, ein Urteil gefällt, ein Sündenbock gebrandmarkt für die Ewigkeit. Das Bild von Judas, dem Verräter, ist ein Vorurteil mit den fatalsten Folgen: Antisemitismus, Judenverfolgung, Glaubenskriege. Ben Becker erhebt seine Stimme für einen, der auserwählt war, den Anti-Christen zu spielen, um Jesus zum Messias zu machen. »Judas ist nichts ohne Jesus … Aber Jesus ist auch nichts ohne Judas«, so die radikale Erkenntnis von Walter Jens, der in seinem Judas-Monolog die moralischen Gewissheiten jahrtausenderlanger Frömmigkeit erschüttert. Eine gigantische Aufgabe für einen Schauspieler: Hier steht einer auf gegen alle in einem verzweifelten Kampf um späte Gerechtigkeit. »Ich, Judas« ist das existentielle Plädoyer für einen Verdammten, die Korrektur des größten Fehlurteils der Glaubensgeschichte und der Widerruf eines Irrtums, der die Welt gespalten hat.Zum Abschluss der Gedenktage »Reformation & Mendelssohn« präsentieren die Landesbühnen Sachsen am Sonntag, den 5. November um 15.00 Uhr im König Albert Theater das spannende neue Schauspiel »In Gottes eigenem Land« von Olaf Hörbe nach dem Roman von Eberhard Görner in einer Inszenierung von Damian Cruden. Dieses Bühnenprojekt u.a. mit Kultstar Gojko Mitic widmet sich anlässlich des Jubiläums 2017 exklusiv dem Einzug der Reformation in den deutschen Gemeinden Amerikas und wagt damit einen interkontinentalen Brückenschlag vor dem Hintergrund mitteldeutscher Geschichte. Europa und Nord-Amerika im 18. Jahrhundert. Tausende von Menschen verlassen Europa. Armut und Hunger, politische und religiöse Verfolgung oder Abenteurertum lassen sie den gefährlichen Schiffsweg nach Amerika wagen. Angekommen, im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, sind sie auf sich gestellt, treffen auf unterschiedliche Kulturen, Lebensweisen, Glaubensgemeinschaften. Im Auftrag der Franckeschen Stiftungen Halle geht der lutherische Theologe und Prediger Heinrich Melchior Mühlenberg (1711 – 1787) im Jahr 1742 nach Pennsylvania, um die dort ansässigen deutschen Gemeinden zu betreuen. Nach seiner Ankunft in Philadelphia beginnt er mit dem Aufbau einer institutionalisierten lutherischen Kirche. Doch seine Mission durchzusetzen, ist schwerer als gedacht. Machtkämpfe zwischen unterschiedlichen religiösen Sekten, persönliche Entbehrungen, Kriege, die wechselvolle Beziehung zu dem Delawaren-Häuptling »Fliegender Pfeil« – aber auch die große Liebe zu seiner Frau, die ihm eine starke Partnerin ist, bestimmen sein Leben. Überzeugt von der Vision einer toleranten, friedlichen Gesellschaft beteiligt er sich maßgeblich an der Gründung der neuen amerikanischen Demokratie.Abgerundet wird das herbstliche Programm in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Tickets & Infos: Touristinformation Bad Elster | 037437 /53 900 | www.badelster.deVORSCHAU BAD ELSTER:Fr 10.11. | 19.30 Uhr | Bad Elster | König Albert Theater»EINE KLEINE NACHTMUSIK«Serenade in historischen Kostümen & KerzenscheinSa 11.11. | 19.30 Uhr | Bad Elster | König Albert TheaterLEIPZIGER PFEFFERMÜHLE: »D saster«politisch-satirisches KabarettSo 12.11. | 19.00 Uhr | Bad Elster | König Albert Theater»DIE ABBA REVIVAL SHOW«Europas erfolgreichste ABBA-ShowDi 14.11. | 19.30 Uhr | Bad Elster | TheatercaféTHEATERCLUBJOHN KIRKBRIDE Folk & BluesQuelle: Chursächsische Veranstaltungs GmbH

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!