Zwickau – (ow) Eine Nacheileübung von Polizisten der Polizeidirektion Zwickau und der Bezirkspolizeidirektion Karlovy Vary fand am Mittwoch im Dänkritzer Wald ihren Abschluss. Dort spürten sächsische Einsatzkräfte das verlassene Fluchtfahrzeug auf, zu dem im Vorfeld der Kontakt der aus dem Raum Karlovy Vary nachgeeilten tschechischen Einsatzkräfte verloren gegangen war.

Durch den Einsatz eines Fährtenspürhundes wurde dann das Versteck der ursprünglich mit Rauschgift und Sprengstoff vor der Polizei geflüchteten beiden Straftäter – eine Hütte im Wald – gefunden. Dort erfolgten dann der gemeinsame Zugriff und die vorläufige Festnahme der beiden Geflüchteten. Hierbei hatten diese weder das Rauschgift noch den Sprengstoff bei sich. Daraus war zu schlussfolgern, dass die Straftäter – so das Übungsszenario – in der Zwischenzeit das mitgeführte Rauschgift sowie den Sprengstoff versteckt hatten. Auch danach wurde nun mittels Rauschgift- und Sprengstoffspürhunden gesucht, wobei auch Polizisten mit ihren Diensthunden aus der Polizeidirektion Chemnitz sowie der Bezirkspolizeidirektion Ústí nad Labem teilnahmen. Dieser Teil der Übung wurde gleichzeitig als Vergleichswettkampf der Diensthunde aller vier Partner genutzt.Die Nacheileübung wurde durch die EU gefördert, so dass neben den polizeilichen Projektpartnern aus Zwickau, Chemnitz, Karlovy Vary und Ústí nad Labem auch der Projektpartner Technische Oberschule Most mit einer Abordnung vertreten war. Außerdem nahmen, eingeladen im Rahmen des EU-Projektes zur koordinierten Öffentlichkeitsarbeit, auch Vertreter von Print- und Telemedien an der Übung teil und konnten sich so ein Bild von der grenzüberschreitenden Polizeizusammenarbeit machen. Dabei ging es u. a. um das Testen der Kommunikationswege, das Kennenlernen der Einsatztechniken dies- und jenseits der Grenze und das Knüpfen bzw. Vertiefen persönlicher Kontakte zwischen den polizeilichen Einsatzkräften.

Fotolegende:Bild1 Fährtenspürhund wird am Fluchtfahrzeug angesetztBild2 Verfolgung der Fährte durch nachgeeilte tschechische und hinzugezogene sächsische PolizistenBild3 mutmaßliches Versteck ist gefunden und gesichertBild4 Festnahme des ersten mutmaßlichen TätersBild5 Festnahme des zweiten mutmaßlichen Täters

Quelle: PD Zwickau

Helfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext “Spende”

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!