Anzeige wegen Exhibitionismus

Anzeige wegen Exhibitionismus

Anzeige wegen ExhibitionismusZwickau, OT Schedewitz – (am) Ein „Entblößer“ war am Freitag, gegen 17:50 Uhr in Höhe der Oskar-Arnold-Straße, an der Mulde, zugange. Der Mann zeigte sich, von der gegenüberliegenden Flußseite aus, zwei Mädchen und verschwand wieder.Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben:- ca. 40-50 Jahre alt- bekleidet mit Jeans und einem roten T-Shirt- lichtes Haar – fast Glatze.Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei in Zwickau, Telefon 0375/ 4284480.Quelle: PD ZwickauHelfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext “Spende”

Anzeige wegen Exhibitionismus 1
Täter nach Fahrzeugraub gestellt

Täter nach Fahrzeugraub gestellt

Täter nach Fahrzeugraub gestelltWilkau-Haßlau– (am) Zu einem Raubüberfall, bei welchem ein 37-Jähriger einen Citroen Berlingo (ERZ-G 2227) gewaltsam entwendete, kam es am Sonntag, gegen 0:15 Uhr auf der Zwickauer Straße. Der Tatverdächtige hatte, als ein Ford und der Berlingo verkehrsbedingt hielten, zuerst – mit offensichtlich einem Tischbein – auf den Ford geschlagen, dann dessen Türe aufgerissen und versucht das Auto zu entwenden. Dabei verletzte er die Fahrzeugführerin (50) leicht. Als der Diebstahl nicht gelang, ging der Mann zum dahinter befindlichen Berlingo, zerrte die Fahrerin aus ihrem Pkw und fuhr mit ihm davon. Die Frau (31) wurde leicht verletzt. Im Rahmen der Fahndung konnte der Tatverdächtige schließlich am Sonntag, gegen Mitternacht in Sachsen-Anhalt vorläufig festgenommen werden, wobei allerdings der braune Citroen Berlingo (Baujahr 2014) noch nicht aufgefunden wurde. Der 37-Jährige wird im Laufe des Nachmittags dem Haftrichter vorgeführt. Die Ermittlungen dauern an.Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei in Zwickau, Telefon 0375/ 4284480 oder jede andere Polizeidienststelle.Quelle: PD ZwickauHelfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext “Spende”

Täter nach Fahrzeugraub gestellt 3
Chemnitz – Restaurant von Einbrechern heimgesucht

Chemnitz – Restaurant von Einbrechern heimgesucht

Chemnitz OT Markersdorf – Restaurant von Einbrechern heimgesucht(2543) In der Nacht zu Sonntag wurde die Polizei gegen 1.35 Uhr zu einem Restaurant in der Straße Am Harthwald gerufen. Der Grund des Notrufs eines Zeugen war ein Einbruch in die Lokalität. Unbekannte Täter hatten nur Minuten zuvor eine Scheibe eingeschlagen, das Restaurant betreten und durchsucht. Noch vor Eintreffen der Beamten verschwanden die Täter mit mehreren hundert Euro Bargeld, einer Flasche Whisky und einem iPhone (Wert derzeit unbekannt). Der angerichtete Sachschaden schlägt mit rund 500 Euro zu Buche.Quelle: PD ChemnitzHelfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext “Spende”

Chemnitz – Restaurant von Einbrechern heimgesucht 5
Hommage à Ekkehart Rautenstrauch – Neue Sonderausstellung in der Galerie am Domhof

Hommage à Ekkehart Rautenstrauch – Neue Sonderausstellung in der Galerie am Domhof

Mit der neuen Ausstellung in der Galerie am Domhof kehrt Ekkehart Rautenstrauch, dessen Werke u. a. in mehreren französischen Museen gezeigt wurden, in seine Geburtsstadt Zwickau zurück. Zu sehen sind mehr als sechzig Arbeiten, von denen die frühesten ins Jahr 1964 datieren, die jüngsten ins Jahr 2011. Die Bandbreite reicht von Malerei über Grafik und Fotografie bis hin zu Collagen und Videokunst. Die Sonderausstellung wir am Sonntag, dem 13. August um 11 Uhr eröffnet und ist bis 24. September zu sehen.

In seinen Arbeiten versuchte Rautenstrauch, Musik und Malerei zu vereinen. So wie Töne, Rhythmen und Klänge sich zu einem Klangraum fügen, so sollte auch in seiner Kunst mit Farben, Zeichen und Bewegung ein „Bildraum“ entstehen. Die Musik spielte in allen seinen Bildern und Kunstwerken eine große Rolle: Sei es bei der Videomusik-Arbeit „Brachland“, seiner künstlerischen Interpretation von Johann Sebastian Bachs „Goldberg-Variationen“ oder auch nur in Form von in seine Werke hineinkomponierten, unzähligen Notenzitaten moderner Komponisten. So sind manche Arbeiten durchaus auch als Klangkompositionen zu sehen.

Um die Plastizität seiner Bilder zu erhöhen, begann Rautenstrauch schon sehr früh, seinen Bildern Schnüre, Seile, Holzlatten und Plastikfiguren vorzulagern. Gern arbeitete er auch mit dem Mittel der Stereoskopie, um ein virtuelles Raumerleben zu ermöglichen. Sehkästen und „Sehbetrachter“ (observateurs stéréoscopiques), mehr Plastik als Sehhilfe, wurden aufgestellt, faszinierende Bilder entstanden. Doch auch ohne diese visuellen Hilfsmittel blieben die Arbeiten komplex und ungewöhnlich, gingen über das Gesehene hinaus.

Nach seinen Jahren in Paris begann Ekkehart Rautenstrauch in der Natur zu arbeiten. Er analysierte die Strömungen in der zeitgenössischen Kunst, fing an, die eigene künstlerische Position kritisch zu hinterfragen. Hinzu kam die Lehrtätigkeit an der Kunstakademie in Nantes

und später an der Hochschule für Architektur. Der ständige intellektuelle Austausch mit jungen Studenten wirkte sich auf seine eigene Tätigkeit befruchtend aus.

Vita Ekkehart Rautenstrauch

Am 5. Januar 1941 wurde Ekkehart Rautenstrauch in Zwickau geboren. Seine Familie siedelte 1945 ins Württembergische über – zunächst nach Unterberken bei Schorndorf, 1949 nach Sulz und 1952 nach Ebingen. 1962 ging Ekkehart Rautenstrauch an die Akademie für Bildende Künste in Stuttgart, wo er 1967 sein Kunststudium abschloss.

1968 siedelte er nach Frankreich über. Zunächst lebte er in Paris, ein Jahr später zog er nach Nantes an die Loiremündung. 1972 wurde er Professor an der École des Beaux Arts in Nantes. Seit 1982 lehrte er an der dortigen École d‘Architecture.

Am 3. Januar 2012, zwei Tage vor seinem 71. Geburtstag, ist er nach schwerer Krankheit in seiner Wahlheimat Nantes an der französischen Atlantikküste gestorben.

„Schauen, aber so, wie man Klängen nachhört! Dann kann man vielleicht das körperliche Berühren, das greifbare Fassen von immateriellen Formen erfahren.“

Ekkehart Rautenstrauch (1941-2012)

Quelle: Stadt Zwickau

Helfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext “Spende”

Hommage à Ekkehart Rautenstrauch - Neue Sonderausstellung in der Galerie am Domhof 7
BPOLI C: Zeugen gesucht – Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr

BPOLI C: Zeugen gesucht – Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr

Chemnitz/Wittgensdorf (ots) – Unbekannte Täter legten am heutigen Tag am Haltepunkt Wittgensdorf-Mitte unbekannte Gegenstände auf die Schienenköpfe. Der durchfahrende Regionalexpress überfuhr diese und wurde erheblich beschädigt.

Am 28.07.2017 gegen 11:20 Uhr informierte die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn die Bundespolizeiinspektion Chemnitz, dass der Regionalexpress der Mitteldeutschen Regiobahn auf der Strecke (6385) von Leipzig nach Chemnitz auf Höhe Haltepunkt Wittgensdorf-Mitte einen unbekannten Gegenstand überfahren habe. Das Überfahren löste ein lautes Knallgeräusch aus, anschließend wurde ein Schlagschaden an einer der linken Achsen des Triebwagens festgestellt. Der beschädigte Regionalexpress konnte seine Fahrt zunächst fortsetzen. Derzeit erfolgt durch die Deutsche Bahn eine Prüfung, ob auch das Gleis am Tatort beschädigt wurde.

Die Bundespolizeiinspektion Chemnitz sucht Zeugen, welche sachdienliche Hinweise zu möglichen Tätern oder der Tathandlung geben können. Hinweisgeber werden gebeten, sich unter der Telefonnummer der Bundespolizeiinspektion Chemnitz 0371 4615105 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Quelle: Bundespolizei

Helfen Sie bitte mit, dass es Hit-TV.eu auch morgen noch gibt. Mit 12 € pro Jahr (1 € pro Monat) sichern Sie die Existenz von unabhängigem Journalismus. (weitere Infos unterm Menüpunkt Spenden) Spenden bitte per Paypal: hittveu@googlemail.com oder per Bank an: Hit-TV.eu IBAN: DE36 8707 0024 0047 7901 00  BIC: DEUTDEDBCHE (Deutsche Bank) Buchungstext “Spende”

BPOLI C: Zeugen gesucht - Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr 9