Bad Elster/CVG. Das Klima der interkontinentalen Zusammenarbeit scheint einen neuen Tiefpunkt erreicht zu haben, trotz der nicht wegzudiskutierenden Klimaerwärmung weltweit. Dieser Temperaturunterschied belastet jetzt schon die Zukunft! In der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster bewegt sich jeglicher Kommunikations- und Aufenthaltsgrund jedoch immer im Einklang von Natur, Kultur und Erholung. Dies ergibt ein jahreszeitunabhängiges Wohlfühlklima! Hier daher unsere kulturtouristische Temperaturanzeige aus Bad Elster für die Woche vom 13. bis 18. Juni:

Am Dienstag, den 13. Juni zeigt der Leipziger Reisefotograf und Weltenwanderer Jörg Hertel um 19.30 Uhr seinen spannenden Vortrag über die einst reichste Stadt der USA unter dem Motto »Detroit – Das Ende des Kapitalismus« im Königlichen Kurhaus Bad Elster. Der Weltenerzähler und Reisefotograf Jörg Hertel präsentiert in Bad Elster seinen neuesten Vortrag über Detroit und begibt sich dabei auf die Spuren vom Ende des Kapitalismus. Damit gelingt ihm nicht nur ein packender Bericht über die Entwicklung einer amerikanischen Metropole, sondern vor allem auch ein exemplarisches Zeitdokument über das Amerika von heute. Einst war Detroit – die »Stadt an der Straße« – die reichste Stadt der USA. Hier begannen Ford, Chrysler und General Motors einen sagenhaften Aufstieg der Autoindustrie. Dieser Reichtum erzeugte die größte Art-Deco-Wolkenkratzer-Ansammlung der Welt in Downtown Detroit. Hier wurden der Musikstil Motown erfunden, später der Techno dann entstieg hier aus den Untiefen der Stadt Eminem, der zu einem der erfolgreichsten Rap-Stars der Welt avancierte. Heute ist Detroit bankrott. Nach dem Zusammenbruch der einzigen Industrie zogen die, die es sich leisten konnten weg. Detroits Bevölkerung sank in den letzten 20 Jahren von zwei Millionen auf unter 700.000 Einwohner. Zurück blieb ein weltweit einzigartiges Bevölkerungsbild: 82 % Schwarze, einst wegen der Arbeitsplätze aus dem Süden des Landes übersiedelt, bevölkern nun das Stadtghetto und machen Detroit zur einzigen Geisterstadt der Welt, die (noch) bewohnt ist. Detroit hat die höchste Kriminalitätsrate der USA. Mindestens ein Mord pro Tag. Als einziger Tourist, als meist einziger Weißer und als einziger mit Fotoapparat dokumentierte Jörg Hertel ein stückweit amerikanische Zeitgeschichte als eine wirkliche und andere Reise in die USA.

MITTWOCHSTIPP:

Das Konzertduo Kaufmann aus dem sächsischen Lichtenstein gastiert am Mittwoch, den 14. Juni um 19.30 Uhr in der Klavierreihe »Tastenzauber« im König Albert Theater Bad Elster. Dabei präsentiert das Konzertduo neben Bachs Originalkomposition und Busoni-Bach-Adaptionen auch Liszts leidenschaftliches Concerto Pathétique für zwei Klaviere. Ein musikalisches Feuerwerk voller Leidenschaft! Markus und Pascal Kaufmann gehören zu den herausragendsten Nachwuchskünstlern des Kulturraums Vogtland-Zwickau. Sie studieren an der Musikhochschule »Carl Maria von Weber« und an der Hochschule für Kirchenmusik in Dresden u.a. bei Martin Strohhäcker, dem Organist der Dresdner Frauenkirche Samuel Kummer und Kreuzkirchenorganist Holger Gehring. Bei internationalen Wettbewerben konnten die Brüder zahlreiche Preise gewinnen. Mit ihren selbst erstellten vierhändigen- und vierfüßigen Orgeltranskriptionen sind sie als Orgel-Duo gern gesehene Gäste, so u.a. an der Tyskan Kyrkan in Stockholm, der Nikolaikirche Leipzig, der Päpstlichen Marienbasilika Kevelaer und der Frauenkirche Dresden. Im König Albert Theater wird auf zwei Flügeln neben dem Concerto C-Dur BWV 1061 von Johann Sebastian Bach u.a. auch der virtuose »Dance macabre« von Charles-Camille Saint-Saëns und Franz Liszts grandioses »Concerto pathétique« zu erleben sein. Ein Feuerwerk!

Am Freitag, den 16. Juni präsentiert das Kleine Theater Berlin Mitte um 19.30 Uhr im König Albert Theater mit »Und überhaupt… Und überhaupt? Und überhaupt!!!« einen heiter-spritzigen Komödienabend über Liebe, Geld und andere Katastrophen. Dabei erwarten die Theaterbesucher vier sommerlich-heitere und kurzweilige Geschichten über die Liebe, das liebe Geld und andere liebeswerte Katastrophen. Komödienzeit auf den Brettern, die die Welt bedeuten! Der Heiratsschwindler Möbius betört einsame Frauen und Witwen. Bei seinem Charme und seinen Versprechungen fallen sie auf ihn herein. Einem Heiratsinserat, das die Tochter eines Industriellen aufgegeben hat, kann Möbius natürlich nicht widerstehen. Und da passiert es, dass sich auch ein Heiratsschwindler wirklich verlieben kann. Anders ergeht es der Soubrette Ju Ju. Kurz vor ihrem Auftritt erhält sie von ihrem Liebhaber den Laufpass. Lottchen ist eine Frau, die sich mit ihrer Unbekümmertheit nicht nur gutaussehende Männer angelt, sondern sich durch sie auch sanieren lässt und damit jeden Mann zur Verzweiflung bringt. Beim Salzfass wird es dramatisch. Ein junges Pärchen kommt mit der Situation nicht klar, dass durch ein umgefallenes Salzfass Komplikationen in ihrer Ehe entstehen können.

TIPP DER WOCHE:

Das Ballettensemble des Theaters Ústí nad Labem präsentiert am Sonnabend, den 17. Juni um 19.30 Uhr im König Albert Theater Bad Elster Shakespeares bekanntestes und erotischstes Werk »Ein Sommernachtstraum« als tanzendes Verwirrspielt um Liebe, Triebe und Eifersucht. Die Choreografie von Alena Pesková präsentiert ein magisches Ballettvergnügen auf der Theaterbühne: Die weltberühmte Musik von Mendelssohn wird träumerisch durch sphärische Kompositionen der tschechischen Komponistin Gabriela Vermelho ergänzt. Diese spannende Symbiose verspricht traumhafte Unterhaltung in einer bewegenden Sommernacht … Die Hochzeit des Herzogs von Athen mit der Amazonenkönigin soll ganz groß gefeiert werden. Sogar eine Gruppe Handwerker plant hierfür die festliche Aufführung einer – Tragödie! Und zwei junge Paare sind überkreuz ineinander verliebt … Alle geraten just in jenen Wald, in dem Elfenkönig Oberon und Feenkönigin Titania gerade mit zauber- und boshaften Kniffen einen saftigen Ehestreit führen. Puck, der Hofnarr Oberons, macht mit falsch verteiltem Liebessaft das erotische Chaos dann perfekt! Die überbordend komische Geschichte Shakespeares eignet sich ideal für eine tänzerische Umsetzung. Die weltberühmte Bühnenmusik von Felix Mendelssohn Bartholdy bildet einen Teil des musikalischen Gerüsts, weitere Elemente schuf die renommierte, 1976 in Prerov geborene Komponistin Gabriela Vermelho. In der spannenden Symbiose romantischer und moderner Musik kann sich die atemberaubende, bildreiche Choreographie von Alena Pešková mit ihren phantastischen Kostümen voll entfalten.

Am Sonntag, den 18. Juni wird um 19.00 Uhr wieder der Operettenklassiker »Im weißen Rössl« von Ralph Benatzky als Gemeinschaftsproduktion der Landesbühnen Sachsen und der Chursächsischen Philharmonie unter der Leitung von Thomas Gläser im historischen König Albert Theater Bad Elster aufgeführt. Diese Operette erfreut sich seit der Uraufführung 1930 weltweiter Beliebtheit. In Kooperation mit den Landesbühnen Sachsen widmet sich das Chursächsische Salonorchester diesem Klassiker der Operette mit seinen unsterblichen Ohrwürmern– Bad Elster zeigt sich einmal mehr im Fieber der leichten Muse! Im »Weißen Rössl« am Wolfgangsee herrscht Hochsaison. Ottilie singt vor sich hin »die ganze Welt ist himmelblau« während ihr Vater Fabrikant Giesecke sich weder für die Gegend noch für den Rechtsanwalt und Stammgast Siedler begeistern kann. Dieser gefällt jedoch seiner Tochter. Doch nicht nur sie wirft Siedler Blicke zu, auch Wirtin Josepha hat ein Auge auf ihn geworfen, so nimmt das Spiel seinen Lauf…

Abgerundet wird das sommerliche Kulturprogramm in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Karten für die Veranstaltungen und alle Infos zum Aufenthalt gibt es täglich von 10.00 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 18.00 Uhr in der Touristinformation Bad Elster im Königlichen Kurhaus unter 037437/ 53 900 oder per E-Mail unter touristinfo@badelster.de

VORSCHAU BAD ELSTER:

 

  1. Brunnenfest Bad Elster
  2. – 25. Juni 2017

Fr 23.06. | 19.30 Uhr | Bad Elster | König Albert Theater

Gedenkkonzert zum 250. Todestag von Georg Philipp Telemann

»SPIRITUOSO TELEMANN!«

  1. Symphoniekonzert 2016/2017

(Telemann – Händel – J. S. Bach)

Mag. Wolfgang Gaisböck, Naturtrompete (AUT)

Barockorchester Wroclaw (POL) & Chursächsische Philharmonie

GMD Florian Merz, Dirigent

Sa 24.06. | 20.00 Uhr | Bad Elster | Musikpavillon am Badeplatz

CHRIS ANDREWS & THE GOLDEN SIXTIES BAND

Die große Oldie-Party zum Brunnenfest

So 25.06. | 15.30 Uhr | Bad Elster | Musikpavillon am Badeplatz

DIE SCHÄFER Ein Fest der Volkmusik zum Brunnenfest

So 25.06. | 19.00 Uhr | Bad Elster | König Albert Theater

»SEMPERWINDS« DER SÄCHSISCHEN STAATSKAPELLE DRESDEN

Solo-Bläserquintett zum 250. Todestag von Georg Philipp Telemann

 

Quelle: Chursächsische Veranstaltungs GmbH

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!