NEUER REISEPASS SEIT 1. MÄRZDer neue Reisepass ist da. Bundesinnenminister Thomas de Maizière nennt das Dokument “handlicher” und das neuartige Design “supercool”. Galt bereits die letzte Reisepassgeneration als eine der fälschungssichersten weltweit, soll die neue laut Bundesdruckerei so sicher wie keine andere sein. Das Bürgeramt weist in diesem Zusammenhang insbesondere auf folgende Änderungen und Aspekte hin:Der neue Pass wird in einigen Wochen automatisch an Personen ausgegeben, die ab 1. März 2017 einen Reisepass im Bürgerservice im Rathaus beantragen. Bürger, die im Februar noch einen alten Reisepass beantragt haben, erhalten dementsprechend noch ein Dokument der älteren Generation. Bürger mit alten Pässen brauchen sich aber keine Sorgen zu machen. Alle Reisepässe gelten noch bis zu ihrem Ablaufdatum.Aufgrund der zahlreichen neuen Sicherheitsmerkmale wird der neue Reisepass etwas teurer. Die Standardversion mit 32 Seiten kostet ab sofort 60 EUR statt wie bisher 59 EUR. Wer noch unter 24 Jahre alt ist, zahlt wie auch bei der letzten Passgeneration 37,50 EUR. Für Vielreisende besteht weiterhin die Möglichkeit, einen Pass mit 48 Seiten zu beantragen.Der neue Reisepass ist etwas kleiner als der alte und liegt damit deutlich besser in der Hand. Der Einband ist biegsamer als das bisherige Hardcover. Auch die erste Seite mit den persönlichen Daten verändert sich. Die Papierseite wurde durch eine eingearbeitete Plastikkarte ersetzt. Diese ist jetzt aus dem gleichen Material wie der Personalausweis. Neben dem komplett überarbeiteten Design zeigt der neue Reisepass unter Schwarzlicht seine volle „Pracht“. So ist beispielsweise auf der Mittelseite das Brandenburger Tor detailreich mit gelb-roten Farbübergängen dargestellt.Für die Beantragung eines Reisepasses sind folgende Unterlagen im Bürgerservice im Rathaus vorzulegen:• eine Urkunde, aus welcher der aktuelle Name hervorgeht (Geburtsurkunde, Heiratsurkunde, Familienstammbuch)• ein biometrisches Passbild, nicht älter als sechs Monate• Personalausweis und/oder Reisepass• PassgebührFragen beantworten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne am Bürgertelefon unter 0375 830. Um Wartezeiten zu sparen, kann vorab über das Bürgertelefon, per E-Mail (buergerservice@zwickau.de) oder direkt am Tresen im Bürgerservice ein Termin vereinbart werden.Quelle: Presse- und OberbürgermeisterbüroStadtverwaltung Zwickau

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!