Bad Elster/CVG. Der neue Bundespräsident wurde zwar mit großer Mehrheit gewählt, doch das war sicherlich der letzte Akt großer Berliner Einigkeit. Der Bundestagswahlkampf ist eröffnet und der Diskurs beginnt. Dieser gehört zu einer lebendigen Demokratie wie die Kultur zu Bad Elster. Daher hier unsere kulturellen Wahlvorschläge in der Kultur- und Festspielstadt für die Woche vom 21. bis 26. Februar:

Am Dienstag, den 21. Februar lädt der Berliner Fotograf Roland Marske um 19.30 Uhr im Königlichen Kurhaus zu einer einmaligen Dia-Multivisions-Show von Danzig über die Masuren und den Königsberg zur Kurischen Nehrung ein. Die einmalige Dia-Multi-Visions-Show ist eine einfühlsame Begegnung mit Ostpreußen, die Erinnerungen lebendig werden lässt und die Sehnsucht weckt, auch die Gegenwart des Landes kennen zu lernen. Ostpreußen, ein Land, versunken in der Geschichte und dennoch für viele unvergessen. Für annähernd ein halbes Jahrhundert verschwand das nördliche Ostpreußen hinter dem »Eisernen Vor-hang«. Erst durch die politischen Umbrüche die Region wieder ein Stück näher gerückt: Königsberg, die Pregelniederung, die Rominter Heide, das Memelland, die Kurische Nehrung. Weiter südlich, in Polen, liegt Masuren, eine Sehnsuchtslandschaft mit kristallenen Seen, dunklen Wäldern und sanften Hügeln. Der Fotograf und Autor Roland Marske war auf unzähligen Reisen der verlorenen Zeit auf der Spur. Er sprach mit den Menschen und fand Zerstörtes und Versunkens, aber auch mühsam Bewahrtes und liebevoll Restauriertes. Und er hat sich faszinieren lassen von der Landschaft Ostpreußens. Wohl wenige Regionen Europas wecken so viele Stimmungen, Gefühle und Empfindungen wie diese. Es ist eine Landschaft wie aus fernen Kindheitserinnerungen.

Anlässlich seines 200. Geburtstages schenkt das Konzertmeisterquartett der Chursächsischen Philharmonie am Mittwoch, den 22. Februar um 19.30 Uhr der dänischen Komponistenlegende Niels Wilhelm Gade eine virtuose Geburtstagsserenade im König Albert Theater Bad Elster. Dabei stehen neben der Quartett-Komposition op. 63 in D-Dur auch Werke in Referenz zur Leipziger Studienzeit von Niels Wilhelm Gade auf dem Geburtstagsblatt. So erklingen Auszüge aus dem Streichquartett in e-Moll op. 44 von Felix Mendelssohn Bartholdy und Robert Schumanns weltberühmte »Träumerei«, da beide ihren dänischen Freund intensiv gefördert haben. Abgerundet wird diese stimmungsvolle Serenade mit »tanzenden« Werken von Edvard Grieg, der seinerseits von Gade inspiriert wurde und einer himmlisch-grüßenden Kantate von Johann Sebastian Bach.

Am Freitag, den 24. Februar erheben die Musiker der Chursächsischen Streichersolisten um 19.30 Uhr ihre Instrumente für »Eine kleine Nachtmusik« im König Albert Theater Bad Elster. Dieses ganz besondere  Serenadenkonzert im Kerzenschein präsentiert dem Publikum dann eine Auswahl musikalischer Perlen der Klassik, welche von den Chursächsischen Streichersolisten in prachtvollen historischen Kostümen aufgeführt werden. Neben der weltberühmten Serenade »Eine kleine Nachtmusik« von Wolfgang Amadeus Mozart verbreiten im Kerzenschein des König Albert Theaters Kompositionen wie die virtuose »Don Quichotte Suite« von Georg Philipp Telemann oder die eng mit Bad Elster verknüpfte, romantische »Toselli-Serenade« eine einzigartige musikalische Atmosphäre. Abgerundet wird dieser unterhaltsame Abend u.a. mit der verträumten »Melodia en la Menor« des berühmten Astor Piazzolla sowie der Abendkomposition »La musica notturna di Madrid« als passende Nachtmusik von Luigi Boccherini.

Am Samstag, den 25. Februar gibt es mit der musikalischen Komödie »Das Feuerwerk« von Paul Burkhard um 19.30 Uhr ein unterhaltsames Spektakel im König Albert Theater Bad Elster. Die Urfassung für zwei Klaviere wird vom Ensemble der Landesbühnen Sachsen unter der Leitung von Thomas Gläser in einer Inszenierung von Peter Kube aufgeführt. Dieses äußerst beliebte Werk der 50er Jahre begeistert dabei vor allem durch einen humorvollen Mix aus Operette und Musical mit berühmten Melodien wie »O mein Papa« oder »Ich hab‘ ein kleines süßes Pony«. Auf der gutbürgerlichen Feier zum 60. Geburtstag eines Kleinstadt-Fabrikanten erscheint zum Entsetzen der Gäste unerwartet »fahrendes Volk«: Alexander, der verschollene Bruder des Jubilars, hat es unter dem Namen Obolski zum Zirkusdirektor gebracht und präsentiert mit der attraktiven Iduna seine Gattin, eine französische Trapezkünstlerin, die wiederum von einem berühmten Clown abstammt. »O mein Papa war eine wunderbare Clown …«, singt Iduna und schon schmelzen die Herzen der anwesenden Biedermänner dahin. Und Anna gar, die Tochter des Hausherrn, ist von ihrem neuen Zirkus-Onkel derart fasziniert, dass sie ihm am liebsten in die verführerische Welt der Manege folgen möchte. Zum »guten Schluss« bricht jedoch plötzlich Onkel Gustav aus der Familie aus, um die Show von Obolski und Iduna fortan als Clown zu begleiten.

TIPP DER WOCHE:

Am Sonntag, den 26. Februar entführt der internationale Mönchschor Gregorianika um 15.00 Uhr das Publikum im König Albert Theaters in mystische Klangwelten vom Mittelalter bis heute. Eine mystische Stimmung liegt in der Luft. Vor dem Publikum stehen 7 Männer in schlichten Mönchskutten, die Gesichter noch unter den Kapuzen verborgen. Lediglich das Rascheln der Gewänder ist zu hören. Wenn der Chor zu singen beginnt, fühlt man sich unweigerlich zurückversetzt ins Mittelalter. Gewaltig und kraftvoll erklingen die Stimmen und verursachen Gänsehaut bei den Zuhörern. Geprägt durch die tiefe Spiritualität und den makellosen Gesang zeigt der Chor, dass die klassische Gregorianik bis heute nichts an seiner Faszination verloren hat. Mit seinen Eigenkompositionen, die das Klassische mit dem Modernen verknüpfen, beschert das Ensemble dem Publikum eine spirituelle Reise, Besinnung und einen tiefen Blick in die eigene Seele. Der atemberaubend reine Gesang wird durch die außergewöhnliche Akustik in Kirchen, Höhlen und Klöstern besonders hervorgehoben.

Abgerundet wird das winterliche Kulturprogramm in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Karten für die Veranstaltungen und alle Infos zum Aufenthalt gibt es täglich in der Touristinformation Bad Elster im Königlichen Kurhaus unter 037437/ 53 900 oder unter www.badelster.de

VORSCHAU BAD ELSTER

Di 28.02. | 19.30 Uhr | KunstWandelhalle

enVivo ROCK & POP IN CONCERT

Mi 01.03. | 19.30 Uhr | KunstWandelhalle

»VIVA LA VITA«

Italienischer Klavierabend im Kerzenschein mit Radim Vojir

zum 225. Geburtstag von Gioacchino Rossini

Fr 03.03. | 19.30 Uhr | König Albert Theater

  1. CHURSÄCHSISCHE MEISTERKURSE

»SLAWISCHE MEISTERSCHAFT«

  1. Symphoniekonzert 2016/2017

(Smetana – Dvoøak – Tschaikowsky – Bartók – Kodály)

TeilnehmerInnen der 4. Chursächsischen Meisterkurse

EUCHESTRA EGRENSIS (Karlsbader Sinfonieorchester & Chursächsische Philharmonie)

GMD Florian Merz, Dirigent

Sa 04.03.  | 19.30 Uhr | König Albert Theater

GERHARD SCHULZ, PAULINE SACHSE & PETER BRUNS:

»Meisterstunde der Kammermusik« Professorenkonzert

(Schubert – Schumann – Beethoven)

So 05.03. | 10.00 Uhr | Königliches Kurhaus

JUNGES PODIUM

»MEISTERSCHÜLER-PODIUM 2017«

Teilnehmerkonzert im Rahmen der 4. Chursächsischen Meisterkurse

So 05.03.  | 19.00 Uhr | König Albert Theater

»KÖRPER« Tanztheater des Mondstaubtheaters Zwickau mit Musik

Quelle: Chursächsische Veranstaltungs GmbH

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!