Bad Elster/CVG. Sachsens Zuckerwasser-Fußball thront in der Bundesliga, leckere Adventskalender öffnen ihre Türen und bunte Lebkuchen zieren die Tische in den Häusern. Diese süßen Überraschungen sind schon immer willkommene Vorboten der Weihnacht, welche auch in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster spürbar Einzug halten. Hier daher unsere kulturellen Süßigkeiten für die erste Adventswoche, vom 28. November bis 4. Dezember:

Am Montag, den 28. November lädt die deutsch-norwegische Songwriterin LIV um 19.30 Uhr zu einem träumerischen Folk-Song-Abend in die stimmige Konzertatmosphäre der KunstWandelhalle Bad Elster ein. Ein warmes Kaminfeuer umringt von Freunden, die kühle See an einem nordischen Fjord, eine schmerzlich anziehende Großstadt. Diese Welten lässt die deutsch-norwegische Songwriterin Liv in uns erklingen, wenn sie singt, spielt, dichtet, komponiert. In ihren Sounds mischen sich folkige akustische Gitarren, gefühlvolle Streicher und ein unverwechselbarer Gesang – Klänge aus norwegischen, deutschen und amerikanischen Lebensabschnitten, Klänge, die uns auf rätselhafte Art treffen. Mit der Klassik fing für Liv alles an: Sie studierte Geige in Karlsruhe, danach Jazz-Gesang in New York – und heute macht sie ihr eigenes Ding daraus, mit Songwriter-Lyrik, norwegischem Folk und einer Prise Indie-Rock. So baut sich ihre eigene Welt, komprimiert in Songs auf Englisch und Norwegisch. Ein Abend voll von Musik für die besten Momente – am liebsten mit guten Freunden oder auf Reisen. Bad Elster freut sich!

Am Dienstag, den 29. November laden die beiden Reisefotografen Sigrid Wolf-Feix und Rainer Feix um 19.30 Uhr zu ihrer neuen Dia-Multivisionsschau „Island“ in das Königliche Kurhaus Bad Elster ein. Auf vier Reisen und insgesamt 27.500 Kilometern erkundeten die beiden Island – im Winter, im Herbst und im Sommer. Ihre Eindrücke präsentieren sie nun in einer atemberaubenden Bilderschau. Island, diese rauhe, wilde, schwarze Vulkaninsel, die hoch im Norden, verloren im sturmumtosten Ozean liegt, ist vielleicht Europas letztes Abenteuer. Menschenleere Weite, ewiges Eis, tosende Wasserfälle, rauchende Vulkane, schwarze und weiße Sandstrände, wilde Gebirgslandschaften – eine Insel der Extreme. Im Allradfahrzeug unterwegs zu sein, Auge in Auge mit den Naturgewalten, in einer Landschaft, die manchmal noch an die Entstehung der Erde erinnert, das macht für viele Island-Fans den wahren Reiz dieser Vulkaninsel aus. Diese imposante Bilderreise führt von den Vogelparadiesen der Westfjorde bis zur sagenumwobenen Halbinsel Snaefellsnes, von Kraterseen, über rauchenden Fumalrolen zu fauchenden Geysiren bis hin zu den atemberaubenden Gletscherlandschaften des Südens, von den Vestmannaeyar Inseln bis Landmannalaugar. Eine Reise in epische, wilden Landschaften!

Am Freitag, den 2. Dezember lädt die Chursächsische Philharmonie Bad Elster unter der Leitung von GMD Florian Merz um 19.30 Uhr zum großen „Weihnachtskonzert“ in das König Albert Theater ein. Dabei werden die diesjährigen Preisträger des Internationalen Instrumentalwettbewerbs Markneukirchen 2016, Nicolás Gómez Naval (Horn) aus Spanien und Henrique Dos Santos Costa (Tuba) aus Portugal gemeinsam mit dem Orchester in jugendlich-exzellenter Bläservirtuosität einen farbenfrohen Reigen weihnachtlicher Musik aus vier Jahrhunderten und unterschiedlichsten Gegenden vorstellen. Neben klangprächtig-barocken Pastoral-Konzerten, der romantisch-innigen „Meditation über den Choral St. Wenzel“ von Josef Suk und der wundervollen Streichersymphonie Nr. 2 D-Dur von Felix Mendelssohn Bartholdy werden auch bislang selten zu hörende Kompositionen zu erleben sein. Klanglich nach Skandinavien entführen der „Norwegische Tanz“ op. 35 Nr. 1 von Edvard Grieg in einer Fassung für Tuba und Orchester sowie die Miniatur „Landscape“ des schwedischen Komponisten Torbjörn Iwan Lundquist, der vor 15 Jahren starb. Ebenfalls für Tuba und Streicher geschaffen, vereint dieses „Landschaftsbild“ spieltechnische Höchstanforderungen mit lyrisch-pastosen Passagen zu farbenreicher „Programmmusik“ in feinnervig-modernem Klanggewand. Eine weitere musikalische Kostbarkeit erklingt mit dem Konzert für Horn und Streichorchester op. 65 des Schweizer Komponisten Othmar Schoeck, dessen glutvolle „Penthesilea“ 1927 in der Dresdner Oper uraufgeführt wurde. In seinem Hornkonzert von 1951 huldigt er der spätromantisch-neoklassischen Tonsprache innerhalb eines intim reduzierten Streichersatzes, der besonders die tiefen Register betont. Das Horn hat atemberaubende Passagen zu bewältigen – im duftigen, gesanglichen Mittelsatz und dem furiosen Finale erinnert das Werk an die besten Eingebungen von Othmar Schoecks Vorbild Richard Strauss und dessen Hornkonzert Nr. 1 Es-Dur op. 11.

Anlässlich der 16. Chursächsischen Winterträume beehrt Katrin Weber am Samstag, den 3. Dezember um 19.30 Uhr das König Albert Theater mit einem furiosen Solo-Weihnachtskabarett. Im Kindergarten hatte Katrin Weber als einziges Mädchen eine Rute im Stiefel! Um dieses Trauma endlich zu verarbeiten, möchte sie mit einem besinnlichen Weihnachts-SOLO-Programm musiktherapeutisch ihre und Ihre Fröhlichkeit gewinnen. Erleben Sie, wie der Vorweihnachtsstress von Ihnen abfällt, wenn Sie sich von Katrin Weber amüsieren und berühren lassen.

TIPP DER WOCHE

Am zweiten Adventssonntag, den 4. Dezember, lädt das Preisträgerensemble Quadro Nuevo um 19.00 Uhr zu einem ganz besonderen Weihnachtskonzert in das König Albert Theater Bad Elster ein. Das renommierte Quartett präsentiert dann zum Abschluss des Adventsfestes und anlässlich der Chursächsischen Winterträume ein Programm voll weihnachtlicher Erinnerungen an die eigene Kindheit. Draußen die Winterluft, drinnen der Kerzenduft. Bratäpfel schmoren im Ofen. Klänge der freudigen Erwartung. Quadro Nuevo spielt Weihnachtslieder. Ungewohnt und doch vertraut. Bekannte und selten gehörte Stücke werden von den vier Virtuosen charmant interpretiert. Einzigartig, filigran, gefühlvoll. Mit Liedern wie »Es ist ein’ Ros’ entsprungen«, »Maria durch ein’ Dornwald ging« und »Die dunkle Nacht ist nun dahin« blickt Quadro Nuevo zurück in die Jahrhunderte und setzt des Menschen Suche nach Trost und Liebe musikalisch um. Das akustisch-instrumentale Quartett schenkt Bad Elster damit eine sehr persönliche Auswahl an stimmungsvollen Melodien. Ein wirklich besonderes Konzert als muskalischer Wintertraum! Quadro Nuevo tourt seit 1996 durch die Länder der Welt und gab über 2500 Konzerte. In dieser Zeit hat das Ensemble eine ganz eigene Sprache der Tonpoesie entwickelt. Sie ist geprägt von der europäischen Spielform des Tango, der leidenschaftlichen Liebe zum Instrument und von großer Spielfreude.

Abgerundet wird das adventliche Kulturprogramm in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Karten für die Veranstaltungen und alle Infos zum Aufenthalt gibt es täglich in der Touristinformation Bad Elster im Königlichen Kurhaus unter 037437/ 53 900 oder unter www.badelster.de

VORSCHAU BAD ELSTER

 

Di 06.12. | 19.30 Uhr | König Albert Theater

»DAS GROSSE NIKOLAUSSINGEN« – Premiere

Der Chor der Chursächsischen Philharmonie lädt zum Mitsingen ein!

Fr 09.12. | 19.30 Uhr | König Albert Theater

MERQURY & THE BERLIN SYMPHONY ENSEMBLE:

»Queen Klassik« QUEEN IN CONCERT

Sa 10.12. | 19.30 Uhr | König Albert Theater

JUNGES PODIUM

DEBORAH SASSON & CHOR DES JULIUS-MOSENGYMNASIUMS

OELSNITZ/V. Weihnachtsgala aus Klassik, Pop & Musical

So 11.12.  | 15.00 Uhr | König Albert Theater

»HÄNSEL UND GRETEL«

Märchenoper von E. Humperdinck

Quelle: Chursächsische Veranstaltungs GmbH

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!