Fabian Kreim/Frank Christian gewinnen ADAC Rallye Niedersachsen souverän und bauen Vorsprung in der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) aus› ŠKODA AUTO Deutschland Duo lässt WM-Star Mads Østberg keine Chance› Beim letzten Saisonlauf reicht schon Platz sechs, um erstmals deutscher Rallye-Champion zu werden› Kreim: „Das war ein wichtiger Schritt zum Titel, aber noch haben wir ihn nicht in der Tasche“

 

Osterode – Nach einer Galavorstellung steht das ŠKODA AUTO Deutschland Fahrerteam Fabian Kreim/Frank Christian (D/D) vor seinem ersten Titelgewinn in der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM). Das Erfolgsduo feierte bei der ADAC Rallye Niedersachsen seinen fünften Saisonsieg und ließ dabei auch den Rallye-WM-Stars Mads Østberg/Ola Fløene (N/N) keine Chance. In der DRM-Gesamtwertung bauten Kreim/Christian ihren Vorsprung gegenüber den diesmal drittplatzierten Titelrivalen Christian Riedemann/Lara Vanneste (D/B) auf 21 Zähler aus. Damit reicht bei der 3-Städte-Rallye, dem großen DRM-Saisonfinale am 21. und 22. Oktober, bereits ein sechster Platz zum Titelgewinn. „Das war ein ganz wichtiger Schritt zum Titel, aber noch haben wir ihn nicht in der Tasche. Wir mussten im Duell mit Mads Østberg und Christian Riedemann jederzeit hochkonzentriert bleiben, zum Glück ist uns das gelungen. Die Rallye Niedersachsen ist wieder genial für uns gelaufen“, sagt Fabian Kreim bei der Siegerehrung vor dem historischen Rathaus von Osterode überglücklich. Der 23 Jahre alte Youngster wiederholte im ŠKODA FABIA R5 zusammen mit Copilot Frank Christian seinen Triumph aus dem Vorjahr. Kreim gewann auf den Asphaltpisten mit kurzen Schotterstücken elf der 13 Wertungsprüfungen am Rande des Harzes.Trotzdem war die Siegesfahrt kein Spaziergang: Am Ende hatten Kreim/Christian 34,5 Sekunden Vorsprung auf die zweitplatzierten Mads Østberg/Ola Fløene (N/N). Der in der aktuellen FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) auf Platz sieben liegende Østberg nutzte die Rallye Niedersachsen als Vorbereitung auf die nächsten WM-Läufe – und hatte gegen die aufstrebende ŠKODA Hoffnung Fabian Kreim keine Chance. Weniger Glück als sein Markenkollege hatte der DRM-Meisterschaftsdritte Dominik Dinkel (D), der seinen ŠKODA FABIA Super 2000 auf Platz vier liegend wegen eines Defekts abstellen musste.ADAC-Förderpilot Kreim gewann am Freitagabend gleich die erste Prüfung ,Heiligenberg‘ mit 0,8 Sekunden Differenz auf Østberg und baute seinen Vorsprung am Samstag immer weiter aus. Nach 125,67 Kilometern konnte das ŠKODA AUTO Deutschland Duo Kreim/Christian jubeln – der vierte Sieg bei den letzten vier Starts in der DRM.Die Ausgangsposition im Kampf um den deutschen Meistertitel ist trotz des terminbedingten Verzichts auf den Start bei der Rallye Wartburg – Kreim/Christian bestritten zeitgleich den APRC-Lauf in China – vor dem Finallauf hervorragend. Kreim (160 Punkte) geht mit 21 Zählern Vorsprung auf Riedemann (139) in den letzten Saisonlauf. Kreim reicht selbst bei einem Sieg des Peugeot-Piloten schon ein sechster Platz, um sich zum ersten Mal die Krone des deutschen Rallye-Champions aufzusetzen.„Clever, kontrolliert, überzeugend: Fabian hat bei der Rallye Niedersachsen dem Druck standgehalten und seine absolut beste Vorstellung in der diesjährigen DRM-Saison abgeliefert. Noch wertvoller wird der Sieg durch den Fakt, dass mit Mads Østberg ein prominenter Fahrer aus der Rallye-Weltmeisterschaft bezwungen wurde. Ein großes Lob geht auch an unser Einsatzteam BRR rund um Raimund Baumschlager: Der ŠKODA FABIA R5 von Fabian hat von der ersten bis zur letzten Minute perfekt funktioniert“, bilanzierte Andreas Leue. Der Teamleiter Motorsport und Tradition bei ŠKODA AUTO Deutschland blickt jetzt optimistisch auf das Saisonfinale: „Wenn Fabian noch einmal so eine konzentrierte Leistung abliefert und uns das Rallye-Glück hold ist, haben wir allerbeste Chancen auf die Erfüllung unseres Traums vom Titel.“Vor der 3-Städte-Rallye am 21. und 22. Oktober wartet jedoch schon die nächste internationale Herausforderung auf Fabian Kreim/Frank Christian. Vom 23. bis 25. September steht mit der Rallye Hokkaido in Japan der vierte Saisonlauf der FIA Asien-Pazifik-Rallye-Meisterschaft (APRC) auf dem Plan. Auch in dieser prestigeträchtigen Kontinentalmeisterschaft hat das ŠKODA AUTO Deutschland Duo nach zwei zweiten und einem dritten Platz ebenfalls noch Titelchancen.Die Zahl zur Rallye Niedersachsen:11Fabian Kreim war in seinem ŠKODA Fabia R5 auch im achten von neun DRM-Saisonläufen der überragende Pilot. In den 13 Wertungsprüfungen toppte er elf Mal die Zeitenliste, nur in zwei Prüfungen war WM-Star Mads Østberg einen Hauch schneller. Auch in der Powerstage fuhr Kreim souverän auf Platz eins und sammelte damit drei Zusatzpunkte für die Gesamtwertung der DRM.

Rallye Niedersachsen – DRM-Endstand:
1. Kreim/Christian, ŠKODA FABIA R51:06.45,4 Std.
2. Østberg/Fløene, Ford Fiesta R5+ 0.34,5 Min.
3. Riedemann/Vanneste, Peugeot 208 T16+ 0.52,7 Min.
4. Corazza/Limbach, Mitsubishi Lancer Evo 9+ 3.44,7 Min.
5. Knof/Stein, Citroën DS 3 R3+ 4.51,3 Min.

 TV-ZeitenSamstag, 17. September 201613:30 Uhr Sport 1, Rallye: Höhepunkte der Rallye NiedersachsenQuelle: Skoda

Share This

Teile diesen Beitrag

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!