Schumann-Enkelinnen, Rocksymphonie & Katja Riemann in Bad Elster!

Am Dienstag, den 26. Juli lädt die Berliner Schauspielerin Marina Erdmann um 19.30 Uhr zu einem unterhaltsamen Kurt-Tucholsky-Abend in die KunstWandelhalle ein. Unter dem Titel »Das Wetterhäuschen« präsentiert die Berliner Schauspielerin und Sprecherin charmant und humorvoll eine Szenerie von Gedichten und Erzählungen des großen Kurt Tucholsky. Ob es nun um lebenswichtige Fragen geht wie: »Was tun Frauen, bevor sie ausgehen?«, »Wie krieg ich ’ne Million und ewige Lebensbuntheit?«, »Was macht ein Chef aus erotischen Träumen?« oder »Warum erhält Aufs-Töpfchen-Gehen die Freundschaft?« – Dieser Kurt-Tucholsky-Abend geht all diesen Dingen auf den Grund, kredenzt sinnfreie Wortspiele und bietet dem Publikum auf humorvolle Weise spannende und kuriose Tipps. Ein unterhaltsamer Abend, versprochen!

Marina Erdmann arbeitete für Theater- u. Kabarettbühnen wie dem Berliner Schloßpark Theater, dem Berliner Ensemble sowie dem Berliner Kriminal Theater und war in TV-Rollen wie »Wege zum Glück«, »Der Landarzt«, »Zappek«, »Für alle Fälle Stefanie«, »Polizeiruf 110« zu Gast. Unter dem Dach von Theater text & ton präsentiert sie, projektgebunden auch mit weiteren Künstlern, literarische Kostbarkeiten. Außerdem ist sie als Dozentin an verschiedenen Schauspielschulen tätig.

Die Kultur- und Festspielstadt Bad Elster widmet sich 2016 mit einem sommerlichen Schumann-Fest dem 160. Todestag des sächsischen Romantikers. Eröffnet werden die romantischen Sommertage am Donnerstag, den 28. Juli um 19.30 Uhr in der KunstWandelhalle mit einem Klavierabend des tschechischen Pianisten Radim Vojir zu Ehren Robert Schumanns und seinen befreundeten, großen Meistern der Klavierkomposition. Der Pianist Radim Vojir präsentiert ein fantasievolles Konzertprogramm auf freundschaftlichen Wegen: Im Sommer 1840 waren Clara und Robert Schumann als frischgebackenes Ehepaar ins Leipziger Verlegerviertel gezogen, wo regelmäßig musiziert wurde – u.a. auch mit Mendelssohn, mit dem beide eine herzliche Freundschaft verband. In Erinnerung dieser musikalischen Begegnungen erklingen an diesem Abend Schumanns berühmte Kompositionen der »Kinderszenen« sowie sein schwungvoller »Faschingsschwank aus Wien«, die sicher auch damals schon zur Unterhaltung beigetragen haben. Von Felix Mendelssohn Bartholdy erklingt dann u.a. das virtuose »Rondo capriccioso«, welches er seinem Schwarm Delphine von Schauroth widmete. Im Jahre 1853 lernten die Schumanns ja den Hamburger Brahms kennen. An diese Zeit erinnern noch heute seine berühmten 4 Balladen op. 10: Denn während Robert Schumann in der »Zeitschrift für Musik« über die Kompositionen von Brahms schwärmte, schwärmte jener in recht persönlichen Briefen über Clara… So schließt sich der Kreis dieses fantasievollen Freundschaftsabends!

Am Freitag, den 29. Juli – dem 160. Todestag von Robert Schumann – widmen sich die Chursächsischen Streichersolisten gemeinsam mit den beiden Ur-Ur-Ur-Enkelinnen des berühmten Weltkomponisten, Anke-Christiane Beyer (Oboe) und Heike-Angela Moser (Klavier), um 19.30 Uhr exklusiv einer stimmungsvollen »Sommerromanze für den Ur-Ur-Ur-Opa« im König Albert Theater. Neben dem seiner Frau Clara gewidmeten Klavierquintett in Es-Dur von Robert Schumann erklingen dabei seine drei in Düsseldorf entstandenen Romanzen für Oboe und Klavier und die drei berühmten Phantasiestücke für Oboe d‘amore und Klavier, welche heute auch als ein Abbild »Schumannscher Innerlichkeit« beschrieben werden. Abgerundet wird dieses historische Gedenkkonzert mit Schumanns Klavierkomposition und dem Festmarsch des Elsteraner Musikdirektors Christoph Wolfgang Hilf, einem von Schumann geschätzten Violinvirtuosen.

Am Samstag, den 30. Juli präsentiert das Dresdner Bandprojekt FUTURUM um 19.30 Uhr anlässlich des Schumann-Festes eine multimediale Rocksymphonie im König Albert Theater. Das Dresdner Bandprojekt um Mastermind Sebastian Lohse (Ex-Letzte Instanz) zeigt diese multimediale Rocksymphonie als Spiel mit der Kunst der Romantik des 21. Jahrhunderts. Das Publikum geht auf eine sehnsüchtige Zeitreise durch die Landschaft Caspar David Friedrichs, die Poesie Eichendorffs und Heines und in die Klangwelten Robert Schumanns.

Zentrale Figur dieses spannenden Abends ist der »Wanderer über dem Nebelmeer« aus dem berühmten Gemälde, den das Publikum in das 21. Jahrhundert begleitet, um den Kampf der romantischen mit der technisierten Welt zu erleben. Mit Rockgitarren, Elektrosounds und klassischen Streichersätze werden die Lieder in ein völlig neues Licht transformiert, ohne an Tiefe zu verlieren. Offen für das Wunderbare, Märchenhafte, Absurde, Schreckliche, Geheimnisvolle und verbunden mit den alten Meisterwerken entsteht so eine neue, faszinierende Klangwelt, die sich in einer fantastischen Bühnenperformance aus Musik, Videosequenzen und Lichtspielen zu einem wirklichen Erlebnis entfaltet. Gefühl ist alles!

TIPP DER WOCHE:

Zum Abschluss des »Schumann-Festes Bad Elster« gastiert am Sonntag, den 31. Juli um 19.00 Uhr die renommierte und beliebte Schauspielerin Katja Riemann gemeinsam mit dem erfolgreichen Pianisten Sebastian Knauer im König Albert Theater, welche sich in einem poetisch-musikalischen Abend dem »romantischen Traumpaar« Heinrich Heine und Robert Schumann widmen. Denn im gleichen Jahr wie Robert Schumann – also vor 160 Jahren – ist auch Heinrich Heine gestorben. Dabei verband die beiden nicht nur ihr Bezug zu Düsseldorf, sondern vor allem auch ihre epochale Bedeutung für die Kunst der Romantik. Viele von Schumann’s wichtige Liedzyklen sind auf die Gedichte von Heine geschrieben. Liebe in allen Facetten hat für Heine zeitlebens eine beherrschende Rolle gespielt, von seinen Jugend- und Studentenjahren in Deutschland  bis zu seinem qualvollen Ende in Paris. Seine letzte, nur noch platonische Liebe war die junge deutsche Schriftstellerin Elise Krinitz, die als Adoptivkind in Paris aufgewachsen war und den schon lange verheirateten Dichter acht Monate lang bis zu seinem Tod am Krankenbett begleitete. Heine, über dessen letzte Tage sie später ein Buch schrieb, nannte sie »Mouche«.

Das Programm mit Katja Riemann und Sebastian Knauer zum »Schumann-Fest Bad Elster« erzählt von der »Mouche« und ihren Erlebnissen mit dem Dichter, von seiner Beisetzung auf dem Friedhof von Montmartre und von seinem Leben zwischen Deutschland und Frankreich. Seine frühen und späten Gedichte stehen dabei im Mittelpunkt. Umrahmt wird ihre Erzählung vor allem durch Klaviermusik von Robert Schumann, aber auch von Franz Schubert, Felix Mendelssohn Bartholdy, Frédéric Chopin und Johannes Brahms.

Abgerundet wird das sommerliche Kulturprogramm in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Karten für die Veranstaltungen und alle Infos zum Aufenthalt gibt es täglich in der Touristinformation Bad Elster im Königlichen Kurhaus unter 037437/ 53 900 oder unter www.badelster.de

VORSCHAU BAD ELSTER

Di 02.08. | 19.00 Uhr | NaturTheater

CHRIS DE BURGH feat. NIGEL HOPKINGS (IRL)

Die große Unplugged-Sommer-Show!

Mi 03.08. | 19.30 Uhr | KunstWandelhalle

ENSEMBLE MILONGA SENTIMENTAL (ARG): »Una notte Italiana«

Eine italienische Nacht

Fr 05.08. | 19.30 Uhr | König Albert Theater

JUNGES PODIUM

MORITZBURG FESTIVAL ORCHESTER ON TOUR

Orchesterkonzert (Rossini – Brahms – Schumann)

Benjamin Beilmann, Violine (USA)

Jan Vogler, Violoncello (Dresden) | Moritzburg Festival Orchester

Josep Caballé Domenech, DIrigent (ESP)

Sa 06.08. | 19.30 Uhr | NaturTheater

MARSHALL & ALEXANDER: »Das Beste«

Welthits, Pop & Classicals

So 07.08. | 15.00 Uhr | Musikpavillon am Kgl. Kurhaus

JUNGES PODIUM

JUGEND-JAZZORCHESTER SACHSEN

BIG-BAND IN CONCERT

So 07.08. | 19.00 Uhr | König Albert Theater

MAXIM KOWALEW DON KOSAKEN (RUS)

Russische Folklore

Quelle: Chursächsische Veranstaltungs GmbH